Technische Hochschule Deggendorf

Innovativ & Lebendig

Fakultät ECRI.

European Campus Rottal-Inn

Wir sind eine internationale und multikulturelle Fakultät, in der alle Kurse ausschließlich auf Englisch für Studenten mit globalen Ambitionen angeboten werden. Praktische Übungen werden in die Vorlesungen integriert und während des Praxissemesters umgesetzt, das für alle Bachelor-Studenten obligatorisch ist.

Prof. Dr. Georg Christian Steckenbauer  (Dekan der Fakultät European Campus Rottal-Inn)


Labore & Projekte

Die Labore der Technischen Hochschule Deggendorf bieten mit bester technischer Ausstattung die Grundlage für eine aktuelle und praxisnahe ingenieurwissenschaftliche Ausbildung. Moderne Technologie nach Industriestandard ermöglicht es in allen Phasen des Studiums, die in den Vorlesungen erworbenen Kenntnisse zu vertiefen.

Darüber hinaus bilden die Labors die Basis für zahlreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte der THD und offerieren damit den Studierenden vielfältige Möglichkeiten für Bachelorarbeiten und Masterprojekte.

 

  • Multifunktionales Labor für Chemie und Materialwissenschaften
  • Labor für eHealth und Tourismus
  • EcoLab - Labor für Ökologie und Ökonomie
  • EEE-Lab - Labor für Elektro- und Energietechnik

 

Zertifikat Interkulturelle Kompetenz

 

Das Zertifikat „Intercultural Competence“ bietet den Studierenden die Möglichkeit, interkulturelle Kompetenz aus verschiedenen Perspektiven kennenzulernen und die eigenen interkulturellen Fähigkeiten in der Praxis zu reflektieren. Hebe dich (und deinen Lebenslauf) in der heutigen, immer vielfältiger werdenden Welt dadurch ab, dass du die Initiative zeigst, auf eine größere interkulturelle Kompetenz hinzuarbeiten. Dieses Zertifikat kannst du ohne zusätzliche Studiengebühren erwerben. Es ist so konzipiert, dass es sich über mehrere Semester erstreckt, daher bitten wir dich, spätestens im 4. Semester mit uns zu sprechen.

Wichtig: Die Kursinhalte, der Bericht und der Ablauf erfolgen auf Englisch!

THD-Studierende können dieses Zertifikat in vier Schritten erwerben:

 

Um das Zertifikat zu beantragen, musst du zunächst den Kurs Intercultural Training/Competence PLV am ECRI absolvieren. Dieser PLV–Kurs wird ab dem WS 19/20 mehrmals pro Semester angeboten. Dieser PLV–Kurs ist bereits eine Voraussetzung für Incoming-Bachelor-Studierende. Das bedeutet, dass du bereits ein Viertel des Weges zurückgelegt hast.

Wenn du den Kurs abgeschlossen hast, sende bitte eine E-Mail an: iccecri@th-deg.de. Du erhältst dann die Informationen, die du benötigst um dich in Moodle für das Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz“ anzumelden. Sobald du dich für den Moodle-Kurs angemeldet haben, musst du den Abschlussnachweis in dem Kurs hochladen und dann geht's los!

 

 

Sobald du dich für das Zertifikat angemeldet hast, kannst du entweder eines der auf Moodle angebotenen interkulturellen Projekte auswählen oder ein eigenes individuelles interkulturelles Projekt. Eigene individuelle Projekte müssen jedoch vor ihrem Start genehmigt werden. Die Projekte sollten ein ganzes Semester umfassen. Die Anträge können über die E-Mail: iccecri@th-deg.de gestellt werden. Wenn du dir nicht sicher bist, was du tun kannst, sprich mit uns und wir helfen dir weiter.

Die Projekte sollen den Studierenden ermöglichen, mit anderen Studierenden verschiedener Nationalitäten oder mit lokalen Gemeinschaften auf interkultureller Ebene zu interagieren.

 

Du schreibst entweder einen Bericht über dein Pflichtpraktikum in deinem Studiengang oder dein Auslandssemester oder du machst stattdessen ein AWP, das ein fortgeschrittenes interkulturelles Thema behandelt. Bitte schaue dir die Optionen an, um zu sehen, welche für dich die richtige ist.

Option 1

Du absolvierst ein Praktikum, das als international gilt, weil es entweder in einer anderen Kultur oder in einem internationalen Umfeld stattfindet, dann kannst du während des Praktikums einen Bericht über deine interkulturelle Erfahrung schreiben. Der Bericht basiert auf einer Reihe von Fragen, die dir helfen werden, deine interkulturelle Erfahrung zu reflektieren.

Option 2

Du entscheidest dich, ein Auslandssemester an einer ausländischen Schule zu verbringen, dann schreibst du einen Bericht über deine interkulturellen Erfahrungen während deines Auslandsstudiums. Der Bericht basiert auf einer Reihe von Fragen, die dir helfen sollen, über deine interkulturelle Erfahrung nachzudenken. 

Option 3

Du möchtest einen Kurs belegen, dann kannst du dich für ein AWP anmelden, das ein fortgeschrittenes interkulturelles Thema behandelt. Wenn du dir nicht sicher bist, welches AWP du belegen kannst, frage uns einfach um Hilfe. Damit Option 3 anerkannt wird, musst du alle Vorlesungen oder Sitzungen des AWP besuchen.

 

Du wirst eine E-Learning-Übung durchführen. Die Übung wird dich durch verschiedene interkulturelle Situationen führen.

Nachdem du alle vier Schritte gemäß den Anweisungen im Moodle-Kurs absolviert hast, erhältst du das Zertifikat „Intercultural Competence“ vom European Campus Rottal-Inn.

Das Zertifikat „Intercultural Competence“ wurde von Prof. Cummings-Koether am European Campus Rottal-Inn entwickelt. Sie ist Professorin für interkulturelles Management und arbeitet seit mehr als 15 Jahren im interkulturellen Bereich sowohl beruflich als auch akademisch. Seit 2007 arbeitet sie mit allen Managementebenen in verschiedenen Ländern zusammen und hat dieses Zertifikat entworfen, um die Entwicklung interkulturell kompetenter Führungskräfte von morgen zu unterstützen.

Funktionen & Infos

 

Dekan

Prodekan

Studiendekan

Frauenbeauftragte

Studiengangskoordinatoren

Studienfachberatung

Praktikumsbeauftragte:

Auslandsbeauftragter

  • Ibrahim Bader

Prüfungskommission:

 

Fakultätsrat:

Mitglieder Kraft Amtes

Gewählte Vertreter Professoren

Gewählte Vertreter wissenschaftliches Personal

Gewählte Vertreter nichtwissenschaftliches Personal

Gewählte Vertreter Studenten

  • Viola Iwuajoku
  • Nancy Nzau

Assistenz

 

 

Unsere Kurse sind akkreditiert oder befinden sich im Akkreditierungsprozess durch ASIIN oder FIBAA. Für weitere Informationen gehen Sie bitte auf die jeweilige Studiengangsseite.

Aktuelles

Pressefoto

Am Donnerstag, 9. Juli veranstaltet der European Campus Rottal-Inn (ECRI) den Workshop "Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen". Er bildet den Abschluss einer Reihe virtueller Workshops, die im Vorfeld des internationalen, wissenschaftlichen Symposiums DigiHealthDay-2020 am 13. November angeboten wurde. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich.

Leiter des Workshops am 9. Juli ist Justus Wolff. Er ist als Manager bei der Firma Syte für Strategieberatung für digitale Gesundheit zuständig. Zusammen mit den Workshop-Teilnehmern wird er Strategien und Methoden zur Implementierung von Geschäftsmodellen für digitale Gesundheitsdienste behandeln. Dabei konzentiert er sich auf die Pharma-, Medizintechnik- und Versicherungsbranche. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Eine Anmeldung ist in jedem Fall erforderlich. Weitere Informationen über die Veranstaltung und zur Anmeldung sind auf der Internetseite der Technischen Hochschule Deggendorf zu finden: www.th-deg.de/digihealthday.

Eine Workshop-Reihe mit sieben pädagogisch-wissenschaftlichen Veranstaltungen zum Thema der digitalen Gesundheit wurde am ECRI erstmals durchgeführt. Der European Campus Rottal-Inn hat damit Menschen aus 37 Ländern auf der ganzen Welt zusammengebracht, um Wissen und Erfahrungen im Bereich Digital Health auszutauschen. Mit 28 aufgezeichneten Sitzungen von insgesamt 45 Stunden Dauer und 141 registrierten Teilnehmern, die live oder auf Abruf teilnahmen, zeigte sich die Reihe als internationaler Erfolg.

Im Vorfeld des DigiHealthDay-2020 fanden die Workshops von April bis Juli statt. Zum einen die eintägigen Workshops "Klinische Entscheidungsunterstützungssysteme", "Ethische Schlüssel-Benchmarks für das digitale Gesundheitswesen", "Datenintegration und Interoperabilität", "Schneller innovieren mit Amazon Web Services (AWS) - Die Grundlagen der Cloud", "Telemedizin in extremen Umgebungen" sowie der viertägige Workshop "Angewandte Gesundheitsinformatik". Die Redner kamen aus acht verschiedenen Ländern und reichten von ECRI-Absolventen bis hin zu international anerkannten Experten aus Großbritannien und den USA.

Der ECRI organisiert die DigiHealth-2020-Reihe in Zusammenarbeit mit lokalen, regionalen, nationalen und internationalen Partnerorganisationen: International Society for Telemedicine and eHealth (ISfTeH), International Medical Informatics Association (IMIA), European Federation for Medical Informatics (EFMI), Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed), Bayerische Telemedizin-Allianz (BTA), Gemeinde Pfarrkirchen sowie dem Medienpartner Digital Health News - EU.

Pressefoto

Wissenschaftler des European Campus Rottal-Inn (ECRI) entwickelten den virtuellen Weiterbildungskurs „Digital Collaborative Systems in Healthcare“ und verzeichnen mit über 500 Kurseinschreibungen aus sechs Kontinenten überdurchschnittlichen Erfolg im internationalen Ausland.

Die beiden Dozenten und wissenschaftlichen Mitarbeiter des ECRI, Anna E. Schmaus-Klughammer und Oscar Blanco entwickelten unter Leitung von Campusleiter Prof. Dr. Horst Kunhardt einen Kurs für Studierende und Personen, die im Gesundheitsbereich tätig oder daran interessiert sind. Der Kurs mit dem Titel „Digital Collaborative Systems in Healthcare“ wird über die Plattform OPEN vhb kostenlos weltweit zur Verfügung gestellt.

Bereits zwei Wochen nach Veröffentlichung des Kurses meldeten sich über 500 Personen aus sechs Kontinenten auf der Kursplattform an und begannen das virtuelle Studium. Für die erfolgreiche Teilnahme bekommen die Teilnehmer anschließend ein von der Technischen Hochschule Deggendorf ausgestelltes Teilnahmezertifikat.

Die Teilnehmer werden in dem 15-stündigen OPEN vhb Kurs mit den Grundlagen der Gesundheitsinformationstechnologie, den Anwendungen von digitalen kollaborativen Systemen im Gesundheitswesen und den Grundlagen von Big Data Vertraut gemacht. Das erworbene Wissen ermöglicht ein besseres Verständnis des digitalen Gesundheitswesens und seiner Anwendung in verschiedenen Bereichen. Die Kursteilnahme ist kostenlos und steht allen Interessierten offen. Ausführliche Informationen sowie den Link zur Anmeldung finden sie unter: https://open.vhb.org/course/view.php?id=181

OPEN vhb Kurse, wie der vom ECRI entwickelte, werden von der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) finanziert und verbreitet. Die vhb ist der gemeinsame virtuelle Campus der Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern. Bei den OPEN vhb Kursen handelt es sich um Massive Open Online Courses (MOOCs), also um Online-Kurse die für eine große Anzahl von Teilnehmern konzipiert sind und auf die weltweit über das Internet ohne Zugangsberechtigung und kostenlos zugegriffen werden kann. Ein Ziel von MOOCs, das der ECRI-Kurs „Digital Collaborative Systems in Healthcare“ innerhalb kürzester Zeit nach Onlinestellung durch die vhb erreichte ist die große Anzahl an Teilnehmern.

Pressefoto

Am Montag, 18.05. unterzeichneten Prof. Dr. Peter Sperber, Präsident der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) und Wolfgang Schneider, Schulleiter der Staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule Pfarrkirchen (FOS/BOS PAN) eine Kooperationsvereinbarung. Diese besiegelt die enge Zusammenarbeit zwischen dem European Campus Rottal-Inn (ECRI) und der FOS/BOS PAN.

Der Kooperationsvertrag stärkt den direkten Kontakt zwischen den beiden Institutionen. Das beinhaltet unter anderem einen Austausch im Lehrbetrieb, den Ausbau der Englisch-Konversations-Plattform, Förderung begabter Schülerinnen und Schüler der FOS/BOS PAN oder die gegenseitige Unterstützung in Hinblick auf Veranstaltungen, wie beispielsweise den Tag der offenen Tür.

Am ECRI wird die Zusammenarbeit durch das Frühstudium, bei dem Schülerinnen und Schüler der FOS/BOS unter bestimmten Voraussetzungen ECTS-Punkte erwerben und sich bei Eintritt ins Studium am ECRI anrechnen lassen können, der Möglichkeit ausgewählte Vorlesungen an der Hochschule zu besuchen und der aktiven Gestaltung und Erleichterung des Übertritts von der FOS/BOS PAN an den ECRI ausgebaut und intensiviert. Die Kooperation stärkt die Bildungsregion Rottal-Inn.

Die FOS/BOS PAN und der ECRI unterstützten sich besonders in der Corona-Zeit bereits gegenseitig. So stellte der ECRI drei Hörsäle im neuen Gebäude für die Abschlussklassen zur Verfügung und ermöglichte der FOS/BOS PAN dadurch die Abstandsregeln für den Unterricht einhalten zu können.

Pressefoto

Das Journal of Destination Marketing & Management (JDMM) zeichnete ein in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Herntrei vom European Campus Rottal-Inn (ECRI) eingereichtes Paper in seiner 2019er Ausgabe als "Highly Commended Paper" aus. Für die Verfasser des Papers ist es die zweite Auszeichnung für ihre Arbeit, die bereits auf dem Dies Academicus der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) mit dem Preis für die „Beste wissenschaftliche internationale Publikation“ ausgezeichnet worden war.

Das JDMM erhielt weit über 500 Einreichungen für seine jüngste Ausgabe. Nach eingehender Bewertung der Arbeiten verlieh die Jury dem Paper "Cooperative resorts: An analysis of creative integration strategies in community destinations“ die Auszeichnung "Highly Commended Paper“. Das Paper ist eine Zusammenarbeit von ECRI‘s Dr. Marcus Herntrei mit Dr. Michael Volgger von der Curtin University (Australien), Dr. Harald Pechlaner von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Deutschland) und Sabine Pichler, MSc. (Italien), Managerin im Tourismussektor.

Der ausgezeichnete Beitrag stellt kooperative Resorts und ihre Allianzform vor und analysiert diese empirisch. Darüber hinaus untersucht das Paper Leadership auf Destinationsebene und argumentiert, dass kooperative Resorts Leadership fördern können. Es betrachtet ebenfalls eine Zunahme von Machtungleichgewichten und setzt sich kritisch mit den daraus resultierenden negativen Auswirkungen auseinander.

Das JDMM ist eine qualitativ hochwertige Publikation auf dem Gebiet des Destinationsmarketing und -management, die versucht, ein solides theoretisches Verständnis von Destinationsmarketing und -management zu entwickeln. Jedes Jahr wählt und prämiert das JDMM eine Arbeit mit dem Best Paper Award und zwei Arbeiten mit dem Highly Commended Paper Award. Die drei ausgezeichneten Paper werden anlässlich der Preisverleihung bis Ende 2020 auf der Website des JDMM frei zugänglich zur Verfügung gestellt.

Pressefoto

Im Vorfeld des Internationalen Wissenschaftlichen Symposiums DigiHealthDay-2020, das vom European Campus Rottal-Inn (ECRI) ausgerichtet wird, bieten die Organisatoren eine Reihe attraktiver Workshops an. Aufgrund der aktuellen Ausgangsbeschränkungen wurden die vor Ort stattfindenden Workshops in virtuelle Workshops umgewandelt und Interessenten können sich ab sofort dafür anmelden.

Der nächste virtuelle Workshop behandelt das Thema "Datenintegration und Interoperabilität" und findet vom 11. bis 13. Mai statt. Gastgeber des dreitägigen Workshops sind der ECRI-Absolvent Jonathan Okereke, stellvertretender Leiter des Medical Data Integration Center, MeDIC, und Platform Architect (SOA) der Uniklinik Köln, sowie die ECRI-Forschungsmitarbeiter Fernando Portilla und Samir Irshaid.

Am 18. Mai findet außerdem ein eintägiger Workshop mit dem Titel "Einführung in Amazon Web Services" statt. Dieser Workshop wird von Florian Hettenbach, Technischer Trainer von Amazon Web Services, geleitet.

Die Workshops sind kostenlos und können nur mit vorheriger Anmeldung besucht werden. Für weitere Informationen zu den verschiedenen Veranstaltungen im Rahmens des DigiHealthDay-2020 und zur Anmeldung für die virtuellen Workshops besuchen Sie bitte die Homepage unter http://www.th-deg.de/digihealthday.

Der DigiHealthDay-2020 ist für den 13. November geplant. Die Organisatoren verfolgen die aktuelle Situation mit COVID-19, und im Falle von Änderungen werden alle angemeldeten Teilnehmer umgehend benachrichtigt.

Jeder, der sich für die digitale Gesundheit interessiert, egal ob Akademiker, Gesundheitseinrichtungen, Unternehmen und Start-ups, Behörden oder Studenten, ist herzlich eingeladen am DigiHealthDay-2020 und den im Vorfeld stattfindenen Veranstaltungen des ECRI teilzunehmen. Weitere Informationen über die Veranstaltung finden Sie auf der Homepage unter http://www.th-deg.de/digihealthday

Pressefoto

Am 15. April startet am European Campus Rottal-Inn (ECRI) der Bewerbungszeitraum für das Wintersemester 2020/21. Studieninteressierte können sich ab dann online auf einen der begehrten Studienplätze bewerben.

Mit insgesamt sieben Studiengängen aus den Bereichen Tourismusmanagement, Medizinische Informatik und Ingenieurswissenschaften bietet der internationale Campus ein umfangreiches Studienangebot für international ausgerichtete Studierende.

Studienanfänger können sich auf den von der European Spa Association (ESPA) ausgezeichneten Bachelorstudiengang International Tourism Management / Health & Medical Tourism, sowie die beiden Bachelorstudiengänge Health Informatics und Industrial Engineering bewerben. Im kommenden Wintersemester kommt mit dem Bachelor Energy Systems Engineering (ESE) ein neuer zukunftsweisender Studiengang hinzu.

Der Bachelor ESE bildet Ingenieurinnen und Ingenieure für Energiesystemtechnik aus, die zu Expertinnen und Experten für die Bewältigung der aktuellen Herausforderungen des Energiesektors und seiner Umwandlung weg von fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energiequellen werden. Sie beschäftigen sich mit Energiegewinnung, -umwandlung, -speicherung, -nutzung und Energietransport. Neben Chemie, Physik und Elektrotechnik spielt auch Informatik eine tragende Rolle im Studium, denn die Zukunft der Energieversorgungsnetze liegt in der Digitalisierung und der Künstlichen Intelligenz. Aber auch Fächer wie Erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit, Energienetz-Technologie oder Energiespeicher in Kombination mit mehreren Praxisprojekten bereiten die Studierenden perfekt auf den Berufseinstieg vor. Egal ob im öffentlichen Dienst, in Energieversorgungsunternehmen, in der Industrie oder in Planungsbüros, ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure für Energiesystemtechnik treiben die Energiewende hin zu regenerativen Energien voran.

Für Masterinteressierte bietet der ECRI die Masterstudiengänge Healthy and Sustainable Buildings, International Tourism Development und Medical Informatics an.

Der ECRI ist mit Englisch als Unterrichtssprache der einzige englischsprachige Campus in ganz Bayern. Dies macht das Studium am ECRI in Pfarrkirchen besonders für international ausgerichtete Studieninteressierte attraktiv, denen nach dem erfolgreichen Abschluss alle Türen offenstehen.

Pressefoto

Da derzeit alle Bildungseinrichtungen im Freistaat geschlossen sind, bietet der European Campus Rottal-Inn (ECRI) den Schülerinnen und Schülern im Landkreis Rottal-Inn ab sofort einen besonderen Service an: eine virtuelle Englisch-Konversations-Plattform.

 

Der ECRI arbeitet bereits seit zwei Jahren eng mit den Schulen in Pfarrkirchen zusammen und hat in dieser Zeit den englischsprachigen Austausch zwischen internationalen Studierenden und Schülerinnen und Schülern vorangetrieben. Initiiert wurde das mittlerweile sehr erfolgreiche Projekt mit der Realschule Pfarrkirchen mit Schülern der 7., 8. und 9. Klassen. Um diesen Austausch auch während der Corona-Krise zu fördern, bietet der ECRI ab kommenden Donnerstag, 26.3. regelmäßig eine virtuelle Englisch-Konversations-Plattform an. Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler im Landkreis Rottal-Inn, deren Kenntnisse zumindest für leichte englische Konversation ausreichend sind. Die Treffen auf der virtuellen Plattform werden von den beiden internationalen Studierenden Dumtochi Ezenwa aus Nigeria und James Larson aus den USA durchgeführt. Ziel der virtuellen Englisch-Konversations-Plattform ist es, bei einem sehr lockeren englischsrachigen Austausch die Freude an der Englischen Sprache zu wecken und die Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen, die in der Schule erlernten Englischkenntnisse aktiv anzuwenden.

 

Der Austausch auf der virtuellen Plattform findet vorerst bis einschließlich 16.04. regelmäßig montags und donnerstags jeweils von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos und auf Schülerinnen und Schüler im Landkreis Rottal-Inn beschränkt. Interessierte werden gebeten sich per E-Mail unter Angabe von Vorname, Nachname, Schule und Klasse unter sekretariat-ecri@th-deg.de anzumelden. Der Zugang zu der virtuellen Plattform ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich und die Teilnehmerzahl begrenzt.

Pressefoto
Am 13. November veranstaltet der European Campus Rottal-Inn (ECRI) sein erstes internationales Wissenschaftssymposium DigiHealthDay-2020 unter dem Motto "Global Digital Health - Today, Tomorrow and Beyond". Thema des DigiHealthDay sind digitale Technologien und deren Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung weltweit. Das internationale Wissenschaftssymposium wird sich mit verschiedenen Themen im Zusammenhang mit Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen befassen, wie beispielsweise Telemedizin und Fernversorgung, künstliche Intelligenz in der Medizin und dem Gesundheitswesen, digitale Gesundheitsinnovation und Entrepreneurship, Datenschutz, Sicherheit, Vertrauen und Patientenbindung und viele weitere relevante Themen. Besonderer Schwerpunkt der Veranstaltung ist unter anderem auch die Ausbildung im Bereich der digitalen Gesundheit unter Einbezug aktueller Entwicklungen. Der erste DigiHealthDay des ECRI wird von Prof. Dr. Georgi Chaltikyan, Studiengangsleiter Master Medical Informatics (MMI), organisiert und bietet mit Plenarvorträgen, interaktiven Podiumsdiskussionen, wissenschaftlichen Sitzungen und Networkingmöglichkeiten ein ideales Medium für den Dialog zwischen Forschung und Industrie. Jeder, der sich für die digitale Gesundheit interessiert, egal ob Akademiker, Gesundheitseinrichtungen, Unternehmen und Start-ups, Behörden oder Studenten, ist herzlich eingeladen am DigiHealthDay-2020 des ECRI teilzunehmen. Weitere Informationen über die Veranstaltung finden Sie auf der Homepage unter www.th-deg.de/digihealthday
Pressefoto
13.02.2019 | THD-Pressestelle -Am 8. Februar unterzeichnete die Delegation des European Campus Rottal-Inn (ECRI) in Moskau ein Memorandum und einen Kooperationsvertrag mit der Russischen Universität der Völkerfreundschaft (RUDN) in Moskau. Der Vertrag besiegelt die künftig intensive Zusammenarbeit beider Institutionen im Bereich der Digitalen Gesundheit. Vom ECRI waren Dekan Prof. Dr. Georg Christian Steckenbauer und Studiengangsleiter des Master Medical Informatics, Prof. Dr. Georgi Chaltikyan zur RUDN nach Moskau gereist. Dort wurden sie von der russichen Delegation bestehend aus Larisa I. Efremova, Vizerektorin für Internationale Angelegenheiten, Prof. Dr. med. Aleksei Abramov, Dekan der Medizinischen Fakultät, sowie dessen Stellvertreterin Gushchina Yulia in Empfang genommen. Mit der Unterzeichnung der Kooperationsunterlagen durch Prof. Abramov, Prof. Steckenbauer und Prof. Chaltikyan besiegelten beide Hochschulen die Zusammenarbeit besonders in den Bereichen Medizin und Digitale Gesundheit. Der Fokus liegt dabei auf Forschung, Entwicklung und dem Austausch von Studierenden. Im Anschluss an die Vertragsunterzeichnung war die Rottaler Delegation zur 60jahr Feier der RUDN geladen, welche ebenfalls unter dem Zeichen der Internationalität der Ausbildung stand. Die RUDN ist mit insgesamt mehr als 31500 Studierenden, davon 9000 internationalen aus 158 Nationen, die führende Universität im Bereich der Internationalisierung in Russland.
Pressefoto
31.01.2020 | THD-Pressestelle - Am vergangenen Mittwoch, 29. Januar kamen Experten aus Kliniken, Arztpraxen, Reha-Einrichtungen, Physiotherapiepraxen und Fachschulen am European Campus Rottal-Inn (ECRI) zum DigiCamp „Digitalisierung in der Orthopädie – Wo liegt der Nutzen für Kliniken, Ärtze und Patienten“ zusammen. Das DigiCamp wurde erstmals am ECRI durchgeführt und zog zahlreiche Teilnehmer aus relevanten Branchen an den Campus. Unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Spittler und der Moderation von Dekan Prof. Dr. Georg Christian Steckenbauer wurde den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm geboten. Den Auftackt machte der per Videochat zugeschaltete Keynote Speaker und Senior Advisor der tomatomedical GmbH, Dr. med. Matthias Lemberger mit seinem Vortrag „Patientenzentrierte Medizinplattform“. Anschließend stellte Physiotherapeut und Diplom-Sportlehrer Manfred Bloch in seinem Vortrag „Digitale Begleiter in der Physiotherapie“ verschiedene Apps und Plattformen vor. Prodekan und Organisator des DigiCamps, Prof. Spittler ging in seinem darauf folgendem Vortrag „Rehabilitation – Jederzeit und überall“ auf Möglichkeiten und Potenziale der Digitalisierung in der Orthopädie ein. Danach schloss die Expertin in Recht und Telemedizin, Anna Schmaus-Klughammer (LLB hons) die Vortragsreihe mit ihrem Beitrag „Datenschutz von medizinischen Daten“ ab. Dekan Prof. Steckenbauer leitete anschließend die Roundtable-Diskussion zum Thema „Wo liegt der Nutzen der Digitalisierung in der Orthopädie für die einzelnen Akteure?“ ein und rief die Besucher auf, sich an der Diskussion zu beteiligen. Besonders das Thema Datenschutz medizinischer Daten war dabei ein wichtiges Anliegen bei der Mehrheit der Teilnehmer. Aber auch digitale Begleiter in Form von Apps, Plattformen oder ähnlichem wurden bei dem Roundtable heiß diskutiert. Bei dem abschließendem get-together tauschten Teilnehmer und Referenten sich in lockeren Gesprächen nochmals zu verschiedenen Themen der Digitalisierung in der Orthopädie aus und rundeten so die gelungene Veranstaltung ab.
Pressefoto

20200123 bahn und ecri zusammenarbeit tncMobilitätspartnerschaft zur Tourism Naturally Conference

23.01.2019 | THD-Pressestelle - Zur Vorbereitung der Tourism Naturally Conference (TNC), die vom 26.-28. Mai am European Campus Rottal-Inn (ECRI) stattfindet, wurden bei einem Treffen mit einem Vertreter der DB Regio Bus verschiedene Möglichkeiten einer Mobilitätspartnerschaft besprochen.

Für diese wissenschaftliche Konferenz werden internationale Gäste unter anderem aus Europa, USA, Kanada oder China anreisen. Das kann besonders in Hinblick auf nachhaltige Mobilität eine Herausforderung darstellen. Da sich der ECRI mit einem seiner Schwerpunkte auf Nachhaltigkeit spezialisiert hat, arbeitet der Campus im Vorfeld der TNC bereits an alternativen und umweltfreundlichen Lösungen für den Shuttleservice zur Konferenz. Dazu trafen sich nun die Veranstalter, Campusleiter Prof. Dr. Horst Kunhardt, Dekan Prof. Dr. Georg Christian Steckenbauer und Koordinatorin Verena Frank vom ECRI mit dem Vertreter der DB Regio Bus, Dr. Thomas Huber. Bei dem Treffen wurde eine mögliche Mobilitätspartnerschaft zwischen dem ECRI und der DB Regio Bus ins Auge gefasst.

Darüber hinaus sucht man derzeit gemeinsam erfolgreiche und nachhaltige Lösungen, die nicht nur den Studierenden in Pfarrkirchen, sondern auch der Bevölkerung zugutekommen. Der Fokus liegt dabei auf nachhaltiger Mobilität im ländlichen Raum und wie man diese für eine erfolgreiche Zukunft gestalten und umsetzen kann.

Die TNC findet jährlich statt und wird dieses Jahr von 26.-28. Mai das erste Mal in Deutschland bzw. in Pfarrkirchen am ECRI durchgeführt. Damit hat sich der ECRI gegen Mitstreiter aus Spanien, Italien und China durchgesetzt. Die Konferenz wird vom Fachbereich Tourismus des ECRI organisiert und behandelt überwiegend die Schwerpunkte Natur- und Wellnesstourismus, Gesundheit, Wohlbefinden und Nachhaltigkeit. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter: https://www.tourismnaturally.com/

 

Bild: Sammelten Ideen zur Mobilitätspartnerschaft: Prof. Dr. Steckenbauer, Dr. Huber von DB Regio Bus, Verena Frank und Prof. Dr. Kunhardt (v.l.n.r.)

Pressefoto

20200113 digitalisierung in der orthopädieDigiCamp - Digitalisierung in der Orthopädie

13.01.2019 | THD-Pressestelle - Die Fakultät European Campus Rottal-Inn (ECRI) der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) und Leiter der Veranstaltung, Prof. Dr. Thomas Spittler, laden herzlich zum DigiCamp am 29. Januar ab 14 Uhr am ECRI in Pfarrkirchen ein. Spittler freut sich auf den Austausch mit Orthopäden und Akteuren des Gesundheitswesens: „Das Ziel unseres DigiCamps ist es, zukunftsfähige Trends und deren Nutzen in der Orthopädie für alle Beteiligten zu beleuchten“.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ermöglicht eine bessere und effizientere Versorgung und einen breiteren Zugang zu medizinischer Expertise insbesondere auch in ländlichen Regionen. In der Fachdisziplin Orthopädie spielen Operationsroboter in der Gelenkchirurgie oder die Konzeption individualisierter Implantate bereits eine große Rolle. Wo können weitere wertvolle Einsatzgebiete von digitalen Technologien entstehen? Wie ist die Bedeutung von Telerehabilitation einzustufen? Welche rechtlichen und ethischen Aspekte müssen berücksichtigt werden? Genau diese Fragestellungen werden im DigiCamp Orthopädie thematisiert.

Zielgruppe des DigiCamps sind Kliniken, Rehakliniken und -einrichtungen, Orthopäden, Physiotherapeuten, Krankenkassen und die interessierte Öffentlichkeit. Informationen zum Detailprogramm und zur Anmeldung können unter sabrina.ebner@th-deg.de eingeholt werden.

 

Bild: Prof. Dr. Thomas Spittler ist Leiter des DigiCamps

Pressefoto

20200110 kinderuni elektronenmikroskopDie Welt im Kleinsten – Elektronenmikroskopie in der Kinderuni

10.01.2019 | THD-Pressestelle  - Am Freitag, 17.01. um 17 Uhr lädt der European Campus Rottal-Inn (ECRI) in Pfarrkirchen wieder alle Kinder zwischen acht und 13 Jahren zur Kinderuni ein. Dieses Mal geht es um Elektronenmikroskopie und die Welt im Kleinsten.

Die Vorlesung für die Nachwuchsforschenden wird von Prof. Dr. Robert Geigenfeind, Professor für Maschinenbau und Mechatronik, abgehalten. In der Kinderuni spricht er über Elektronenmikroskopie und was das Besondere an diesen Mikroskopen ist. Wenn eine Lupe oder ein Licht-Mikroskop zur Betrachtung von kleinsten Teilen nicht mehr ausreicht, dann kommt das Elektronenmikroskop zum Einsatz. Dieses funktioniert nicht mit Licht, sondern mit kleinen Teilen, den Elektronen. Wie genau dieses Mikroskop aufgebaut ist, wie es funktioniert und wofür man es in Natur und Technik braucht, zeigt Prof. Geigenfeind den Nachwuchsstudierenden in der Kinderuni.

Der ECRI freut sich über zahlreiche wissbegierige junge Forscher. Eine Anmeldung zur Kunderuni ist nicht nötig. Natürlich dürfen Begleitpersonen gerne mitkommen und von den hinteren Reihen aus der Vorlesung folgen.

Die Kinderuni wird vom Ressort Familie & Gleichstellung in Zusammenarbeit mit dem MINT-Team der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) organisiert und regelmäßig am ECRI und der THD angeboten.

  

Bild: Prof. Geigenfeind umlagert von eifrigen Kinderuni-Studierenden

Pressefoto

20191122 kinderuni kinderarmutVon Brücken und Schuhputz-Kästen: Kinderuni „Wenn Kinder auf der Straße leben“

 

22.12.2019 | THD-Pressestelle  - Die jüngste Kinderuni am European Campus Rottal-Inn (ECRI) widmete sich dem Leben von Straßenkindern in Bolivien. Prof. Dr. Bernhard Bleyer nahm in seiner Vorlesung an die 30 Nachwuchsstudierende mit auf eine Reise in den Alltag bolivianischer Straßenkinder.

Die jungen Besucher der Kinderuni sahen im Laufe der Vorlesung Bilder von Kindern, die nachts unter Unterführungen oder Brücken schlafen, und tagsüber mit ihren Schuhputz-Kästen auf den Straßen der Großstadt Cochabamba ein wenig Geld verdienen. Auf die Frage hin, warum es dazu kommt, dass Kinder auf der Straße leben, erklärte Prof. Bleyer, dass die Eltern der Kinder oft vom Land in die Stadt abgewandert seien und die Familien sich so nicht mehr selbst ernähren könnten. In der großen Stadt finden die Eltern der Kinder schwer Arbeit, haben oft auch keine Wohnung und schnell kein Geld mehr. So flüchten sich viele Erwachsene in Alkohol oder Drogen und die Kinder bleiben dabei auf der Strecke bzw. auf der Straße Boliviens zurück.

In der Kinderuni zeigte Prof. Bleyer Fotos von den Häusern der Hilsorganisation und brachte den Kindern spanische Worte bei. Manchmal lies er seine Studierenden auch die Bedeutung der spanischen Häusernamen erraten, wie beispielsweise Casa Madre de Dios oder Escuela. Die Wohnhäuser bieten Platz für Kinder, die auf der Straße leben und sind ausgerichtet für Mädchen, Jungen und Jugendliche.

Zum Abschluss der Vorlesung ließ Prof. Bleyer die Kinder schätzen, wie viel die von UNICEF geschätzten 100 bis 200 Mio. Straßenkinder weltweit entsprechen. Die Kinder waren überrascht zu erfahren, dass die Zahl der Straßenkinder die Einwohnerzahl Deutschlands übersteigt.

Prof. Bleyer ist Diplom-Theologe an der Fakultät Angewandte Gesundheitswissenschaften der THD und seit 19 Jahren Vorsitzender der Kinderhilfsorganisation AMANECER. Für sein Engagement in dem Projekt erhielt Prof. Bleyer im Jahr 2014 die Bundesverdienstmedaille. Bei Fragen zum Projekt oder über Spendenmöglichkeiten, steht Prof. Bleyer gerne unter berhard.bleyer@th-deg.de zur Verfügung.

 

Bild: Straßenkinder beim gemeinsamen Mittagessen im Haus der Hilfsorganisation AMANECER in Bolivien

Pressefoto

20191203 willkommen im neuen gebäude chemiepraktikumWillkommen im neuen Gebäude: erstmals Praktikum in eigenen Laboren

03.12.2019 | THD-Pressestelle - Erstmals seit Bestehen des European Campus Rottal-Inn (ECRI) fanden die im Rahmen des Studiums vorgeschriebenen Praktika in Physik und Chemie in den neuen Laboren am Campus statt. Bisher wurden diese immer in den Laboren des Gymnasiums Pfarrkirchen abgehalten.

Die Studierenden des Bachelorstudiengangs Industrial Engineering absolvieren im Laufe ihres Studiums ein jeweils vierwöchiges Praktikum in Physik und Chemie. Bisher nahmen die Studierenden dafür immer den Weg ans Gymnasium Pfarrkirchen auf sich, wo in den dortigen Laboren die Praktika stattfanden. Mit der feierlichen Einweihung des neuen Sustainability Innovation Lab Centre (SILC) im Oktober stehen nun auch am ECRI-Campus nagelneue, hochmoderne Labore für die internationalen Studierenden zur Verfügung. Diese wurden nun erstmalig für das Physik- und Chemie-Praktikum genutzt.

Das Chemie-Praktikum wurde von Prof. Dr. Raimund Brotsack und Laboringenieurin Janina Reitemeier abgehalten. Bei ihnen wurden Experimente zu Löslichkeit, pH-Wert und Elektro-Chemie durchgeführt. Im Physik-Praktikum, führten die Studierenden Experimente zu Thermodynamik und Mechanik durch. Angeleitet wurden sie dabei von Prof. Dr. Sascha Kreiskott und der Laboringenieurin Carola Ebner, die die Experimente vorbereiteten und zusammen mit den Studierenden durchführten.

Für die Studierenden ging es bei den beiden Praktika darum, die Arbeit im Labor kennenzulernen und die Auswertung von Versuchen richtig durchzuführen. Durch das hochwertige Equipment und die hervorragende Ausstattung der neuen Labore im SILC fiel es sowohl den Studierenden als auch den Professoren und Laboringenieuren nicht schwer, die Experimente durchzuführen und auszuwerten.

Da am ECRI Internationalität eine tragende Rolle spielt, wurden die Studierenden für die Experimente so gemischt, dass pro Gruppe möglichst Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen zusammenarbeiten durften. Im Laufe der Praktika bestätigte sich, dass die unterschiedliche Herkunft der Studierenden Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Engagement und guter Umgang nicht im Wege steht.

 

 Bild: Studierende führen unter Anleitung von Prof. Raimund Brotsack ein chemisches Experiment durch

Pressefoto

20191127 ieee conferencegb Awards for European Campus Rottal-Inn’s Professor at IEEE International Conference on e-Health and Bioengineering

 

27.11.2019 | DIT-Press - The 7th IEEE International Conference on e-Health and Bioengineering (EHB) took place from November 21st to 23rd in Iași, Romania. Keynote speaker Prof. Dr. med. Georgi Chaltikyan of European Campus Rottal-Inn (ECRI) presented the campus and received two awards for his achievements in the sector of Digital Health at the EHB 2019.

Prof. Chaltikyan was one of the keynote speakers at this year’s conference under the motto “Smarter technology for a better health”. In his plenary keynote lecture titled “Digital Health Revolution: Has the Future of Medicine Arrived Yet?” he presented an overview of the current state, some red-hot trends, recent policy initiatives, upcoming developments in Digital Health, and the study programme on Digital Health at ECRI, Master of Medical Informatics (MMI), which he coordinates. Prof. Chaltikyan received a “Diploma of Honour for outstanding merits in promoting Digital Health, eHealth, Telemedicine and Healthcare Management”, as well as an “Appreciation Award for Excellence in Bioengineering” from Grigore T. Popa University of Medicine and Pharmacy Iași at the EHB 2019.

The EHB takes place every two years. This year the conference was organized by Grigore T. Popa University of Medicine and Pharmacy Iași and the Romanian Society of Medical Bioengineering under the auspices and technical sponsorship of the Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE). The EHB 2019 emphazised the fact, that the subdomains and topics of e-Health, medical bioengineering and biomedical engineering represent fundamental pillars for the reinforcement of medical research and of healthcare. The conference’s specific aim is to promote concepts and advanced hardware and software technologies in the emerging domains of e-Health, medical devices and instrumentation, biosignal and image processing, medical informatics, biomechanics, biomaterials, biotechnologies, medical physics, healthcare management, teaching and (e-)learning, rehabilative and assistive technologies, as well as in some younger disciplines such as bioinformatics, systems biology and the virtual physiological human. Another permanent objective of the EHB is to strengthen the interdiciplinary character between medical and technical researchers and practicioners within the generous setting of medical bioengineering.

 

Bild: Prof. Dr. Georgi Chaltikyan (right) receiving a Diploma of Honour and an Appreciation Award from the Chair of EHB 2019, Prof. Dr. Hariton Costin (left) of  Grigore T. Popa University of Medicine and Pharmacy Iași, Romania

Pressefoto

20191126 kulturcafé ankündigung weihnachtenWeihnachtsausgabe des KULTURcafé „Christmas around the world“

26.11.2019 | THD-Pressestelle - Am Mittwoch, 04. Dezember veranstaltet das International Office des European Campus Rottal-Inn (ECRI) wieder das KULTURcafé im Glasbau e.V. in Pfarrkirchen. Dieses Mal steht die Veranstaltung unter dem Motto „Christmas around the world“.

Gemäß dem Motto berichten internationale Studierende über Weihnachtsbräuche in ihren Heimatländern. Die Teilnehmer werden bei diesem KULTURcafé in das weihnachtliche Rumänien, Argentinien und die Philippinen eintauchen.

Neben interessanten Einblicken in die jeweiligen Kulturen liefern die Vorträge eine wunderbare Grundlage für den interkulturellen Dialog. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen Abend mit vielen interessanten Gesprächen und neuen Einblicken rund um Weihnachten. Getränke und landestypische Snacks aus den vorgestellten Ländern helfen gegen den kleinen Hunger zwischendurch.

Alle Bürgerinnen und Bürger mit Interesse an anderen Kulturen, Sitten und Bräuchen sind herzlich zur Veranstaltung eingeladen. Englisch-Kenntnisse sind dabei von Vorteil. Los geht es um 18 Uhr im Glasbau Verein e.V.‚ Ringstraße 9 in Pfarrkirchen. Der Unkostenbeitrag beträgt 3€. Aufgrund der begrenzten Platzzahl wird um vorherige Anmeldung bis Dienstag, 03. Dezember bei Daniela Schwertlinger gebeten. Die Anmeldung ist per E-Mail an daniela.schwertlinger@th-deg.de oder telefonisch unter 0991 3615 – 8843 möglich.

 

Bild: Eine Studentin berichtet beim KULTURcafé über ihr Heimatland

Pressefoto

20191118 exkursion erdinger weißbierBierverkostung und Weißbierfrühstück: Brauereibesuch mit Internationalen Tutoren der Hochschule

18.11.2019 | THD-Pressestelle - Am Donnerstag, 14.11. besuchten Studierende des European Campus Rottal-Inn (ECRI) im Rahmen einer Exkursion mit den Internationalen Tutoren die Erdinger Weißbierbrauerei.

In Erding wurden die Studierenden mit einem Begrüßungsbier und einer Videoeinführung in Empfang genommen. Bei der Führung durch die Erdinger Weißbierbrauerei bekamen sie einen Einblick in die Geschichte des Erdinger Bieres. Außerdem nahmen sie Geruchsproben der einzelnen Bestandteile, die für das Brauen der verschiedenen Biere verwendet werden. Die Studierenden erhielten Informationen über die Gärungsprozesse und die einzelnen Produktionsschritte, bevor sie die verschiedenen Misch-, Gärungs- und Heizkessel begutachteten. Besonders faszinierend fanden die internationalen Studierenden die automatische Flaschenbefüllstation. Die hier abgefüllten Biere werden im nächsten Schritt der zweiten Gärung ausgesetzt, bevor sie endgültig in die Supermärkte transportiert werden. Als Abschluss der Exkursion gab es für die Studierenden eine Bierverkostung – auch mit alkoholfreien Variationen – und ein traditionelles Weißwurstfrühstück.

Die Exkursion wurde von den Internationalen Tutoren der Hochschule organisiert. Diese helfen den internationalen Studierenden nicht nur dabei, den Alltag in Deutschland zu meistern, sondern organisieren auch regelmäßig Veranstaltungen. Ziel der Internationalen Tutoren bzw. der Events ist es, den Studierenden den Anschluss und die Integration am ECRI und in Pfarrkirchen zu erleichtern und ihnen die bayerische Lebensart näher zu bringen.

 

Bild: Die Studierenden hatten sichtlich Spaß bei der Führung durch das Erdinger Weißbräu

Pressefoto

20191105 babysitterbörseBabysitterbörse der Hochschule

30.10.2019 | THD-Pressestelle - Der European Campus Rottal-Inn (ECRI) bietet auch dieses Semester wieder einen besonderen Service für Eltern in und um Pfarrkirchen an: die Babysitterbörse der Technischen Hochschule Deggendorf (THD).

Im Rahmen der Babysitterbörse registrieren sich Studierende, die gerne auf Kinder aufpassen und bereits Erfahrung mitbringen im Ressort Family Affairs der THD. Eltern, die einen Babysitter suchen, melden ihren Bedarf unter der E-Mail-Adresse family-affairs@th-deg.de. an. Daraufhin stellt die Hochschule den ersten Kontakt zwischen Studierenden und Eltern her, alle weiteren Absprachen finden dann direkt zwischen Babysittern und Eltern, völlig unabhängig von der Hochschule statt. Ziel der Babysitterbörse ist, Familien bei der Betreuung ihres Nachwuchses ein ergänzendes Angebot zu bieten.

Dass die Babysitterbörse gut funktioniert, hat sich bei Jana Schmid gezeigt. Sie ist Mutter von zwei Kindern im Alter von zwei und fünf Jahren und nutzt diesen Service schon seit einigen Semestern. „Die Kinder sind super begeistert von unserer Babysitterin – sie hat mit ihnen gespielt, bei einem Waldspaziergang Bastelmaterial gesammelt und damit gebastelt. Mit der großen Tochter hat sie extra ein Rezept nachgebacken, das war natürlich ein Erlebnis.“

Wenn Sie auf der Suche nach einem Babysitter sind oder Informationen zur Babysitterbörse möchten, berät Sie das Ressort Family Affairs unter der E-Mail-Adresse family-affairs@th-deg.de oder telefonisch unter 0991/3615-738.

 

Bild: Die Babysitterbörse der Hochschule vermittelt Studierende an Familien mit Betreuungsbedarf

Pressefoto

20191031 representative rudn at ecrigb Representative of Peoples' Friendship University Russia at ECRI to set ground for future cooperation

31.10.2019 | DIT-Press - From October 21st to 26th Ms. Anastasia Goy, assistant lecturer of the Department of Medical Informatics and Telemedicine of the famous Peoples’ Friendship University of Russia (RUDN) in Moscow visited the European Campus Rottal-Inn (ECRI) in Pfarrkirchen upon invitation of Prof. Dr. Georgi Chaltikyan. The visit aimed to set the ground for a future cooperation between the two institutions in education, research and development in the field of Telemedicine and Medical Informatics.

Ms Goy met with the teaching and assisting staff at ECRI and discussed prospects of cooperation in educational, research and development areas with the ECRI management, including Dean Prof. Dr. Georg Christian Steckenbauer. Possible formats of the upcoming cooperation could be academic exchange of students and staff, joint educational activities (such as bilateral distance learning events, or a Summer School on Telemedicine), and initiation of collaborative research and development projects. As the next step, it is planned to formalize relations between the two institutions through a Memorandum of Understanding.

During her stay, Ms. Goy learned more about the study programs in Digital Health at ECRI while attending lectures in the study programs Bachelor of Health Informatics and Master of Medical Informatics. Ms Goy gave a presentation titled “Telemedicine as a Part of Physician Education” and visited the ECRI facilities including the recently opened Digital Health and Tourism Lab.

RUDN is one of the major highly ranked higher education and research institutions in Russia, with more than 31,500 students in 472 study programs, including more than 9,000 international students from 157 countries (http://eng.rudn.ru/about). The Department of Medical Informatics and Telemedicine was founded as early as in 1992 within the Institute of Medicine at RUDN. Led by Professor Valeriy Stolyar, the unit teaches medical students the specifics of using information and communication technologies in medicine and healthcare. The scientific and academic activity of the Department combines the elements of information technologies, biological research and telemedicine. Like ECRI, the Department is also an Institutional Member of the International Society for Telemedicine and eHealth (ISfTeH).

 

Picture: Ms. Anastasia Goy and Prof. Georgi Chaltikyan with students of Medical and Health informatics at ECRI

Pressefoto

20191030 Jobfair am ECRIZahlreiche Unternehmen auf "Job Fair" am European Campus Rottal-Inn

30.10.2019 | THD-Pressestelle - Der European Campus Rottal-Inn (ECRI) lädt am kommenden Mittwoch, 06.11. zum dritten Mal zur „Job Fair“ ein. Die Karrieremesse findet von 10 Uhr bis 14 Uhr am ECRI in Pfarrkirchen statt.

Insgesamt sind 20 regionale und überregionale Unternehmen aus verschiedenen Bereichen, wie Tourismus, Gesundheit, Bau sowie Technik auf der Jobmesse vertreten. Die Firmen stellen sich zu Beginn des Events in sogenannten Company Pitches vor. Durch diese kurzen Firmenpräsentationen erhalten die Besucher einen ersten Einblick in die Unternehmen. Außerdem bieten einige der anwesenden Aussteller einen Bewerbungsunterlagencheck an, weshalb es sich lohnt den eigenen Lebenslauf zur „Job Fair“ mitzubringen. Wer gerade auf der Suche nach einem Praktikum, einer Werkstudentenstelle oder einer Festanstellung ist, findet an der Jobwall alle vakanten Stellenausschreibungen auf einen Blick.

Die Jobmesse steht allen offen - interessierte Bürgerinnen und Bürger sind sehr herzlich eingeladen.

 

Bild: Unternehmensvertreter beraten und geben Auskunft auf der "Job Fair" am ECRI

Pressefoto

20191016 WCIT with partcipation of Prof. Chaltikyangb European Campus Rottal-Inn’s Professor Chaltikyan at World Congress on Information Technology

16.10.2019 | DIT-Press - On October 6-9, the 23rd World Congress on Information Technology (WCIT) took place in Yerevan, Armenia. European Campus Rottal-Inn’s (ECRI) Professor Dr. med. Georgi Chaltikyan took part in a panel as a representative of the campus.

This year’s WCIT was held under the motto “The Power of Decentralization: Promise and Peril” and explored how information and communication technology (ICT) is transforming our lives for better and for worse – its impact on profits and prosperity, safety and security, healthcare, democracy and humanity.

As participant of the panel “Healthcare: Impact on Two Hemispheres” Prof. Chaltikyan contributed to the panel discussion. He was invited to reflect on his experiences both in Armenia and internationally, and to provide his insights on the current state and upcoming developments in Digital Health. He introduced the study programs related to Digital Health at ECRI, and the panellists then engaged in a lively and multi-faceted discussion on various aspects, opportunities and challenges of digitizing healthcare.

Prof. Chaltikyan has recently been elected to the World Health Organization’s Roster of Experts on Digital Health. He is also the coordinator of the study program Master of Medical Informatics at ECRI.

WCIT is the high-level signature event of the World Information Technology & Services Alliances (WITSA), a consortium of ICT associations from 83 countries, representing 90% of the industry. The 2019 WCIT was hosted for the first time by the Government of Armenia and the Union of Advanced Technology Enterprises (UATE). This year’s congress featured special keynote presentations and panel discussions on various topics ranging from Artificial Intelligence, Internet of Things, Virtual Reality, Smart Cities, and Digital Inclusion and Equality, to Cybersecurity, Digital Health, Climate Change, and more. A record-breaking 6.200 registered attendees from more than 90 countries worldwide, including more than 15 special keynote speakers and more than 80 distinguished moderators and panellists attended the 2019 WCIT.

For 40 years, technology leaders – CEOs and investors, policymakers and government officials, academics and technologists – have joined the annual WCIT event to discuss the state of the industry, where it is headed, and what it means for our future. Past speakers at WCIT include the former US President Bill Clinton, the founder of Microsoft Bill Gates, and the co-founder and CEO of Oracle Larry Ellison, among many other opinion leaders and experts from around the globe. The world’s leading academics, technologists and entrepreneurs attend WCIT as it stimulates a decentralized network of experiences.

 

Bild: Prof. Dr. Georgi Chaltikyan during the panel at WCIT 2019 in Yerevan, Armenia

 

Pressefoto

20191015 Berufung LaarNeuer Professor für nachhaltiges Bauen am European Campus Rottal-Inn

15.10.2019 | THD-Pressestelle - International und gleichzeitig bodenständig - so würde sich Dr. Michael Laar, neuer Professor der Technischen Hochschule Deggendorf, selbst beschreiben. International und bodenständig ist auch der European Campus Rottal-Inn, wo Laar nach rund 20 Jahren Auslandserfahrung ab Oktober tätig ist. Fachgebiet des Architekten und Diplom-Tropentechnologen ist „Gesundes und nachhaltiges Bauen“, was sein Lebenslauf beeindruckend untermalt.

Es ist ein Herzensthema, das Michael Laar zu seinem Beruf gemacht hat: „Schon als Schüler habe ich mich mit Nachhaltigkeit beschäftigt, zum Beispiel beim Bund Naturschutz. Das hat sich im Studium fortgesetzt, so dass mein erster Architekturpreis noch als Student auch dieses Thema zum Schwerpunkt hatte.“ 1993 schloss der gebürtige Münchner sein Architekturstudium in München ab. 1996 folgte der Abschluss als Tropentechnologe in Köln, 2002 seine Promotion an der Bauhaus Universität in Weimar.

Zu seinen Spezialgebieten gehören heute unter anderem die Gestaltung von „Green Roofs“ und „Daylighting“, d.h. Konstruktionen, die möglichst viel Tageslicht in Gebäude lenken. 2002 verlegte er seinen Lebensmittelpunkt nach Rio de Janeiro und arbeitete dort als selbstständiger Architekt an nationalen und internationalen Projekten, u.a. in Tibet/China, Tunesien und Ägypten. Besonders wichtig waren für Michael Laar dabei aber auch immer lokale Projekte wie die "Minimum Energy School in Rio de Janeiro", bei dem innovative Entwurfskonzepte und moderne Technologien, sowie Ergebnisse eigener Forschungsprojekte integriert wurden. Ferner plante er jeweils in Peru, in Iquitos am Amazonas und Puno am Titicacasee, auf 4000 Meter Höhe, nachhaltige Schulraumsanierungen, deren Durchführung er vor Ort überwachte. Seit 2011 entwickelte Dr. Laar als Regierungsberater Projekte für die Europäische Union, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit und die KfW Bankengruppe auf Mauritius, in Peru, Mosambik und Brasilien. Erfahrungen als Professor konnte er über fünf Jahre an der Lutherischen Universität Brasiliens in Manaus sammeln. Weitere internationale Erfahrung sammelte er bei Vorträgen und Kursen, die er u.a. in Argentinien, Australien, England, Malaysia, Singapur, Südafrika, Thailand, den USA und Uruguay durchführte.

Privat verbringt er gerne Zeit mit Sport und seiner Familie. Als Auslandsdeutscher freut er sich auf seine alte Heimat, manche Gewohnheiten aus Brasilien werden aber sicherlich bleiben, sagt er: „In Brasilien werden Eltern mit kleinen Kindern generell vorgelassen - ich halte das für sehr zivilisiert und werde das gerne auch in Deutschland praktizieren.“

 

Bild: Der mehrfach ausgezeichnete Architekt und Tropentechnologe, Dr. Michael Laar, ist seit Oktober Professor am European Campus Rottal-Inn.

Pressefoto

20191009 Telemedizin Vortrag Schmaus KlughammerEuropean Campus zu Gast beim Rotary Arbergipfeltreffen

09.10.2019 | THD-Pressestelle - Ethische und rechtliche Fragen sind nach der technischen Machbarkeit am häufigsten diskutiert, wenn es um Telemedizin geht. Junge Rotarier aus aller Welt haben sich jetzt beim Rotary Arbergipfeltreffen für das Thema interessiert. Anna E. Schmaus-Klughammer vom European Campus Rottal-Inn (ECRI) war als Expertin vor Ort und fand mit ihrem Vortrag „Telemedicine, Law and Ethics“ großen Anklang.

Bereits während des Vortrags stellten die Zuhörer Fragen und am Ende entwickelte sich eine lebhafte Diskussion darüber, mit welchen rechtlichen Herausforderungen sich Ärzte in der Telemedizin konfrontiert sehen, wie sich Patienten sicherer fühlen können und wie weit man Patienten via Telemedizin aus ethischer Sicht überhaupt behandeln kann. Wertvolle Beiträge lieferten zwei Gäste des ECRI aus Ägypten, die Frau Schmaus-Klughammer zur Rotary-Veranstaltung mitbrachte: Prof. Dr. Mahmoud Nasser (Nile Valley University) und Dr. El Tayeb Mahmoud Nasser. Sie ergänzten als Ärzte den medizinischen Blickwinkel des Themas. Am European Campus Rottal-Inn ist Anna E. Schmaus-Klughammer als wissenschaftliche Mitarbeiterin für Telemedizin und Internationales Recht im Gesundheitswesen aktiv. Der Einladung zum Rotary Arbergipfeltreffen mit dem Titel "Ethik und Moral in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz und des Genom-Editing" war sie gerne gefolgt. Im Namen des Rotary Clubs Cham kam Prof. Dr. Reinhard Höpfl, ehemaliger Präsident der Technischen Hochschule Deggendorf, auf sie zu.

Bild (ECRI/THD): Im Gespräch über Telemedizin: v.l. Prof. Dr. Mahmoud Nasser von der Nile Valley University, Anna E. Schmaus-Klughammer vom European Campus Rottal-Inn, Dr. El Tayeb Mahmoud Nasser aus Ägypten, Prof. Dr. Reinhard Höpfl (ehemaliger Präsident der THD), Dr. Thomas Kriza von der Hochschule Coburg

Pressefoto

20191008 Eroffnung SILC SclusselubergabeEröffnung des Sustainability Innovation Lab Centre (SILC) des European Campus Rottal-Inn

08.10.2019 | THD-Pressestelle - Zum Start des neuen Semesters bekam der European Campus Rottal-Inn (ECRI) mit dem Sustainability Innovation Lab Centre (SILC) Zuwachs. Landrat Michael Fahmüller übergab am 8. Oktober das vom Landkreis Rottal-Inn erbaute Gebäude in einer feierlichen Zeremonie an die Hochschulleitung.

Landrat Fahmüller und Bernd Sibler begrüßten die Gäste, wobei der bayerische Wissenschaftsminister betonte: „Der European Campus Rottal-Inn steht für die erfolgreiche Verbindung von Regionalisierung und Internationalisierung. Junge Menschen aus aller Welt stellen hier in Niederbayern für ihre berufliche Zukunft entscheidende Weichen. Mit einem erfolgreichen Abschluss an einer bayerischen Hochschule für angewandte Wissenschaften bzw. einer Technischen Hochschule sind sie gefragte Fachkräfte, um entscheidende Themen von morgen mitzugestalten. Der European Campus Rottal-Inn ist ein Paradebeispiel für den Erfolg unserer Regionalisierungsstrategie.“

Sehr sympathisch war die Vorstellung des Campus und seiner Werte direkt durch die Studierenden. Das Motto: „Ein Campus – 80 Nationen“. Im Anschluss moderierte Harald Mitterer vom Bayerischen Rundfunk eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Lehre. Thema war zum einen das weitere Gebäude, das der ECRI aufgrund seines kontinuierlichen Wachstums sicherlich noch benötigt, aber auch die Bedeutung des Campus für den Landkreis Rottal-Inn, die Stadt Pfarrkirchen und die THD. Außerdem wurden die internationale und auf Nachhaltigkeit fokussierte Ausrichtung des ECRI im Zusammenhang mit nachhaltigem Wirtschaften im ländlichen Raum diskutiert. Nach der Schlüsselübergabe durch Landrat Fahmüller an Campusleiter Prof. Kunhardt und THD-Präsident Prof. Sperber segneten Dr. Wolfgang Schneider, Katholischer Pfarrer der Stadt Pfarrkirchen und der Evangelische Pfarrer Heinrich Soffel das SILC.

 

Das SILC wurde nach etwas mehr als einem Jahr Bauzeit im August 2019 fertig gestellt. Mit über tausend Quadratmetern Gesamtnutzfläche auf zwei Stockwerken stehen nun weitere Hörsäle, Büros, PC-Räume, modernste Labore und ein Multifunktionsraum zur Verfügung.

 

Bild: Hochschulkoordinator Riedl, Staatsminister Sibler, Landrat Fahmüller, THD-Präsident Prof. Dr. Sperber, Campusleiter Prof. Dr. Kunhardt und Dekan Prof. Dr. Steckenbauer (v.l.n.r.) bei der feierlichen Schlüsselübergabe

Pressefoto

20191007 Kinderuni SmoothiesKinderuni: Warum die neuen Smoothies so teuer sind

07.10.2019 | THD-Pressestelle - Die nächste Kinderuni des European Campus Rottal-Inn (ECRI) findet im Rahmen des Synergie Festivals am Samstag, 12.10. statt. Dabei werden die jungen Nachwuchsforscherinnen und –forscher dieses Mal der Frage nachgehen, warum die neuen Smoothies eigentlich so teuer sind. Die Vorlesung findet um 15 Uhr statt.

Unter dem Titel "Hochdruckkonservierung von Lebensmitteln – Warum sind eigentlich die neuen Smoothies so teuer?" zeigt Professor Markus Hainthaler den kleinen Akademikern, den Weg von der heutigen Konservierung mit Hitze bis hin zu aktuellen Forschungsergebnissen in der Hochdruckkonservierung. Das neue Verfahren der Hochdruckkonservierung ist nachhaltiger, da es wertvolle Ressourcen spart, ist dafür aber teurer. Warum das so ist, werden die Kinder zusammen mit Prof. Hainthaler in der Kinderuni aufdecken.

Alle wissbegierigen Nachwuchs-Studierenden zwischen acht und 13 Jahren sind herzlich eingeladen dabei zu sein. Begleitpersonen dürfen wie immer gerne mitkommen und von den hinteren Reihen aus zuhören. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Kinderuni-Team der Technischen Hochschule Deggendorf und des ECRI freut sich auf zahlreiche junge Forscherinnen und Forscher.

 

Bild: Die Kinderuni verbindet Wissen mit Spaß

 

Pressefoto

20191002 Berufung Znidar„Creating a brighter World“ in Pfarrkirchen – Neuer Professor nimmt Lehrbetrieb auf

02.10.2019 | THD-Pressestelle - „Ich freue mich sehr auf die Aufgabe, Studierende auf ihrem Entwicklungsprozess zu begleiten“, sagt Dr. Gernot Znidar. Der gebürtige Salzburger ist neuer Professor der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) und wird zukünftig Tourismusstudierende am European Campus Rottal-Inn (ECRI) unterrichten. Als erfahrener Touristiker und Experte in Organisationsentwicklung ist er seit September in Pfarrkirchen aktiv.

Mit seiner offenen Art und österreichischem Charme bleibt Gernot Znidar sofort im Gedächtnis. Die Welt etwas besser zu hinterlassen als man sie selbst vorfindet, ist ihm zu einem großen Anliegen geworden. Die positiven Erfahrungen als Berater in Entwicklungsprozessen für soziale Gemeinschaften haben ihn geprägt und zu seinem Lebensmotto „Creating a brighter world“ gebracht. Humorvoll zu bleiben, ist dem Mozartstädter dabei sehr wichtig. Begonnen hat die berufliche Laufbahn des 51-jährigen Wissenschaftlers mit einem Marketingstudium und ersten Erfahrungen bei TUI Austria. Die beste Entscheidung aus Sicht von Znidar waren seine Tätigkeiten beim Austrian National Tourist Office sowie als Marktingdirektor und stellvertretender Tourismusdirektor der Stadt Salzburg: „Der Perspektivenwechsel von der Reiseindustrie zur Werbung für mein Heimatland Österreich sowie stetige Aus- und Fortbildung haben meinen Horizont erweitert und öffneten mir die Augen für die Entwicklungswissenschaften.“ Inspirieren lässt sich Gernot Znidar auch von seiner Familie, zum Beispiel beim Spielen mit seinen Kindern Liam und Liara. Wenn noch Zeit bleibt, schaut er im TV gerne Fußball und Golf, ist aber auch selbst als Golfer oder Wanderer unterwegs.

Bild (THD): In Deggendorf bekam Dr. Gernot Znidar (mitte) in Begleitung seiner Frau, Dr. Sandra Znidar (links), die Urkunde zur Berufung als Professor von THD-Präsident Prof. Dr. Peter Sperber (rechts) überreicht.

Pressefoto

20190927 From Lab to Biz und EroffnugnswocheForscher und Unternehmer zusammen bringen: Veranstaltung „From Lab to Biz – wie Forschung ins Unternehmen kommt“

27.09.2019 | THD-Pressestelle - Wissenschaft und Forschung sind bei der Entwicklung von neuen, wegweisenden Produkten maßgeblich beteiligt. Der Austausch zwischen der Wissenschaft und der regionalen Wirtschaft ist daher unerlässlich. Um diesen Transfer zu fördern, veranstaltet der European Campus Rottal-Inn (ECRI) am Donnerstag, 10.10. um 16 Uhr den Unternehmerevent „From Lab to Biz – Wie Forschung ins Unternehmen kommt“. Ziel ist es, die regionalen Unternehmen mit der Hochschule ins Gespräch zu bringen.

Bei „From Lab to Biz – Wie Forschung ins Unternehmen kommt“ stellen Wissenschaftler des ECRI an sogenannten „Topic Tables“ jeweils ein Forschungsgebiet vor und werden dieses dann gemeinsam im Dialog mit den anwesenden Unternehmensvertretern vertiefen. Den Auftakt der Veranstaltung bildet der Impulsvortrag „(FR)Agil die Zukunft ist“ von Keynote Speaker Dr. Markus Reimer. Anschließend werden die einzelnen „Topic Tables“ mit ihren Forschungsschwerpunkten vorgestellt und die Teilnehmer verteilen sich auf die ihrem jeweiligen Interesse entsprechenden „Topic Table“.

Auf die Teilnehmer warten die Themenschwerpunkte „Tourismus: Forschung und Entwicklung“, „Digitales Gesundheitsmanagement“, „Forschen in Kooperation mit der Hochschule“, „Interkulturelle Kompetenzen“ sowie „Energiespeicherung und Sektorkoppelung – Mikrobiologische Methanisierung im Rahmen von Power to Gas“, bei dem es sich um eine Kooperation der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) mit der HAW Landshut handelt. Außerdem steht der Career Service unter anderem zur Frage "Wie finde ich den passenden Studierenden für mein Unternehmen?" und zum Thema Duales Studium zur Verfügung.

Alle interessierten Unternehmer sind herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen. Das Programm und das Anmeldeformular steht unter https://survey.th-deg.de/Lab2Biz zur Verfügung.

Der Unternehmertag ist eine von vielen Veranstaltungen die im Rahmen der „Eröffnungswoche“ des ECRI durchgeführt werden. Neben der feierlichen Einweihung des vom Landkreis Rottal-Inn erbauten „Sustainability Innovation Lab Centre“ (SILC) am Dienstag, 08.10., findet noch das Synergie Festival des Landkreises Rottal-Inn am 12.10. auf dem Campusgelände statt.

 

Bild: Reger Austausch von Wirtschaftsvertretern und Wissenschaftlern an der Hochschule

Pressefoto

20190910 Fruhstudium am ECRIFrühstudium am European Campus startet wieder mit neuen Kursen

10.09.2019 | THD-Pressestelle - Der European Campus Rottal-Inn (ECRI) bietet interessierten Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums und der FOS/BOS die Möglichkeit ein Frühstudium zu absolvieren. Zum Wintersemester 2019/20 gibt es wieder ein breites Angebot an Kursen. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich ab sofort für das Frühstudium am ECRI bewerben.

Die beiden Gymnasiasten Julian Burner und Jakob Spring machten von dem Angebot des Frühstudiums bereits zum zweiten Mal Gebrauch. Sie absolvierten im Sommersemester 2019 erfolgreich die Vorlesung Software Development am ECRI. Im Wintersemester 2018/19 hatten sie die Vorlesung Telematics besucht und mit dem Frühstudium sehr gute Erfahrungen gemacht. Besonders gefallen hat ihnen die praktische Erfahrung, die sie währenddessen sammelten. Die Programmieraufgaben, bei denen man die Lösung selbst finden muss und keine Vorgaben bekommt, seien besonders kreativ und spannend gewesen. Auch der Umgang mit den regulär Studierenden war für die Frühstudierenden angenehm und aufschlussreich. Trotz Schule haben Jakob und Julian das Frühstudium gemeistert und bekamen von Prof. Dr. Thomas Spittler, der beide während dem Frühstudium betreute, ihr Zertifikat über den Kurs Software Development überreicht. Das Frühstudium würden sie jedem empfehlen, der Interesse an einem bestimmten Thema hat und dieses ausbauen möchte.

Im kommenden Semester werden am ECRI Kurse aus den Studiengängen Gesundheitsinformatik, Tourismus Management und Ingenieurwissenschaften angeboten. Alle Kurse werden auf Englisch abgehalten.

Das Frühstudium bietet begabten und leistungsbereiten Schülerinnen und Schülern der Oberstufen die Möglichkeit, einzelne Lehrveranstaltungen am ECRI zu besuchen und diese mit einer Prüfung abzuschließen. Über die bestandene Prüfung bekommen die Frühstudierenden ein Zertifikat mit dem sie sich unter bestimmten Voraussetzungen im regulären Studium ECTS-Punkte anrechnen lassen können.

Nähere Informationen über das Frühstudium, einen Videoclip, Beispiel-Kurse und Informationen zur Bewerbung gibt es unter www.th-deg.de/fruehstudium. oder unter der Telefonnummer 0991 3615-8863 oder per Mail unter fruehstudium@th-deg.de. Bewerbung ab sofort bis zum 27.09. möglich, die genauen Kurszeiten werden demnächst bekanntgegeben.

 

Bild: Prof. Dr. Thomas Spittler, Julian Burner, Jakob Spring, Schulleiter Peter Brendel und Betreuungslehrerin Eva Holler (v.l.n.r.) vom Gymnasium Pfarrkirchen bei der Übergabe der Zertifikate

Pressefoto

20190827 IMIA appoints ECRI at MedInfogb European Campus Rottal-Inn elected as a member of the International Medical Informatics Association

27.08.2019 | DIT-Press - On August 26, the International Medical Informatics Association (IMIA) elected the European Campus Rottal-Inn (ECRI) as an Academic Institutional Member during its General Assembly at the MedInfo 2019 conference in Lyon, France.

ECRI representative Prof. Dr. Georgi Chaltikyan attended the 17th World Congress of Medical and Health Informatics, MedInfo 2019 in Lyon, France as an Academic Institutional Representative, presenting ECRI and its Digital Health study programs to the audience. On August 26, the International Medical Informatics Association (IMIA) held its General Assembly during the MedInfo 2019 conference. During the General Assembly IMIA unanimously elected ECRI as an Academic Institutional Member of IMIA. With the election, ECRI joins the ranks of famous fellow Academic Institutional Members of IMIA such as Harvard Medical School and Stanford University.

ECRI is also an institutional member of the International Society for Telemedicine and eHealth (ISfTeH) and the European Federation for Medical Informatics (EFMI). Both are leading international umbrella associations in Digital Health.

MedInfo is an annual conference that is a worldwide key event in Digital Health. It aims at sharing knowledge worldwide and increase the health of people all around the globe. This year’s MedInfo 2019 is organized by the French Association of Medical Informatics (AIM) together with IMIA and takes place in Lyon, France from August 25 to August 30.

IMIA is an ‘association of associations’ that acts as a bridging organization that brings together the constituent organizations and their members. As the world body for health and biomedical informatics, it encourages and supports international initiatives to improve health for all.

 

Bild: Prof. Dr. Christoph U. Lehmann (right) and Prof. Dr. Georgi Chaltikyan (left) with the certificate at MedInfo 2019

Pressefoto

20190822 OPEN vhb am ECRIEuropean Campus Rottal-Inn unterstützt internationale Studierende mit OPEN vhb

22.08.2019 | THD-Pressestelle - Einen Monat nach offizieller Öffnung der neuen Online-Kurs-Plattform OPEN vhb der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) durch den bayerischen Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler erhielt der European Campus Rottal-Inn (ECRI) einen Förderbescheid für zwei vhb-Kurse. Gefördert werden ein OPEN vhb- und ein CLASSIC vhb-Kurs.

Der Campusleiter des ECRI Prof. Dr. Horst Kunhardt und Anna Schmaus-Klughammer LLB (hons.) hatten die Idee, einen weltweit zugänglichen Kurs in englischer Sprache zu entwickeln, was mit der neuen OPEN vhb-Plattform und dem Förderbescheid ermöglicht wird. Der OPEN vhb-Kurs „Digital Collaborative Systems ins Healthcare“ wird von Schmaus-Klughammer ausgearbeitet und in den kommenden Monaten umgesetzt.

Das Besondere an den neuen OPEN vhb-Kursen ist, dass es sich bei diesen um offene frei zugängliche Kurse auf Hochschulniveau handelt. Sie stehen der interessierten Allgemeinheit offen, können sich aber auch an relevante Zielgruppen richten. Im Fall des Kurses „Digital Collaborative Systems in Healthcare“ möchte Schmaus-Klughammer besonders Studieninteressierte erreichen. Der Kurs bietet den Teilnehmern die sich noch nicht sicher sind, ob der am ECRI angebotene Studiengang Bachelor Health Informatics bzw. Master Medical Informatics der richtige ist, die Möglichkeit sich selbst einzuschätzen und erleichtert die Wahl des Studiengangs. Darüber hinaus können zukünftige Studierende so bereits vor dem Studienbeginn erste Kenntnisse aus dem Fachbereich Medizinische Informatik erwerben.

Der Kurs kann mit einem Teilnahmezertifikat abgeschlossen werden, welches wiederum bei der Immatrikulation am ECRI vorgelegt werden kann. Das im Kurs erworbene Zertifikat, ausgestellt von der Technischen Hochschule Deggendorf (THD), erleichtert Absolventen des Online-Kurses weltweit den Zugang zur Arbeitswelt.

Prof. Dr. Thomas Spittler, Studiengangsleiter des Bachelor Health Informatics und Prodekan des ECRI trägt mit dem Kurs „Application of Medical Technology“ zum Angebot der seit vielen Jahren etablierten CLASSIC vhb-Kurse bei. Der von Prof. Dr. Spittler entwickelte Kurs wird auf Englisch und Deutsch angeboten und wird 2020 auf der vhb-Plattform zur Verfügung stehen. Der Kurs wird darüber hinaus an der Hochschule Neu-Ulm von Prof. Dr. Walter Swoboda als Wahlpflichtfach angeboten.

CLASSIC vhb-Kurse können von immatrikulierten Studierenden bestimmter bayerischer Trägerhochschulen (Liste: https://bit.ly/2OPRVRd) kostenfrei belegt werden. Die curricular verankerten CLASSIC vhb-Kurse können von den Studierenden unabhängig von der anbietenden Hochschule als Pflicht- oder Wahlpflichtfach in ihr Studium integriert werden und dafür ECTS-Punkte erworben werden.

 

Bild: Bildung für alle: mit den vhb-Kursen erwerben Studieninteressierte vorab Kenntnisse und ein Teilnahmezertifikat der THD

Pressefoto

20190820 Nachhaltiger CampusTechnische Hochschule Deggendorf setzt verstärkt auf Nachhaltigkeit

21.08.2019 | THD-Pressestelle - Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) setzt zunehmend auf Nachhaltigkeit und baut ihr Engagement in diesem Bereich aus. Der Grundstein dafür wurde mit der Unterzeichnung des „Memorandum of Understanding“ (MoU) zur Zusammenarbeit von Hochschulen im Rahmen des Netzwerks Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern gelegt.

Bereits am 27. Juni, beim 13. Treffen des Netzwerks Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern, hatten sich Vertreter der THD sowie 16 weiterer bayerischer Hochschulen verpflichtet, zukünftig Nachhaltigkeit in Forschung, Lehre, Betrieb, Governance, Transfer und Studierendeninitiativen zu stärken. Die Veranstaltung hatte unter dem Titel »Nachhaltige Hochschule – Studierende für einen ‚Klimawandel‘ an den Hochschulen« in München stattgefunden. Die THD war durch zwei Mitarbeiterinnen des European Campus Rottal-Inn (ECRI), Jennifer Brinkmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Nachhaltigkeit sowie Anna Marquardt, Laboringenieurin des Innovationslabors für Nachhaltigkeit vertreten worden. Jetzt geht es an die Umsetzung.

Der ECRI hat es sich zum Ziel gesetzt, Vorbild für die Realisierung einer »Bildung für Nachhaltige Entwicklung« (BNE) in Lehre, Forschung und Leben zu sein. Unter anderem werden am Campus in Pfarrkirchen bereits Projekte im Bereich der nachhaltigen Mobilität entwickelt, um die Radnutzung unter internationalen Studierenden zu fördern. Zu diesem Zweck hatte im Rahmen des ECRI-Sommerfests im Mai auch ein „Frühjahrs-Self-Check“ für Fahrräder stattgefunden.

Weitaus gewichtiger wird der nächste Schritt im kommenden Semester sein, nämlich die Inbetriebnahme des Innovationslabors für Nachhaltigkeit am ECRI sowie das Synergie-Festival am 12. Oktober. Der Landkreis Rottal-Inn führt dieses Event zusammen mit dem ECRI durch. Kreative Workshops, eine Nachhaltigkeits-Messe und ein buntes Rahmenprogramm stehen auf der Agenda. Weitere Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Nachhaltigkeit werden fester Bestandteil des Curriculums am ECRI sein.

Das Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern bietet vielfältige Chancen und Möglichkeiten. Neben dem Austausch und einer gemeinsamen Strategieentwicklung geht es auch darum, Synergien zu schaffen und zu nutzen sowie vorhandene Kompetenzen zu bündeln und neue zu generieren. Brinkmann und Marquardt nehmen deshalb regelmäßig an Fortbildungen und Seminaren zur BNE teil. Zuletzt an dem Basis- und Aufbaumodul »Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Hochschullehre«. BNE als ein interdisziplinär vernetzendes, zukunftsweisendes Element in der Hochschullehre behandelt unter anderem die Entwicklung nachhaltiger Bildungsprozesse und eine aktive Beteiligung an der gesellschaftlichen Transformation hin zu mehr Nachhaltigkeit.

 

Bild: Vertreter und Vertreterinnen der Hochschulen, die das MoU unterzeichnet haben

Pressefoto

20190809 Teledentistry stost auf Interesse im AuslandZahnmedizinische Versorgung verbessern: Projekt "Teledentistry" weckt Interesse im Ausland

 

12.08.2019 | THD-Pressestelle - Zahnmedizinische Versorgung im ländlichen Raum oder in Ländern mit geringer Ärztedichte kann mitunter problematisch werden. Diesem Problem hat sich das Projekt „Teledentistry“ des European Campus Rottal-Inn (ECRI) angenommen und stößt damit auf großes Interesse aus dem Ausland. Um das Projekt weiterhin voranzutreiben haben sich am Donnerstag, 08.09. Prof. Dr. Thomas Spittler und Anna E. Schmaus-Klughammer, LLB (hons) vom ECRI mit Kollegen des Technologie Campus (TC) Cham zu ersten Gesprächen getroffen. Beide Campus streben ein gemeinsames Forschungsprojekt an.

Das Projekt „Teledentistry“ entstand im Rahmen des Kurses „Case Studies International Project Management“, welches die Studierenden des Master Medical Informatics im Sommersemester am ECRI belegten. Im Rahmen des Themenkomplexes erarbeiteten die Studierenden die Methodik des Projektmanagements und deren anschließende Beantragung von Fördermitteln.

Da das „Teledentistry“-Projekt die Zahnmedizinische Versorgung von Patienten auf dem Land verbessern kann und es sich dabei um ein zukunftsweisendes Thema handelt, haben bereits einige Länder Interesse an diesem Projekt und an einer Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des ECRI angekündigt.

Um die ausgearbeitete Idee auch umsetzen zu können, ist die Entwicklung von Geräten, wie beispielsweise 3D-Drucker, und dafür zugeschnittene Software nötig. Die Technische Hochschule Deggendorf (THD), zu der auch der ECRI gehört, hat mit dem TC Cham Experten auf dem Gebiet der Entwicklung und des Baus von 3D-Druckern. Daher statteten Prof. Dr. Spittler und Schmaus-Klughammer, LLB (hons) den Kollegen des TC Cham und dessen Leiter Prof. Dr. Ing. Wolfgang Aumer einen Besuch ab, um über ein gemeinsames Forschungsprojekt zu sprechen. Bei dem Treffen entschlossen die Beteiligten, zukünftig zusammenzuarbeiten und einen Förderantrag für das gemeinsame Forschungsprojekt zu stellen.

 

Bild: Sprachen in Cham über die Zusammenarbeit im Projekt „Teledentistry“: Alexander Stöger, Prof. Dr. Thomas Spittler, Anna E. Schmaus-Klughammer, LLB (hons), Prof. Dr. Ing. Wolfgang Aumer und christian Reil (v.l.n.r.)

Pressefoto

20190802 Internal Review Meeting MMI Medical Informatics: From Current State to Future Development

 

02.08.2019 | THD-Pressestelle - On Monday 29th of July, the European Campus Rottal-Inn (ECRI) staff met to discuss and review the study program Master of Medical Informatics in its Internal Review Meeting. The purpose of the meeting was not only to review the program, but also to discuss the further development of the Master Medical Informatics.

Therefore, the first point on the agenda, introduced by Prof. Georgi Chaltikyan, was the general overview on the current state of the study program and recent changes. This included the development of the curriculum, the complementary activities, the digital health skills lab, but also such thinks as student’s impressions, graduates and employability, and future directions.

In the next step, the teaching staff discussed the possible and desired amendments to the curriculum, the program’s content and methodology. After that, the agenda moved on to the current state of enrollment for the Master of Medical Informatics, presented by Bernadette Obermeier. Based on this, the discussion led by Prof. Sascha Kreiskott turned towards the results of the students’ evaluation and the feedback generated by it and the Quality Circle discussions. The last point of the internal review discussion was marketing and dissemination, its current state and the measures to increase the visibility and recognition of the study program, as presented by Miriam Bleck.

The meeting then got an addition when two esteemed guests joined the group. Prof. Michael Nerlich from University of Regensburg, who has served for more than 10 years as the President of the International Society for Telemedicine and eHealth (ISfTeH), and Frank Lievens, the Executive Secretary of ISfTeH. They shared their opinion on the study program and added valuable input to the discussion. The two guests then met with students of digital health (Master of Medical Informatics and Bachelor of Health Informatics), and the meeting culminated in a lively exchange between the students and Prof. Nerlich and Mr. Lievens. ECRI is an institutional member to the ISfTeH since 2018.

The main output of the meeting was the conclusion that the study program (the master degree course was among the first to be launched at the ECRI in 2015) has more than just sustained. Its ongoing success has been proved by the high employment rate of its graduates. The alumni already occupy leading positions in digital health academia and the industry. To keep the program successful the staff of ECRI will continue to develop the curriculum and the study offer to meet the dynamically developing market of digital health.

 

Bild: Students of Master of Medical Informatics and teaching staff with (standing from left to right) Prof. Georgi Chaltikyan, Prof. Michael Nerlich, Anna Schmauß-Klughammer, Frank Lievens and Prof. Horst Kunhardt

Pressefoto

20190717 Tourism Naturally ConferenceHochschule holt internationale Tourismuskonferenz nach Pfarrkirchen

19.07.2019 | THD-Pressestelle - Im Juni fand in Buxton, England zum dritten Mal die internationale „Tourism Naturally Conference“ (TNC) statt. Die Konferenz findet nächstes Jahr am European Campus Rottal-Inn (ECRI) statt. Damit hat sich der ECRI gegen Mitstreiter aus Spanien, Italien und China durchgesetzt.

Den beiden Tourismusprofessoren des ECRI Prof. Dr. Georg Christian Steckenbauer und Prof. Dr. Marcus Herntrei ist es gelungen, sich gegen zahlreiche Mitbewerber durchzusetzen und die TNC für das kommende Jahr nach Pfarrkirchen zu holen. Nach Abstimmung mit dem Organisationskomitee wurde der Termin für die niederbayerische Konferenz auf den 26.-28. Mai 2020 festgelegt.

Die Konferenz wird von internationalen Gästen, vor allem aus Europa, USA, Kanada und China besucht und wird damit einen wichtigen Beitrag für die Internationalisierung des ECRI und der Region leisten.

Die TNC ist eine jährlich stattfindende wissenschaftliche Konferenz mit den Themenschwerpunkten Natur- und Wellnesstourismus, Gesundheit, Wohlbefinden und Nachhaltigkeit. Sie wird von der University of Derby in Zusammenarbeit mit der Colorado State University, der University of Pisa, der Central Normal China University, der University of Sunderland und der THD ausgerichtet.

 

Bild: Dr. Iride Azara von der University of Derby, Sam Martin und Prof. Michael J. Manfredo beide von der Colorado State University, Prof. Marcus Herntrei und Prof. Georg Christian Steckenbauer vom ECRI und Dr. Eleni Michopoulou von der University of Derby auf der diesjährigen TNC (von links nach rechts)

Pressefoto

20190715 Exkursion Klinikum rechts der IsarVom Hörsaal in den OP: Exkursion zum Klinikum rechts der Isar

 

15.07.2019 | THD-Pressestelle - Am Freitag 3. Juli besuchten die Studierenden der Fachrichtung Digital Health des European Campus Rottal-Inn (ECRI) das Klinikum rechts der Isar. Die Exkursion bot den Teilnehmern die einmalige Gelegenheit den High-Tech-OP-Roboter „Da Vinci“ selbst auszuprobieren.

An der Exkursion nach München nahmen Studierende des Bachelor Health Informatics und des Master Medical Informatics teil. Für sie war der Besuch des Klinikums rechts der Isar ein ganz besonderes Event, da sie hier die Anwendung der im Studium erlernten Inhalte im Klinikalltag unter Realbedingungen kennenlernten.

Los ging es für die Studierenden mit einer Einführung in das Klinikum. Dem folgte ein Rundgang durch das TranslaTUM, ein Besuch bei der Forschungsgruppe für minimalinvasive interdisziplinäre therapeutische Intervention (MITI), im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und in der Abteilung für Nuklearmedizin. Nachdem die Studierenden im ersten Teil der Exkursion die eher klassischen medizinischen Abteilungen des Klinikums rechts der Isar besucht hatten, ging es im zweiten Teil des Tages zur Medizinischen Informatik und damit dem Schwerpunkt der beiden ECRI-Studiengänge über.

Das Medizinische Simulationszentrum zur Ausbildung junger Ärzte und Sanitäter in verschiedenen medizinischen Szenarien war für alle ein unvergessliches Erlebnis. Im Anschluss daran gab es eine Führung durch die IT-Abteilung des Klinikums. Danach ging es weiter an den Lehrstuhl für Medizinische Informatik und in die Urologische Abteilung. Dort wartete eine besondere Überraschung: der High-Tech-OP-Roboter „Da Vinci. Diesen durften die Studierenden selbst ausprobieren und sahen so ein Paradebeispiel Medizinischer Informatik direkt im Einsatz. Der OP-Roboter lässt sich dank modernster Technik auch dann von der Ferne aus steuern, wenn der Arzt sich in einem anderen Krankenhaus befindet als der Patient. Nach diesem Highlight fand die Exkursion mit einem Rundgang durch die Notaufnahme ihren Abschluss.

Mit dem Besuch des Klinikums rechts der Isar fand die bisher umfangreichste und lehrreichste Exkursion der Gesundheitswissenschaften des ECRI statt. Diese bildete den krönenden Abschluss des bisherigen akademischen Jahres. Am Ende des ereignisreichen Tages waren sich alle Studierenden einig, dass die Besichtigung des hochmodernen Klinikums für alle ein unvergessliches Erlebnis mit hohem Lerneffekt war.

 

Bild: Die Studierenden im Operationssaal des Klinikums rechts der Isar

Pressefoto

20190705 Einfuhrung Host Family Program ECRIHost Family Programme ab Herbst auch in Pfarrkirchen

05.07.2019 | THD-Pressestelle - Zum Wintersemester startet das bewährte Host Family Programme der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) auch in Pfarrkirchen. Dafür werden derzeit in Pfarrkirchen und Umgebung Gasteltern gesucht.

Das Host Family Programme ermöglicht es ausländischen Studierenden, auch außerhalb des European Campus Rottal-Inn (ECRI) Kontakte zu knüpfen und trägt so zur Integration bei. Gerade an Bayerns internationalstem Campus, dem ECRI, unterstützt die Einführung des Host Family Programme den Austausch mit Menschen aus anderen Kulturen. Der Ablauf des Programms ist dabei ganz einfach: Gasteltern treffen sich zwanglos und beliebig oft mit den Studierenden. Dies kann beispielsweise ein Besuch in einem Biergarten sein, ein Treffen auf Kaffee und Kuchen oder auch ein gemeinsamer Ausflug in die Umgebung. Den Studierenden wird dadurch ermöglicht, Kontakte mit Einheimischen zu knüpfen, einen Einblick in die hiesige Lebensart zu bekommen und die niederbayerische Kultur kennenzulernen.

Aber auch für Gastfamilien bietet das Host Family Programme viele Vorteile. Alle Studierenden sprechen Englisch, viele können aber auch sehr gut Deutsch. Das bietet die perfekte Gelegenheit, zwanglos Englisch zu sprechen und so den Sprachschatz zu vertiefen. Außerdem lernen sie so, das jeweilige Land der Studierenden aus über 20 Nationen, seine Bewohner und deren Kultur kennen. Nicht zuletzt werden auch Freundschaften geschlossen und das Miteinander bereichert.

Weitere Informationen und das Antragsformular für das Host Family Programme finden Sie unter www.th-deg.de/hostfamily. Für Fragen steht Andrea Ebertseder vom Resort Family Affairs der THD per Mail an andrea.ebertseder@th-deg.de oder telefonisch unter 0991/3615-8863 zur Verfügung.

Bei dem Host Family Programme handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation der THD, die sich der Integration von ausländischen Studierenden verschrieben hat. In Deggendorf umfasst das Netzwerk Menschen unterschiedlichster Nationen, Religionen und Kulturen und besteht derzeit aus über 80 Host Families aus Deggendorf und der Umgebung.

 

Bild: Gastfamilie und ausländische Studierende beim gemeinsamen Grillabend

Pressefoto

20190704 Guest Lecture Dr. Biesdorfgb Guest Lecture by Prominent Expert Dr. Stefan Biesdorf, Partner of McKinsey Co

04.07.2019 | DIT-Press - On June 27th students of Digital Health at European Campus Rottal-Inn (ECRI) had a distinctive guest lecture by Dr. Stefan Biesdorf, Partner of McKinsey & Company. The lecture topic was “Digitizing Healthcare – Opportunities for Germany”, a McKinsey study prepared in partnership with the German Managed Care Association (BMC) that suggested up to €34.0 billion potential savings through the digitization of the German healthcare system.

Dr. Biesdorf highlighted in depth how 26 digital health solutions from paperless data, online interaction, workflow/automation, outcome transparency, and to decision support could bring significant economic gains. The guest lecturer also presented the research methodology, and described how reviewing and studying nearly 500 scientific papers generated the figures. This complementary activity was not just an addition to the Health Economy module, but also gave the students a unique experience to interact with one of the international key opinion leaders in the Digital Health domain.

The event concluded with a Q&A session and a lively discussion. Dr. Biesdorf made the session interesting and informative by challenging and brainstorming the students, which was very motivational.

Dr. Biesdorf is a member of McKinsey’s Digital Office and serves clients from the healthcare sector on IT and technology related topics. Some of his prominent works are: the development of digital innovation strategy for a leading global player in medical imaging; design of the digital strategy for NHS England based on an evidence-based economic model including financial benefits, implementation and running cost; a growth strategy for a provider of medical imaging analytics solutions in oncology; design and implementation of a big data solution for several public insurers to provision patient-centered data views for revenue management and care management; design and implementation of an integrated IT solution for a national infection control system for a large Middle East country. As the leader of McKinsey’s European Healthcare Informatics Practice and Digital Pharma & MedTech Group, Dr. Biesdorf co-authored several groundbreaking publications on digitizing healthcare. He is a regular keynoter at Digital Health events across Europe and internationally.

 

Picture: Students listening with suspense to Dr. Biesdorf’s explanations during the lecture

Pressefoto

20190703 Workshop Justus Wolffgb Workshop on Digital Health with acclaimed guest lecturer

03.07.2019 | DIT-Press - On June 24th, students of Digital Health (Master of Medical Informatics and Bachelor of Health Informatics) at the European Campus Rottal-Inn (ECRI) participated in an invited workshop with acclaimed guest lecturer Justus Wolff, manager for strategy and M&A at Syte.

Mr. Wolff spoke about the strategies and implementation methods of business models across healthcare industries to an international group of students with different backgrounds ranging from information technology over medicine up to business administration.

The Digital Health market in Germany, which is the top investor and the largest medical technology market in Europe, was the focus of the workshop. The potential of the Digital Health market as a comparatively unventured market, its opportunities in Germany and internationally, were explained and illustrated by several case studies. The key players from multinationals to hidden champions, and their scope in this market were also part of the talk.

The master class kept up with the interactive lecture by developing an understanding of real-world challenges through a workshop in two different groups covering economic impact calculations and new product development cases. The students provided a universally positive feedback to this complementary activity, mentioning the important insights into the Digital Health business and entrepreneurship in Germany and worldwide as the main value.

Mr. Justus Wolff is manager for strategy and M&A at Syte, a strategy and M&A advisory in Digital Health. Mr. Wolff has advised multinationals including the top 10 of the largest insurances, pharma and medtech companies globally. He is co-author of major publications on “Digital Health Investment” (Top 30 VCs and 600 investments), the “Global Benchmarking of Digital Hubs” (Ranking of 25 Digital Hubs) and “Enterprise Valuation for Artificial Intelligence and Big Data Companies” (modified valuation methods). Wolff also talks regularly at the International Institute for Management Development (IDM) in Switzerland and AI Strategy in the UK. He holds a BSc in finance and an MSc in strategy, and has had his executive education done at Said Business School, University of Oxford. ECRI had the privilege to have him for the third time.

 

Picture: Students of Digital Health with guest lecturer Justus Wolff and Prof. Georgi Chaltikyan

Pressefoto

20190702 Besuch beim DAAD in Kairogb DIT at DAAD in Cairo, Egypt

02.07.2019 | DIT-Press - From 16-17 June the 1st COSIMENA Meta-Conference on "Digital Development and Challenges in the MENA Region" took place in Cairo, Egypt. Anna Schmaus-Klughammer (LLB, hons), lecturer at the European Campus Rottal-Inn (ECRI), was invited to speak at the Health Cluster Session.

COSIMENA brings together scientists from Germany and Egypt. In her lecture "Digitization in Higher Education to improve Healthcare", Schmaus-Klughammer therefore also introduced the Deggendorf University of Technology (DIT) and ECRI.

During the conference, Schmaus-Klughammer also met with Prof. Mahmoud El Tayeb of Nile Valley University (in the process of being founded) in Egypt to discuss a scientific project on "Improving health care in Egypt with the help of eHealth and telemedicine". The talks were preceded in 2018 by a visit of Prof. El Tayeb to the THD and a return visit to Egypt. During his stay at DIT, Prof. El Tayeb met with President Prof. Peter Sperber and ECRI Vice President and Campus Director Prof. Horst Kunhardt as well as Dr. Elise von Randow, Director of the Institute for Career, International Affairs and Language. Isabell Mering, Head of DAAD Offices in Cairo, was very pleased about this development.

Within the framework of COSIMENA, the DAAD Cairo Office organizes various interdisciplinary events on current topics in science and innovation. These include workshops, conferences, discussions, German Science Day, the COSIMENA Science Night and summer schools. The aim of the various activities is to bring together experts from science, trade, politics and society. The focus is particularly on the promotion and support of young scientists who benefit from the networking opportunities.

 

Bild: Anna Schmaus-Klughammer (left) at the COSIMENA Conference with Isabell Mering (right), Head of the DAAD Office in Cairo

Pressefoto

20190701 Besuch FOS BOSSchüler der FOS/BOS Pfarrkirchen bei „Schnupper-Studium“

01.07.2019 | THD-Pressestelle - Für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe nähert sich das Ende der Schulzeit nun schnell. Um schon mal einen Einblick in die Möglichkeiten nach dem bestandenen (fachgebundenen) Abitur zu bekommen, besuchte die Oberstufe der FOS/BOS Pfarrkirchen am Donnerstag, 27.06. den ECRI.

Nachdem sie von Campusleiter Prof. Horst Kunhardt begrüßt worden waren, lernten die Schüler*innen bei einer Einführung über den Campus die einzelnen Studiengänge kennen. Die beiden Laboringenieure Janina Reitemeier und Wolfgang Schauer führten die „Schnupper-Studierenden“ anschließend unter dem Motto „Laborgebäude erkunden“ durch die neuen Labore am Campus. Bei Prof. Rui Li ging es danach schon an die erste Vorlesung. Er nahm den ersten Hauptsatz der Thermodynamik durch, bevor Prof. Robert Feicht in seiner Vorlesung Einblicke in quantitative Inhalte der ECRI-Studiengänge gab.

Zum Abschluss des „Schnupper-Studiums“ ging es, wie es für Studierende üblich, mittags auf eine Brotzeit in die Mensa.

 

Bild: Schülerinnen und Schüler der FOS/BOS Pfarrkirchen bei ihrem Besuch am ECRI

Pressefoto

20190627 Zusammenarbeit Gymnasium PfarrkirchenStudierende kamen für Experimente zurück ins Gymnasium

27.06.2019 | THD-Pressestelle - Der European Campus Rottal-Inn (ECRI) arbeitet für die Durchführung von Experimenten erfolgreich mit dem Gymnasium Pfarrkirchen zusammen. Dank der Kooperation können die Studierenden ihre vorgeschriebenen Laborpraktika absolvieren.

Die Studierenden des Bachelorstudiengangs Industrial Engineering absolvieren im Laufe ihres Studiums ein jeweils dreitägiges Praktikum in Physik und Chemie. Da der ECRI bisher noch ohne Labore auskommen muss, bekommt die Hochschule bereits seit zwei Jahren Unterstützung durch das Gymnasium Pfarrkirchen. Während das Gymnasium über die Pfingstferien für die Schüler*innen geschlossen ist, übernehmen dann die Studierenden die Labore.

Im Physik-Praktikum, das von 12.-14.06. stattfand, führten die Studierenden Experimente zu Grundlagen der Mechanik durch. Angeleitet wurden sie dabei von Prof. Sascha Kreiskott und der Laboringenieurin Carola Ebner, die die Experimente vorbereiteten und zusammen mit den Studierenden durchführten. Das Chemie-Praktikum von 17.-19.06. wurde von Prof. Raimund Brotsack und Laboringenieurin Janina Reitemeier abgehalten. Bei ihnen wurden Experimente zu Löslichkeit, pH-Wert und Elektrochemie durchgeführt.

Da am ECRI Internationalität eine tragende Rolle spielt, wurden die Studierenden für die Experimente so gemischt, dass pro Gruppe möglichst Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen zusammenarbeiten durften. Im Laufe der Praktika bestätigte sich, dass Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Engagement und guter Umgang untereinander bei allen Studierenden, egal welcher Herkunft vorherrschen.

Für die Studierenden ging es bei den beiden Praktika darum, die Arbeit im Labor kennenzulernen und die Auswertung von Versuchen richtig durchzuführen. Durch das hochwertige Equipment und die hervorragende Ausstattung der Labore des Gymnasiums fiel es sowohl den Studierenden als auch den Professoren und Laboringenieuren nicht schwer, die Experimente durchzuführen und auszuwerten.

Unterstützung von Seiten des Gymnasiums bekamen die ECRI-Professoren von den Lehrkräften Rudolf Kutzler, Ludwig Huber und Philipp Erhardt, die trotz Pfingstferien mit Rat und Tat zur Seite standen.

Zur Eröffnung des Interimsbaus im kommenden Wintersemester werden die Studierenden dann für die Experimente in die für den ECRI gebauten Labore an den Campus umziehen.

 

Bild: Studierende führen unter Anleitung von Prof. Raimund Brotsack ein chemisches Experiment durch

Pressefoto

20190625 Kooperation AmeosKooperation mit AMEOS Gruppe

26.06.2019 | THD-Pressestelle - Vertreter des European Campus Rottal-Inn (ECRI) und der AMEOS Gruppe unterzeichneten am 24.06. einen Kooperationsvertrag über enge Zusammenarbeit bei Praktika. Der Kooperationsvertrag wurde von Prof. Horst Kunhardt, Leiter des ECRI, und Rudolf Schnauhuber, Regionalgeschäftsführer von AMEOS SÜD, unterzeichnet und besiegelt die künftige Zusammenarbeit der beiden Kooperationspartner.

Mit der Unterzeichnung des Vertrages wird das Praktikumsangebot für die Studierenden der Bachelorstudiengänge Health Informatics und International Tourism Management / Health and Medical Tourism erweitert. Die Kooperation ermöglicht es den Studierenden des ECRI, ein 18-wöchiges Praktikum an einem Standort der AMEOS Gruppe zu absolvieren. Durch den Kooperationsvertrag und das dadurch umgesetzte Praktikumsprogramm hat die Hochschule einen starken Partner an ihrer Seite, der den Studierenden die Möglichkeit bietet, Praxiserfahrung an den insgesamt 45 Standorten der Gruppe mit unterschiedlichen Schwerpunkten zu sammeln. Darüber hinaus wird den Studierenden so der Einstieg in das Berufsleben nach erfolgreichem Abschluss des Studiums erleichtert.

Während sich die AMEOS Gruppe den Studierenden als potenzieller Praktikumsgeber präsentiert, unterstützt der ECRI die Kooperation durch studentische Bachelor-und Masterarbeiten, Praxisprojekte und Forschungsaufträge zur Entwicklung von Handlungsfeldern in akademischen Gesundheitsberufen.

Die AMEOS Gruppe ist einer der wichtigsten Gesundheitsversorger im deutschsprachigen Raum. Sie betreibt derzeit 83 Krankenhäuser und Einrichtungen der Pflege und Eingliederung an insgesamt 45 Standorten.

 

Bild: Unterzeichnung des Kooperationsvertrags durch Prof. Dr. Horst Kunhardt (v.l.) und Rudolf Schnauhuber (v.r.) im Beisein von ECRI-Hochschulkoordinator Georg Riedl (h.l.) und Dekan Prof. Dr. Georg Christian Steckenbauer (h.r.)

Pressefoto

20190626 BewerbungszeitraumEndspurt für Bewerbung um Studienplätze

26.06.2019 | THD-Pressestelle - Die letzten Wochen des Bewerbungszeitraums am European Campus Rottal-Inn (ECRI) sind angebrochen. Studieninteressierte haben noch bis zum 15. Juli Zeit, sich für ein Studium im kommenden Wintersemester zu bewerben und sich einen der begehrten Plätze zu sichern.

Der internationale Campus bietet insgesamt sechs Studiengänge aus den Bereichen Tourismusmanagement, Medizinische Informatik und Ingenieurwissenschaften an. Zum Wintersemester neu hinzu kommt der Master „Healthy and Sustainable Buildings“, der international ausgerichtet ist und sich mit dem energiesparenden und ressourcenschonenden Aufbau von Gebäuden befasst. Ebenfalls im Oktober startet erneut der Masterstudiengang „Medical Informatics“.

Für Studienanfänger bietet der ECRI neben dem von der European Spa Association (ESPA) ausgezeichneten Bachelorstudiengang „International Tourism Management / Health & Medical Tourism“, auch die beiden Bachelor „Health Informatics“ und „Industrial Engineering“ an.

Der ECRI ist mit Englisch als Unterrichtssprache der einzige englischsprachige Campus in ganz Bayern. Dies macht das Studium am ECRI in Pfarrkirchen besonders für international ausgerichtete Studieninteressierte attraktiv.

 

Bild: Studierende beim gemeinsamen Lernen am Campus

Pressefoto

20190624 Exkursion FTIUnerwarteter Fernsehauftritt bei Exkursion zur FTI Group

24.06.2019 | THD-Pressestelle - Studierende des European Campus Rottal-Inn (ECRI) besuchten am Mittwoch, 12. Juni im Rahmen einer Exkursion die FTI Group in München. Nach Vorträgen zu relevanten Fachthemen besuchten die Studierenden auch den Reise-TV-Sender sonnenklarTV.

An der Exkursion nahmen Bachelorstudierende des sechsten Semesters International Tourism Management / Health and Medical Tourism teil. Die Studierenden lernten in einer kurzen Unternehmenspräsentation die FTI Group kennen. Anschließend bekamen sie in einem Vortrag zu Krisenmanagement einen Einblick in die Strategie und Technologie der Unternehmensgruppe. Besonders interessant für die Teilnehmer waren die Tools, mit denen landesspezifische Besonderheiten, Wetterphänomene, Reisedaten und –prognosen gemessen werden.

Der Vortrag am Nachmittag befasste sich mit dem Thema Yield und Revenue Management. Dieser gab den Studierenden Einblicke in die Preisgestaltung in Echtzeit unter Beobachtung wirtschaftlich relevanter Schlüsseldaten.

Im Anschluss an die beiden Vorträge besuchte die Gruppe des ECRI das hauseigene Fernsehstudio des Reise-TV-Senders sonnenklarTV. Bei der Studiobesichtigung bekamen die Studierenden eine Führung durch den Backstagebereich und sahen bei der Live-Aufzeichnung der „Küchenshow“ zu. Moderator Goofy Förster fand die Studierenden so spannend, dass er kurzerhand das Mikro an die Gruppe richtete und sie vor laufender Kamera zum Studiengang und den Studieninhalten befragte.

 

Bild: Sitz von FTI Touristik und sonnenklarTV in München (Quelle: FTI Group)

Pressefoto

20190621 Gastvorlesung Medical Wellness and SpaGastvorlesung Medical Wellness and Spa

24.06.2019 | THD-Pressestelle - Von 17.-19. Juni bekamen Masterstudierende des Studiengangs International Tourism Development im Rahmen einer dreitägigen Vorlesung einen Einblick in das Management von Medizinischer Wellness und Spas. Die Vorlesung wurde von Dr. Kurt von Storch, Geschäftsführer von EuropeSpa, gehalten.

Die Vorlesung mit dem Titel „Medical Wellness and Spa Management“ deckte alle relevanten Bereiche des Spa Management’s ab. Für die Studierenden ging es mit einer allgemeinen Einführung in die Themenfelder Gesundheitsprävention, Rehabilitation und Kur los. Im Anschluss daran wurden die Themen vertieft. Dies umfasste die Anwendungen mit Heilwässern sowie ganzheitlich ausgerichtete Therapieformen, wie beispielsweise TCM oder Kneipp.

Im nächsten Schritt wurden verschiedene Aspekte in Bezug auf Design und Betrieb von Spas durchgenommen, wie Spa-Produkte, Elemente von Spas, Gesundheitsrisiken, Design und generelle Anforderungen an Spas. Diese sind besonders in Hinblick auf die Realisation von Spas von Bedeutung und für die Studierenden später im Beruf wichtig.

Es ging aber auch um die Anforderungen, die an die einzelnen Segmente von Spas gestellt werden. Also im Besonderen um Pools und deren technische Aspekte / Risiken, den Sauna- und Fitnessbereich und um Gesichtspunkte der Qualitätssicherung.

Nachdem die Studierenden in der Theorie alle relevanten Aspekte kennengelernt haben, ging es im finalen Schritt der Veranstaltung darum, in Gruppen selbst ein Spa zu entwickeln und dieses zu präsentieren. Die anschließende Beurteilung wurde von Dr. von Storch durchgeführt, der als Geschäftsführer von EuropeSpa langjährige Erfahrung in diesem Bereich hat.

EuropeSpa ist das offizielle Qualitätssystem der European Spa Association (ESPA) und wird von Dr. Kurt von Storch geleitet. Er ist am ECRI Gast-Dozent im Bereich Medical Wellness & Spa Management für den Bachelorstudiengang International Tourism Management / Health & Medical Tourism.

 

Bild: Die Masterstudierenden mit Dozent Dr. Kurt von Storch

Pressefoto

20190621 Kinderuni GummibarenKinderuni: Gummibären und Qualitätsmanagement

21.06.2019 | THD-Pressestelle - Am 28. Juni findet die nächste Kinderuni des European Campus Rottal-Inn (ECRI) statt. Dieses Mal dreht sich alles um die wohl bekannteste Süßigkeit: den Gummibären. Vorlesungsbeginn ist um 17 Uhr.

Qualität beim Gummibären ist, wenn dieser gut schmeckt. Demnach müssten alle Schleckereien etwas mit Qualität zu tun haben. Dies stimmt aber nur zum Teil, denn es geht um mehr als nur um den Geschmack. Anhand des Gummibären wird Dipl.-Ing. Norbert Sosnowsky mit den Nachwuchs-Studierenden das Thema Qualitätsmanagement durchnehmen. Er erklärt was genau denn Qualität überhaupt ist, warum diese für Unternehmen so wichtig ist, wie man den unterschiedlichen Ansprüchen der Kunden - egal ob klein oder groß - gerecht wird und wie Qualität zu begeisterten Kunden beiträgt.

Alle Kinder, die Lust auf die Entdeckung der Qualität beim Gummibärchen haben, und zwischen acht und 13 Jahre alt sind, sind herzlich zur Kinderuni eingeladen. Eltern dürfen wie immer gerne mitkommen und aus den hinteren Reihen aus zuhören. Eine Anmeldung für die Kinderuni ist nicht erforderlich. Die Vorlesung findet am ECRI, Max-Breiherr-Str. 32, Pfarrkirchen in Raum 0.13-0.16 statt.

 

Bild: Die Kinderuni sorgt bei den Nachwuchs-Studierenden für viel Spaß

Pressefoto

20190619 Exkursion St.PoltenExkursion zur build.well.being in St. Pölten

19.06.2019 | THD-Pressestelle - Am vergangenen Freitag, 14.06. besuchten Professoren, wissenschaftliches Personal und Studierende des European Campus Rottal-Inn (ECRI) die build.well.being 2019, eine Veranstaltung zur Vernetzung des digitalen Gesundheitswesens, in St.Pölten.

An der Exkursion nahmen Studierende des Bachelor Health Informatics und des Master Medical Informatics teil. Begleitet wurden sie von Prof. Thomas Spittler und Prof. Georgi Chaltikyan.

Nach der feierlichen Eröffnung der Veranstaltung fanden Workshops für die Teilnehmer statt. Einer der Workshops wurde von Anna Schmaus-Klughammer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am ECRI, durchgeführt. Sie referierte über Anwendungen und Einsatzbereiche der Telemedizin, sowie über Recht und Ethik im Kontext der Telemedizin.

Am Nachmittag nahmen die Exkursionsteilnehmer an Innovationsgesprächen zu verschiedenen Themen der medizinischen Informatik teil. Im Anschluss daran fanden Pitches von Forschungsprojekten statt. Bei den Pitches stellten Studierende aus der Europaregion Donau Moldau (EDM) ihre Arbeiten und ihre Forschung vor. Als Vertreterin des ECRI präsentierte Jessica Ortiz-Huerta ihre Arbeit zum Thema „Geographische Informationssysteme in der Primärversorgung: Verbesserung der Fernüberwachung in ländlichen Gemeinden“.

Die build.well.being findet jährlich statt und wurde dieses Jahr zum dritten Mal durchgeführt. Die Veranstaltung wird von der EDM organisiert und wurde dieses Jahr in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule St. Pölten, der Zukunftsakademie Mostviertel und weiteren Partnern umgesetzt.

 

Bild: Studierende und Professoren auf der build.well.being 2019 in St. Pölten

Pressefoto

20190605 Projekt interkulturelle KompetenzenIntegration ausländischer Studierender in ländlicher Region - Projekt „Interkulturelle Kompetenzen“ stellte Ergebnisse vor

17.06.2019 | THD-Pressestelle - Das campusübergreifende Projekt „Interkulturelle Kompetenzen“ des Studiengangs Pflegepädagogik der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) stellte am Dienstag, 05. Juni im Kolpinghaus Pfarrkirchen seine Ergebnisse vor. Das Projekt befasste sich mit den Chancen und Herausforderungen, die der wachsende European Campus Rottal-Inn (ECRI) für die Stadt Pfarrkirchen mit sich bringt. Ziel war es, einen Überblick über die aktuelle Situation herauszuarbeiten und die Ergebnisse allen Beteiligten zugänglich zu machen.

In seiner Begrüßung hob Prof Rester die Bedeutung interkultureller Kompetenzen in der Pflege hervor. Der ECRI und die Stadt Pfarrkirchen seien in diesem Zusammenhang ideal für die Forschung zum Thema Integration. Er lud die Anwesenden Bürger, Studierenden und Projektbeteiligten ein, sich aktiv an dem Thema zu beteiligen. Zweiter Bürgermeister der Stadt Pfarrkirchen MdL Martin Wagle ging auf die Beteiligung der Stadt und dem Potenzial, das in der Zusammenarbeit zwischen der Politik und dem ECRI liegt, ein.

Im Sinne der Bildungsarbeit wurden die Ergebnisse von den Pflegepädagogen*innen methodisch und didaktisch aufbereitet. Neben den ermittelten Zahlen und Fakten war es den Projektbeteiligten wichtig, ebenso den Gedanken und Gefühlen der Beteiligten einen Raum zu geben. Für die Besucher entstand eine interaktive Ausstellung, die zum Mitmachen, Nachdenken und Austausch anregte. Der Austausch über gemeinsame Werte fand über eine erlebnispädagogische Mitmachaktion (Werteturm) statt. Weitere Ergebnisse wurden in Form von Poster, Foto und Foto-Audio Ausstellungen präsentiert.

Das Projekt erhielt dabei von allen Seiten große Unterstützung. Die Stadt Pfarrkirchen und der örtliche Tischtennisverein stellten für die Präsentation benötigtes Equipment zur Verfügung. Von Seiten des ECRI wurde das Projekt von Prof Michelle Cummings-Koether, Professorin für interkulturelles Management, begleitet.

In den Ergebnissen wurde deutlich, dass gerade in den ländlichen Strukturen großes Potenzial für eine gelingende Integration steckt. Das Projekt kam zu dem Resultat, dass in Pfarrkirchen das Thema Integration in vielen Bereichen durch gemeinschaftliche Strukturen und Vereine vorangetrieben wird. Um die Integration weiter voranzutreiben, wird das Projekt von der Stadt Pfarrkirchen und der Regionalentwicklung weiterverfolgt.

Von Seiten der THD und des ECRI ist geplant, die Kooperation weiter auszubauen und im Sommersemester 2020 eine gemeinsame, campusübergreifende Vorlesung zu interkulturellen Kompetenzen zu etablieren.

 

Bild: Prof Christian Rester und MdL Martin Wagle im Gespräch zum Thema Integration bei der Vorstellung der Projektergebnisse

Pressefoto

20190613 Neues uber den Campus SPD am ECRIsKreis-SPD zu Gast am European Campus Rottal-Inn

13.06.2019 | THD-Pressestelle - Der European Campus Rottal-Inn (ECRI) bekam am 04. Juni Besuch von den Mitgliedern der SPD-Kreistagsfraktion und des SPD-Kreisverbandes Rottal-Inn. Die Besucher erfuhren dabei von Campusleiter Prof. Horst Kunhardt und dem ehemaligen Pfarrkirchner Bürgermeister und derzeitigem Hochschulkoordinator Georg Riedl Wissenswertes und Neuigkeiten über den ECRI.

Prof. Kunhardt gewährte Einblicke zu den Studierendenzahlen und den Studiengängen. Derzeit verteilen sich 700 Studierende auf fünf Studiengänge, wobei das Ziel von 1000 Studierenden und insgesamt zehn Studiengängen 2021 erreicht werden soll. Zur Sprache kam auch die wirtschaftliche Bedeutung des ECRI für die Stadt Pfarrkirchen und die gesamte Region. Neben den Studierenden, die im Durchschnitt rund 650 Euro pro Person und Monat für Miete und Lebenshaltungskosten ausgeben, sind auch Hochschulmitarbeiter und Professoren mit ihren Familien nach Pfarrkirchen oder Umgebung gezogen.

Ein weiterer Punkt auf der Agenda war die Weiterentwicklung des ECRI. Prof. Kunhardt berichtete, dass der zukünftige Flächenbedarf für den Campus 6430 Quadratmeter beträgt. Für den Neubau belaufe sich die Investitionssumme auf rund 48 Mio. Euro. Mit der Immobilienverwaltung des Freistaates Bayern und dem Bauamt Passau laufen derzeit die Planungsgespräche. Bis der Neubau fertig gestellt ist, wird in der Zwischenzeit der zusätzlich angemietete Interimsbau als Lehr- und Laborgebäude genutzt.

Für die ausführlichen Erläuterungen und die Einladung an den Campus dankten der SPD-Kreisvorsitzende Alfred Feldmeier und der Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion Kurt Vallée den Vertretern der Hochschule Prof. Kunhardt und Herrn Riedl.

 

Bild: Die Mitglieder des SPD-Kreisverbandes zusammen mit den SPD-Kreistagsmitgliedern, Campusleiter Prof. Horst Kunhardt und Hochschulkoordinator Georg Riedl (Quelle: PNP)

Pressefoto

20190611 Zwei Lander PreisSonderpreis für den European Campus Rottal-Inn

11.06.2019 | THD-Pressestelle - Am vergangenen Donnerstag, 6. Juni lud das „Forum Mittelstand Grenzenlos“ (FMG) unter dem Motto „Start-up’s – Was können KMUs davon lernen?“ nach Linz ein. Im Rahmen der Veranstaltung wurde zum elften Mal der „Zwei Länder Preis“ vergeben. Unter den Preisträgern aus Deutschland und Österreich war auch der European Campus Rottal-Inn (ECRI), der den Sonderpreis erhielt.

Insgesamt 180 Unternehmen aus Südostbayern und Oberösterreich waren zur Veranstaltung in Linz erschienen. Organisiert wurde das FMG von der Bad Griesbacher Unternehmensberatung Ecker Mittelstandsberatung und der mc beratungsgruppe Linz zusammen mit dem Senat der Wirtschaft.

Die Bedeutung der Veranstaltungsreihe und des „Zwei Länder Preises“ wurde von den Rednern sowohl von bayerischer, als auch österreichischer Seite hervorgehoben. Die bayerischen Redner waren der stellvertretende Passauer Landrat, Klaus Jeggle, der Bereichsleiter der IHK Niederbayern, Hans Meyer und Marco Altinger von WEMID. Rednerin auf österreichischer Seite war Angelika Sery-Froschauer, Vizepräsidentin der WKO Linz. Der Schirmherr des „Zwei Länder Preises“, Niederbayerns Regierungspräsident Rainer Haselbeck, betonte ebenfalls die Bedeutung des Preises und die Zusammenarbeit zwischen Niederbayern und Oberösterreich.

Der Preis soll den Veranstaltern des FMG zufolge Unternehmen in beiden Wirtschaftsregionen motivieren, sich in den Bereichen nachhaltige Unternehmensentwicklung, Mitarbeiterentwicklung und ökologische Kompetenz zu engagieren. Es wurden 25 mittelständische Unternehmen für den „Zwei Länder Preis“ nominiert.

Der ECRI erhielt den Sonderpreis, den Professor Horst Kunhardt als Vertreter der Hochschule entgegennahm. Die beiden anderen Preisträger waren Inn.Kubator aus Passau, sowie die Rainmaker GmbH aus Strohheim in Oberösterreich.

 

Bild: Prof Kunhardt nimmt den „Zwei Länder Preis“ in Linz für den ECRI entgegen.

Pressefoto

20190531 Halbzeit BewerbungszeitraumHalbzeit beim Bewerbungszeitraum

31.05.2019 | THD-Pressestelle - Der Bewerbungszeitraum am European Campus Rottal-Inn (ECRI) ist bereits zur Hälfte verstrichen. Studieninteressierte haben noch bis zum 15. Juli Zeit, sich für ein Studium im kommenden Wintersemester zu bewerben und sich einen der begehrten Plätze zu sichern.

Der internationale Campus bietet insgesamt sechs Studiengänge aus den Bereichen Tourismusmanagement, Medizinische Informatik und Ingenieurwissenschaften an. Zum Wintersemester neu hinzu kommt der Master-Studiengang „Healthy and Sustainable Buildings“. Das Studienprogramm ist international ausgerichtet und verbindet verschiedene Bereiche der Bau- und Immobilienwirtschaft.

Die heutige Industriegesellschaft stellt andere Anforderungen als die Generationen zuvor. So müssen Gebäude energiesparend, ressourcenschonend, gesund und modern aufgebaut sein. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden deckt der Studiengang „Healthy and Sustainable Buildings“ von der Wahl der Materialien über intelligente Gebäudetechnik bis hin zu nachhaltigem Gebäudemanagement und dem Bereich Smart Home alle für die Zukunft wichtigen Aspekte ab. Dadurch ergeben sich vielfältige Karrierechancen. Mögliche Tätigkeitsfelder liegen in den Bereichen Planung und Design, Produktentwicklung, Gebäudemanagement, in der Recyclings- und Sanierungsbranche oder im Smart Home Bereich.

Neben dem neuen Studiengang bietet der ECRI sogar ein international ausgezeichnetes Studienprogramm an. Der Bachelorstudiengang „International Tourism Management / Health & Medical Tourism“ wurde erst zu Beginn des Monats mit dem Preis in der Kategorie „Innovative Spa Education“ der European Spa Association (ESPA) ausgezeichnet. Mit diesem Preis würdigte die ESPA damit die Leistungen des ECRI bei der akademischen Ausbildung internationaler Studierender.

Der ECRI ist mit Englisch als Unterrichtssprache der einzige englischsprachige Campus in ganz Bayern. Dies macht das Studium am ECRI in Pfarrkirchen besonders für international ausgerichtete Studieninteressierte attraktiv.

 

Bild: Internationale Studierende auf dem ECRI-Campus

Pressefoto

20190527 zehntes KulturcafeJubiläumsausgabe des KULTURcafés voller Erfolg

27.05.2019 | THD-Pressestelle - Am Mittwoch, 22. Mai 2019 veranstaltete das International Office des European Campus Rottal-Inn (ECRI) bereits zum zehnten Mal das KULTURcafé. Vorgestellt wurden Kosovo, Moldawien und Weißrussland. Zur Jubiläumsausgabe kamen Studierende, Bürger und Hochschulangehörige zusammen.

Der Student Alexandru aus Moldawien stellte sein Heimatland und dessen Weinbautradition vor. Er überraschte die Besucher mit dem längsten Weinkeller der Welt, der es sogar ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft hat. Dieser liegt nahe der Hauptstadt Chisinau, verläuft in ca. 80km langen unterirdischen Gängen und umfasst weit über 1 Millionen Weinflaschen. Alexandru erzählte vom Nationalfeiertag, der dem Wein gewidmet ist und jedes Jahr Ende September gefeiert wird. Außerdem berichtete er, dass fast jede Familie in den ländlichen Regionen ihren eigenen Wein keltert. Er selbst möchte nach seinem Abschluss diese Tradition fortführen.

Auch der aus Weißrussland stammende Student Yahor berichtete aus seiner Heimat. Touristisch ist das Land bisher wenig erschlossen, aber die Hauptstadt Minsk zieht die Besucher aufgrund zahlreicher Museen und Theater an. Yahor erzählte von kulturellen Schätzen, wie dem Schloss Mir, das seit 2002 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt oder dem Maler Marc Chagall, der ursprünglich aus Weißrussland stammte. Aber auch von ausgedehnten Waldlandschaften im Nordwesten des Landes und den dort wieder angesiedelten Bisons.

Die Republik Kosovo wurde von Shaban vorgestellt. Er lobte die Gastfreundschaft seines Heimatlandes und stellte das bekannteste Gericht Fli vor. Dieses besteht aus einem Teig, der dem Pfannkuchenteig ähnelt, über offenem Feuer gebacken wird und mit Käse oder Joghurt gefüllt wird. Aber auch Kartoffeln, Reis und Bohnen sind beliebte Zutaten im Kosovo. Shaban erzählte auch von den Auswirkungen des Kosovokrieges und dass Emigranten und Gastarbeiter im Ausland ihre Familien mit teilweise hohen Geldtransfers unterstützen müssen.

Das KULTURcafé, das zweimal pro Semester stattfindet, wird vom International Office organisiert und ist mittlerweile fest im Veranstaltungskalender verankert. „Am European Campus sind aktuell ca. 70 Nationen vertreten, 25 Länder haben sich bisher im KULTURcafé vorgestellt. Es bleibt also noch genügend Stoff für die nächsten Ausgaben“, freut sich Daniela Schwertlinger, Organisatorin des KULTURcafés.

Die Termine für das Wintersemester stehen bereits fest: am 23.10. und am 4.12. stellen wieder jeweils drei Studierende ihre Heimatländer und Kulturen vor.

Bild: Der Student Shaban berichtet über sein Heimatland Kosovo während die Teilnehmer gebannt zuhören.

Pressefoto

20190521 Nachberichterstattung Sommerfest newsDas Sommerfest bereits zum dritten Mal am Campus

21.05.2019 | THD-Pressestelle - Am vergangenem Samstag, 18.Mai fand am European Campus Rottal-Inn (ECRI) zum dritten Mal das Sommerfest statt. Studierende, Bevölkerung und Hochschulangehörige feierten zusammen bei sommerlichen Temperaturen. An zahlreichen Info-Ständen wurden die Besucher zum Mitmachen eingeladen.

Bei der TK konnte man mit der Virtual-Reality-Achterbahn fahren. Bei der Tombola „Scheibe des Glücks“ ging dank der zahlreichen Spenden lokaler Unternehmen niemand leer aus. Die Tombola wurde von dem studentischen Verein RESP e.V. organisiert, der ebenfalls mit Brezen, Käse und Getränken zur Gästebewirtung beisteuerte. Das Kaffee- und Kuchenbüffet wurde ebenfalls durch die Spenden örtlicher Firmen unterstützt. Der Erlös des Verkaufs wurde komplett an die DKMS gespendet.

Für die kleinen Besucher gab es eine Vorlesung der Kinderuni zum Thema „Eine Reise durch unterschiedliche Kulturen“. Am Aktivlötstand des Vereins „Technik für Kinder – TfK“ konnten die Kinder selbst Taschenlampen oder blinkende Anstecker anfertigen. Das InnoLab bastelte zusammen mit den Gästen Samenbomben. An dem von der Sparkasse gesponserten Kletterturm ging es für die Besucher hoch hinaus. An den Tischen des „Spielecafé der Generationen“ kamen alle, egal welchen Alters, zum Spielen zusammen.

Bei den Studierenden kam besonders die Bikestation in Zusammenarbeit mit dem Bikehaisl aus Pfarrkirchen gut an. Hier wurden Fahrräder repariert und gewartet. Das Projekt „ECRI Values“, einer Zusammenarbeit von Studierenden und Hochschulmitarbeitern, stellte erste Ergebnisse vor und lud die Bevölkerung zur Beteiligung ein.

Bevor die Musiker die Bühne übernahmen, richtete der Leiter des ECRI, Prof. Horst Kunhardt bei seiner Rede das Wort an alle Gäste. Er freute sich, dass so viele zum Sommerfest erschienen waren und dass die Besucher aus so vielen unterschiedlichen Ländern und Kulturen zum Feiern zusammengekommen waren.

Ab 18 Uhr spielte die ECRI-Band unter der Leitung von Prof. Sascha Kreiskott Lieder bekannter Interpreten. Im Anschluss daran spielte die Band „The Sonic Brewery“ und brachte mit ihrem Rottal-Rock die Stimmung zum Kochen. Mit dem gelungenen Auftritt der beiden Bands fand das dritte Sommerfest des ECRI seinen krönenden Abschluss.

 

Bild: Die internationale ECRI-Band sorgte beim Publikum für gute Laune

Pressefoto

20190516 Terminhinweis Kulturcafe news10. Ausgabe des KULTURcafés

16.05.2019 | THD-Pressestelle - Am Mittwoch, 22.Mai veranstaltet das International Office des European Campus Rottal-Inn (ECRI) bereits zum 10. Mal das KULTURcafé im Glasbau e.V. in Pfarrkirchen. Unter dem Motto „Presenting my country“ berichten internationale Studierende über ihre Heimatländer. Bisher haben 27 Studierende 22 Nationen und Regionen vorgestellt und zahlreiche Besucher mit spannenden Geschichten und Kuriositäten aus aller Welt begeistert.

Auch kulinarische Erlebnisse kamen hierbei nicht zu kurz: traditionelles kanadisches Weihnachtsessen oder scharfe Soßen aus Mexiko wurden zur Verköstigung angeboten.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zum KULTURcafé eingeladen. Neben interessanten Einblicken in die jeweiligen Kulturen liefern die Vorträge eine wunderbare Grundlage für den interkulturellen Dialog. Los geht es um 18 Uhr im Glasbau Verein e.V.‚ Ringstraße 9 in Pfarrkirchen. Englisch-Kenntnisse sollten vorhanden sein.

Für Getränke und kleine Knabbereien ist gesorgt. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro. Aufgrund der begrenzten Platzzahl wird um vorige Anmeldung bei Daniela Schwertlinger gebeten. Kontakt: daniela.schwertlinger@th-deg.de oder 0991 3615 8843.

 

Bild: Interkultureller Austausch beim KULTURcafé

Pressefoto

20190516 Fachexkursion Nachhaltigkeit Biodiversitat Artenvielfalt newsFachexkursion zu Nachhaltigkeit, Biodiversität und Artenvielfalt

 

16.05.2019 | THD-Pressestelle - Am vergangenen Wochenende nahmen Studierende im vierten Semester des Studiengangs „Industrial Engineering /Maintenance and Operation“ des European Campus Rottal-Inn (ECRI) an einer Fachexkursion zu den Themen Biodiversität, Artenvielfalt und Nachhaltigkeit teil.

Die Exkursion fand von 10. bis 13 Mai in der Jugendbildungsstätte Windberg im Landkreis Straubing-Bogen statt. Dazu waren 16 ECRI-Studierende aus elf Nationen angereist. Das Ziel der Betreuer Prof. Raimund Brotsack, Prof. Sascha Kreiskott und Jennifer Brinkmann war es, den Studierenden das Thema Nachhaltigkeit nahe zu bringen. Dazu fanden verschiedene Aktivitäten zu den einzelnen Themen statt.

Die Studierenden erlebten zu Beginn des Wochenendes den Kreislauf der Natur bei verschiedenen Outdoor-Naturaktivitäten. Sie lernten die Energieversorgung über die Sonne und weitere Möglichkeiten anhand praktischer Beispiele kennen. Bei der Führung durch das Abt-Gehbard-Gästehaus bekamen sie eine Einführung zu transluzenter Wärmedämmung, Bionik und Solar. Während der Besichtigung einer Hackschnitzelheizung wurde das Thema Energie vertieft. Bei verschiedenen Übungen in Kleingruppen im Wald und am Bach bekamen die Studierenden Einblick in das Thema Biodiversität und Artenvielfalt. Sie bauten selbst Samenbomben und legten einen Müll-Zeitstrahl. Dieser stellt plastisch dar, wie lange verschiedene Materialien brauchen, um abgebaut zu werden.

Die verschiedenen Aktivitäten bildeten eine Basis für die Studierenden, um Themen zur Nachhaltigkeit zu verstehen, im Alltag umzusetzen und praktisch weitergeben zu können. Sie bekamen Anregungen, warum schon in der Entwicklung das Ende eines Produktes miteingeplant werden muss. Dazu gehört auch die Überlegung, woher Materialien kommen und was am Ende des Kreislaufs mit dem Produkt passiert. Durch die Fachexkursion wurde den angehenden Ingenieuren gezeigt, wie sie später in ihrer Arbeit Stoffkreisläufe nachhaltig schließen können und ein Bewusstsein für das Thema Nachhaltigkeit unter den Teilnehmern geschaffen.

Für die Studierenden und Professoren war die Exkursion eine gelungene Veranstaltung, bei der sowohl der Lerneffekt als auch das Miteinander nicht zu kurz kamen.

Bild: Studierende und Professoren bei der Fachexkursion in Windberg

Pressefoto

20190513 ECRI erhalt ESPA Award newsEuropean Campus Rottal-Inn erhält ESPA-Award

15.05.2019 | THD-Pressestelle - Im Rahmen der „24. Internationalen Konferenz der European Spas Association (ESPA)“ von 08. bis 10. Mai im kroatischen Thermenort Tuhelj wurde der European Campus Rottal-Inn (ECRI) für seinen Bachelor-Studiengang „International Tourism Management / Health & Medical Tourism“ ausgezeichnet.

Als länderübergreifender Dachverband nationaler Gesundheits- und Spa-Verbände würdigte die ESPA damit die Leistungen des ECRI in Pfarrkirchen bei der akademischen Ausbildung internationaler Studierender. Insbesondere praxisnahe Themenschwerpunkte des Studienganges wie „Medical, Wellness & Health Management“ oder „Innovation, Product Development & Service Design“ seien ein überaus wichtiger Beitrag für die Entwicklung der gesamten Branche als auch für die künftige Ausbildung von Fachkräften im internationalen Gesundheitsbereich.

Im feierlichen Rahmen des Galaabends im Kongresszentrum durfte Prof. Dr. Marcus Herntrei, Studiengangsleiter des Bachelor-Programmes, als Vertreter des ECRI den besonderen Preis in der Kategorie „Innovative Spa Education“ mit großer Freude entgegennehmen. Gleichzeitig nutzte die Pfarrkirchner Hochschule die Fachkonferenz, um den internationalen Teilnehmern den ECRI mit seinen Ausbildungs- und Forschungsschwerpunkten nochmals näher zu bringen sowie um wichtige Kooperationen und Kontakte zu knüpfen.

Während der dreitägigen Konferenz in Tuhelj kamen namhafte Vertreter verschiedener Spa-Verbände und Gesundheitseinrichtungen aus insgesamt 24 Ländern zusammen, um sich über neueste Entwicklungen auszutauschen, Kooperationen zu vertiefen und gemeinsam die Zukunft der Branche zu gestalten. Eingeladen waren hierbei neben den europäischen Mitgliedern der ESPA auch Vertreter wichtiger Märkte wie China, Russland, Israel oder Amerika. Entsprechend groß war auch das Medieninteresse - so konnte die ESPA neben etlichen Journalisten aus dem Gastgeberland Kroatien auch Kamerateams aus China, Russland, Amerika sowie Slowenien begrüßen, die in den jeweiligen Ländern von der Konferenz berichteten.

 

Bild: Prof. Herntrei nimmt den Innovationspreis auf der ESPA für den ECRI entgegen

Pressefoto

20190514 EDM Expertenrunde in LinzExpertenrunde zum Thema "Neue Technologien in der Gesundheitsversorgung" in Linz

Prof. Dr. Thomas Spittler war am Donnerstag, 09. Mai als Gesundheitsexperte des European Campus Rottal-Inn (ECRI) zum Expertengespräch der Europaregion Donau Moldau (EDM) in Linz geladen.

Die Schwerpunkte der Veranstaltung lagen auf den Themen „Neue Technologien in der Gesundheitsversorgung“ und der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung in der EDM. Dies betrifft Deutschland, Österreich und Tschechien, die zusammen die Donau-Moldau-Region bilden.

Als Experte der neuen Technologien im Gesundheitswesen trug Prof. Spittler zum Gedankenaustausch und der daraus resultierenden Maßnahmen bei. Der Fokus der Gespräche lag dabei auf der Frage, wie die EDM diese Entwicklungen durch Konferenzen, Veranstaltungen und weitere Maßnahmen unterstützen und vorantreiben kann. Die versammelte Expertenrunde führte eine Ist-Analyse in den jeweiligen Regionen bezüglich der Technik im Gesundheitswesen und der Integration in der Standardversorgung durch. Die Spezialisten kamen zu dem Ergebnis, dass der Stand in den einzelnen Regionen der EDM gleich sei. Laut der Expertenrunde um Prof. Spittler gibt es derzeit Wearables und Tracker, die jedoch nur ein Randgebiet in der Gesundheitsversorgung darstellen. Abgesehen davon beschränkt sich fast alles auf Pilotprojekte. Um die Öffentlichkeitsarbeit der EDM voranzutreiben beschlossen die Fachleute zukünftig Newsletter über wissenschaftliche Erkenntnisse und EU-Vorschriften im Gesundheitsbereich zu veröffentlichen.

Die EDM befasst sich mit dem Wirtschaftsstandort der Donau Moldau Region und setzt auf die Kooperation zwischen Deutschland, Österreich und Tschechien. Das Ziel der EDM ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der Region zu steigern und Kooperationsmöglichkeiten zu nutzen.

Bild: Prof. Dr. Thomas Spittler (ECRI) im Gespräch mit Dr. Ilja Hagen (Biopark Regensburg GmbH)

Pressefoto

20190513 TOPSIM Planspiel mit HS Luzern newsDestinations Management Planspiel lässt Studierende in die Praxis des Tourismusmanagments eintauchen

13.05.2019 | THD-Pressestelle - Die Studierenden am European Campus Rottal-Inn (ECRI) erlernen nicht nur die theoretischen Grundlagen des Tourismusmanagement während ihres Bachelorstudiums „International Tourism Management“ (ITM), sondern setzen diese auch direkt in die Praxis um. Das ermöglichte für die ITM-Studierenden des sechsten Semesters ein computerbasiertes Destinations Management Planspiel der Hochschule Luzern (HS Luzern), welches vergangene Woche am ECRI stattfand.

In der zweitägigen Simulation wurde eine Berg-Destination in den Alpen abgebildet, in der die Studierenden in Arbeitgruppen die Leitung verschiedener ortsansässiger Tourismusbetriebe, wie Hotels, Bergbahnen, Sport-/Eventdienstleister und einer Tourismusorganisation übernahmen. Der Fokus während des gesamten Planspiels lag für die Gruppen in erster Linie darauf, sich Ziele zu stecken und diese umzusetzen, um so für den Erfolg und den Fortbestand des eigenen Betriebes zu sorgen. Aber nicht nur der eigene Betrieb stand im Mittelpunkt, denn auch der Erfolg der gesamten Tourismusregion ist für jeden einzelnen Betrieb wichtig. Daher mussten die Studierenden auch untereinander die Kommunikation aufrechterhalten und sich in Sitzungen des Tourismusvereins abstimmen. Denn die Zukunft der gesamten Destination hängt nicht zuletzt auch von den Strategien und Projekten, die gemeinsam ausgearbeitet und umgesetzt werden, ab. Da das Planspiel Situationen realistisch darstellt und Lösungswege praktisch anwendet, wurde für die Studierenden die Wirkung ihrer Entscheidungen für die Region und den eigenen Betrieb sofort ersichtlich.

Das „TOPSIM“ Planspiel wurde unter der Leitung von Professor Urs Wagenseil und Roland Lymann vom Institut für Tourismuswirtschaft ITW der HS Luzern, in Zusammenarbeit mit Prof. Marcus Herntrei und Prof. Georg Christian Steckenbauer vom ECRI durchgeführt. Sie standen den Studierenden während der zwei Tage mit Ihrem Wissen rund um die Ausarbeitung von Wettbewerbsstrategien und den Bereichen Marketing, Finanz-, Liquiditäts- und Kapazitätsplanung zur Seite.

Für die Studierenden war das Planspiel eine sehr gute Gelegenheit, das Erlernte in die Praxis umzusetzen, wie die Studentin Jennifer Wagner angibt: „Für mich persönlich war das Planspiel sehr konstruktiv, da ich nicht nur die Möglichkeit hatte, die Theorie in die Praxis umzusetzen, sondern auch die finanzielle Seite praktisch kennenzulernen. Mein Umgang mit Finanzen hat sich durch das Planspiel verbessert.“ Aber nicht nur die Studierenden haben ihre Freude an dem Planspiel, auch für die Dozent ist es jedes Mal eine positive Erfahrung. „Ich finde es immer besonders toll zu sehen, wie motiviert und engagiert die Studierenden sind.“ sagt Roland Lymann von der HS Luzern über das Planspiel am ECRI.

Als kompetenter Partner stand die HS Luzern dem ECRI Campus bei der Durchführung des Planspiels am 08./09. Mai zur Seite. Angestrebt wird eine langfristige Kooperation zwischen den beiden Hochschulen. Die HS Luzern ist eine von sieben öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen in der Schweiz und eine renommierte Ausbildungsstätte im Tourismus-Bereich. Das Destinationsmanagement Planspiel wird dort regelmäßig unter fachkompetenter Leitung durchgeführt.

Bild: Studierende und Professoren arbeiten zusammen an ihren Strategien während des Planspiels

Pressefoto

05 2019 Kinderuni Kulturen newsKinderuni: Eine Reise durch die verschiedenen Kulturen

13.05.2019 | THD-Pressestelle - Die nächste Kinderuni des European Campus Rottal-Inn (ECRI) findet im Rahmen des Sommerfests am Samstag, 18.05. statt. Ganz im Sinne des internationalen und multikulturellen Campus wird sich in der Kinderuni dieses Mal alles rund um die verschiedensten Kulturen drehen. Die Vorlesung findet um 15 Uhr statt.

Prof. Michelle Cummings-Koether wird die Kinder mitnehmen auf eine Reise durch verschiedene Kulturen. Sie ist am ECRI für interkulturelle Themen aus den Bereichen Management und Kommunikation zuständig. In der Vorlesung von Prof. Cummings-Koether werden die jungen Forscherinnen und Forscher nicht nur erfahren wie Kulturen entstehen, sondern auch spannende Geschichten von anderen Kulturen hören.

Alle wissbegierigen Nachwuchs-Studierenden zwischen acht und 13 Jahren sind herzlich eingeladen dabei zu sein. Begleitpersonen dürfen wie immer gerne mitkommen und von den hinteren Reihen aus zuhören. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Kinderuni-Team der Technischen Hochschule Deggendorf und des ECRI freut sich auf zahlreiche junge Forscherinnen und Forscher.

Bild (THD/ECRI): Nachwuchsforscher unter sich

Pressefoto

20190509 Sommerfest 2019European Campus Sommerfest 2019

09.05.2019 | THD-Pressestelle - Der European Campus Rottal-Inn (ECRI) lädt am Samstag, 18. Mai zur dritten Ausgabe des Sommerfests ein. Beginn der Veranstaltung ist um 14 Uhr am Campus des ECRI. Das Sommerfest 2019 bietet die perfekte Gelegenheit einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, sich einen Eindruck des multikulturellen Campuslebens zu verschaffen und einen ereignisreichen Tag am ECRI zu erleben.

Auf die Besucher wartet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Das InnoLab bastelt mit den Besuchern Samenbomben. Das Projekt „ECRI Values“ stellt um 16 Uhr sein Konzept und erste Resultate vor. Außerdem mit dabei sind der Verein „Spielecafé der Generationen“, das AOK Reaktionsspiel, das TK-Gesundheitsmobil, ein mobiler Kletterturm (gesponsert von der Sparkasse Rottal-Inn) und vieles mehr.
Die kleinen Familienmitglieder können am Aktiv-Lötstand des Verein TfK – Technik für Kinder – ihre praktischen Fähigkeiten erproben und in den technischen Bereich hinein schnuppern. Außerdem gibt es für sie um 15 Uhr eine Vorlesung der Kinderuni zu dem Thema „Eine Reise durch die verschiedenen Kulturen“.
Musikalisch wird das Sommerfest von DJ Nightstyle und der ECRI Band untermalt und findet seinen krönenden Abschluss mit dem Auftritt der aus dem Rottal stammenden Bluesrock-Band The Sonic Brewery.
Für das leibliche Wohl der Besucher ist ebenfalls gesorgt. Es gibt verschiedene Grillspezialitäten, Käse, Brezen, kühle Getränke und verschiedene Eissorten. Das Kaffee- und Kuchenbuffet wird von den Spenden zahlreicher örtlicher Unternehmen gefördert und der gesamte Erlös des Verkaufs wird an die DKMS gespendet.
Der European Campus lädt alle Studierenden, Hochschulangehörigen, Bürger und Interessenten sehr herzlich zum Sommerfest ein und freut sich über zahlreiche Besucher.

Bild (THD/ECRI): Ausgelassene Stimmung bei den zahlreichen Besuchern des Sommerfests 2018

Pressefoto

20190418 Elitenetzwerk Bayern Maximilian LudwigPfarrkirchner Student in Max Weber-Programm aufgenommen

18.04.2019 | ECRI-Pressestelle - Maximilian Ludwig, Student am Pfarrkirchner European Campus Rottal-Inn (ECRI), bekam Anfang April als erster Student des ECRI die Zusage für das Max Weber-Programm des Freistaats Bayern. Das Programm ist Teil des Elitenetzwerks Bayern, dem Ludwig damit angehört. Ludwig, der eine Promotion anstrebt, hat sich ganz bewusst für das Max-Weber-Programm beworben, weil dieses Programm die ideelle Förderung in den Vordergrund stellt.

Die individuelle Betreuung durch Mentorinnen und Mentoren an den bayerischen Hochschulen ermöglicht ihm eine frühe Einbindung in die Forschung und den Einblick in andere Exzellenzbereiche. Des Weiteren stehen beim Max Weber-Programm die Vernetzung der Stipendiatinnen und Stipendiaten untereinander und die Förderung der Internationalität im Mittelpunkt.
Mit der Aufnahme in das Programm werden nicht nur die herausragenden Leistungen des 24-jährigen honoriert. Soziales Engagement sowie interkulturelle und interdisziplinäre Kompetenz gehören ebenso zu den Anforderungen des Max-Weber-Programms. Auch in diesen Punkten konnte Ludwig glänzen. Er war am ECRI als Tutor für Austauschstudierende, Fakultätsrat und Gründer einer Hochschulpartei tätig und konnte während des Auswahlverfahrens mühelos unter anderem über Robotik, Künstliche Intelligenz und Soziologie diskutieren. „Wichtig ist in meinen Augen, dass man Leidenschaft und Idealismus mitbringt. Gerade angehende Touristiker müssen anfangen, sich mit den Vor- aber insbesondere auch den Nachteilen von Tourismus kritisch auseinanderzusetzen. Wir müssen Kreativität unbedingt fördern, denn wir brauchen wieder mehr Unikate und weniger breite Masse“, plädiert der frischgebackene Stipendiat. Die Professoren Dr. Georg Christian Steckenbauer und Dr. Markus Pillmayer vom European Campus Rottal Inn unterstützten die Bewerbung von Maximilian Ludwig für das Max-Weber-Programm tatkräftig. Die Koordination erfolgte über das Referat Studium dual & Förderprogramme an der THD.

Maximilian Ludwig studiert in Pfarrkirchen den Studiengang „International Tourism Management/Health & Medical Tourism“ im achten Semester. Der aus Murnau stammende Ludwig hat sich ganz bewusst für den European Campus Rottal Inn entschieden. Ein Studium der Verzahnung von Gesundheit und Tourismus auf internationalem Niveau ist seiner Meinung nach einzigartig. Bereut hat er es nicht, denn „einen Studienort wie den ECRI findet man so wohl nirgends“, weiß der Oberbayer. „Am ECRI begegnen sich Professoren und Studierende auf Augenhöhe. Und wir haben hier die Möglichkeit, uns als Studierende frei zu entfalten.
Der Lehrplan erlaubt genug Raum, um seine Kreativität auszuleben“, ist Ludwig begeistert. So initiierte er beispielsweise mit drei Kommilitonen ein „Knowledge Cafe“. Ursprünglich wollten sie nur debattieren, heute gründen seine Mitstreiter und er ihr erstes nachhaltiges Start-Up in Pfarrkirchen.

Bild (privat): Maximilian Ludwig wurde als erster Student des ECRI ins Max Weber-Programm des Freistaates Bayern aufgenommen.

 

Pressefoto

20190405 Terminhinweis KulturcafePfarrkirchen trifft ECRI Studierende

05.04.2019 | ECRI-Pressestelle - Am kommenden Mittwoch, 10. April 2019, veranstaltet das International Office des European Campus Rottal-Inn (ECRI) wieder das KULTURcafé in Pfarrkirchen. Unter dem Motto „Presenting my country“ berichten internationale Studierende aus Tschechien, Taiwan und der Slowakei über ihre Heimatländer.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zum KULTURcafé eingeladen und können einen unterhaltsamen Abend mit vielen interessanten Gesprächen erwarten. Los geht es um 18 Uhr im Glasbau Verein e.V.‚ Ringstraße 9 in Pfarrkirchen. Englisch-Kenntnisse sollten für den interkulturellen Dialog vorhanden sein. Für Getränke und kleine Knabbereien ist gesorgt. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro. Aufgrund der begrenzten Platzzahl wird um vorige Anmeldung bei Daniela Schwertlinger gebeten. Kontakt: daniela.schwertlinger@th-deg.de oder 0991 3615 8843.

Bild (ECRI): In gemütlicher Runde beim KULTURcafé im letzten Wintersemester.

Pressefoto

03 2019 PM Deutschlandstipendium PAN Bild kleinTHD verleiht 84 Deutschlandstipendien
Dank an viele Förderer aus Wirtschaft und Gesellschaft

26.03.2019 | ECRI-Pressestelle - Glückliche Gesichter in den Deggendorfer Stadthallen: Im Rahmen der Jobmesse „firstcontact“ fand bereits zum neunten Mal die feierliche Verleihung der Deutschlandstipendien statt. Aus über 500 Bewerbungen konnten sich 84 Studentinnen und Studenten der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) eines der begehrten Stipendien sichern. Bei der Verleihung trafen die Ausgezeichneten auf ihre Förderer, welche die Hälfte der diesjährigen Stipendiensumme von rund 300 Tausend Euro zur Verfügung stellen.

 

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten können sich ab jetzt über eine monatliche Finanzspritze von 300 Euro für den Zeitraum von einem Jahr freuen. Der Betrag wird dabei zur Hälfte vom Bund und zur Hälfte von zumeist regionalen Förderern getragen. Darin liegt die große Stärke des Modells, wie Stefanie Möginger, Ansprechpartnerin für das Deutschlandstipendium an der THD, erklärt: „Das Deutschlandstipendium ist mehr als nur finanzielle Hilfe. Es bringt begabte, engagierte Studierende, Förderer aus Wirtschaft und Gesellschaft und die Hochschule näher zusammen. Die Kontakte, die daraus entstehen, sind für alle Beteiligten ein echter Gewinn“, weiß Möginger. Sie freut sich über die konstant hohe Zahl an Förderern, die so ihre Verbundenheit zur Hochschule zum Ausdruck bringen. So ist es möglich, Studierende aus jedem Studiengang zu unterstützen. Dank der vielen regionalen Förderer im Raum Pfarrkirchen wird das Deutschlandstipendium auch gezielt an Studierende des European Campus Rottal-Inn verliehen. Sarah Kurz darf sich über ein Stipendium von der VR-Bank Rottal-Inn eG freuen. „Das Deutschlandstipendium bietet mir die großartige Gelegenheit, mich mehr auf mein Studium und weniger auf dessen Finanzierung konzentrieren zu können. Hinzu kommt natürlich auch der Austausch mit den Förderern und anderen Stipendiaten. Ich freue mich, dass ich bereits während meines Studiums die Chance bekomme, Kontakte zu regionalen Unternehmen zu knüpfen und mein Netzwerk auszubauen“, freut sich die Stipendiatin. Die Chance für Unternehmen, regional gezielt Studierende zu unterstützen und sich mit der Hochschule zu vernetzen, findet Direktor Albert Griebl besonders interessant. Der Vorstandssprecher der VR-Bank Rottal-Inn eG gibt folgende Gründe für die Beteiligung am Deutschlandstipendium an: „Aus der Genossenschaftsidee heraus ist uns die wirtschaftliche Stärkung der Region seit jeher ein großes Anliegen. Dazu gehört inbesondere auch die Förderung der regionalen Hochschulausbildung am Standort Pfarrkirchen. Denn als einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Rottal-Inn wissen wir, wie wichtig es für jeden Betrieb ist, bestmöglich ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen. Mit dem Stipendium fördern wir die Region und zugleich besonders begabte Studierende“, erklärt Griebl.

Beim Deutschlandstipendium erklären sich Förderer bereit, Studierende für ein Jahr mit einem monatlichen Betrag in Höhe von 150 Euro zu unterstützen. Das Besondere: Das Stipendium wird vom Bund ko-finanziert und um nochmals 150 Euro aufgestockt. Das Deutschlandstipendium fördert begabte und engagierte Studierende an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. Neben guten Noten zählen bei der Vergabe auch gesellschaftliches Engagement und besondere persönliche Leistungen. Um die Abwicklung kümmert sich jede Hochschule selbst. Begabte Studierende können so gefördert und alle Beteiligten - Förderer, Hochschule und Stipendiaten - enger vernetzt werden.

 

Folgende Förderer sind dieses Jahr am Deutschlandstipendium beteiligt:

Alumni Net e.V, b-plus GmbH, congatec AG, Continental Automotive GmbH, CSA Group Bayern GmbH, dab: Daten-Analysen & Beratung GmbH, Deutsche Bahn AG, Dichtungstechnik Wallstabe & Schneider GmbH & Co.KG, Einhell Germany AG, FERCHAU Engineering GmbH, First Contact e.V., Flottweg SE, Förderverein European Campus Rottal-Inn, Förderverein THD i. Verbindung mit Stadt Deggendorf, Haas Fertigbau GmbH, ifb Eigenschenk GmbH, IGK Ingenieurgesellschaft Klein mbH, InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, J.C. Römerstiftung, Kellhuber GmbH, Knorr Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Kermi GmbH, Lindner Group KG, MAN Energy Solutions, MANN + HUMMEL GmbH, Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co.KG, msg systems ag, Oswald Stiftung, Parat Beteiligungs GmbH, Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Schott AG, Smurfit Kappa GmbH, Sparkasse Rottal Inn / Sparkassen-Stiftung Rottal-Inn, Strabag AG, SUMIDA Components & Modules GmbH, Vector Informatik GmbH, UAS Messtechnik GmbH, VR Bank Rottal-Inn eG, Wacker Chemie AG, Webasto Convertibles GmbH, Wimmer GmbH & Co. Investitions KG
Wolf System GmbH, Zeidler-Forschungs-Stiftung, ZF Friedrichshafen AG,
Zwiesel Kristallglas AG

Förderer des European Campus Rottal-Inn:

Förderverein European Campus Rottal-Inn, Oswald Stiftung, Sparkasse Rottal-Inn/Sparkassen Stiftung Rottal Inn, VR Bank Rottal-Inn eG, Wimmer GmbH & Co. Investitions KG

Hauptsponsoren:

Alumni Net e. V. (5 Stipendien)
congatec (3 Stipendien)
First Contact e.V. (6 Stipendien)
Flottweg SE (4 Stipendien)
Förderverein European Campus Rottal-Inn (3 Stipendien)
InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG (3 Stipendien)
J.C.Römerstiftung (3 Stipendien)
Vector Informatik GmbH (3 Stipendien)

 

Bild (THD/ECRI): Die Stipendiaten der THD freuen sich gemeinsam mit ihren Förderern über 84 verliehene Deutschlandstipendien 2019.

 

Pressefoto

Erfolgreiche Zusammenarbeit ECRI u. FOS AltöttingProf. Thomas Spittler unterstützt FOS Schülerin bei Forschungen zur Seminararbeit

21.03.19 | ECRI-Pressestelle - Die erste Seminararbeit im Leben schreiben – dabei haben viele Schülerinnen und Schüler oftmals noch Schwierigkeiten. Nicht so an der FOS Altötting: Die Lehrerin und Seminarleitung Kathleen Maier-Limbach und ihre Schülerin Nicole Dridiger holten sich professionelle Unterstützung von der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) mit ihrem Standort in Pfarrkirchen, wo Prof. Thomas Spittler im Bachelor-Studiengang Health Informatics lehrt. Prof. Spittler unterstützte die 19-jährige Schülerin insbesondere bei den forschungsrelevanten Tätigkeiten ihrer Seminararbeit über „Funktionen von Wasser im menschlichen Körper und Störungen des Wasserhaushalts“.

 

Der Austausch mit dem Experten hat gleich zu Beginn anfängliche Unsicherheiten gelöst, wie die Schülerin selbst sagt. Das Vorhaben wurde zunächst konzeptuell abgesprochen. Für ihren Versuchsteil benötigte Dridiger ein spezielles Messgerät, welches Informationen über den Wasserhaushalt im Körper gibt. Die Anschaffung eines solchen Gerätes wäre für den schulischen Bedarf zu kostspielig, weshalb die Möglichkeit, sich das Gerät von der Hochschule zu leihen, einen wesentlichen Vorteil bei der Erstellung ihrer wissenschaftlichen Arbeit darstellte.

Die Initiative der Zusammenarbeit ging von Schulleiter Rudolf Geier aus. Er will mit der Förderung von Kooperationen zwischen Hochschule und Fachoberschule den Schülerinnen und Schülern die Scheu vor dem Einstieg ins Studium nehmen, aber auch wissenschaftliches Arbeiten bereits zum Ende der Schulzeit näherbringen.

Alle sind sich einig: Die Kooperation hat einwandfrei funktioniert und war gleichzeitig kein Mehraufwand für beide Seiten. Dridiger betont zudem, dass es sich um ein sehr ungezwungenes Verhältnis handelte, und ist dankbar für das Vertrauen seitens der Hochschule, ihr das teure Equipment für Versuche zur Verfügung zu stellen. Inspiriert von den Forschungen bezüglich ihrer Seminararbeit und der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Hochschule, freut sie sich bereits sehr aufs Studium und wird künftig Biomedizin studieren. Auch Schulleiter Geier blickt überaus zufrieden auf das erfolgreiche Miteinander zurück und wünscht sich, dass es bald wieder dazu kommen wird.

Bild (THD/ECRI): (Von links) Schulleiter Rudolf Geier, Schülerin Nicole Dridiger, Lehrerin Kathleen Maier-Limbach, Prof. Thomas Spittler

Pressefoto

03 2019 PM Aiwanger am Stand der ITB Bild2 2Aiwanger besucht Studierende der Technischen Hochschule Deggendorf auf der ITB Berlin

12.03.2019 | ECRI-Pressestelle - Am vergangenen Donnerstag, 7. März, bekamen die Studierenden der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) hohen Staatsbesuch an deren Messestand in der Wissenschaftshalle auf der ITB Berlin (Internationale Tourismusbörse Berlin). Der Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie Hubert Aiwanger nahm sich Zeit für einen lockeren Austausch mit den Tourismus-Studierenden.

In der offenen Gesprächsrunde ging es zu allererst um Studienangelegenheiten. So interessierte sich Aiwanger besonders für den Aufbau des Studiums, Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen eines konsekutiven Masterstudiums sowie Praxis- und Auslandssemester. Weiter war es ihm ein besonderes Anliegen die Tourismus-Experten der Zukunft in der Bayerischen Region zu behalten, und er erkundigte sich daher nach regionalen Jobaussichten und der Kooperation mit ansässigen Unternehmen in Bezug auf Praktika.

Darüber hinaus präsentierten die Studierenden des Standortes Pfarrkirchen ihren noch jungen European Campus Rottal-Inn (ECRI) und stellten dabei das Problem der Infrastruktur in den Fokus. Aufgrund der dezentralen Lage in Pfarrkirchen haben immer noch viele Studierende dort ein Mobilitätsproblem. Sie erhoffen sich durch das Gespräch Unterstützung seitens der Politik für eine verbesserte Infrastruktur im ländlichen Raum.

Bayern soll langfristig eine Urlaubsregion ohne Massentourismus bleiben. Darin waren sich die angehenden Tourismus-Experten und der Politiker einig. Kernthemen der touristischen Entwicklung Bayerns sind nach Aiwanger E-Mobilität, Naturbelassenheit und nachhaltiger Tourismus im Sinne der Anwohner von Urlaubsregionen.

Die Offenheit Aiwangers für studentische Belange empfanden die Studierenden als besonders angenehm. Daneben bot der Austausch zwischen den zukünftigen Tourismus-Experten und dem Politiker Raum für neue Ideen und Richtungen in der Urlaubsregion Bayern.

Bild (THD/ECRI): (von links) Studierende der THD, Hubert Aiwanger, Prof. Waldemar Berg, Prof. Marcus Herntrei, Prof. Georg Steckenbauer und Prof. Suzanne Lachmann

Pressefoto

02 2019 PM Fruhstudium im SoSe am ECRI Pan Bild kleinVor dem Freibad in die Uni?

11.03.2019 | ECRI-Pressestelle - 

Auch im Sommersemester haben Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse die Möglichkeit neben dem normalen Schulunterricht Lehrveranstaltungen am European Campus Rottal-Inn (ECRI) zu besuchen.

 


Das Frühstudium bietet hochbegabten und leistungsbereiten Schülerinnen und Schülern einen ersten Einblick ins Studium. Dabei können Sie gezielt Veranstaltungen aus Bereichen wählen, welche sie bereits interessieren. Im Sommersemester stehen Vorlesungen aus den Studiengängen Industrial Engineering, International Tourism Management und Health Informatics zur Auswahl – für alle diejenigen, welche darunter nicht fündig werden: Die E-learning Plattform der Technischen Hochschule Deggendorf (www.ilearn.th-deg.de) und die virtuelle Hochschule Bayern (www.vhb.org) verfügen über eine Vielzahl an interessanten Kursen, die zeitlich und räumlich flexibel absolviert werden können, bequem daheim vom Sofa aus.
Während des Frühstudiums können Schülerinnen und Schüler schon vor dem Abitur die Abläufe einer Hochschule kennen lernen und Kontakte zu Studierenden knüpfen. Wer sich traut, die Prüfung am Ende des Semesters mitzuschreiben und diese auch besteht, kann unter Umständen sogar für ein späteres Folgestudium ECTS-Punkte sammeln. Doch auch ohne Prüfung kann man sich bezüglich der späteren Berufswahl orientieren. Wer im Verlauf des Semesters merken sollte, dass das Fach nicht zusagt oder der Aufwand zu groß wird, kann das Frühstudium jederzeit ohne negative Konsequenzen abbrechen.

Informationen zur Bewerbung und zum Kursangebot erhalten Interessierte hier oder von Andrea Ebertseder (andrea.ebertseder@th-deg.de Tel 0991-3615 8863).

 

Bild (THD/ECRI): Einstieg ins Studium leichtgemacht, mit dem Frühstudium am ECRI

Pressefoto

20190301 Minister Sibler ladt neu berufene ProfessorenMinister Sibler lädt neu berufene Professoren

01.03.2019 | STMWK - Acht der zahlreichen in den letzten zwei Jahren neu berufenen Professorinnen und Professoren der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) vertraten die Hochschule am 25. Februar beim traditionellen Empfang für neu berufene Professorinnen und Professoren des Kunst- und Wissenschaftsministers in München. Bernd Sibler lud Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die zwischen 2017 und 2019 neu an eine staatliche Universität, Technische Hochschule, Hochschule für angewandte Wissenschaften oder Kunsthochschule in Bayern berufen wurden, zu einem Empfang in die Pinakothek der Moderne.

Zwischen Oktober 2017 und Februar 2019 traten 348 neue Professorinnen und Professoren an Bayerns staatlichen Hochschulen ihre neue Aufgabe an.
Minister Sibler appellierte an die Verantwortung der Professorinnen und Professoren für die Studentinnen und Studenten, aber auch für unser Gemeinwesen insgesamt: „Die neu berufenen Professorinnen und Professoren stellen einen großen Gewinn für Bayerns Wissenschafts- und Hochschullandschaft dar. Sie ergänzen die bereits vorhandene Expertise an unseren Hochschulen und bringen mit ihren Forschungsschwerpunkten bzw. ihrer künstlerischen Fachkompetenz neue Perspektiven in Forschung und Lehre. In einer Welt im Wandel brauchen wir mehr denn je Verantwortungsträger, die durch ihre verantwortungsvolle Herangehensweise Vertrauen in den Fortschritt bewahren. Zusammen mit unseren Studentinnen und Studenten werden sie sich so den Fragen von morgen stellen und die Megathemen der Zukunft in Angriff nehmen“. Er dankte den Anwesenden für ihre Bereitschaft, sich engagiert für Forschung und Lehre an Bayerns Hochschulen einzubringen.

Der Empfang gab den Neuprofessorinnen und -professoren die Möglichkeit zum gemeinsamen Kennenlernen und Vernetzen untereinander. Das lockere Gespräch und der Austausch mit Staatsminister Bernd Sibler und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst sind gute Tradition und wurden rege wahrgenommen. Im Anschluss an die Begrüßung fand ein Stehempfang statt. Außerdem konnten sich die Gäste bei einem Rundgang in Begleitung von Kunsthistorikerinnen und Kunsthistorikern die Sammlungen der Pinakothek der Moderne zeigen lassen.

Für die Technische Hochschule Deggendorf reisten Prof. Dr. Wolfgang Aumer, Prof. Dr. Bernhard Bleyer, Prof. Dr. Michelle Cummings-Koether, Prof. Dr. Frank Denk, Prof. Dr. Robert Feicht, Prof. Dr. Markus Hainthaler, Prof. Dr. Helena Liebelt und Prof. Dr. Thomas Spittler nach München.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst – Referat Presse, THD - Hochschul- und Wissenschaftskommunikation

Bild (STMWK): Rund um Kunst- und Wissenschaftsminister Bernd Sibler gruppierten sich die Deggendorfer Professorinnen und Professoren beim Empfang des Ministers in München.

Pressefoto

20190226 besuch praesidenten alma mater am ecriEU-Antrag für den Aufbau von Hochschulallianzen

26.02.2019 | ECRI-Pressestelle - Am Mittwoch, den 20. Februar, besuchte Prof. Dr. Felix Unger, Präsident der Alma Mater Europaea aus Salzburg, den European Campus Rottal-Inn (ECRI).

Bei dem Treffen, an dem der ehemalige Bürgermeister von Pfarrkirchen und Hochschulkoordinator, Georg Riedl, sowie der Leiter des ECRI, Prof. Dr. Horst Kunhardt, teilnahmen, wurde vereinbart, dass ein gemeinsamer EU-Antrag für den Aufbau von Hochschulallianzen durch die Alma Mater und den ECRI gestellt werden soll.

Die Alma Mater Europaea ist eine Vereinigung von europäischen Hochschulen mit dem Ziel der Zusammenarbeit und gemeinsamen Entwicklung von Studiengängen. Die Studierenden der kooperierenden Hochschulen profitieren von aufeinander abgestimmten Studienprogrammen und der Anerkennung von Modulen, die im Verbund belegt werden können. Außerdem werden in der Allianz gemeinsame Forschungsprojekte abgestimmt und konzeptionell entwickelt. Eine Qualitätssicherung für gemeinsame Module wird geplant und die Mobilität von Studierenden und Dozenten soll künftig erleichtert werden. Seit dem Wintersemester 2015/16 ist die Alma Mater Kooperationspartner des ECRI.

 Bild (ECRI): Von links – Prof. Horst Kunhardt, Prof. Felix Unger, Georg Riedl

 

Pressefoto

20190122 Fruehstudium PAN BildPfarrkirchener Gymnasiasten studieren am ECRI

22.01.2019 | ECRI - Pressestelle - Julian Burner und Jakob Spring haben die Herausforderung angenommen: Nach dem Unterricht heißt es für die beiden auf zur Vorlesung. Im Rahmen der Möglichkeit des Frühstudiums nahmen die Schüler der 10. Klasse des Gymnasiums Pfarrkirchen nun ein Semester lang an der Veranstaltung "Telematics" der Fakultät für Angewandte Gesundheitswissenschaften am European Campus Rottal-Inn (ECRI) teil.

Das Frühstudium bietet hochbegabten und leistungsbereiten Schülerinnen und Schülern einen ersten Einblick ins Studium. Dabei können Sie gezielt Veranstaltungen aus Bereichen wählen, welche sie bereits interessieren und so ihre Begabungen vertiefen. Unterdessen sammeln Sie erste Erfahrungen im Campusalltag und stellen wertvolle Kontakte zu anderen Studierenden, aber auch zu Dozenten her. Am Ende des Semesters nehmen Julian und Jakob genauso wie alle ihrer regulären Kommilitoninnen und Kommilitonen an der offiziellen Prüfung zur Vorlesung teil. Sie erhalten nach erfolgreichem Bestehen der Prüfung eine Teilnahmebestätigung, welche später bei Bewerbungen ihr außerordentliches Engagement und ihre Motivation zur wissenschaftlichen Arbeit belegen kann. Darüber hinaus können die gesammelten ECTS-Punkte eventuell für ein späteres Studium angerechnet werden. Prof. Thomas Spittler, Leiter des Bachelor-Studiengangs Health Informatics, und Medical Informatics Masterstudent Oskar Blanco betreuen die Schüler in ihrer Zeit am Campus.

"Telematics" – vielerorts ist diese revolutionäre Entwicklung in der Medizin bereits bekannt. Ein aktuelles Beispiel ist die Telechirurgie. Damit könnte in Zukunft ein Arzt in Australien einen Patienten in Deutschland operieren. Oder die Teledermatologie, welche den Besuch beim Hautarzt zwecks der Überprüfung kritischer Muttermale künftig hinfällig machen wird. Neben der konkreten Anwendung der Telemedizin im professionell medizinischen Bereich gibt es sogenannte "Wearables" und "Smart clothes": Diese messen beispielsweise die Sauerstoffsättigung oder den Puls, wodurch die Körperreaktionen etwa beim Training genau überprüft werden können.

Julian und Jakob sind überaus technikbegeistert und haben schon sehr früh damit begonnen, eigene Programme, Spiele oder Webseiten zu entwickeln. Umso mehr hat die beiden die "Telematics" Vorlesung beeindruckt und ihnen gezeigt, was sie mit ihrem technischen Talent in Zukunft alles machen können. Julian hat bereits für das nächste Semester angefragt und will erneut am Frühstudium teilnehmen und diesmal die Vorlesung "Software Engineering" besuchen.

 Infos über das Frühstudium gibt es unter www.th-deg.de/fruehstudium oder bei Katharina Stöger (Katharina.Stoeger@th-deg.de; +49 (0)991 / 3615 -261)

Bild (ECRI/THD): Julian und Jakob sind stolze Absolventen des Frühstudiums

Pressefoto

gbThe first ECRIstmas winter ball by RESP e.V. and ITM students

2018111219 saal mit deko“Sleigh bells ring, are you listening / In the lane, snow is glistening / A beautiful night / We`re happy tonight / Celebrating our winter wonderland.” This is how RESP e.V. and the students of the 7th semester International Tourism Management invited the European Campus to this year’s winter ball. Within the scope of the course Management of Meetings, Incentives, Conventions and Events, held by Prof. Dr. Cummings-Koether, the students organized their last winter party.

In a timeframe of eight weeks, location, decoration, food and beverage, sponsoring and legal issues had to be managed. The event took place at Kolpinghaus in Pfarrkirchen on 6th December with a formal dress code according to the theme Winter Wonderland. Jägerstüberl in Bad Griesbach catered the dinner buffet and drinks were provided by the Kolpinghaus. The doors to Winter Wonderland opened at six p.m. with a welcome drink for the guests. Giedre Musijenkaite, one of the International Tourism Management students, held the opening speech and invited Prof. Dr. Kunhardt to speak on the stage. Afterwards, the buffet was opened and while dinner, music was playing in the background. The ECRI band encouraged to dance with classics, current hits and Christmas songs. During their break, Santa Claus arrived with two angels. He talked about love, forgiveness and wished wonderful holidays. During the last three years, a poem about the semester became tradition. After that, the course thanked Prof. Dr. Cummings-Koether for her engagement and the great supervision. To close the winter ball, a DJ played some music and prepared the guests for the after party at club boogaloo.

Pressefoto

2018 12 13 Erste Absolventenfeier nur HomepageErste Graduiertenfeier am European Campus Rottal-Inn

13.12.2018 | THD-Pressestelle - Am Freitag, 7. Dezember feierten die ersten Graduierten des European Campus Rottal-Inn ihren Studienabschluss. In den Räumen des Alten Rathauses in Pfarrkirchen verabschiedeten die Technische Hochschule Deggendorf und die Stadt Pfarrkirchen neun Alumni des Masterstudiengangs Medical Informatics.

Im historischen Trausaal und standesgemäß in Robe und „Doktorhut“ gekleidet, nahmen die ersten Absolventen des European Campus ihr Abschlusszertifikat von Studiengangsleiter Prof. Dr. Georgi Chaltikyan und Dekan Prof. Dr. Christian Steckenbauer entgegen. Georgi Chaltikyan bestärkte die frisch gebackenen Akademiker, wie wichtig und erfolgversprechend eine Ausbildung in Digital Health in Zukunft sein wird. Tatsächlich haben die meisten Absolventen, die aus sieben verschiedenen Ländern stammen, bereits in Deutschland eine Stelle gefunden. Dieser Erfolg belohnt auch alle Professoren und Mitarbeiter, die sich seit den Anfängen unermüdlich für den European Campus eingesetzt haben. Der feierliche Rahmen war daher auch Anlass für Ehrungen rund um die Absolventenverabschiedung. THD-Präsident Prof. Dr. Peter Sperber zeichnete Prof. Dr. Chaltikyan und Prof. Dr. Herntrei für ihr Engagement am European Campus aus. Wolfgang Beißmann bedankte sich als erster Bürgermeister der Stadt Pfarrkirchen mit der Verleihung einer Ehrenplakete an Prof. Dr. Peter Sperber und Prof. Dr. Horst Kunhardt. Dass Pfarrkirchen und der European Campus eng zusammengewachsen sind und sich gegenseitig bereichern, zeigte sich bei der Absolventenverabschiedung ganz deutlich. Auch die Vorbereitungen des Events durch das Alumni-Büro der Technischen Hochschule Deggendorf und des European Campus, unterstützte die Stadt intensiv, stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung und zeigte sich für Buffet und Musik verantwortlich. Die Feier findet zukünftig regelmäßig statt, um die Graduierten bei ihrem Schritt vom Studierenden zum Alumnus /Alumna zu begleiten.

Bild (ECRI): Einmal den „Doktorhut“ werfen durfte bei der Graduiertenfeier am European Campus Rottal-Inn nicht fehlen.

Pressefoto

20181206 Kinderuni ECRIKinderuni zum Thema Stromerzeugung am European Campus

06.12.2018 | ECRI-Pressestelle - Insgesamt 65 Kinder mit ihren Begleitpersonen sowie Schulhund Agnes und Lehrerin Ellen Meier von der Realschule Pfarrkirchen begrüßte Prof. Dr. Thomas Spittler am 30. November zur Kinderuni am European Campus in Pfarrkirchen. Von Anfang an im Mittelpunkt des Interesses: der große Stromausfall vor zwei Wochen.

Im großen Stuhlkreis ließ sich der Professor für »Telematics in Health Care« berichten, was damals zu Hause bei den Kindern nicht funktionierte – Ofen, Heizung, Computer oder Beamer, alles, was Strom braucht, war dabei. Auf die Frage, wie und wo Strom entsteht, hatten die Kinder viele gute Antworten parat: Sonnenkollektoren, Wind- oder Wasserkraft, Atomkraftwerke, Windräder. Prof. Spittler erklärte den Kindern am Beispiel eines Fahrraddynamos, dass aus Bewegung immer Strom erzeugt werden kann. Den Stromfluss bzw. auch die Stromspannung ließ er von jungen Studierenden vorspielen: dazu stellten sich je sechs Kinder hintereinander auf und versuchten möglichst schnell „Elektronen“ – sprich Tischtennisbälle – durchzugeben. Die Reihe der Kinder, die die Bälle schneller durchreichten, veranschaulichten eine entsprechend stärkere Spannung. Plus- und Minuspol verglich der Professor mit Legostückchen: entweder das Zusammenstecken funktioniert einwandfrei oder es geht eben gar nichts. Mit Hilfe eines Oszilloskops zeigte er den Kindern die durchlaufende Spannung bei einem Dynamo – je schneller er betrieben wird, umso größer der Ausschlag.

Nach der Theorie ging es für die Teilnehmer der Kinderuni aber auch ans Praktische: Prof. Spittler hatte Bausätze für einen Elektromotor mit Dauermagnet mitgebracht. Der Vorlesungsraum wurde so ganz schnell zur Werkstatt. Aus Sperrholz, Kupferdraht und Dauermagneten bastelten die Kinder mit großem Feuereifer ihren eigenen Elektromotor.

Beim nächsten Termin der Kinderuni am 25. Januar 2019 dreht sich dann alles um das Thema Straßenbau. Professor Thomas Bösl, Spezialist von der Fakultät Bauingenieurwesen und Umwelttechnik an der Technischen Hochschule Deggendorf, wird sicherlich interessante Beispiele und spannende Anschauungsmaterialien im Gepäck haben.

Bild (THD/ECRI): Die Kinderuni richtet sich an Wissbegierige zwischen acht und 13 Jahren.

Pressefoto

20181211 Lehrerfortbildung MINTEuropean Campus Rottal-Inn bietet erstmalig Fortbildung für Lehrkräfte an

11.12.2018 | THD-Pressestelle - Knapp 20 Lehrkräfte kamen am 10. Dezember an den European Campus Rottal-Inn (ECRI), um im Rahmen einer Lehrerfortbildung selbst wieder einmal die Schulbank zu drücken. Das MINT-Team der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) bietet regelmäßig Fortbildungen für Lehrer an, gestern zum ersten Mal am Standort Pfarrkirchen. Ziel ist die Einführung der Lehrenden in Workshop-Formate, die in ihrem Unterricht zum Einsatz kommen können.

Der erstmals angebotene Workshop am ECRI widmete sich dem Themenbereich Informatik. Mitarbeiter des MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)-Teams an der THD führten die Teilnehmer gestern in die Programmierung von Lego-Mindstorms und die Programmierung von Apps als mögliche Workshops für Schülerinnen und Schüler ein. Die anwesenden Lehrer legten dann auch selbst Hand an. Groß war die Freude, als die Roboter bzw. die Apps tatsächlich das taten, was die Lehrer in der Rolle als Programmierer beabsichtigt hatten. Anschließend wurde konstruktiv diskutiert, wie die Workshops durch die Lehrkräfte an deren Schulen etabliert bzw. noch besser auf die Schüler zugeschnitten werden können. Abgerundet wurde der Tag durch einen Vortrag von Prof. Dr. Thomas Spittler der Fakultät Angewandte Gesundheitswissenschaften zu aktuellen Berufsbildern und Chancen im Bereich der Informatik.

Die Workshop-Konzepte samt Übungsaufgaben und Lösungen sind frei verfügbar. Bei Interesse können alle Unterlagen per E-Mail über mint@th-deg.de angefordert werden. Viele weitere MINT-Angebote in der Region gibt es auf www.mint-niederbayern.de.

Bild (ECRI): Die Lehrerfortbildung am ECRI beinhaltete auch praktische Elemente wie die eigenständige Programmierung von LEGO-Robotern.

Pressefoto

20181203 pepper gastvorlesung ec 2Gastvorlesung mit Pepper am European Campus Rottal-Inn

03.12.2018 | THD-Pressestelle - In der Vorlesung „Human Machine Interaction“ von Professor Mátéfi-Tempfli im 5. Semester des Studiengangs Industrial Engineering, gab es Besuch vom humanoid Roboter „Pepper“ der Firma Aldebaran Softbank.

Nach einer Annäherungsphase und etwas Theorie konnten die Studenten unter Anleitung von Björn Franken, Laboringenieur Interaktive Systeme / Internet of Things von der Fakultät Elektrotechnik, Medientechnik und Informatik, und Zeljko Loncaric, Dozent an der Fakultät Angewandte Naturwissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen, Pepper über die Softwaresuite programmieren und erste Interaktionen starten.

Bild (THD): v.r. Björn Franken mit Studenten und Pepepr

Pressefoto

20181203 pepper gastvorlesung ec 2gbGuest lecture with Pepper at the European Campus Rottal-Inn

03.12.2018 | DIT-Press Department -  During the lecture “Human Machine Interaction” by Professor Mátéfi-Tempfli in the 5th semester of the study course Industrial Engineering, the students were visited by the humanoid robot "Pepper" of the company Aldebaran Softbank.

After an approach phase and first theory, the students were able to program Pepper via the software suite under the guidance of Björn Franken, laboratory engineer Interactive Systems / Internet of Things from the Faculty of Electrical Engineering, Media Technology and Computer Science, and Zeljko Loncaric, lecturer at the Faculty of Applied Natural Sciences and Industrial Engineering, and start the first interactions.

Image (ECRI): v.r. Björn Franken mit Studenten und Pepepr

Pressefoto

2018 10 31 Brustkrebs Vortrage ECRI

Brustkrebs – Kurzvorträge am European Campus Rottal-Inn

Anlässlich des Brustkrebsmonats Oktober haben Studierende des European Campus Rottal-Inn (ECRI) in Zusammenarbeit mit dem studentischen Verein RESP e.V., dem Förderverein European Campus der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) e.V. und One World Medical Network e.V. eine Kurzvortragsreihe organisiert. Die Infoveranstaltung für Kommilitonen /-innen und das Personal am Campus diente vorrangig dazu, ein Bewusstsein für das Thema zu schaffen.

 

„Das Thema Brustkrebs, welches wir heute behandeln, ist kein angenehmes. Umso wichtiger ist es, dass wir uns als Hochschule dessen annehmen und unserer Verantwortung nachkommen Aufklärungsarbeit zu leisten, da es von hoher gesellschaftlicher Relevanz ist.“, eröffnete Gründungsdekan und Studiengangsleiter Prof. Dr. Georg Steckenbauer die Veranstaltung.
Er übergibt das Wort an Anastasiia Huskova, einer 29-jährigen Studentin des ECRI. Sie berichtet von ihrem ganz persönlichen Kampf gegen den Brustkrebs und davon, wie sich auch ihr Umfeld durch die Erkrankung verändert hat. Einige Personen aus ihrem Freundeskreis waren mit Anastasiias Diagnose überfordert und wussten nicht damit umzugehen, sodass sie sich von ihr abwandten. „Es ist so, als wären sämtliche anderen Themen, über die sich die Leute sonst mit einem unterhalten haben, plötzlich verschwunden. Als gäbe es nur noch den Krebs oder die Krankheit, was aber schlicht und ergreifend nicht wahr ist.“ Weiter geht sie auf die Behandlungsmethoden ein, welche bei ihr angewendet wurden und beantwortet viele Fragen aus der Zuhörerschaft.

Dr. Anna E. Schmaus-Klughammer, Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät „Angewandte Gesundheitswissenschaften“ am European Campus referiert über die Auswirkung der Telemedizin zum Thema Brustkrebs. Dabei geht sie auch auf die Selbstuntersuchung, Früherkennung und Behandlung in der Telemedizin ein.
Dr. med Wolfgang Siebert, ehemaliger Chefarzt der gynäkologischen Abteilung des Krankenhauses Eggenfelden und Experte im Bereich gesundheitliche Entwicklung in Ghana, vermittelt wichtige medizinische Informationen. Sein Vortrag über Früherkennung, Diagnose und Behandlung von Brustkrebs spiegelt wider, welch tragende Rolle Präventivmaßnahmen in Bezug auf Brustkrebs spielen. Dabei schließt er diätetische und nicht diätetische Faktoren sowie genetische Dispositionen mit ein.
Zu guter Letzt präsentiert Jessica Ortiz Huerta, wissenschaftliche Mitarbeiterin am ECRI, die kulturellen Unterschiede und weist darauf hin wie wichtig es ist, diese bei Angeboten zur Früherkennung und vor allem auch der Behandlung zu berücksichtigen.

Anschließend hatten die Teilnehmer die Chance, bei Snacks und Getränken weitere Fragen zu stellen und in eine Diskussion einzusteigen.

 

Bild (ECRI): Dr. Schmaus-Klughammer geht in ihrem Vortrag auf die Selbstuntersuchung und damit Früherkennung von Brustkrebs ein. Die rosa Schleife steht heute weltweit als unverkennbares Symbol im Bewusstsein gegen Brustkrebs.

 

31. Oktober 2018 | ECRI Pressestelle (YG)

Pressefoto

2018 10 30 Kooperation Spielecafe

Neue Kooperation für den European Campus - Spielecafé der Generationen wird Partner

Spielen verbindet, es macht Spaß und fördert die Kommunikation – optimale Voraussetzungen um in ungezwungener Atmosphäre neue Kontakte zu knüpfen. Pünktlich zum Semesterstart unterstützt das Spielecafé der Generationen – Jung und Alt spielt e.V. als neuer Kooperationspartner die Tutoren des European Campus Rottal-Inn (ECRI) beim ersten Get together.

 

Der gemeinnützige Verein Spielecafé der Generationen – Jung und Alt spielt e.V. sieht sich als offenen Treffpunkt für alle, die an einem generationen- und kulturübergreifenden Miteinander in einem entspannten Umfeld interessiert sind. Ziel ist es, Jung und Alt, Renter, Menschen mit Beeinträchtigung oder unterschiedlichen Nationen zusammen zu bringen, um gemeinsam Spaß beim Spielen zu haben. Die angebotenen Gesellschaftsspiele sind weitgehend sprachneutral oder auch in Englisch vorhanden, sodass die Hürden zur Kontaktaufnahme besonders gering sind.

Diesen Vorteil machten sich die internationalen Tutoren des ECRI, Janis Geilhausen und Saee Barghamadi, beide im siebten Semester, beim ersten Get Together im neuen Semester zu Nutze. Der Spieleabend dient zum gegenseitigen Kennenlernen und Aufeinandertreffen verschiedener Studenten aus den unterschiedlichen Studiengängen und Semestern. Neben Snacks und Getränken, die das International Office der TH Deggendorf (THD) gesponsert hat, wurde eine große Auswahl an Spielen durch das Spielecafé gestellt. Ca. 20 Studierende fanden sich zum Get Together ein und verbrachten eine unterhaltsame Zeit miteinander. „Drei Stunden, die wie im Flug vorbei gingen.“, resümiert Saee und auch Janis zeigt sich sehr zufrieden: „Der Spieleabend hat sehr viel Spaß gemacht. Er ist eine gute Möglichkeit, um andere Studenten kennenzulernen. Jenga war wie immer ein beliebter Klassiker, aber besonders die Spiele aus dem Spielecafé waren super interessant und unterhaltend. Die Vereinsmitglieder Kerstin und Lars haben die Regeln geduldig erklärt und waren lustige Spielpartner.“

Dank der Initiative von Petra Fuchs, 1. Vorsitzende des Vereins, kam eine ergiebige Kooperation mit der Hochschule zu Stande. Nach den Gesprächen im Mai diesen Jahres mit Prof. Dr. Peter Sperber, Präsident der THD, war schnell klar, dass das Spielecafé die Get Toghethers ab dem Wintersemester 18/19 mit ihrem Spieleangebot bereichern wird. Auch zu den kommenden Terminen werden ehrenamtliche Helfer des Spielecafés vor Ort sein, Spiele mitbringen, erklären und natürlich auch selbst mitspielen.

Bild(ECRI): Tutor Janis Geilhausen (1.v.l.) übt sich mit ihren Kommilitonen/-innen beim Klassiker Jenga in Geschicklichkeit.

 

30. Oktober 2018 | ECRI Pressestelle (YG)

Pressefoto

2018 10 18 SmartQ Netzwerktreff

Innovationsnetzwerk „SmartQ“ zu Gast am European Campus Rottal-Inn und bei der Lindner Group


Energieeffiziente, bezahlbare und gesunde Wohn- und Gewerbequartiere wünschen sich viele. Dazu gibt es auch bereits entwickelte Technologien, Technologie-Ideen aber auch ungelöste Probleme. Der Weg von einer guten Idee zum marktfähigen Produkt ist oft nicht einfach. Es werden u. a. weitere Technologiepartner oder weiteres Expertenwissen benötigt oder auch Fördergelder, weil ein einzelnes Unternehmen das Entwicklungsrisiko nicht allein tragen kann. Um kleine und mittelständige Unternehmen hier zu unterstützen, werden vom Bundeswirtschaftsministerium Innovationsnetzwerke für die Dauer von drei Jahren gefördert. Das Innovationsnetzwerk „SmartQ“ (smarte Quartiere) ist ein solches gefördertes Innovationsnetzwerk, bestehend aus 17 Unternehmen und 5 Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus dem Bau- und Energiebereich. Dieses traf sich zu Beginn des neuen Semesters unter der Leitung des Netzwerkmanagers Bernhard Weigl (EurA AG) zum dritten Mal, diesmal am European Campus Rottal-Inn (ECRI) der TH Deggendorf, die auch Mitglied im „SmartQ“-Netzwerk ist.

Vormittags waren die Netzwerkteilnehmer zu einer Betriebsführung bei der Lindner Group eingeladen. Prof. Josef Steretzeder führte nicht nur durch die Produktionsstätten, sondern gewährte auch einen interessanten Einblick in Lindners neues Arbeitsraumkonzept.
Mittags hieß dann der Vize-Präsident der TH Deggendorf und Leiter des ECRI, Prof. Dr. Horst Kunhardt, das Netzwerk „SmartQ“ am Pfarrkirchner Campus herzlich willkommen. Prof. Dr. Raimund Brotsack stellte den Teilnehmern den neu geplanten und in Deutschland bislang einmaligen Studiengang „Healthy and Sustainable Buildings“ vor und Patentanwalt Nils T. F. Schmid (Kanzlei Boehmert & Boehmert) referierte zu dem Thema „Patentmarketing“. Neues Netzwerkmitglied ist die TU München mit dem Lehrstuhl für energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen von Prof. Dr. Werner Lang. Dieser würde eine Zusammenarbeit mit dem ECRI/Prof. Brotsack und dem geplanten neuen Studiengang begrüßen. Die aus ganz Deutschland angereisten Unternehmer tauschten sich zwischendurch in Kleingruppen über ihre Forschungs- und Entwicklungsvorhaben aus und planten weitere Arbeitsgruppentreffen.


Bild (SmartQ): (von links) Vize-Präsident der TH Deggendorf und Leiter des ECRI, Prof. Kunhardt, SmartQ-Netzwerkmanager Bernhard Weigl (EurA AG) und Prof. Brotsack, Fakultät NuW ECRI

 

18. Oktober 2018 | ECRI Pressestelle (YG)

Pressefoto

2018 10 15 eLearning Africa

eLearning Kurse aus dem Rottal für Afrika

Vom 26. bis 28. September fand in Kigali, Ruanda, die 13. internationale Konferenz eLearning Africa statt. Unter den mehr als 1 000 Teilnehmer aus über 70 Ländern war auch Anna E. Schmaus-Klughammer, Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät „Angewandte Gesundheitswissenschaften“ am European Campus Rottal-Inn (ECRI). Die Wissenschaftlerin aus Pfarrkirchen berichtete in Ihrem Vortrag über die Gesundheitsinformatikausbildung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

 Bereits heute bietet die THD sogenannte „Massive Open Online Courses“ (MOOCs) für bayerische Studenten über die Plattform „Virtuelle Hochschule Bayern“ zu den Themen eHealth und Telemedizin an. Das Angebot soll in Zukunft für Studenten aus aller Welt erweitert werden. Diese Art der Vorlesungen wird es beispielsweise auch Studenten aus afrikanischen Ländern erlauben über das Internet teilzunehmen, ohne in Pfarrkirchen anwesend sein zu müssen. Bereits in naher Zukunft wird die Hochschule Einführungskurse für Nicht-Mediziner und Nicht-IT Studenten online anbieten. Die entsprechenden MOOCs werden am ECRI entwickelt. Teilnehmende Studierende können anhand von nachfolgenden Tests entscheiden, ob ihnen die gewählten Studiengänge zusagen. Die Tests werden außerdem der Hochschule einen besseren Überblick über die Vorkenntnisse der Bewerber geben.

"Die optimistische Stimmung war heuer sehr auffällig", sagt Rebecca Stromeyer, Gründerin von eLearning Africa, der größten Konferenz Afrikas zum technologiegestützten Lernen und Training: "Es ist ganz klar, dass Lernende und politische Führungskräfte aus verschiedenen Teilen Afrikas sich viel zuversichtlicher für die Zukunft fühlen.“ Auch internationale Experten äußerten sich optimistisch über die langfristigen Perspektiven der afrikanischen Wirtschaft. Der Grund dafür ist, dass es eine neue Stimmung des Vertrauens und ein wachsendes Verständnis unter den afrikanischen Politikern und Arbeitgebern für die entscheidende Bedeutung von Investitionen in die allgemeine und berufliche Bildung gibt. Roland Lindenthal vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sagte auf der Konferenz, die Bundesregierung werde dafür sorgen, dass künftig mindestens ein Viertel aller Entwicklungshilfe für Afrika in die Bildungsförderung fließt.

Bild (Quelle): Roland Lindenthal (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und Anna E. Schmaus-Klughammer (ECRI; 2. von links) auf der eLearning Africa in Kigali, Ruanda

 

15. Oktober 2018 | ECRI Pressestelle (JK)

Pressefoto

2018 12 13 Erste Absolventenfeier ECRI

gbOn 7 December, the first ECRI graduates celebrated their graduation

In the rooms of the Old Town Hall in Pfarrkirchen, the Deggendorf Institute of Technology and the city of Pfarrkirchen bid farewell to nine alumni of the Medical Informatics Master's programme.

The first graduates of the European Campus received their final certificate from Prof. Dr. Georgi Chaltikyan and Prof. Dr. Christian Steckenbauer, head of the course of studies, in the historical wedding hall and dressed in the appropriate robes and "doctor's hats". Georgi Chaltikyan confirmed to the new graduates how important and promising an education in Digital Health will be in the future. Actually, most graduates, who come from seven different countries, already found a place in Germany. This success also rewards all professors and employees who have worked tirelessly for the European Campus since its inception. The festive setting was therefore also an occasion for honours in connection with the graduates' farewell.

THD President Prof. Dr. Peter Sperber honoured Prof. Dr. Chaltikyan and Prof. Dr. Herntrei for their commitment to the European Campus. Wolfgang Beißmann thanked Prof. Dr. Peter Sperber and Prof. Dr. Horst Kunhardt as the first mayor of the city of Pfarrkirchen by awarding them an honorary plaque. The fact that Pfarrkirchen and the European Campus have grown closely together and enrich each other was clearly demonstrated during the graduation ceremony. The preparations for the event by the Alumni Office of DIT and the European Campus also provided the city with intensive support, made the premises available and was responsible for the buffet and music. In the future, the celebration will take place regularly to accompany the graduates on their way from student to alumnus/alumna.

 

 

 

Picture (ECRI): Once throwing the "doctor's hat" was a must at the graduate ceremony at the European Campus Rottal-Inn.

 

15. Oktober 2018 | ECRI Pressestelle (JK)

Pressefoto

2018 10 04 ow semesterstart pan

Willkommen in Pfarrkirchen! Erstsemester-Studierende nehmen an den Orientierungstagen des European Campus teil

Gut 300 Studierende aus Deutschland und der Welt wurden diese Woche zum Start ins Wintersemester 18/19 am European Campus Rottal-Inn (ECRI) begrüßt – die Zahl der Studierenden wächst somit auf insgesamt 730. Mit ein Grund für deren großes Interesse an einem Studium in Pfarrkirchen ist die besondere Willkommenskultur am ECRI. Dazu gehören auch die vom International Office organisierten Orientierungstage. In dieser Zeit werden die Erstsemester und Austauschstudierenden intensiv dabei unterstützt, sich in Pfarrkirchen zurechtzufinden und einzuleben.

Von den insgesamt 730 Studierenden des European Campus absolvieren gut 520 Internationale ein komplettes Bachelor- oder Masterstudium. 4 von ca. 140 Teilnehmern der Orientierungstage sind klassische Austauschstudierende, bleiben also für ein bis zwei Semester in Pfarrkirchen.
Die Neuankömmlinge wurden feierlich von. Prof. Dr. Horst Kunhardt und Gründungsdekan Prof. Dr. Christian Steckenbauer in Pfarrkirchen begrüßt und in die Hochschulgemeinde aufgenommen. Im ersten Teil der Orientierungstage erhielten die Studierenden Informationen rund um die Organisation des Studiums und die wichtigsten Anlaufstellen am European Campus. Auch dieses Jahr referierte Polizist Walter Sengstock der Dienststelle Pfarrkirchen am ECRI. Er informierte ganz allgemein über Verhaltensregeln und auch speziell über die im Straßenverkehr. Sowohl deutsche als auch ausländische Kommilitonen /-innen der höheren Semester, sogenannte International Tutors, halfen den Ankömmlingen unter anderem dabei, die wichtigsten Behördengänge und Formalitäten zu erledigen.
Im zweiten Teil findet ein interkultureller Workshop statt, um die die internationalen Studierenden mit den wichtigsten Gepflogenheiten vertraut zu machen. Zudem begehen die Tutoren gemeinsam mit den Studienstartern die Stadt Pfarrkirchen und zeigen ihnen die wichtigsten Anlaufstellen und Hot Spots der Stadt. Der studentische Verein RESP e.V. rundet die Orientierungstage mit der Semester Opening Party am 11. Oktober im Pfarrkirchner Kult-Club Bogaloo ab.

Den krönenden Abschluss des Willkommen Heißens bildet die Empfangsfeier der Stadt Pfarrkirchen am 19 Oktober, zu welcher Wolfgang Beißmann, 1. Bürgermeister, die Studierenden herzlich einlädt.
Neben Wolfgang Beißmann sprechen Landrat Michael Fahrmüller und Campusleiter Prof. Dr. Horst Kunhardt die Grußworte und laden anschließend zur Bayerischen Brotzeit.

Pressefoto

09 27 berufung prof cummings koether

Die Technische Hochschule Deggendorf begrüßt eine neue Professorin

Ab dem 1. Oktober 2018 wird Prof. Dr. Michelle Cummings-Koether das Fachgebiet „Intercultural Management“ am European Campus Rottal-Inn in Pfarrkirchen vertreten.

Nach Studienaufenthalten in USA, Kanada und Großbritannien promovierte die Kommunikationsexpertin in Salzburg und war elf Jahre als selbstständige Beraterin im interkulturellen Bereich für Unternehmen in Deutschland, Europa und den USA tätig. Lehrerfahrung sammelte sie als Lehrbeauftragte an drei Hochschulen in Bayern.

Ehrenamtlich war die neue Professorin bislang mit ihrem Hund in der Therapiebegleitung behinderter Kinder engagiert. Dafür wurde sie von der Landeshauptstadt München mit einer Dankesurkunde ausgezeichnet und hofft diese Aufgabe jetzt auch in Niederbayern fortsetzen zu können.
Prof. Dr. Cummings-Koether wird an der THD schwerpunktmäßig interkulturelle Themen lehren, wie zum Beispiel die Zusammenarbeit zwischen Menschen aus verschieden Kulturen, Führung von internationalen Mitarbeitern, aber auch Themen rund um das Feld Management und Kommunikation. Für die Studierenden der THD plant sie die Entwicklung eines Zertifikates „Intercultural Competencies“.
Zu ihrer neuen Aufgabe sagt sie: „Ich habe die interkulturelle Kommunikation als Teil der Kommunikationswissenschaften zu Beginn meines Studiums entdeckt und mich seitdem darauf spezialisiert. Dieses Fach ist besonders spannend, da es auch in die Bereiche der Betriebswissenschaft und der Psychologie übergreift und man dadurch viele fachübergreifende Themen aufnehmen kann. Mit Familie auf drei Kontinenten und Freunden auf fünf Kontinenten ist mein Fach nicht nur mein Beruf, sondern auch etwas, das ich lebe.“
Frau Dr. Cummings-Koether, die in München und im Silicon Valley in Kalifornien aufgewachsen ist, freut sich auf ihren neuen Dienstort Pfarrkirchen: „Es ist schön, dort arbeiten zu dürfen, wo andere Urlaub machen. In meiner Freizeit werde ich mit meiner Familie und meinem Hund das schöne Rottal erkunden.“

Bild: THD-Präsident Prof. Dr. Peter Sperber (rechts), Prof. Dr. Stephan Gronwald (links) und Dr. Michelle Cummings-Koether (Mitte) bei der Übergabe der Berufungsurkunde

Das Bild ist für die Medien zur Berichterstattung frei ¬verwendbar, vorausgesetzt, bei der Verwendung wird deutlich sichtbar folgender Copyright-Hinweis ¬angebracht: THD

 

27. September 2018 | ECRI Pressestelle (TK)

Pressefoto

2018 06 20 gastdozent pallikarakis mmi

Hochkarätiger Gastdozent der Medizintechnik am European Campus

Kürzlich durfte der European Campus Rottal-Inn Prof. Nicolas Pallikarakis aus Griechenland als Gastdozenten im Rahmen des Workshops "Medizintechnik: Aktuelle Entwicklungen und Trends, regulatorische Aspekte und Management" empfangen. Mit seiner umfangreichen Erfahrung führte er die Studenten nach einem historischen Überblick über die Entwicklung der Medizintechnik durch das Thema der Medizinproduktrichtlinien sowie den neuen EU-Rechtsrahmen.

 

Es ist unmöglich, die neuesten Entwicklungen des Gesundheitswesens und der Humanmedizin zu diskutieren, ohne dabei die medizintechnischen Produkte, sowohl Hard-als auch Software, zu erwähnen. Diese neuen Lösungen ermöglichen nicht nur eine bessere und schnellere medizinische Versorgung, sondern bringen auch eine Reihe relevanter Fragen mit sich: Wo liegen die Risiken? Wie kann man diese regulieren?
Diese und weitere Fragen beantwortete Prof. Pallikarakis im Zuge des Workshops, der speziell für die Studierenden des Masterstudiengangs Medizininformatik durch Prof. Dr. Georgi Chaltykian initiiert wurde.
Pallikarakis ist Professor der Universität von Patras (UPAT) in Griechenland, Leiter der Biomedical Technology Unit (BITU), Gründer und Vorsitzender des Institute of Biomedical Technology (INBIT) und Direktor des BME-Postgraduierten-Programms bei UPAT für 25 Jahre. Er ist auch Koordinator von mehr als 10 EU-Projekten, Betreuer von mehr als 50 Master- und 20 Doktorarbeiten, Autor von über 150 Artikeln und Organisator von mehr als 60 internationalen wissenschaftlichen Veranstaltungen. Mit ihm hat man eine absolute Koryphäe der Medizintechnik an den Campus nach Pfarrkirchen geholt. Er diskutierte mit den Studierenden die Chancen und Risiken, die mit der Verwendung von gängigen Medizinprodukten und den Überwachungssystemen dieser eingehen. Die Vorlesung war im Rahmen des MMI-Curriculums sehr relevant und wurde von den Studierenden im Nachgang sehr positiv bewertet. „Für uns war es eine große Ehre, von einem so prominenten Gastdozenten lernen zu dürfen“ resümiert Camila Tomikawa die Lehrveranstaltung.

Bild (ECRI): Prof. Nicolas Pallikarakis während seines Vortrags am ECRI.

 

21. Juni 2018 | ECRI Pressestelle (YG)

Pressefoto

2018 06 19 sommerfest18 6

Ausgelassene Stimmung und ein abwechslungsreiches Programm beim European Campus Sommerfest`18

Sommer, Sonne und Sonnenschein - Das Sommerfest des European Campus Rottal-Inn (ECRI) ging am Samstag, den 16. Juni 2018, in die zweite Runde. Bei sommerlichen Temperaturen wartete ein buntes Programm auf die vielen Gäste. Sowohl die Organisatoren als auch Studentensprecher Severin Eder zeigten sich am Abend entsprechend zufrieden: „Das Sommerfest war für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Das gute Wetter hat uns natürlich in die Karten gespielt.“

Eröffnet wurde das Sommerfest von Campusleiter Prof. Dr. Horst Kunhardt, der alle Gäste und Teilnehmer herzlich begrüßte und das Mikro anschließend an die Musikschule Bad Birnbach für ein traditionell bayerisches Eröffnungskonzert weiterreichte.

2018 06 19 sommerfest18 3
Viele junge Besucher fanden sich zur Kinderuni ein und erfuhren von Dipl.-Ing. Norbert Sosnowsky Spannendes über „Mechanik im Alltag“. Am Aktiv-Lötstand von Technik für Kinder (TfK) konnten die Jüngsten ihre praktischen Fähigkeiten ausprobieren und spielerisch einen Einstieg in technische Themen finden. Für Mutige ging es am mobilen Kletterturm, den die Sektion Pfarrkirchen des Deutschen Alpenvereins betreute, hoch hinaus. Daneben gab es weitere Aktionsstände wie beispielsweise den Flugsimulator, eine Tombola mit tollen Preisen oder die Möglichkeit, sich ein Henna-Tattoo aufmalen zu lassen.

2018 06 19 sommerfest18 5

Am Informationsstand des ECRI konnte man sich über die aktuellen Studiengänge erkundigen oder attraktive Merchandising-Artikel erwerben. Für das leibliche Wohl war ebenfalls bestens gesorgt. Der Erlös des Kaffee- und Kuchenverkaufs ging als Spende an die DKMS Deutschland (Deutsche Knochenmarkspenderdatei), insgesamt 155 €.


Ein weiteres Highlight war die feierliche Übergabe des Kunstwerkes „Kreis der Weisheit“, welches schon seit längerer Zeit vor dem Campusgebäude zu sehen ist. Das Kunstwerk gibt Raum zur Interpretation und wird gerne als Versammlungsort mit magischer Ausstrahlungskraft betitelt. Bürgermeister Wolfgang Beißmann bedankte sich herzlich bei Hannes und Conny Rambold, die gemeinsam mit dem Burghauser Künstler Günther Reil zur Entstehung des Kunstwerkes beigetragen haben.

2018 06 19 sommerfest18 2
Den krönenden Abschluss eines aufregenden Tages gab die Rottaler Band „The Sonic Brewery“ mit feinstem Bluesrock und echter Leidenschaft für handgemacht Musik. Formiert haben sich die jungen Männer erst vor gut 1,5 Jahren. Umso beeindruckender war die gut aufeinander ein2018 06 19 sommerfest18 4gestimmte, professionelle Darbietung, welche beim bunt gemischten Publikum für tolle, ausgelassene Partystimmung und einen gebührenden Tagesabschluss sorgte.

2018 06 19 sommerfest18 1

 

 

19. Juni 2018 | ECRI Pressestelle (YG)

Pressefoto

2018 06 19 besuch fosbos pan

Seminarwochen: Fos/Bos Pfarrkirchen zu Gast am European Campus

Knapp 90 Schüler/-innen der 12. Klassen aus allen Ausbildungsrichtungen der FOS/BOS Pfarrkirchen besuchten am heutigen Dienstag (19. Juni) mit den Lehrkräften Sandra Eberhardt, Beate Schmidl und Andreas Landthaler den European Campus Rottal-Inn (ECRI). Im Rahmen einer Seminarwoche zu Themen wie beispielsweise Nachhaltigkeit aber auch Präsentationstechniken wurden verschiedene Hochschulen und Universitäten besichtigt, der ECRI ist heuer ebenfalls eine Station davon.

 

Welche Vorteile hat es, an einer international ausgerichteten Hochschule zu studieren? Wie sieht das Studienangebot aus? Was ist Gegenstand der aktuellen Forschung? Diesen und anderen Fragen hat sich das Professorenteam des European Campus heute gestellt. Neben allgemeinen Informationen zu den Studiengängen wurden in Spezialvorträgen weitere Themen erörtert.
So stellte beispielsweise Prof. Dr. Bernhard Bleyer Kriterien zu nachhaltiger Entwicklung unter dem Titel „Wer hat dein Handy gebaut“ vor. Interaktiv wurde es unter dem Motto „Soziale Forschung erlebt“. Prof. Dr. Irmgard Tischner verfolgte hier nicht nur einen theoretischen Ansatz, sondern bezog die Schüler-/innen als Probanden auf freiwilliger Basis aktiv mit ein. Im Rahmen der Sozialforschung wurden Daten erhoben und die Ergebnisse anschließend diskutiert – auch hinsichtlich der Forschungsethik.
„Es war spannend zu hören, worauf man bei der Erhebung von Daten alles achten muss und wie vielfältig Forschung sein kann.“ resümiert Schülerin Nina Koch.
Prof. Dr. Sascha Kreiskott gab einen lebhaften Eindruck in die Arbeit eines Ingenieurs und referierte über die Inhalte des Bachelorstudiengangs Industrial Engineering.
Beim gemeinsamen Mittagessen in der Mensateria hatten die Schüler-/innen die Chance, auch persönlich mit den Studierenden ins Gespräch zu kommen und sich über Campusleben und Rahmenbedingungen zu informieren.

In dieser propädeutischen Veranstaltungsreihe sollen die Schüler-/innen zur Studierfähigkeit herangezogen werden. Sie haben im Mai ihr Fachabitur mit sozialem, wirtschaftlichem oder technischem Schwerpunkt geschrieben und befinden sich bis zu den Sommerferien in Vorbereitung auf die 13. Klasse in der Seminarphase. Im Zuge dessen müssen auch Seminararbeiten angefertigt werden und es wird eine praktische Einführung in die literarische Recherche geben. Campusleiter Prof. Dr. Horst Kunhardt freut sich über das rege Interesse der Schüler: „Die Verbindung zu den Schulen im Landkreis Rottal-Inn ist eine wichtige Aufgabe für den European Campus, der die bereits umfangreichen Bildungsangebote nun auch durch Hochschulstudiengänge ergänzt.“

Bild (ECRI): Schülerinnen und Schüler der Fos/Bos Pfarrkirchen gemeinsam mit den Lehrkräften Beate Schmidl (1. Reihe 4.v.l.) und Sandra Eberhardt (1. Reihe 3.v.r.) sowie dem Professorenteam des ECRI, Dr. Irmgard Tischner (2.v.r.) und Dr. Sascha Kreiskott (1.v.r.)

19. Juni 2018 | ECRI Pressestelle (YG)

Pressefoto

2018 06 20 praktikum gym pan ie

Studierende des European Campus zum Praktikum am Pfarrkirchner Gymnasium

30 Studierende des European Campus Rottal-Inn (ECRI) aus dem Bachelorstudiengang Industrial Engineering nutzten in den Pfingstferien die Gunst der Stunde für ein Chemie- und Physikpraktikum. Ort des Geschehens war der Chemie- und Physiksaal des Gymnasiums Pfarrkirchen, den Schulleiter Peter Brendel dem ECRI in dieser Zeit freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

 

Aufgrund der aktuell noch begrenzten Raumkapazitäten im bestehenden Gebäude besitzt der European Campus derzeit keine eigenen Laborräumlichkeiten. Vor diesem Hintergrund haben Prof. Dr. Raimund Brotsack und Peter Brendel vereinbart, dass die Studierenden das Labor des Gymnasiums nutzen dürfen. Unter der Aufsicht der Professoren Dr. Sascha Kreiskott und Dr. Brotsack führten die Studierenden, allesamt im vierten Semester, Experimente aus den Bereichen der anorganischen Chemie und der Mechanik und Wärmelehre durch.
Eines der fünf chemikalischen Experimente war beispielsweise die Reaktion von Metallen mit Säuren, ein weiteres ein Titrationsexperiment zu verschiedenen Konzentrationsbestimmungen. Auch im physikalischen Bereich wurden fünf Experimente vollzogen, darunter beispielsweise Schwingungsverhalten an Pendeln und Federn sowie die Messung von Wärmekapazitäten und Schmelzenthalpien verschiedener Materialien. So mancher Kopf rauchte in den theoretischen Befragungen im Vorfeld der Versuche, aber alle Studierenden waren sich hinterher einig, dass sie viel dabei gelernt haben.
Der European Campus Rottal-Inn bedankt sich im Zuge dessen sehr herzlichen beim Gymnasium in Pfarrkirchen. „Ohne die pragmatische Unterstützung der Kollegen vom Gymnasium, insbesondere Rudi Kutzler, Philipp Erhardt und Ludwig Huber, wäre das Praktikum in dieser Form nicht möglich gewesen“, erklärte Dr. Brotsack, der für den Aufbau des ingenieurwissenschaftlichen Studiengangs am Campus in Pfarrkirchen verantwortlich ist.

Bild (ECRI): Pendeln bis die Köpfe rauchen: Die Studenten Abishek (v.l.), Chuen-Hau, Brian und Philipp (v.l.n.r.) beim Experiment „Mathematisches Pendel“ mit der modernen, automatischen Messausstattung des Gymnasiums (Lichtschranken zur Zeitmessung).

 

19. Juni 2018 | ECRI Pressestelle (YG)

Pressefoto

2018 06 07 exkursion ie muehlbauer

Studierende des European Campus auf Exkursion im Bayerischen Wald

Kürzlich besuchten 22 Studierende aus dem Bachelorstudiengang Industrial Engineering des European Campus Rottal-Inn (ECRI) den Firmensitz der Firma Mühlbauer High Tech International Company in Roding im Bayerischen Wald. Neben Einblicken in die verschiedenen Abteilungen erhielten die Studierenden auch die Möglichkeit, sich mit den Mitarbeitern fachspezifisch auszutauschen. Initiiert haben den Besuch Christian Wachtmeister im Rahmen seiner Vorlesung „Unternehmerisches Handeln“ gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Mátéfi-Tempfli und dem ehemaligen ECRI-Studenten Monzer Ali, der seine Masterarbeit in Zusammenarbeit mit der Firma Mühlbauer schrieb.

 

Christian Wachtmeister, Leiter Corporate Development Automation, und Elisa Schmid, Human Resources Automation, hießen die Studierenden herzlich Willkommen und haben sie in die Geschichte und die Aktivitäten des Unternehmens eingeführt. Im anschließenden gemeinsamen Gespräch mit Monzer Ali hatten seine ehemaligen Kommilitonen/-innen die Möglichkeit, sich über seine Arbeitserfahrung und die Zusammenarbeit mit der Firma Mühlbauer zu erkundigen.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen besuchten sie verschiedene Abteilungen wie Präzisions- und Oberflächentechnik und verschiedene Produktionsstätten für Produktionsausrüstung, welches die Kernaktivität des Unternehmens darstellt. Neben Einblicken in die verschiedenen Fertigungsschritte und Technologien zur Herstellung von RFID / Smart Labeling, Chipkarte uvm. wurden auch maßgeschneiderte Sicherheitslösungen (TECURITY®) für Behörden wie u.a. ID-Karten oder ePassport-Verarbeitung präsentiert. Die verschiedenen Aktivitäten und organisatorischen Abläufe, die die Studierenden miterleben durften, decken eine hohe Anzahl an Disziplinen des Studiengangs Industrial Engineering ab.

Die theoretischen Inhalte des Studiums im praktischen Einsatz wiederzufinden war für die Studierenden sehr aufschlussreich und inspirierend. Zudem bietet das Karriereentwicklungsprogramm des Unternehmens den Studierenden unterschiedliche Möglichkeiten in Form von Praktika, Abschlussarbeiten oder Graduiertenprogrammen. Prof. Dr. Mátéfi-Tempfli bedankt sich ganz herzlich für die Gastfreundschaft im Hause Mühlbauer: „Dieser Besuch eröffnet neue Perspektiven für die Entwicklung einer engeren und sehr produktiven Zusammenarbeit zwischen dem European Campus Rottal-Inn und der Mühlbauer High Tech International Company.“

Bild (ECRI): Einen ereignisreichen Tag haben die Studierenden des ECRI zusammen mit Christian Wachtmeister, Leiter Corporate Development Automation (v.r.), im Hause Mühlbauer verbracht.

Pressefoto

2018 05 03 planspiel vorstandssitzung

Destinationsmanagement Planspiel – computergestützte Praxis für Studierende des European Campus

Welchen Herausforderungen müssen sich die verschiedenen Stakeholder einer Tourismusregion stellen? Welche Abhängigkeiten herrschen untereinander, welche Synergien kann man nutzen? Fragen, die in der Theorie oftmals nur schwer zu beantworten sind. In einem computerbasierten Destinationsmanagement-Planspiel der Hochschule Luzern (HS Luzern) können Situationen wie diese realistisch dargestellt und Lösungswege praktisch angewandt werden. 2 Tage lang haben Studierende im sechsten Semester aus dem Bachelorprogramm International Tourism Management (ITM) des European Campus Rottal-Inn (ECRI) anhand fixer Vorgaben Ziele festgelegt und Strategien erarbeitet – mit sofort ersichtlicher Wirkung und Lerneffekt inklusive.

 

Geleitet wurde das Planspiel von den Professoren der HS Luzern Prof. Urs Wagenseil und Roland Lymann, in Zusammenarbeit mit Dr. Marcus Herntrei und Dr. Georg Christian Steckenbauer vom ECRI. Mit dem Destinationsmanagement-Planspiel „TOPSIM“ kann das Wirken und das Zusammenspiel verschiedener touristischer Betriebe wie Hotels, Bergbahnen, Tourismusorganisationen oder Sport-/Eventdienstleister innerhalb eines Ferienortes simuliert werden. Dabei stehen die einzelnen gleichartigen Betriebe nicht nur miteinander in Wettbewerb, sondern die Gesamtheit der Leistungen bewirkt die Entwicklung des Ferienortes. Dieser wiederum steht im Konkurrenzkampf mit anderen Destinationen, weshalb die Einzelinteressen strategisch gebündelt werden müssen.

Die 44 teilnehmenden Studierenden des European Campus bildeten verschiedene Arbeitsgruppen, welche jeweils einen Stakeholder aus der Ferienregion repräsentierten. Dabei legten sie ihr Hauptaugenmerk auf die Kommunikation untereinander, die eigene als auch die gemeinsame Marketing- und Strategieplanung sowie auf die Einhaltung der budgetären Vorgaben für die jeweiligen Zeitperioden.
Das Erkennen und Berücksichtigen von Rahmenbedingungen für wirtschaftlichen Erfolg in einem dynamischen Wettbewerbsfeld ist dabei nur eines der übergreifenden Lernziele. Auch geht es darum, effektive Entscheidungen im Team zu treffen und die Konsequenzen von Entscheidungen realistisch einzuschätzen. Schwerpunktmäßig ging es um das Bestimmen einer langfristigen Wettbewerbsstrategie für die gesamte Destination sowie darum, verschiedene Analysen in den Bereichen Marketing, Finanz-, Liquiditäts- und Kapazitätsplanung auszuführen und zu bewerten. „Das Planspiel war absolut realitätsnah und für mich war es sehr interessant die theoretischen Inhalte des Studiums von einer praktischen Seite aus zu betrachten und kennenlernen zu dürfen“, resümiert Lilly Böhm, ITM-Studentin. „Mir war im Vorfeld nicht bewusst, wie die einzelnen Akteure einer Destination miteinander kooperieren müssen, damit die gesamte Tourismusregion an Attraktivität gewinnt. Es profitieren alle davon, wenn man sich vom reinen Wettbewerbsgedanken verabschiedet und eine gemeinsame Strategie erarbeitet und umsetzt.“
Als kompetenter Partner stand die HS Luzern dem European Campus bei der Durchführung des Planspiels am 02./03. Mai zur Seite. Angestrebt wird eine langfristige Kooperation zwischen den beiden Hochschulen. Die HS Luzern ist eine von sieben öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen in der Schweiz und eine renommierte Ausbildungsstätte im Tourismus-Bereich. Das Destinationsmanagement Planspiel wird dort regelmäßig unter fachkompetenter Leitung durchgeführt.

2018 05 03 planspiel analyse2018 05 03 planspiel strategieentwicklung


03. Mai 2018 | ECRI Pressestelle (YG)

Pressefoto

2018 04 26 aok kooperationsverlängerung

Gesundheitlicher Service für Studierende am European Campus –
Abkommen über gesundheitliche Förderung mit AOK Bayern verlängert

Am gestrigen Mittwoch (25. April) unterzeichneten Prof. Dr. Horst Kunhardt, Campusleiter des European Campus Rottal-Inn (ECRI) und Daniel Gansmeier, AOK Direktor, die Verlängerung eines Kooperationsabkommens mit der AOK Bayern, Direktion Rottal-Inn. Beide Parteien betreuen künftig weiter gemeinsam Studierende rund um die Themen Krankenversicherung, Prävention und Gesundheit im Allgemeinen.

 

Die AOK Bayern ist eine der führenden Krankenkassen und seit Anbeginn des Bestehens ein wichtiger Partner für den European Campus. Das Abkommen mit der AOK wurde 2015 erstmalig für einen Zeitraum von drei Jahren geschlossen. Die Verlängerung der Zusammenarbeit geht nun über weitere zwei Jahre.
Wer als internationaler Student nach Deutschland kommt, der benötigt eine Krankenversicherung. Mit einigen Ländern, darunter den Mitgliedsländern der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes, bestehen Sozialversicherungsabkommen. Sind Sie in Ihrem Heimatland gesetzlich krankenversichert, so können Sie diesen Versicherungsschutz in Deutschland von einer gesetzlichen Krankenkasse anerkennen lassen. Studierende aus EU‐Ländern bekommen in der Regel in Ihrer Heimat eine Internationale Versicherungskarte (EHIC ‐ EuropeanHealth Insurance Card), welche auch in Deutschland (auch beim Arzt) anerkannt ist.
Kommen die Studierenden nicht aus einem Land mit Sozialversicherungsabkommen, so müssen sie sich in Deutschland neu krankenversichern. Die AOK Bayern, speziell die Direktion Rottal-Inn übernimmt im Zuge der Kooperationsvereinbarung konkret Beratungstätigkeiten am European Campus. Im Fokus steht dabei das Interesse der gesundheitlichen Förderung der Studierenden an der Europa-Hochschule. Neben einer individuellen Einzelbetreuung bieten ECRI und AOK in Zusammenarbeit Gesundheitstage an und führen erlebnisorientierte Gesundheits- und Informationsveranstaltungen durch. „Gerne unterstützen wir die Hochschule weiterhin. Allein die Ausrichtung des European Campus mit den Bereichen Gesundheit und Tourismus ist für uns ein Grund, uns zu beteiligen“, so Daniel Gansmeier. „In Zeiten, in denen psychische Erkrankungen aufgrund des Lernpensums im Studium steigen, ist es uns wichtig, einen Beitrag zur Gesunderhaltung der Studierenden zu leisten.

Als offizieller Partner wird die AOK Bayern auch auf dem diesjährigen Sommerfest des European Campus am 16.6. aktiv vertreten sein.

Bild (ECRI): Prof. Dr. Horst Kunhardt und Daniel Gansmeier bei der Vertragsunterzeichnung.

02. Mai 2018 | ECRI Pressestelle (YG)

Pressefoto

2018 04 19 taste the world

Von Blinis und Schweizer Käse – Taste the World am European Campus

Am heutigen Donnerstag (19. April) fand am European Campus Rottal-Inn (ECRI) zum dritten Mal der International Day statt, der vom International Office organisiert wird. Hauptattraktion ist das schmackhafte Buffet, das die Studierenden unter dem Motto „Taste the World“ präsentieren.

 

80 Teilnehmer, aufgeteilt auf 18 verschiedene Gruppen, gaben ihre landestypischen, kulinarischen Köstlichkeiten in der Mensateria des ECRI zum Besten. Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag konnten die Besucher ab 12:30 Uhr u.a. Bruschetta und Caprese aus Italien, Frühlingsrollen aus Vietnam oder süßen Reisauflauf aus Bangladesch kosten. Russland hielt für die Gäste Blinis, also traditionelle Pfannkuchen, bereit und ganz klassisch versorgte die Schweiz die Besucher mit Käse. Für die mutigeren Genießer gab es auch exotischere Speisen aus Indien, Kamerun oder Ghana. Natürlich durfte auch ein Stand mit bayerischen Snacks nicht fehlen: Leberkas und Brezen sowie Bayerisches Blockmalz wurden angeboten. Rund 150 Gäste tummelten sich in der Mittagspause in der Mensateria und feierten die kulturelle Vielfalt am European Campus.

Die einzelnen Gruppen standen in direktem Wettbewerb zueinander. Am Ende der Veranstaltung konnten die Gäste die Gruppe mit dem besten Speisenangebot wählen und das Siegerteam wurde auserkoren. Das Team aus Nigeria holte sich dieses Jahr den Sieg und konnten sich über Bierkrüge im THD-Design freuen.

Pressefoto

20180410 first contact 2018 gruppenbild deutschlandstipendium

Anerkennung für 83 Studierende: Deutschlandstipendien vergeben

Im Rahmen der Jobmesse „First Contact“ versammelten sich gestern 83 Stipendiatinnen und Stipendiaten der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Alle haben sich eines der begehrten Deutschlandstipendien gesichert. In den Deggendorfer Stadthallen trafen sie zur Übergabe der Stipendienurkunden auf ihre Förderer, die die Hälfte der diesjährigen Stipendiensumme von rund 300 Tausend Euro zur Verfügung stellen.

 Zum achten Mal wurden heuer Deutschlandstipendien an Studierende der THD vergeben. Die Jobbörse lieferte den feierlichen Rahmen für die offizielle Übergabe der Stipendienurkunden. Dafür trafen gestern Vertreter der Hochschule und der Förderer auf die Stipendiatinnen und Stipendiaten. „Das Deutschlandstipendium ist eines der erfolgreichsten Stipendienmodelle an der THD. Die offizielle Übergabe der Urkunden ist für alle ein großer Tag. Durch die hohe Anzahl an Förderern ist es in Deggendorf und Pfarrkirchen möglich, Studierende aus jedem Studiengang zu unterstützen“, freut sich Stefanie Möginger, Ansprechpartnerin für das Deutschlandstipendium an der THD, über den Erfolg der diesjährigen Stipendienrunde. Das große Interesse spricht für die Vorteile des renommierten Stipendienmodells. Rund 500 Bewerbungen sind bis Ende Februar eingegangen. Die Zahl der zu vergebenden Plätze richtet sich nach der Zahl der Förderer, die jedes Jahr steigt. Für Hans-Peter Wimmer, Geschäftsführer der Wimmer GmbH & Co. Invesitions KG, ist die Unterstützung selbstverständlich: „Ich habe mich für das Deutschlandstipendium der THD entschieden, weil ich es wichtig finde, junge, engagierte Menschen, die ein Studium am European Campus Rottal-Inn absolvieren, dahingehend zu unterstützen, dass sie ihre Ziele erreichen und verwirklichen können. Die Förderung von Studenten, die sich aufgrund Ihrer Leistungen und auch Ihrer Persönlichkeit von der Masse abheben, wird der Wirtschaft und somit auch uns Unternehmern zugute kommen. Nicht zu vergessen ist auch der positive Effekt, den der European-Campus für die Stadt Pfarrkirchen mit sich bringt.“ Das von der Wimmer GmbH & Co. Invesitions KG geförderte Deutschlandstipendium durfte Corinna Ratsch, Studentin im Studiengang International Tourism Management, entgegennehmen. Aus Sicht eines Studierenden sagt sie: „Das Deutschlandstipendium bedeutet für mich nicht nur einen finanziellen Zuschuss, sondern durch die Anerkennung meines bisherigen Eifers bedeutet es auch einen Zuschuss an Motivation und Ansporn, in meinem Studium weiterhin Bestleistungen anzustreben. Ich bin schon sehr gespannt auf die neuen Eindrücke, Kontakte und Blickwinkel, die uns Stipendiaten durch dieses Programm und unsere freigebigen Förderer ermöglicht werden. Mein besonderer Dank gilt hier der Wimmer GmbH & Co.
Investitions KG für die Unterstützung und ihren Einsatz, in uns Studenten zu investieren.“ Mit der Überreichung der Urkunden an die Studierenden startet offiziell die Förderperiode. Über ein Jahr können sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten nun über eine monatliche Finanzspritze freuen.

Beim Deutschlandstipendium erklären sich Förderer bereit, Studierende für ein Jahr mit einem monatlichen Betrag in Höhe von 150 Euro zu unterstützen. Das Besondere: Das Stipendium wird vom Bund ko-finanziert und um nochmals 150 Euro aufgestockt. Das Deutschlandstipendium fördert begabte und engagierte Studierende an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. Neben guten Noten zählen bei der Vergabe auch gesellschaftliches Engagement und besondere persönliche Leistungen. Um die Abwicklung kümmert sich jede Hochschule selbst. Begabte Studierende können so gefördert und alle Beteiligten - Förderer, Hochschule und Stipendiaten - enger vernetzt werden.

 Folgende Förderer sind dieses Jahr am Deutschlandstipendium beteiligt:
Alumni Net e.V, b-plus GmbH, congatec AG, Continental Automotive GmbH,
dab: Daten-Analysen & Beratung GmbH, Dichtungstechnik Wallstabe & Schneider GmbH & Co.KG, Dr. Johannes Heidenhain GmbH, FERCHAU Engineering GmbH, First Contact e.V., Flottweg SE, Förderverein European Campus Rottal-Inn,
Dipl.-Ing. Josef Gottanka GmbH & Co. Bau-KG, Haas Fertigbau GmbH, ifb Eigenschenk GmbH, IGK Ingenieurgesellschaft Klein mbH, InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, J.C. Römerstiftung, Kellhuber GmbH, Knorr Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Kermi GmbH, Lindner Group KG, MAN Diesel & Turbo SE, MANN + HUMMEL GmbH, Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co.KG, msg systems ag, Oswald Stiftung, Parat Beteiligungs GmbH, Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Rechtsanwälte Weiß und Wiesmeier, Schott AG, Siemens AG, Smurfit Kappa GmbH, Sparkasse Rottal Inn / Sparkassen-Stiftung Rottal-Inn, Strabag AG, SUMIDA Components & Modules GmbH, Vector Informatik GmbH, Verein der Freunde und Förderer des Technologie Campus Cham, VR Bank Rottal-Inn eG, Wacker Chemie AG,
Webasto Convertibles GmbH, Wimmer GmbH & Co. Investitions KG
Wolf System GmbH, Zeidler-Forschungs-Stiftung, ZF Friedrichshafen AG,
Zwiesel Kristallglas AG

Förderer des European Campus Rottal-Inn:
Förderverein European Campus Rottal-Inn, Oswald Stiftung, Rechtsanwälte Weiß und Wiesmeier, Sparkasse Rottal-Inn/Sparkassen Stiftung Rottal Inn, VR Bank Rottal-Inn eG, Wimmer GmbH & Co. Investitions KG

Hauptsponsoren:
Alumni Net e. V. (4 Stipendien)
congatec (3 Stipendien)
Flottweg SE (4 Stipendien)
Förderverein European Campus (3 Stipendien)
ifb Eigenschenk GmbH (3 Stipendien)
InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG (3 Stipendien)
J.C.Römerstiftung (3 Stipendien)
Vector Informatik GmbH (5 Stipendien)

Bild (THD): Die Stipendiaten der THD gemeinsam mit ihren Förderern.

Pressefoto

20180323 dr noconPsychotherapeutin lehrt am European Campus Rottal-Inn

Die Fakultät Angewandte Gesundheitswissenschaften der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) bekam mit Dr. Agnes Nocon zum 01. März eine Professorin für Psychologie und Statistik. Ihr Haupteinsatzort ist der European Campus Rottal-Inn in Pfarrkirchen, wo sie in Zukunft die wissenschaftliche Ausbildung in den Gesundheitsberufen mitgestalten und die Psychologie in Niederbayern stärken will.

Nach ihrem Abitur in Mathematik und Physik in Augsburg studierte Agnes Nocon Psychologie an der Technischen Universität Dresden und Affective Neuroscience an den Universitäten Florenz und Maastricht. Ihre Diplomarbeit verfasste sie am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München zum Thema Angst und Depressionen bei Jugendlichen. Nach einer Zwischenstation in Barcelona, wo sie sich mit der Untersuchung von Drogenabhängigkeit beschäftigte und ehrenamtlich mit obdachlosen alkoholabhängigen Männern arbeitete, kehrte sie für ihre Promotion wieder ans Max-Planck-Institut zurück. Ihre Doktorarbeit zur Gültigkeit der Agoraphobie, einer psychischen Störung, bei der die Betroffenen Angst vor öffentlichen Räumen haben, hat dazu beigetragen, dass diese Störung im international gültigen Klassifikationssystem DSM als eigenständige Diagnose aufgenommen wurde. Als ausgebildete Verhaltenstherapeutin sammelte sie ferner jahrelang Erfahrungen in der Behandlung einer Vielzahl psychischer Störungen. Vor ihrer Berufung zur Professorin war Dr. Agnes Nocon an der Katholischen Universität Eichstätt tätig. Dort war sie in den letzten Jahren darum bemüht, Psychotherapie für traumatisierte Kinder und trauernde Erwachsene aus Deutschland und anderen Kulturkreisen wirksamer zu gestalten und in die Praxis zu bringen. Die neue Professorin ist begeistert von der internationalen Ausrichtung des Studiums an der TH Deggendorf und am European Campus in Pfarrkirchen. Sie freut sich darauf, ihre Erfahrung an Studierende der Gesundheitswissenschaften aus der ganzen Welt weiterzugeben. In ihrer Freizeit treibt Dr. Agnes Nocon am liebsten Sport oder singt mit ihren Freunden A cappella. Wenn es ihre Zeit zulässt, wird sie die Gegend vom Bayerischen Wald bis Landshut mit dem Rennrad erforschen. Eine Besonderheit genießt sie aber jetzt schon, nämlich dass sie hier in Niederbayern den österreichischen Kulturradiosender fm4 empfangen kann.

23.03.2018 | THD-Pressestelle (PK)

Pressefoto

20180316 tischner2Gesundheits- und Sozialpsychologin verstärkt ECRI-Kollegium

Die Gesundheits- und Sozialpsychologin Prof. Dr. Irmgard Tischner lehrt seit Anfang des Sommersemesters als Professorin für „Qualitative Health und Social Research“ am European Campus Rottal-Inn/Pfarrkirchen der Technischen Hochschule Deggendorf.

Sie befasst sich in diesem Zusammenhang vor allem mit den sozialen Aspekten von Gesundheit, wie zum Beispiel soziale Ungleichheiten oder auch die Diskriminierung von bestimmten Bevölkerungsgruppen. Da es sich hier oft um komplexe Prozesse handelt, welche nicht einfach mit einem schlichten ja oder nein oder mit Statistiken zu beantworten sind, ist die neue Professorin auf qualitative Forschungsmethoden spezialisiert. Sie analysiert also Daten, die mittels Interviews oder Diskussionsgruppen erhoben wurden und auch die Darstellung von gewissen Bevölkerungsschichten in den Medien. Dr. Irmgard Tischner war zuletzt als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Technischen Universität München angestellt, wo sie auch Lehrveranstaltungen über Gesundheitspsychologie und Qualitative Forschungsmethoden anbot. Einen Großteil ihres beruflichen Werdegangs, nämlich 20 Jahre, verbrachte die gebürtige Markt Indersdorferin in England. Nachdem Sie über lange Jahre als Fremdsprachenassistentin und Vertriebsinnendienst-Mitarbeiterin, unter anderem für Firmen wie Siemens und Rolls-Royce, gearbeitet hatte, beschloss sie 2001 nebenberuflich noch ein Studium in der Psychologie zu absolvieren. Dem BSc in Psychologie schloss sich ein MSc in der Gesundheitspsychologie an. Im Jahr 2009 folgte die Promotion an der University of the West of England/Bristol. Ihre erste volle Universitätsstelle trat Dr. Irmgard Tischner zum Ende Ihrer Doktorandenzeit als Lecturer bei der University of Worcester an, gefolgt von einer Stelle als Senior Lecturer bei der University of the West of England/Bristol. Ein Stellenangebot von der TU München lockte Sie dann wieder zurück ins heimische Bayern. Die 54-jährige neue Hochschullehrerin wird Anfang April von Dachau nach Pfarrkirchen ziehen. Sie freut sich schon darauf die schöne niederbayerische Umgebung mit dem Rennrad zu erkunden. Überhaupt verbringt sie die Freizeit am liebsten aktiv in der frischen Luft, sagt aber auch zu einem gemütlichen Abend im Biergarten nicht nein.

16.03.2018 | THD-Pressestelle (PK)

Pressefoto

2018 03 22 future is female

The Future is Female – Weltfrauentag am European Campus


Die Welt rückt immer näher zusammen, der Jobmarkt wird immer internationaler. Noch nie waren in der globalen Berufswelt unsere Möglichkeiten so vielfältig. Frauen sollten von diesen mannigfaltigen Möglichkeiten profitieren können, doch die Realität ist oft eine andere. Viele Akademikerinnen, gerade zugewanderte Frauen, schaffen es nicht sich beruflich zu etablieren. Wie können Frauen beruflich und persönlich von den internationalen Aufstiegsmöglichkeiten einen Nutzen ziehen? Diesen und anderen Fragen haben sich der Studentenverein RESP e.V. und der European Campus Rottal-Inn (ECRI) mit seiner Veranstaltung „The Future is Female“ am 20. März anlässlich des internationalen Weltfrauentages angenommen.

 Etwa 35 Studentinnen des ECRI wohnten den Workshops bei, um sich über Gleichberechtigung von Mann und Frau, Vereinbarkeit von Beruf, Familie und dem eigenen Wohlbefinden sowie interkulturelle Kompetenzen auszutauschen. Die Rednerinnen Anna Kassautzki, stellvertretende Juso Landesvorsitzende, Hanane Malki, Dipl.-Betriebswirtin, und Hülya Adigüzel, interkulturelle Projektmanagerin, führten die drei Gruppen durch die Diskussionen und kamen mit den Studentinnen zu interessanten Ergebnissen. „Es war ein sehr aufschlussreicher Workshop der dazu beigetragen hat, sich selbst Gedanken zu machen, was man als Person selbst tun kann, um diese Schubladen der Geschlechter zu lösen.“ so Valerie Elke, International Tourism - Studentin im 6. Semester. „Nach wie vor denke ich, dass es gut ist wenn jeder Frau selbst überlassen bleibt, ob sie sich für Karriere oder Kinder entscheidet. Daher wäre die Unterstützung von männlicher Seite her wünschenswert, gerade wenn es um Familie geht.“
Rednerin Anna Kassautzki hat ein paar auffordernde Worte an die Teilnehmerinnen: „Wenn wir uns jetzt nicht bewegen und einfach weitermachen, brauchen wir über 200 Jahre, bis wir die Gleichstellung der Geschlechter erreicht haben. Selbst die Generation meiner Kinder würde diesen Zustand nie erleben. Deswegen müssen wir jetzt handeln.“

Hülya Adigüzel, die seit über zwanzig Jahren in verschiedenen europäischen Städten Workshops und Vorträge zu interkulturellen Themen anbietet, hat in Bremen und Portsmouth Kulturwissenschaften studiert. Sie ist überzeugt, dass es starke Frauen für eine internationale Welt braucht. Doch dieses Bewusstsein ist uns Frauen nicht unbedingt in die Wiege mithinein gelegt. Allerdings können diese interkulturellen Handlungskompetenzen und Durchsetzungsvermögen gelernt und trainiert werden. Während dieser ersten Auftaktveranstaltung haben die Studentinnen, die aus verschiedensten Ländern zum Studieren nach Pfarrkirchen kommen, ausgearbeitet, welche Faktoren wichtig wären um auf internationalen Parkett erfolgreich zu sein. Vor allem ging es bei der ersten Auftaktveranstaltung darum, den jungen Studentinnen den Grundgedanken der Vernetzung aufzubauen mitzugeben.

„Ich bin begeistert, dass die Hochschule so eine Veranstaltung anbietet und fand die Vorträge sehr interessant und motivierend, besonders, dass Frauen beim Unternehmen für ihre Rechte kämpfen sollen und dass es viele Möglichkeiten gibt, Familie und Karriere bestmöglich zu vereinen.“ Resümiert Janis Geilhausen, ebenfalls im 6. Semester ITM.
Der Organisator der Veranstaltung, Severin Eder, erster Vorsitzender des Studentenvereins RESP e.V., freut sich über die rege Teilnahme und hofft, einen Denkanstoß gegeben zu haben: „Uns als Verein sind Veranstaltungen dieser Art besonders wichtig. Wir wollen damit eine Anregung geben, damit sich Studentinnen mit den immer noch vorhandenen Ungerechtigkeiten zwischen Mann und Frau beschäftigen. Wir möchten die Studentinnen animieren, selbstbewusst ins Berufsleben zu starten. Ich denke die Veranstaltung war der erste Schritt, um dieses Selbstbewusstsein zu vermitteln.“

Pressefoto

2018 03 21 schnupperstudium ecri

Student für einen Tag – Schnupperstudium am European Campus Rottal-Inn


Noch im Abiturstress gilt es auch schon an den nächsten Schritt zu denken. Studieren oder nicht – und wenn ja, was? Auch in diesem Jahr öffnet der European Campus Rottal-Inn (ECRI) wieder seine Türen für Studieninteressierte. Das Schnupperstudium findet am Mittwoch, den 04. April von 10.00 – 14.00 Uhr in den Räumen des ECRI statt. Dabei werden entscheidende Einblicke ins Studien- und Campusleben hier in Pfarrkirchen gewährt.

 

Das Schnupperstudium macht es möglich, sich in Vorlesungen zu setzen, den Campus zu besichtigen und mit Studierenden vor Ort auszutauschen. Interessierte erhalten ein umfassendes Bild vom Studienalltag am European Campus. In Vorträgen für Schülerinnen und Schüler – und gern auch Eltern und Lehrer - berichten Fachvertreter über Inhalte und Besonderheiten der Bachelorstudiengänge „International Tourism Mangagement“ und „Industrial Engineering“. Seit dem Wintersemester 2017/18 gehört auch der neue, zukunftsweisende Studiengang „Health Informatics“ zum Angebot. Die Studierenden am ECRI werden in allen Studiengängen mehrsprachig ausgebildet, um im späteren Berufsleben international bestehen zu können.

Beim Schnupperstudium können Informationen aus erster Hand gesammelt werden und alle nötigen Impulse für die Studienentscheidung. Darüber hinaus werden Infos zum Bewerbungsverfahren erteilt sowie zu Themen wie Auslandssemester, Förderprogramme und Stipendien, Praktika und Nebenjobs und ebenfalls Leben und Wohnen in Pfarrkirchen.
Am darauffolgenden Tag findet das Schnupperstudium der Technischen Hochschule in Deggendorf (TDH) von 10.00 – 16.00 Uhr statt. Auch hierzu ergeht freundliche Einladung an alle Interessenten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenlos.

Der Bewerbungszeitraum für das Wintersemester 2018/2019 am European Campus und der THD beginnt am 15. April. Das vielseitige Programm zum Schnupperstudium ist unter www.th-deg.de/schnupperstudium zu finden. Für weitere Informationen steht Katharina Stöger zur Verfügung (katharina.stoeger@th-deg.de).

Pressefoto

2018 03 15 start sommersemester 18

Auf dem Weg zu neuen Herausforderungen

Für ca. 60 neue Studierende hat am heutigen Donnerstag ein neuer Lebensabschnitt begonnen – das Masterstudium International Tourism Management am European Campus Rottal-Inn. Aktuell zählt der ECRI nun ca. 500 Studierende mit steigender Tendenz. Aufgrund der begrenzten Raumkapazitäten ist von Professoren und Studenten nach wie vor Flexibilität gefordert. Wie schon im vergangenen Semester werden auch weiterhin Vorlesungen in Brauhaussaal und Rathaussaal stattfinden.

 

Wie auch ihre Kommilitonen stammen die Neuankömmlinge aus aller Welt, 31 verschiedene Nationen haben sich in dieser Kohorte versammelt. Vier davon bestreiten ihr Auslandssemester an der Hochschule in Pfarrkirchen. Sie kommen aus Südkorea, Spanien und Tschechien und nehmen in diesem Semester Kurse aus dem Bereich International Tourism Management wahr.
Campusleiter Prof. Dr. Kunhardt sowie Prof. Dr. Steckenbauer hießen die Studierenden herzlichen willkommen und gaben einen kurzen Ausblick auf die kommenden Monate. Im weiteren Tagesverlauf wurden Informationen zur Kursorganisation, Prüfungsordnung oder auch bevorstehenden Veranstaltungen vermittelt sowie die personalisierten Student-ID-Cards gedruckt. Bei der anschließenden Stadtbegehung wurden die weiteren Vorlesungsräume und wichtigsten Anlaufstellen besichtigt. Die offizielle Semester-Opening-Party findet am kommenden Donnerstag, 22.3. ab 20 Uhr im Cookies Pfarrkirchen statt.

Bild (ECRI): Erstsemestertag zum Sommersemester 2018 am European Campus

Pressefoto

2018 03 14 startup europe week

Startup-Europe-Week – Networking am European Campus


In den Räumlichkeiten des European Campus Rottal-Inn fand am Freitag, den 09. März erstmals eine Veranstaltung für junge Unternehmer statt: Die Startup Europe Week 2018. Diese Veranstaltung strebt danach, den Jungunternehmern die auf regionaler Ebene zur Verfügung stehenden Ressourcen und Instrumente näher zu bringen und sie in ihrem Wachstum zu fördern.

Nach der gemeinsamen Eröffnung durch Prof. Dr. Horst Kunhardt und Landrat Michael Fahmüller stellte Organisatorin Jessica Ortiz Huerta die Startup Europe Week und die Bewegung dahinter kurz vor. Ziel dieser Veranstaltung war es, eine Plattform zu bieten, die Startups den Austausch mit bereits etablierten Unternehme(r)n in der Region und ermöglicht und eine Gelegenheit zum Netzwerken bot.
Neben Impulsvorträgen von Professoren des ECRI und externen Unternehmern hatten die Startup-Unternehmer und Studierenden die Möglichkeit, ihre Geschäftsideen vorzustellen und Feedback zu erhalten.
Regionale Diversität und lokale Politikgestaltung spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des europäischen Unternehmertums, von der Unterstützung beim Aufbau eines Unternehmens, der Bereitstellung von Finanzmitteln und technischer Unterstützung. Aus diesen Gründen unterstützt die Europäische Kommission diese Initiative.

Bild (ECRI): Campusleiter Prof. Kunhardt (3.v.r.) und Organisatorin Jessica Ortiz (4.v.r.) boten Jungunternehmern und solchen die es werden wollen mit der Startup Europe Week eine attraktive Plattform.

Pressefoto

2018 03 08 babysitterbörse studis ecri

Babysitterbörse – Studierende bieten Hilfe als Babysitter an


Ob zur Überwindung von Betreuungsengpässen oder zur regelmäßigen Verlängerung der Kinderbetreuung – mit der Babysitterbörse ermöglicht der European Campus Rottal-Inn (ECRI) den Eltern einfach und schnell die passende Betreuungsperson für den individuellen Bedarf zu finden.


Diese vom Ressort Family Affairs der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) initiierte Vermittlungsplattform soll die ergänzende Kinderbetreuung erleichtern, indem sie eine unkomplizierte Kontaktaufnahme zwischen Babysittern (eingeschriebene Studierende) und Eltern ermöglicht. Ziel dabei ist es, Familien mit ergänzenden Angeboten bei der Betreuung ihrer Kinder zu unterstützen, was gerade im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie eine wichtige Hilfe ist. Die Babysitterbörse versteht sich dabei lediglich als Kontaktplattform für Eltern und Babysitter und ermöglicht Familien die Kontaktaufnahme zu erfahrenen Babysittern. Weitere Absprachen erfolgen dann direkt und losgelöst vom European Campus.
Bitte kontaktieren Sie das Ressort Family Affairs wenn Sie einen Babysitter benötigen oder weitere Informationen wünschen: family-affairs@th-deg.de oder  09 91/36 15-223.

Pressefoto

2018 03 07 erster absolvent ecri

European Campus verabschiedet den ersten Absolventen


Master Medical Informatics – diesen akademischen Grad erwarb Dr. Samuel Onyinzo als erster Absolvent mit der Verteidigung seiner Masterarbeit am European Campus Rottal-Inn (ECRI). Der gebürtige Kenianer hospitiert aktuell am Krankenhaus Trostberg und macht seine Anerkennungsprüfung, um in Deutschland als Arzt praktizieren zu können.

Sein Studium am ECRI beschreibt Samuel als eindrucksvolle Erfahrung und als eine Zeit, in der er viele wertvolle soziale und fachliche Kontakte knüpfen konnte. Das Deutschlandstipendium hat ihm dabei finanziell durch das Studium geholfen. Schon im Mai wartet allerdings die nächste Prüfung auf ihn – er muss den Nachweis erbringen, dass er über die für die Berufsausübung erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt. Dies dient unter anderem als Voraussetzung dafür, dass er seinen Beruf als Arzt in Deutschland ausüben darf.
Nach seiner Anerkennungsprüfung möchte er gerne den Weg in Richtung Facharzt für Chirurgie einschlagen. Fokussiert auf sein Ziel absolviert Samuel sein klinisch-praktisches Jahr in der Allgemeinchirurgie in Trostberg. Dabei wohnt er der Visite auf Station sowie den Sprechstunden bei und er assistiert bei Operationen. Unter Aufsicht von Oberärzten und Chefarzt ist er zudem auch in der Notaufnahme tätig und sammelt wertvolle praktische Arbeitsroutine. „Ich bin sehr dankbar und genieße meine Zeit hier sehr. Es ist anspruchsvoll und herausfordernd, aber gleichzeitig auch eine wunderbare Erfahrung.“ resümiert Samuel. „Ich hatte am Campus starke Mentoren, die mich auf meinem Weg zum Masterabschluss begleitet haben.“
Für den European Campus handelt es sich dabei um so etwas wie ein Doppeljubiläum. Exakt 4 Jahre nach der Ankündigung von Ministerpräsident Horst Seehofer, dass eine Hochschule nach Pfarrkirchen kommt, hat Dr. Samuel Onyinzo sein Masterstudium erfolgreich abgeschlossen.

Bild (ECRI): v.l.n.r.: Prof. Dr. Georgi Chaltikyan, Dr. Samuel Onyinzo und Campusleiter Prof. Dr. Horst Kunhardt nach erfolgreicher Verteidigung der Masterarbeit.