Technische Hochschule Deggendorf

Innovativ & Lebendig

Fakultät AWW.

Angewandte Wirtschaftswissenschaften (School of Management)

An der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften (School of Management) der THD zu studieren, bedeutet die richtige Entscheidung für eine erfolgreiche Zukunft getroffen zu haben. Das zeichnet unsere Fakultät aus: Fundierte und zukunftsorientierte Lerninhalte sowie abwechslungsreiche Lehrmethoden, ein vielfältiges und spannendes Freizeitangebot und tolles Campusleben mit vielen Aktivitäten und Events, viele Veranstaltungen, Exkursionen und Geländepraktika sowie ein moderner und hochwertiger Campus mit sehr guter Ausstattung, hervorragend qualifizierte Professoren und Lehrbeauftragte, Studiengänge mit herausragenden Berufsmöglichkeiten und Karrierechancen sowie innovative, branchennahe und praxisorientierte Bachelor- und Masterstudiengänge.

Prof. Dr. Sikorski (Dekan der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften)

Virtueller Studieninfotag am 10.07.2020

Informiere dich im Rahmen unserer virtuellen Studieninfotags über die Fakultät AWW und deren Studiengänge. Nachfolgend findest du das Programm und den Link um an den Vorträgen teilzunehmen.

15:00 - 18:00 Uhr  Vorstellung der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften (AWW) und deren Studiengänge

  • 15:00 - 15:15 Uhr  Vorstellung der Fakultät
  • 15:15  - 15:45 Uhr  Betriebswirtschaft (Bachelor)
  • 15:45 - 16:15 Uhr  Tourismusmanagement (Bachelor)
  • 16:15  - 16:45 Uhr  Angewandte Wirtschaftspsychologie (Bachelor)
  • 17:15  - 17:45 Uhr  Volkswirtschaftslehre (Bachelor)


Funktionen & Infos

 

Dekan

Prodekan

Studiendekan

Frauenbeauftragte

Studiengangskoordinatoren

Studienfachberater

Praktikumsbeauftragte

Prüfungskommissionen

Fakultätsrat

Mitglieder Kraft Amtes

Gewählte Vertreter Professoren

Gewählte Vertreter wissenschaftliches Personal

Gewählte Vertreter nichtwissenschaftliches Personal

  • Cornelia Kagerbauer

Gewählte Vertreter Studenten

  • Franz Wimmer
  • lara Sophie Unglaub

Akkreditierung

Auslandsbeziehungen

AWP

ECTS

E-Learning

Projekte

Stipendien

Stunden- und Prüfungsplanung

  • Stundenplankoordinatorin: Cornelia Kagerbauer
  • Studien- und Prüfungsplanungssystem, Softwareentwicklung: Prof. Dr. Josef Schneeberger
  • Prüfungsplanung: die jeweils zuständige Prüfungskommission

Weiterbildung

Assistenten

  • Fakultätsreferentin: Cornelia Kagerbauer
  • Dekanatssekretariat: Stefanie Tank
  • Dekanatssekretariat: Denise Ebner
  • Dekanatssekretariat: Elisabeth Goos (Auszubildende)
  • Studiengangsassistentin Angewandte Volkswirtschaftslehre: Stephanie Brandl
  • Studiengangsassistentin Betriebswirtschaftslehre: Magdalena Stöfl
  • Studiengangsassistentin International Management: Sandra Erickson
  • Studiengangsassistentin Tourismusmanagement: Lisa Steinbeißer
  • Studiengangsassistentin Bachelor Angewandte Wirtschaftspsychologie: Lisa Steinbeißer
  • Studiengangsassistentin für Systemakkreditierung: 
  • Studiengangsassistentin Master Strategisches und internationales Management: Sandra Erickson

Laboringenieure

 

Aktuelles

Pressefoto

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) ist momentan in aller Munde. Was steckt jedoch dahinter? Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) bietet am 29. Juni 2020 von 17 bis 19 Uhr ein Webinar für Studieninteressierte, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, und Eltern an. Im Rahmen des Webinars stellen vier Professoren in Vorträgen die Facetten der KI vor. Studieninteressierte haben zum Wintersemester 2020/21 an der THD die Möglichkeit, in sieben Semestern zu KI-Experten ausgebildet zu werden. Das Webinar stellt zudem den Studiengang vor und es gibt für Interessierte die Möglichkeit, Fragen zu KI und dem Studiengang zu stellen. Der Zugriff auf das Webinar ist unter https://www.th-deg.de/veranstaltungen-und-webinare möglich.

1. Vortrag: Facetten der Künstlichen Intelligenz - Bachelorstudiengang KI der TH Deggendorf deckt diese ab (Prof. Dr. Dr. Heribert Popp, Studiengangskoordinator)
Ein Smartphone versteht meine gesprochene Frage, führt mich auf kürzestem Weg zum Ziel, oder findet zu einem gemachten Foto das passende Foto aus seinem Fotospeicher. Dahinter steckt KI. KI erkennt in medizinischen Bildern krankes Gewebe so gut - bzw. teils besser - wie ein Arzt, unterstützt mit Servicerobotern in Altenheimen oder automatisiert in der Industrie die Produktion. All diese KI-Anwendungen und noch viel mehr werden in den Modulen des Bachelorstudiengangs KI an der THD gelehrt.

2. Vortrag: Maschinelles Lernen - Was steckt dahinter und wie funktioniert es? (Prof. Dr. Robert Hable)
Unternehmen, die wissen, was der Kunde bestellen wird - noch bevor es der Kunde selbst weiß; Polizisten, die im Voraus berechnen können, wann und wo (mit hoher Wahrscheinlichkeit) ein Verbrechen geschehen wird; Systeme, die den bevorstehenden Ausfall einer Industriemaschine erkennen: was noch vor wenigen Jahren Gegenstand von Science Fiction-Erzählungen war, wird nun Wirklichkeit. Grundlage all davon ist das Maschinelle Lernen. Aber was ist das genau und wie funktioniert es?

3. Vortrag: Wie funktioniert eine automatische Rechtschreibkorrektur? (Prof. Dr. Patrick Glauner)
Sprachverarbeitung (Natural Language Processing) ist ein Teilgebiet der KI und beschäftigt sich mit dem Analysieren, Verstehen und automatischen Verarbeiten von menschlicher Sprache, wie z.B. Text oder Audiosignalen. Wir werden im Rahmen des Vortrags erarbeiten, wie in wenigen Zeilen Code eine auf Statistik basierende Rechtschreibkorrektur implementiert werden kann.

4. Vortrag: Maschinelle Logik und menschliche Vernunft (Prof. Dr. Cezar Ionescu)
Computer können schneller und zuverlässiger als Menschen arithmetische Aufgaben lösen. Gilt das aber auch für komplexere mathematische Aufgaben, wie z.B. das Lösen von Gleichungen, das Aufstellen von Gleichungen oder gar das selbstständige Entwickeln mathematischer Modelle? Wir werden versuchen zu erklären, warum die unfehlbare Präzision der maschinellen Logik bei solchen Problemen einer schwächeren und flexibleren weichen muss.

Mehr Informationen zum Studiengang KI finden sich auf der Webseite der THD: https://www.th-deg.de/ki-b. Die Bewerbung auf einen Studienplatz ist ab sofort möglich. Bei Fragen zum Studiengang steht Prof. Popp unter heribert.popp@th-deg.de auch direkt als Ansprechpartner zur Verfügung.

Pressefoto

Die Promotion, die für ihn die beste Entscheidung seines beruflichen Lebens war, sowie der Rat seiner Freunde führten Prof. Dr. Thomas Meier an die Technische Hochschule Deggendorf (THD). Als Professor für Controlling und Rechnungswesen an der Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften (School of Management) kann er seine Erfahrungen aus der Wirtschaft und internationalen Märkten perfekt einbringen.

Er selbst beschreibt sich als schwer aus der Ruhe zu bringen und pflichtbewusst. Abgehärtet hat Prof. Meier bereits sein Berufseinstieg, ein Praktikum in London, das er im Finanzsektor während der Anschläge von 9/11 absolvierte. Der dadurch verursachte Schockzustand und gleichzeitig turbulente Handel an den internationalen Finanzmärkten bildeten einen starken Kontrast zu seinem späteren Forschungsaufenthalt an der La Trobe University in Melbourne / Australien. In Down-Under erkundete Meier nicht nur das Land auf zahlreichen Reisen, sondern knüpfte viele gute Freundschaften. Seine Zeit dort steht stellvertretend für alles was ihm besonders am Herzen liegt: internationale Erfahrungen und Freundschaften.

Das Sammeln internationaler Erfahrungen und das damit verbundene (Kennen-)lernen sowohl von neuem Wissen und fremden Ländern, besonders bezogen auf Menschen, treiben Thomas Meier an. Durch diese Erlebnisse lernt man nicht nur andere Kulturen, sondern auch sich selbst besser kennen, sagt er. Sein größtes Hobby ist daher auch das Reisen. Nach seiner Tätigkeit als Leiter Finanzen und Controlling im Werk Neunburg vorm Wald der Lorenz Bahlsen Snack- World wechselte er zur Nachtmann Gruppe, wo er zuletzt drei Jahre als Geschäftsführer tätig war. Die Arbeit dort hat ihn durch die internationale Aufstellung der Nachtmann Gruppe und den damit verbundenen interkulturellen Erfahrungen mit Kolleginnen und Kollegen aus Australien, Japan, China, Frankreich, England und den USA besonders positiv geprägt.

Neben Reisen und internationalen Erfahrungen spielen Freundschaften die größte Rolle im Leben von Thomas Meier. Außerdem liegt ihm soziales Engagement am Herzen, etwa durch seine langjährige Mitgliedschaft im Round Table Weiden. Für den leidgeprüften Fan des 1. FC Nürnberg ist besonders das Meditieren ein guter Ausgleich um den Kopf frei zu bekommen. Wenn er die Zeit dazu findet, dann ist er entweder beim Angeln oder Segeln anzutreffen.

Pressefoto

Das International Maglev Board legt eine aktuelle Studie vor, in der sie sich eingehend mit dem Thema Feinstaubemissionen bei Rad-Schiene-Hochgeschwindigkeitsbahnsysteme im Vergleich zu Magnetschnellbahnsystemen beschäftigt. „Im Jahr 2018 emittierte beispielsweise ein ICE Hochgeschwindigkeitszug der Baureihen 1 bis 4 pro Jahr durchschnittlich mindestens zwischen 1,6 und 4,9 Tonnen Feinstaub“ so Johannes Klühspies, Professor für Verkehrsträgermanagement an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). „Pro Kilometer ICE-Laufleistung entstehen etwa 3 bis 10 Gramm Feinstaubpartikel“, so Klühspies weiter.

Bei Bahnhofseinfahrten entstehen im Rad-Schiene-Hochgeschwindigkeits-verkehr mit dem ICE kurzzeitige Feinstaubemissionsspitzen, was besonders für Bahnhöfe in Tunnellage zu Problemen führen kann – wie etwa auch beim Bahnprojekt Stuttgart 21. Im Unterschied zu Rad-Schiene-Hochgeschwindigkeitsbahnsystemen sind hochentwickelte Magnetschnellbahnsysteme wie der Transrapid im Betrieb vollständig frei von eigenen Feinstaubemissionen. Sie erzeugen aufgrund der Schwebetechnik und des berührungslosen Antriebs selbst keine Feinstäube. Feinstaubexposition stellt eine direkte Gefährdung der Gesundheit in Form von Atemwegserkrankungen und Herzkreislaufbeschwerden dar. Besonders metallischer Feinstaub, wie er bei ICE, TGV und Shinkansen beim Bremsen entsteht, wird für den menschlichen Körper als vergleichsweise kritisch gesehen. „Wenn wir jedoch den Autoverkehr in den Städten mit dem Bahnverkehr bei den Feinstaubemissionen vergleichen“, so Klühspies von der THD, „dann schneidet der Bahnverkehr eher gut ab“. Grundsätzlich steht Feinstaub zudem seit Kurzem im Verdacht, das Infektionsrisiko für Virus-Erkrankungen zu erhöhen. US-Wissenschaftler weisen den Transport von an Feinstaubpartikeln haftenden Viren über große Entfernungen nach. Italienische Universitäten dokumentieren einen Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung durch Feinstaub und der Häufung von Covid-19-Infektionen. Die Berechnungen zur Feinstaubemission erfolgen an der THD-Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, im Bereich Verkehrsträgermanagement in Kooperation mit dem International Maglev Board.

Über das International Maglev Board: Das International Maglev Board ist der internationale, gemeinnützige Magnetbahn-Verband. Es ist ein interdisziplinäres, wissenschaftliches Experten-Netzwerk, das frei und unabhängig zu allen relevanten Themen von Mobilität und Verkehr arbeitet. Es werden keine kommerziellen Interessen verfolgt. www.maglevboard.net

Pressefoto
Was sich 2020 steuerlich ändert, konnten Unternehmer und Studierende Anfang des Jahres an der TH Deggendorf erfahren. Zusammen mit der IHK Niederbayern organisierte Prof. Dr. Ralf Alefs von der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften eine Informationsveranstaltung, die mit über 100 Besuchern großen Anklang fand. Im Fokus standen heuer viele einzelne Neuregelungen wie zum Beispiel die Steuerbegünstigungen bei Elektrofahrzeugen. Die beiden Steuerberater Sandro Gerstl und Christoph Gerstl brachten die Zuhörer auf den neuesten Stand. „Besonders gefreut hat mich, dass Christoph Gerstl als ehemaliger BWL-Student der THD mit Schwerpunkt Steuern als Steuerberater erfolgreich den Sprung in die Praxis geschafft hat und jetzt als Referent dieser Veranstaltung und Lehrbeauftragter zu uns zurückgekehrt ist“, erzählt Prof. Alefs. Die Gemeinschaftsveranstaltung der THD und IHK fand mittlerweile zum siebten Mal statt.
Pressefoto

20191219 berufung prof hubelInternationaler Finanzexperte kommt an die THD
Prof. Dr. Adrian Hubel verstärkt Wirtschaftswissenschaften

19.12.2019 | THD-Pressestelle - Die Wissensvermittlung liege ihm einfach, sagt Prof. Dr. Adrian Hubel über sich selbst. Deshalb war die Professur für ihn immer ein langfristiges berufliches Ziel, das sich Hubel nun schon in jungen Jahren erfüllen kann. Zum 1. Oktober wurde der international ausgebildete Finanzexperte an die Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften (School of Management) der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) berufen.

Hubel absolvierte sein Studium an der OTH Regensburg und der Coventry University in England und erhielt den Bachelor im Fach „European Engineering Business Management“. Daran schloss er ein Doppel-Masterstudium an der Universität Regensburg und an der Murray State University in Kentucky an. Gerade der Aufenthalt in den USA habe ihn in punkto Internationales Management sehr geprägt, erläutert Hubel. Zurück in Deutschland promovierte der junge Wissenschaftler an der Universität in Bamberg bevor er den Posten als Assistent des Finanzvorstands im Konzern Jenoptik AG in Jena annahm. In einem Tochterunternehmen von Jenoptik in Altenstadt war er zuletzt Leiter der Abteilungen Finanzen und Controlling. „Mir war es wichtig, die operative Verantwortung im Finanzbereich zu übernehmen. So konnte ich sowohl Führungserfahrung sammeln als auch meine Fachkenntnisse in den Bereichen Rechnungswesen und Controlling anwenden und ausbauen“, erklärt der 34-jährige. Jetzt freut sich der neue THD-Professor, dass er wieder in Heimatnähe arbeiten darf. Der gebürtige Regensburger schätzt an der Deggendorfer Hochschule besonders, dass sie so jung und agil ist. Zudem freut er sich auf die Gestaltungsfreiheiten als Professor in Forschung und Wissenschaft. Dabei ist ihm kooperatives Arbeiten, das für alle Beteiligten den größtmöglichen Nutzen erzielt, besonders wichtig.

Bild (THD): Der international ausgebildete Finanzexperte Dr. Adrian Hubel wurde zum 1. Oktober 2019 an die Deggendorfer Hochschule berufen.

Pressefoto

20191216 digitale lehre thd und vhbvhb.org und TH Deggendorf - Aushängeschilder der digitalen Lehre in Deutschland

16.12.2019 | THD-Pressestelle - Die Geschäftsführerin der virtuellen Hochschule Bayern (vhb), Dr. Steffi Widera, und Prof. Dr. Dr. Heribert Popp von der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) haben zum Jahresende Erfolgsbilanz der virtuellen Lehre in Bayern gezogen. Zusammen mit 31 bayerischen Hochschulen ermöglicht die vhb ein breites Online-Lehrangebot für Studierende und inzwischen auch ein für jeden offenes Kursangebot, genannt OPEN vhb. Die THD gilt dabei als Musterbeispiel der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW).

Dr. Steffi Widera berichtete beim Treffen Anfang Dezember, dass bayerische Studierende über die vhb derzeit rund 550 digitale Kurse für ihr Studium benutzen können. Zusätzlich wurden im vergangenen Jahr 56 OPEN vhb Kurse entwickelt, die kostenlos zugänglich sind, und rund 800 Lehreinheiten smart vhb, die von allen Lehrenden der Trägerhochschulen in ihren Vorlesungsplan eingebaut werden können.

An der THD hat man das Potential virtueller Kurse erkannt. Während im Durchschnitt 12,6 Prozent der Studierenden einer bayerischen Hochschule für angewandte Wissenschaften die vhb Kurse benutzen, sind es an der TH Deggendorf 22,5 Prozent. Als vhb Beauftragter der THD ist Heribert Popp überzeugt von Blended Learning, also einen Teil der Lehre über Online-Kurse anzubieten. In seinen Blended Learning Kursen setzt Popp außerdem Verfahren der KI ein. Dadurch passen sich die Kurse in gewisser Weise an den Kenntnisstand der Studierenden an. Popp erläutert: „Chatbots agieren in diesem System als Teletutoren. Sie beantworten Fragen der Studierenden. Gefährdet das Lernverhalten einen erfolgreichen Semesterabschluss, werden die Teilnehmer durch ein auf Maschinellem Lernen fußenden KI-System entsprechend gewarnt.“

Die TH Deggendorf ist aber nicht nur Nutzer, sondern auch Anbieter von Kursen über die vhb. Der OPEN vhb Kurs „Finanzmanagement und Finanzanalyse“ von Prof. Dr. Jürgen Sikorski war dieses Jahr der am zweithäufigsten genutzte OPEN-Kurs einer HAW. Mit 150 Einheiten smart vhb, von denen 80 bereits entwickelt wurden und 70 in Entwicklung befinden, gehört Deggendorf auch zu den Spitzenreitern in Bayern. Und schließlich sind die Deggendorfer Kurse „Einführung in das Personalmanagement“ von Prof Dr. Thomas Bartscher und „Mathematik I“ von Prof. Dr. Dr. Heribert Popp mit je circa 800 Teilnehmern die am meisten nachgefragten Kurse jeweils im Wintersemester.

2020 feiert die vhb 20-jähriges Bestehen. Deutschlandweit ist sie in der Hochschullandschaft eine herausragende Einrichtung, wie auch Prof. Dr. Dr. Heribert Popp bestätigt: „Nicht selten werden wir von Hochschulen aus anderen Bundesländern um diese tolle Möglichkeit der virtuellen Lehre beneidet.“

Bild (THD): v.l. Prof. Dr. Dr. Heribert Popp (TH Deggendorf), Dr. Steffi Widera (vhb) und Prof. Dr. Jürgen Sikorski (TH Deggendorf) können auf ein erfolgreiches Jahr in der virtuellen Lehre zurückblicken.

Pressefoto

20191111 jahrestagung dgtDem Land-Tourismus gehört die Zukunft

11.11.2019 | THD-Pressestelle - Vom 14. bis zum 16. November findet an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) die 23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V. (DGT) statt. Im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen werden heuer der Tourismus im ländlichen Raum und seine Zukunft stehen. Angesichts von Klimawandel und immer stärker in der Kritik kommenden Fernreisen ein hochaktuelles Thema. Den Vorsitz der Tagung haben THD Vizepräsident Prof. Waldemar Berg sowie der Präsident der DGT, Univ.-Prof. Dr. Jürgen Schmude, Departement für Geographie an der der Ludwig-Maximilians-Universität München, inne. Es werden mehr als 100 Wissenschaftler aus der gesamten Bundesrepublik, aber auch aus dem europäischen Ausland erwartet.

Die ländlichen Räume in Deutschland wie auch in anderen Ländern besitzen ein vielseitiges touristisches Potenzial. Das Interesse der urbanen Bevölkerung am Landleben wächst. Dazu gehören die Suche nach unverfälschten, authentischen Erlebnissen sowie die wachsende Sehnsucht nach Natur und Abstand vom Alltag. Diese Trends eröffnen vielfältige Chancen für die Weiterentwicklung des Tourismus auf dem Land. Aber, es gibt natürlich auch Risiken. So ist beispielsweise der Tourismus in solchen Regionen oft eine wichtigste und eventuell sogar die einzige relevante Einkommensquelle. Bei der Tourismusentwicklung ist also von allen Akteuren, die für Angebotserstellung, Versorgungsstrukturen und Infrastruktursicherung zuständig sind, ein verantwortliches Handeln gefordert. Gilt es doch einen profitablen, aber auch nachhaltigen, gesellschafts- und sozialverträglichen Tourismus aufzubauen.

Im Rahmen von Keynote-Vorträgen, Podiumsdiskussionen sowie der Vorstellung aktueller Forschungsergebnisse werden unterschiedliche Themenfelder beleuchtet. Dazu gehören beispielweise Mobilität im ländlichen Raum, Outdoor- und Sporttourismus, natürliche Ressourcen im Gesundheits- bzw. Wellnesstourismus oder die Chancen der Digitalisierung für den Tourismus im ländlichen Raum. „Das Spektrum unserer wissenschaftlichen Betrachtungen,“ so Prof. Berg, „ist sehr breit. Und doch ist es auch zugespitzt auf die Bedürfnisse, Angebote und Chancen die gerade eine Region wie Ostbayern für die Menschen vor Ort bieten kann.“

Bild (THD): Prof. Waldemar Berg von der THD ist einer der Vorsitzenden bei der 23. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V.

Pressefoto

20190717 Berufung Wolfgang NaglSpezialist für Wirtschaftspolitik neu an der THD

17.07.2019 | THD-Pressestelle - Nach seiner Berufung Ende Juni wird Prof. Dr. Wolfgang Nagl ab dem 1. August die Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) verstärken. Das Fachgebiet von Nagl wird die Volkswirtschaftslehre (VWL) mit Schwerpunkt Wirtschaftspolitik sein. Das Zusammenführen von Forschung auf der einen, Praxisnähe und Praxistauglichkeit auf der anderen Seite ist dem neuen THD-Professor von jeher ein Anliegen. „Nach dem Studium explizit in die Angewandte Forschung zu gehen“, so Nagl, „war die beste Entscheidung meines Lebens“.

Erfolg sei immer eine Frage des Mehrwerts. „Von meinem Tun und Handeln sollen andere Menschen profitieren“, beschreibt der 39-jährige Ökonom eine Grundeinstellung, die ihn während seiner bisherigen Karriere stets begleitet hat. In der Diskussion um die Sache sei er durchaus hart, wenn es sein muss. Ansonsten aber ruhig, besonnen und offen.

Nach dem VWL-Studienabschluss an der Uni Regensburg 2007 zog es Nagl zunächst nach Sachsen ans ifo Institut in Dresden. 2014 promovierte er an der dortigen Technischen Universität. Während seiner Doktorarbeit führte ihn ein Forschungsaufenthalt nach Bergen in Norwegen, gleichzeitig hatte Nagl verschiedene Lehraufträge den Technischen Universitäten in Chemnitz und natürlich Dresden. Es folgte von 2015 bis 2018 eine wissenschaftliche Position am Institut für Höhere Studien in Wien. Bereits seit 2016 verfolgt der nun frisch berufene Professor auch einen Lehrauftrag an der THD. Desweiteren ist Nagl seit 2018 Ökonom am Think Tank »Agenda Austria«. Er betreut dort seine Spezialgebiete Arbeitsmarkt, Bidlung, Demografie sowie Ökonomie des Sozialstaates.

Prof. Nagl bringt sich auch gerne in die wirtschaftspolitische Diskussion ein und liebt es, den Dingen auf den Grund zu gehen. Das ist es, was ihn antreibt: „Mir ist immer wichtig, die wirkliche Welt ein Stück weit besser zu verstehen – und somit besser erklären zu können.“ Ansonsten schätzt Nagl ein gutes Buch und ist in seiner Freizeit sommers wie winters in den Bergen anzutreffen. Außer er geht gerade einer anderen Leidenschaft nach, dem Degenfechten. En garde!

Bild (THD): Neu an der Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften: Professor Dr. Wolfgang Nagl

Pressefoto

20190715 Borsenfuhrerschein Market MavensBörsenführerschein bei Studierenden beliebt

18.06.2019 | Fakultät AWW - Rund 80 Studierende der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) absolvierten im Juni den Börsenführerschein, der vom studentischen Verein Market Mavens e.V. organisiert wird. Zum neunten Mal fand der vierwöchige Kurs für Studierende der THD statt. In vier Vorträgen wurde den Teilnehmern wichtiges Grundwissen rund um das Thema Börse und Finanzmärkte vermittelt.

Die erste Veranstaltung mit dem Thema „Börse – Kapitalmarkt – Handel“ übernahm Prof. Dr. Jürgen Sikorski, Dekan der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften. Zum zweiten Vortragsthema „Aktien, Renten und Fonds“ referierte Walter Urban, der als Abteilungsleiter für Wertpapiere der Sparkasse Deggendorf tätig ist. Unter anderem zeigte er auf wie wichtig eine breite Streuung bei Geldanlagen ist und welche alternativen Anlagemöglichkeiten es in der Niedrigzinsphase gibt. Zur Freude der Vorstandschaft überreichte Herr Urban im Anschluss an seinen Vortrag eine Spende in Höhe von 500 Euro an den Verein Market Mavens e.V. Die letzten beiden Vorträge hielt das Gründungsmitglied Andreas Ecker, der mittlerweile als Derivate- und Fondsmanager tätig ist.
In einer Prüfung konnten alle Teilnehmer ihr Wissen unter Beweis stellen und das begehrte Zertifikat erwerben. Der Börsenführerschein geht auf eine Initiative des Bundesverbandes der Börsenvereine an deutschen Hochschulen (BVH) zurück.

Bild (THD): Bei der Scheckübergabe: Lukas Raum (Sparkasse Deggendorf), Hannes Schonath (Vorstandsvorsitzender), Walter Urban (Sparkasse Deggendorf), Philip Hühmer (Mitglied des Vereins)

Pressefoto

dresslerClaudia Dressler, Director der Münchner Niederlassung der Agentur global communication experts (www.gce-agency.com), gestaltete auf Einladung von Prof. Dr. Lachmann für die Tourismus-Studierenden des Faches „Empirische Sozialforschung“ einen Workshop zum Thema Markenawareness im Tourismus. Fr. Dressler zeigte Lösungsansätze aus dem Dilemma der „Markenunbekanntheit“ im Tourismus anhand der Hotelgesellschaften Four Seasons und 25hours. Die Studierenden lösten Fallstudien zu Barbados und Jerusalem mit großer Begeisterung. Fazit: eine sehr gelungene, interessante Veranstaltung.

Pressefoto

Berufsforum TM

Das Berufsforum Tourismus ist wieder erfolgreich in eine neue Runde gestartet. Frau Prof. Dr. Lachmann konnte zusammen mit dem Career Service zahlreiche, auch international bekannte Leistungsträger der Tourismusindustrie sowie viele Alumnis, die in diesen Unternehmen erfolgreich tätig sind, begrüßen. Folgende Unternehmen waren dabei:

- ASAM Hotel mit Tourismusmanagement Studentin Nadine Schwarz
- MSC Kreuzfahrten GmbH
- Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG mit Alumni Laura Hermann
- Patricio Travel GmbH mit Alumni Kerstin Fink
- Ostbayern Tourismus mit Alumni Antonia Gareis
- Flughafen München mit Alumni Sabina Mey und Angelina Schmid
- Quellness Golf Resort mit Alumni Vanessa Augenstein
- Hotel Bayerischer Hof

Nach einem informativen Vortrag von Sebastian Lorenz von Sixt, in dem es um Tipps und Tricks zum Berufseinstieg sowie um Karrieremöglichkeiten ging, konnten die Studierenden den Unternehmensvertretern in kleinen Gesprächsrunden individuelle Fragen zu Praktika, Werksstudententätigkeiten, Bachelorarbeiten, Traineeprogrammen und zum Berufseinstieg stellen. Die teilnehmenden Studierenden hatten so die Möglichkeit, wichtige erste Kontakte mit verschiedenen touristischen Unternehmen zu knüpfen und ihr berufliches Netzwerk auszubauen. Organisiert und begleitet wurde das Berufsforum durch Vanessa Döhler vom Career Service der THD und Studiengangsassistentin Katharina Götz.

Pressefoto

20190523 Berufsforum TourismusTourismusstudierende der THD lernen potentielle Arbeitgeber kennen

17.05.2019 | Career Service - Sich im kleinen Kreis über berufliche Perspektiven auszutauschen, das ermöglichen die Berufsforen des Career Service an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Studierende des Studiengangs Tourismusmanagement hatten am 14. Mai erneut die Chance auf interessante Arbeitgeber der Tourismusbranche zu treffen und spannende Einblicke in verschiedene Bereiche sowie Berufe des zukünftigen Arbeitsumfeldes zu gewinnen.

Die Berufsforen der THD gliedern sich in zwei Teile. Am Anfang der Veranstaltung referieren Firmenvertreter. Anschließend tauschen sich Studierende und Firmenvertreter im Speed-Recruiting zu bestimmten Schwerpunktthemen aus. Die Unternehmen berichten über den Berufsalltag sowie über Einstiegs- und Praktikumsmöglichkeiten. Darüber hinaus können die Studierenden die Aufgabengebiete und die Tourismusbranche im Allgemeinen näher kennenlernen. Unter den Firmenvertretern befanden sich Absolventen der THD, die ihre Erfahrungen weitergeben konnten. „Die Studierenden haben bei unseren Berufsforen die einzigartige Möglichkeit, den direkten Kontakt zu den Firmen zu suchen“, sagt Vanessa Döhler, Organisatorin der Berufsforen vom Career Service der Technischen Hochschule Deggendorf, „individuelle Fragen und Themen können in Kleingruppen besprochen werden. Oftmals waren unsere Berufsforen schon der erste Schritt für einen Einstieg im Unternehmen.“

Folgende Unternehmen waren dabei:
- Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG
- MSC Cruises
- Quellness Golf Resort
- Hotel Bayerischer Hof
- Ostbayern Tourismusmarketing GmbH
- Flughafen München
- Patricio Travel GmbH
- Asam Hotel

Die Berufsforen an der Technischen Hochschule Deggendorf finden über das ganze Jahr verteilt statt und richten sich an Studierende der jeweiligen Fachrichtung ab dem dritten Semester.

Bild (THD): Berufsforum Tourismusmanagement: Speed-Recruiting

Pressefoto

tmkoffer

***Von sprechenden Koffern und Zimmern, die auf dem Kopf stehen***

Am 3. April durften die Teilnehmer des Kompetenzfelds
"Hospitalitymanagement" Herrn Stopje (vorne rechts) begrüßen. Herr Stopje ist Cluster General Manager der NH Hotel Group für die Standorte Deggendorf und Nördlingen.
In dem Vortrag informierte Hr. Stopje über die Entwicklung der NH Group, welche seit 2019 Teil der thailändischen Minor International Group ist, sowie über ausstehende Hotelprojekte und exklusive Hotelentwicklungen für NH.
Herr Stopje hat zudem die Marketingmaßnahme „Sprechende Koffer“ sowie die Roadshow „Zimmer, die auf dem Kopf stehen“ vorgestellt.
Die Studierenden und Frau Prof. Dr. Lachmann möchten sich nochmals bei Herrn Stopje für diesen sehr interessanten Vortrag bedanken.

Pressefoto

20190321 hochschule pilsen business weekZur ersten Veranstaltung im Jahr 2019 des EU-geförderten Projektes „Kompetenzsteigerung von Studenten – bessere Berufsaussichten auf dem Arbeitsmarkt im bayerisch-tschechischen Grenzraum“ fand im Zeitraum 03.03.-09.03.2019 die „Business Week 2019“ an der Universität in Pilsen statt.

Dazu trafen sich Studierende der Universitäten Budweis, Pilsen, der OTH Amberg-Weiden und der Technischen Hochschule Deggendorf, um im bayerisch-tschechische Grenzgebiet an Ihren Businessideen zu arbeiten und neue Methoden kennen zu lernen.

In den umfangreichen und spannenden Workshops zu Themen wie „Lean Canvas“, „Design Thinking“, „Marketing“, „Networking“, „End of Procastination“ und „Sales Management“ durch internationale Referenten, erhielten die Studierenden neue Erkenntnisse, Einblicke und Hilfestellungen die zum Weiterdenken anregten. Die bunte Mischung aus Vorträgen, Gruppen- und Einzelarbeiten zielte auf die Ausarbeitung der eigenen Business Ideen, das Ausbauen des eigenen Netzwerkes aber auch den Nutzen des Teamworks. Dabei wurden neben Businessthemen auch Aspekte der Persönlichkeit und Nachhaltigkeit belichtet und Entwicklungsmöglichkeiten erarbeitet.

Durch die mitreißenden beruflichen Laufbahnen der Gäste wurden die Teilnehmer inspiriert und konnten all Ihre Fragen direkt bearbeiten und zum Nutzen aller vor Ort gemeinsam diskutieren. Aufgelockert wurde die Woche zudem durch eine Führung durch die Brauerei „Pilsner Urquell“ mit Einblick in alle Prozessschritte, einer Exkursion zum Unternehmen „Diebold Nixdorf“ mit Aufzeigen von Risiken und Fehlern die einem zu Beginn von Prozessen und Unternehmensgründungen erwarten und eines „LEGO Sustainable Workshops“ in dem Problemstellungen in begrenzter Zeit und mit begrenzten Bauteilen kreativ bewältigt wurden.

Alles in Allem konnten die Studierenden mit Ehrgeiz, Spaß und professioneller Unterstützung Fortschritte in Ihren eigenen Start-up-Idee erreichen, neue Ideen erschaffen und Kontakte zu anderen Studenten knüpfen aus denen sich wahre Freundschaften ergaben. Die Teilnehmer sind überaus dankbar, dass Sie solch eine Chance bekamen und machten sich nach einer lehrreichen, ereignisvollen und tollen Woche auf den Heimweg, um dann selbstständig an Ihren Ideen weiterzuarbeiten und sich vllt. am Investday in  Budweis wiederzusehen.

In Anschluss an die Business Week eine Sprachreise für jeweils sechs Studierende der OTH Amberg Weiden sowie der TH Deggendorf durchgeführt. Projektmanager Tobias Bauer begrüßte dabei eine gemischte Gruppe aus den Studiengängen Elektrotechnik, Mechatronik, Tourismus, Betriebswirtschaft und Medientechnik, welche Grundlagenkenntnisse der tschechischen Sprache erwarben. Neben dem Sprachkurs standen mehrere Führungen auf dem Programm. Dabei wurde der Campus, die Stadt, die Brauerei Pilsner Urquell sowie der Pilsener Untergrund besichtigt. Zum Abschluss der Sprachreise konnten die Studierenden neben etwas small talk in tschechischer Sprache auch bereits in einem Restaurant Getränke und Speisen bestellen, was in einem lokalen Restaurant als Abschluss auch noch praktisch unter Beweis gestellt wurde.

Bild (THD)

logos bayerisch techisch

 

Pressefoto

20190305 Internationale Tourismusborse 2019Es geht wieder zur Internationalen Tourismusbörse Berlin

05.03.2019 | THD-Pressestelle - Mehr als 130 Studierende freuen sich derzeit auf ihre Reise nach Berlin zur Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB). Zum 25-jährigen Jubiläum der TH Deggendorf präsentieren sich wieder alle Studiengänge auf der ITB, dieses Mal mit neuem Messestand.

Der studentische Arbeitskreis DEG.Tour-S e. V. und die Tourismus-Professoren aus Deggendorf (Vizepräsident Prof. Berg und Prof. Dr. Lachmann) und Pfarrkirchen (Gründungsdekan Prof. Dr. Steckenbauer, Prof. Dr. Pillmayer und Prof. Dr. Herntrei) freuen sich besonders auf ein Wiedersehen mit den Absolventen am 8. März 2019 ab 10.30 Uhr in der „Hochschul-Halle“ 11.1, Stand 105 und bieten Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Gastgeberland auf der ITB ist in diesem Jahr Malaysia. Alle Beteiligten freuen sich auf einen erfolgreichen Messeauftritt.

Bild (THD): Sind schon im Messefieber: Die Internationale Tourismusbörse Berlin ist das Highlight für Tourismusstudierende.

Pressefoto

Alles neu macht der März: zum 25jährigen Jubiläum der TH Deggendorf präsentieren sich wieder alle Studiengänge auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin und dieses Mal mit einem neuen Messestand.

Mehr als 130 Studierende sind mit dabei. Der studentische Arbeitskreis DEG.Tour-S eV und die Tourismus-Professoren aus Deggendorf (VP Prof. Berg und Prof. Dr. Lachmann) und Pfarrkirchen (Gründungsdekan Prof. Dr. Steckenbauer, Prof. Dr. Pillmayer und Prof. Dr. Herntrei) freuen sich besonders auf ein Wiedersehen mit den Absolventen am 8. März 2019 ab 10.30 Uhr in der „Hochschul-Halle“ 11.1, Stand 105 und bieten Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

Gastgeberland ist in diesem Jahr Malaysia. Alle Beteiligten freuen sich auf einen erfolgreichen Messeauftritt
.

itb19

(Bildunterschrift: Deggendorfs Tourismus-Studenten bereiten sich auf den Messeauftritt auf der ITB Berlin vor.)

Pressefoto

20190226 New Venture Challenge Dubai Vorlesungsprojekt Jack RomeroTH Deggendorf bei renommiertem Wettbewerb in den Vereinigten Arabischen Emiraten vertreten

26.02.2019 | THD-Pressestelle - Für einen internationalen Studenten-Wettbewerb reisten zwei Studentinnen der Technischen Hochschule Deggendorf kürzlich in die Vereinigten Arabischen Emirate nach Sharjah (Schardscha). Sie waren eingeladen, an den finalen Präsentationen der „New Venture Challenge“ an der American University of Sharjah nahe Dubai teilzunehmen. Gesucht waren vor allem neue Erfindungen, Geschäftsideen oder Startups. In der Kategorie „Internationale Innovation“ belegten sie mit der Präsentation des im Studiengang International Management erarbeiteten Projekts „i-ventus“ den ersten Platz.

Die Idee hinter „i-ventus“ ist ein vertikal ausgerichtetes Windrad, das in Privathaushalten zur Energiegewinnung installiert werden kann. Entstanden ist „i-ventus“ aus einem Vorlesungsprojekt des Dozenten Jack Romero, inspiriert von der Geschäftsidee einer isländischen Firma. Jack Romero ist Lehrbeauftragter im Studiengang International Management und unterrichtet das Fach International Business Development. Als Semesterprojekt stellte er „seinen“ Studierenden die Aufgabe, das isländische Produkt für den internationalen Markt weiterzuentwickeln sowie Markteinführungsstrategie und Businessplan zu erstellen. Als eines von 16 Teams im Finale der „New Venture Challenge“ reisten die Deggendorfer Studentinnen Katharina Braig und Sarah Ebner mit Jack Romero Anfang Februar nach Sharjah. Vor Wissenschaftlern und Geschäftsleuten aus der ganzen Welt präsentierten sie das Projekt „i-ventus“, mit dem sie sich für den Wettbewerb beworben hatten. Sie konnten sich in der Kategorie „Internationale Innovation“ gegen Studierende renommierter Universitäten zum Beispiel aus USA und Schweden durchsetzen und belegten den ersten Platz. Das Finale des Wettbewerbs war für alle teilnehmenden Teams eine einmalige Chance, ihr Wissen aus dem Studium in der Praxis zu erproben, Erfahrung im internationalen Umfeld zu sammeln und mit Unternehmern und Investoren ins Gespräch zu kommen.

Die American University of Sharjah wird als eine der Top-Hochschulen in Nahost angesehen. Die „New Venture Challenge“ lockt daher auch renommierte und hoch angesehene Wissenschaftler und Geschäftsleute an. Schirmherr des Wettbewerbs ist Sultan bin Mohamed al-Qassimi, Herrscher des Emirats Schardscha und Mitglied des Obersten Rates der Vereinigten Arabischen Emirate.

Bild (THD): Studentin Sarah Ebner nahm den Preis der „New Venture Challenge“ an der American University of Sharjah nahe Dubai entgegen

Pressefoto

Der DFDDA lädt Sie recht herzlich am am 25. und 26. April 2019 zum 15. Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse 2019 mit dem Thema "Algorithmen - Werkzeuge eines neuen Denkens?" ein.

Das Programm finden Sie im Veranstaltungsflyer

Algorithmen - Werkzeuge eines neuen Denkens?

Künstliche Intelligenz wird das Berufsfeld der Wirtschaftsprüfung, der internen Revision, des Rechnungswesens und der Informationstechnologie in den nächsten Jahren nachhaltig beeinflussen. Getreu der Zielrichtung des Forums schauen wir über den Horizont und weisen auch auf die Herausforderungen hin, die hier liegen. Es wird viel berichtet über die Chancen und Risiken von KI-Methoden, aber eher selten davon was hinter diesen Technologien steht und welche Konsequenzen mit ihnen einhergehen. Daher wollen wir einen Anstoß geben über die Algorithmen der KI zu reden und deren Verständnis zu diskutieren. Vielfach geht es hier um mathematische und statistische Methoden.
Dabei geht es um das richtige Verstehen von Zahlen und Statistiken, als auch um den ethischen Umgang mit diesen Statistiken und deren Interpretationen.

Wir freuen uns daher besonders auf zwei Keynote Sprecher, die aus berufenem Munde darüber berichten können.

Welche ethischen Verpflichtungen gehen einher mit der Erstellung und Kommunikation von statistischen Aussagen. Hierzu konnten wir Prof. Andreas V. Georgiou (ehemaliger Chef der griechischen Statistikbehörde ELSTAT) gewinnen.

Als weiteren Hauptredner konnten wir Herrn Prof. Dr. Gerd Gigerenzer gewinnen, der u.a. durch sein Buch "Risiko" (übersetzt in 21 Sprachen) bekannt wurde und als Direktor des Harding Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung tätig ist.

Prof. Dr. Ludwig Mochty von der Universität Duisburg-Essen wird über das Verhältnis von pflichtgemäßem Ermessen und evidenzbasierter Datenanalyse in der Abschlussprüfung sprechen. Er berichtet aus seinem Erfahrungsschatz rund um die Statistik in den prüfenden Berufen. Mit Herr Knut Fischer (diSCIS GmbH - automatisierte Jahresabschlussverarbeitung) und Herr Axel Zimmermann (audicon GmbH) referieren zwei Redner aus der Softwareindustrie, die in ihren Ansätzen künstliche Intelligenz verwenden. Weiterhin wird Herr Stephan Rickert Betriebsprüfer vom Finanzamt Wismar, über neue digitale Prüfmethoden der Finanzverwaltung berichten. Über neue finanzwissenschaftliche Methoden referiert der Doktorrand Siegfried Köstlmeier (Universität Regensburg) und erläutert den Einsatz von statistischen Methoden und KI-Anwendungen in der Praxis.

Das Deggendorfer Forum 2019 wird also wieder eine sehr interessante und spannende Veranstaltung!

Besuchen Sie uns in Deggendorf und diskutieren Sie mit den Referenten und Teilnehmern und vor allem: bringen Sie Ihre Fragen mit! Nähere Informationen zu den Vortragende, Themen und zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage des Vereins

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und wenn Sie in Ihrem persönlichen Netzwerk auf die Veranstaltung hinweisen. Herzlichen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung.

Pressefoto

tm wallhalla


Gemeinsam mit Herrn Professor Klühspies unternahmen Tourismusstudierende
im 7. Semester am vergangenen Montag eine ganztägige Exkursion in die
Umgebung Deggendorfs. Besucht wurden unter anderem die Basilika in
Metten, die Stadt Straubing sowie das Kloster Niederalteich.




Das Bild zeigt die Studierenden des Kompetenzfeldes Mobilitäts- und Ressourcenmanagement in der Walhalla.

Pressefoto

Flyer Einladung Steueranderungen 2019 Seite 1Kooperationsveranstaltung ‘Steueränderungen 2019‘ der IHK Niederbayern mit der THD im Januar

18.12.2018 | Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften - In Kooperation mit der IHK Niederbayern wird am 16. Januar 2019, 8.30 bis 10.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Technischen Hochschule Deggendorf, Raum HS2, ITC2, ein Überblick über wichtige aktuelle Steueränderungen gegeben. „Steuerinteressierte Unternehmensvertreter und Studierende werden auf den aktuellsten Stand gebracht“, wirbt Prof. Dr. Ralf Alefs, Professor für Steuerrecht und Rechnungslegung an der THD.

Schwerpunkte sind Neuregelungen insbesondere in den Bereichen der Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer. Zudem werden wichtige unternehmensrelevante Entscheidungen aus der Rechtsprechung und Veröffentlichungen der Finanzverwaltung, dargestellt. Anmeldungen werden online über die IHK Niederbayern angenommen.

 

Pressefoto

Teambuilding für Erstsemester Betriebswirtschaftslehre vom 15. bis 16. Oktober 2018 - Teambuilding aktiv miterleben!

Zwei ereignisreiche Tage zum idealen Einstieg ins Studium!

Du willst einen perfekten Start ins Studium?

Du möchtest Tipps und Tricks fürs Studium von Studenten höherer Semester?
Dann komm mit uns zum Teamentwicklungsseminar für Erstsemester BWL!

Deine Chancen:

 

  • 2 Tage mit spannenden Übungen in Kleingruppen

  • Kontakte zu Kommilitonen und Studenten höherer Semester knüpfen

  • Weiterentwicklung Deiner Kommunikations- und Feedbackkompetenzen

  • Tipps und Tricks fürs Studium von Studenten höherer Semester

  • wichtige Informationen über das Studium von Professoren und Mitarbeitern

  • 2 Tage voller Spaß und toller Erfahrungen

Nutze diese einmalige Chance, den perfekten Start ins Studium selbst in die Hand zu nehmen und melde dich zu den Orientierungstagen an!

Eckdaten:

Übernachtung in der Jugendherberge Finsterau (www.feriendorf-finsterau.de)

Abfahrt am Montag, 15.10.2017 um 8.00 Uhr an der Hochschule / Dieter - Görlitz Platz 1

Rückkehr am Dienstag, 16.10.2017 gegen 14.30 Uhr an der Hochschule/ Dieter - Görlitz Platz 1

Kostenbeitrag: 50,- Euro pro Person, eine Anzahlung in Höhe von 10€ ist am verbindlichen Briefingtermin mitzubringen

Briefingtermin: die Teilnahme daran ist verpflichtend, der Termin ist der 9. Oktober 2018 von 13:30-14:00 Uhr. Bitte bringen Sie dazu 10€ zur Anzahlung mit.

Im Preis inbegriffen:

  • Busfahrt zur Jugendherberge ab Hochschule und wieder zurück

  • Übernachtung inkl. Vollpension für 2 Tage (inkl. Kaffee und Kuchen am Nachmittag)

  • Spaß und Action

Limitierte Plätze auf 70 Teilnehmer (Platzvergabe nach Reihenfolge der Anmeldung)

Neben persönlichen Dingen (Zahnbürste,…) sind dringend mitzunehmen:

  • Handtücher, Hausschuhe

  • wetterfeste Kleidung (ggf. Winterbekleidung) auch zum Wechseln !!!

  • festes Schuhwerk (am besten 2 Paar Turnschuhe; Chucks sind keine Turnschuhe!)

  • ggf. persönliche Medikamente (z.B. Antiallergika)

  • Geld für Getränke etc. (Kiosk vorhanden)

Bitte am Tag der Anreise gut frühstücken!!!

Du möchtest teilnehmen? Dann melde dich verbindlich bis zum 09. Oktober 2018 unter folgender email addresse an:  magdalena.stoefl@th-deg.de unter Angabe folgender Informationen:

- Besonderheit beim Essen (Vegan/Vegetarisch/ Unverträglichkeiten/…)

- Eines kurzen Satzes, dass Sie der Aufnahme von Fotos und deren Veröffentlichung zustimmen

teambuilding 2018 1

teambuilding 2018 2

teambuilding 2018 3

Pressefoto

20180925 ankündigung symposium data scienceWirtschaftsinformatik-Symposium „Data Science“

25.09.2018 | THD-Pressestelle - Am 24. Oktober 2018 dreht sich an der TH Deggendorf alles um die Potentiale unserer Daten. Das gemeinsame Wirtschaftsinformatik-Symposium „Data Science“ der TH Deggendorf und des Kompetenzzentrums Software Engineering der OTH Regensburg wird von den Professoren Dr. Stephan Scheuerer und Dr.-Ing. Frank Herrmann organisiert. Gemäß dem Motto „aus der Praxis und Wissenschaft für die Praxis“ werden Referenten von namhaften Firmen einschlägige Fachvorträge halten:

Digitale Wagenreihung bei der Deutschen Bahn (THD), Nutzerbindung durch verhaltensbasierte Big Data Analyse (Procon IT AG), Digitale Transformation in Echtzeit (Maschinenfabrik Reinhausen GmbH) und Predictive Maintenance (Osram Opto Semiconductors GmbH). Die praxisnahen Erfahrungsberichte und die anschließende Diskussionsrunde werden den Teilnehmern konkrete Ansätze für ihre eigenen Digitalisierungs-Initiativen aufzeigen. Die Teilnahme ist kostenlos. Alle weiteren Infos sind unter www.oth-regensburg.de/digitalisierung zu finden. Um Anmeldung bis 18. Oktober wird gebeten.

Bild (© Worawut - stock.adobe.com): Am 24. Oktober 2018 dreht sich an der TH Deggendorf alles um die Potentiale unserer Daten.

Pressefoto

20180920 forscher unterwegs ergebnisse learning analytics vorgestelltDeggendorfer Forscher informierten in drei Ländern über das Thema Learning Analytics

20.09.2018 | THD-Pressestelle - Frankfurt, Graz, Ljubljana – in allen drei Städten vertraten Mathematikprofessor Heribert Popp und Diplom-Ingenieurin Monica Ciolacu letzte Woche mit ihrem Forschungsprojekt die Technische Hochschule Deggendorf (THD). Die THD berichtete bereits im Frühjahr 2018 über Erfolge der Forschungsgruppe. Als Referenten waren sie zu namhaften Veranstaltungen rund um Informatik und E-Learning eingeladen. Vor Fachpublikum präsentierten sie ihre Erkenntnisse zum Thema Learning Analytics.

Besonders überzeugen konnten sie mit einem entwickelten „Frühwarnsystem“, um Prüflinge frühzeitig zum Lernen zu animieren bzw. Durchfallquoten in Prüfungen zu minimieren. Basis der Erkenntnisse von Prof. Dr. Dr. Heribert Popp und Doktorandin Monica Ciolacu ist der Einsatz von digitaler Lehre. Dozenten können online zum Beispiel nachverfolgen, wie weit eine Gruppe mit der Abarbeitung des Lernmaterials ist. Es entsteht eine Datenbasis, mit der Auswertungen zum Lernfortschritt und zur Wahrscheinlichkeit des Prüfungserfolgs erstellt werden können.
In Frankfurt präsentierte Monica Ciolacu das sogenannte Deggendorfer Learning Analytics Cockpit bei der DeLFI Konferenz. Im Arbeitskreis „Learning Analytics“ der Fachgruppe E-Learning in der Gesellschaft für Informatik an der Goethe-Universität in Frankfurt referierte sie im Workshop. Das Learning Analytics Cockpit gibt Studierenden auf Verlangen eine Prognose des Erfolges ihrer bisherigen Lernaktivitäten. Die gezeigte Prognose soll bei als gefährdet erkannten Studierenden eine Änderung des Lernverhaltens herbeiführen.
Heribert Popp sprach zur selben Zeit beim DACHs-Symposium an der Universität Ljubljana in Slowenien und drei Tage später auf dem 17. E-Learning Tag an der FH Joanneum in Graz in Österreich. Er informierte Informatikprofessoren aus vier Ländern über seinen von Künstlicher Intelligenz (KI) geprägten Blended Learning Prozess, bei dem in der Reflexionsphase Learning Analytics eine wichtige Rolle spielt.

Das Forschungsteam Künstliche Intelligenz ist an der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften angesiedelt und besteht aus Prof. Dr. Dr. Heribert Popp, Monica Ciolacu, Dr. Ali Fallah Tehrani vom Technologiecampus Grafenau und den THD-Absolventen Rick Beer (Master of Science) und Leon Binder (Bachelor of Science). Für Monica Ciolacu geht es schon im Oktober zur nächsten Konferenz nach Rumänien, die vom „Institute of Electrical and Electronics Engineers“ unterstützt wird. Das Komitee des internationalen Symposiums SIITME hat ihr Paper zugelassen, das sie dann als Referentin vor Ort vorstellen wird.

Bild (THD): Prof. Dr. Dr. Heribert Popp (rechts) und Monica Ciolacu (links) forschen im Bereich Künstliche Intelligenz

Pressefoto

tourismus1Zu einer wahren Tour durch die Münchener Hotellerie sind die Deggendorfer Studierenden des Studiengangs Tourismusmanagement aufgebrochen. Es ging darum, ganz unterschiedliche Hotelkonzepte in der Praxis kennenzulernen und 

im Vergleich zu analysieren.

tourismus2Gestartet wurde bei den Rilano Hotels, in denen Sales Managerin Theresa Troglauer (Absolventin der THD) die 38 Studierenden des Kompetenzfeldes Hospitality Management und ihre Dozentin Frau Prof. Dr. Lachmann begrüßte. Neben interessanten Hausführungen referierte Henning Kreckel, Head of Development bei Rilano, sehr spannend zum Thema Development Management in der H

otellerie. Und auch GM Jan-Nicolas Corbach diskutierte intensiv mit den Teilnehmer/-innen.

Anschließend ging es zu den Star Inn Hotels, wo Direktor Martin Fürst (Chef von Sales Managerin Claudia Mohr (ebenfalls Absolventin der THD)) interessante Einblicke in die familiengeführte Kettenhotellerie gab.

tourismus3Den Abschluß der Tour bildete das Motel One München Parkstadt Schwabing mit seiner grandiosen Rooftopbar.

Mit vielen interessanten Eindrücken kehrte die Gruppe nach Deggendorf zurück.

Pressefoto

berufsforumWiederum fand das erfolgreiche Format „Berufsforum Tourismusmanagement“ an der THD statt.

Vizepräsident für Studium und Lehre, Prof. Waldemar Berg, und Frau Prof. Dr. Lachmann konnten zahlreiche, auch international bekannte Leistungsträger der Tourismusindustrie sowie vor allem viele Alumnis, die in diesen Unternehmen erfolgreich tätig sind, begrüßen. Folgende Unternehmen waren dabei:

- Rilano Hotels & Resorts mit Alumni Theresa Troglauer
- MSC Kreuzfahrten GmbH
- Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG mit Alumni Xenia Riegger
- Patricio Travel GmbH mit Alumni Kerstin Fink
- Ostbayern Tourismus mit Alumni Antonia Gareis
- Alpetour Touristische GmbH mit Alumni Christine Resch
- „Das Ludwig“ mit Alumni Vanessa Augenstein

Nach einem informativen Vortrag von Martin Bauers von Sixt, in dem es um Tipps und Tricks zum Berufseinstieg sowie um Karrieremöglichkeiten ging, konnten die Studierenden den Unternehmensvertretern in kleinen Gesprächsrunden individuelle Fragen zu Praktika, Werksstudententätigkeiten, Bachelorarbeiten, Traineeprogrammen und zum Berufseinstieg stellen. Die teilnehmenden Studierenden hatten so die Möglichkeit, wichtige erste Kontakte mit verschiedenen touristischen Unternehmen zu knüpfen und ihr berufliches Netzwerk auszubauen. Organisiert und begleitet wurde das Berufsforum durch Tobias Bauer vom Career Service der THD und Studiengangsassistentin Katharina Götz.

Pressefoto

20180604 börsenführerschein 2018 market mavens evStudentischer Verein Market Mavens organisiert zum achten Mal Börsenführerschein

Rund 50 Studierende absolvierten heuer den Börsenführerschein an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Der Börsenführerschein geht auf eine Initiative des Bundesverbandes der Börsenvereine an deutschen Hochschulen (BVH) zurück und fand heuer zum achten Mal statt. Mit namhaften Gastrednern und einer Spende der Deggendorfer Sparkasse ziehen die Vereinsmitglieder des studentischen Vereins Market Mavens e.V. eine positive Bilanz.

„Der Börsenführerschein wird jedes Jahr sehr gut angenommen. Mit Unterstützung unserer Gastredner kann das Thema Börse sehr anschaulich für Studierende dargestellt werden“, sagt Hannes Schonath, erster Vorstand des Verein Market Mavens e.V. Mit ehemaligen Vereinsmitgliedern und Vertretern verschiedener Banken durfte er Profis auf dem Gebiet als Gastredner begrüßen. Über das Thema „Börse – Kapitalmarkt – Handel“ referierte Anton Feith, Alumnus der THD, der jetzt bei der BMW Bank im Bereich Bilanzanalyse tätig ist. Um das Thema „Aktien, Renten und Fonds“ ging es im Vortrag von Johannes Kappl, Vermögensberater der Sparkasse Deggendorf. Im Namen der Sparkasse Deggendorf überreichte Johannes Kappl außerdem eine Spende in Höhe von 500 Euro. Als ehemaliges Gründungsmitglied des Vereins kam Andreas Ecker als dritter Referent nach Deggendorf. Er ist mittlerweile als Derivate- und Fondsmanager tätig. Zum Börsenführerschein gehört auch eine abschließende Prüfung, nach der alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein Zertifikat erhielten.

Der studentische Verein Market Mavens wurde im Oktober 2000 unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Jack Bauersachs von 23 Studierenden gegründet. Ziel des Vereins ist es, eine Aufklärungs- und Informationsfunktion gegenüber den Studierenden und der Allgemeinheit über das Wertpapier- und Börsenwesen auszuüben sowie die Aktienkultur in Deutschland zu fördern. Der Verein organisiert Vorträge, Fachgespräche, Bildungsreihen und Podiumsdiskussionen, um den Kontakt der Studierenden untereinander und zu Unternehmen zu fördern und zu pflegen.

04. Juni 2018 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

20180508 ehrendoktor prof klühspiesRussland ehrt THD-Professor Johannes Klühspies

Für seine Verdienste bei der Modernisierung des russischen Verkehrswesens wurde Johannes Klühspies, Professor für Verkehrsträgermanagement an der Technischen Hochschule Deggendorf, am 25. April der Titel ‚doctor honoris causa' verliehen. Der universitäre Wissenschaftsrat der staatlichen Emperor Alexander I. Transport Universität Sankt Petersburg würdigte damit das langjährige Engagement von Prof. Klühspies mit der höchsten akademischen Ehrung der Universität.

In seiner Laudatio vor dem wissenschaftlichen Rat der Universität stellte Rektor Prof. Alexander Panychev die vielfältigen Bemühungen heraus, Russland mit leistungsfähigen Verkehrskonzepten auszustatten. Insbesondere seien hier Klühspies‘ Expertise und Know-how bei den zukunftsweisenden Magnetschnellbahntechnologien zu nennen. Des Weiteren initiierte er Konferenzen und Symposien auf internationaler Bühne und förderte russische Studenten. In einer Dankesrede verwies Prof. Klühspies auf die traditionell hohe Wertschätzung für Wissenschaft und Forschung in Deutschland wie auch in Russland: „Fairer akademischer Austausch, Schutz des geistigen Eigentums und nötigenfalls auch Mut, unangenehme Wahrheiten anzusprechen, sind prinzipielle Grundlagen wissenschaftlichen Fortschritts".
Die Emperor Alexander I. Transport Universität Sankt Petersburg wurde 1809 gegründet und zählt heute zu berühmtesten Universitäten Russlands. Sie gilt als führend im russischen Transportwesen. Prof. Klühspies ist Präsident des „International Maglev Board", einer Non-Profit-Organisation, die sich mit Maglev-Technologien befasst. Die wohl bekannteste deutsche Maglev-Technologie ist der Hochgeschwindigkeitszug "Transrapid", der seit 2004 in Shanghai im Einsatz ist und über 500 km/h erreichen kann.

08. Mai 2018 | THD-Pressestelle (JK)

Pressefoto


22cf 1Bei strahlendem Sonnenschein wurde letzte Woche an der THD das 22. Deggendorfer Controller-Forum von Prof. Dr. Schindlbeck veranstaltet. Zum Thema "Die betriebswirtschaftlichen und technischen Auswirkungen der
Digitalisierung" kamen viele interessierte Gäste aus der Wirtschaft nicht nur, um den Rednern zuzuhören sondern auch, um sich untereinander auszutauschen. Neben ca. 60 Teilnehmern aus der Wirtschaft waren ca. 20 Studierende und ca. 10 Angestellte der TH Deggendorf anwesend.

22cf 2

Prof. Dr. Schindlbeck begrüßte die Teilnehmer und führte in das Thema Digitalisierung und Controlling ein. Als Referenten waren Herr Dr. Nicolas Maier-Scheubeck (Sprecher der Geschäftsführung der Maschinenfabrik Reinhausen in Regensburg) sowie Konrad Schweiberger (Abteilungsleiter im
BMW-Werk Landshut) und Dr. Udo Dinglreiter (Geschäftsführer der R. Scheuchl GmbH in Ortenburg) geladen, die zu den Themen "Herausforderungen der digitalen Transformation für Organisationsentwicklung und Controlling" und "Die technischen und betriebswirtschaftlichen Auswirkungen der Digitalisierung am Beispiel einer Anlage in der Leichtmetallgießerei der BMW-Group in Landshut" sprachen.

22cf 3

Prof. Dr. Schindlbeck äußerte sich sehr zufrieden über den Verlauf der Veranstaltung und bereitet derzeit schon das nächste Controller-Forum am 13.06.2018 an der TH Deggendorf vor.

Pressefoto

20180406 iacae dubai prof herdeStudierende besser auf die Interpretation von Grafiken vorbereiten – Prof. Dr. Georg Herde stellte Hochschularbeit in Dubai vor

Täglich werden Menschen im privaten und beruflichen Leben mit Grafiken konfrontiert, die Sachverhalte auf einen Blick darstellen. Wie man solche Grafiken richtig interpretiert, weiß Prof. Dr. Georg Herde von der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). In Dubai referierte er Mitte März über die Ergebnisse eines Forschungsprojekts zu diesem Thema, das gemeinsam mit Studierenden durchgeführt wurde. Anlass war die internationale Konferenz IACAE (International Conference on Computer Auditing), die sich mit dem Thema Digitalisierung in der Steuerprüfung befasst.

Immer wenn es um wissenschaftliche Ausarbeitungen geht, kommen auch Grafiken als Anschauungsmaterial ins Spiel. Große Datenmengen in Form von Tabellen erschließen sich dem Menschen nicht unmittelbar und brauchen großen analytischen Aufwand. Grafiken hingegen verdichten Informationen und sind in der Regel intuitiver. Dass sich bei der Interpretation solcher Grafiken auch ein näherer Blick lohnt, damit beschäftigte sich das Forschungsprojekt von Dr. Joachim Schnurbus (Uni Passau), Prof. Dr. Markus Grottke (SRH Heidelberg) und Prof. Dr. Georg Herde. Untersuchungen mit Studierenden aus Passau, Heidelberg und Deggendorf haben gezeigt, wie wichtig es ist, bereits in der Lehre auf mögliche Fallstricke bei der Interpretation von Grafiken hinzuweisen. Denn psychologische Effekte, die bei der Erstellung von Grafiken zum Einsatz kommen können, spielen für die Interpretation durch Betrachter eine wesentliche Rolle. Auf der Konferenz in Dubai fand das Projekt großes Interesse bei den Konferenzteilnehmern aus Dubai, Abu Dhabi, Ägypten, Türkei, Jordanien, Taiwan, Japan, Großbritannien und den U.S.A. „Ergebnisse von Forschungsbemühungen auch auf internationalen Konferenzen mit Wissenschaftlern aus der ganzen Welt zu diskutieren, ist eine fruchtbare Möglichkeit Rückkopplungen der eigenen Arbeit, als auch Anregungen für die weitere Forschung und Lehre zu erhalten“, berichtet Professor Herde. Sehr aufschlussreich waren für Professor Herde die Forschungsergebnisse von Prof. Tawei Wang, DePaul University (USA), über die Berufschancen von Datenanalysten und dem hohen Bedarf an entsprechend ausgebildeten Mitarbeitern. Professor Herde wirbt bereits seit 2004 mit der jährlichen Veranstaltung des Deggendorfer Forums zur digitalen Datenanalyse (DFDDA Forum am 26./27. April 2018, www.dfdda.de) für eine stärkere Beachtung der Analysemöglichkeiten in den prüfenden Berufen. An der THD werden qualifizierte Datenanalysten zum Beispiel im Studiengang Wirtschaftsinformatik ausgebildet, der auch berufsbegleitend studiert werden kann. Für den berufsbegleitenden Studiengang Wirtschaftsinformatik steht sogar eine Neukonzipierung an. Dieser soll mit gezielter Ausrichtung auf den Bereich Data Science nach Zustimmung durch das Ministerium im WS 18/19 an den Start gehen.

06. April 2016 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

20180315 tourismusstudierende itbTourismusstudierende feiern Messejubiläum in Berlin

Die Tourismusstudierenden der Technischen Hochschule Deggendorf feierten ihr Messejubiläum auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin. Bereits zum 20. Mal haben sie nämlich dieses Jahr dort fleißig Werbung für ihre Hochschule und die verschiedenen Studiengänge gemacht. Ferner konnten sie auf der weltgrößten Tourismusfachmesse wieder viele Gespräche mit Branchenvertretern führen und sich bei den über 10.000 Ausstellern über die neuesten Trends in der Tourismusbranche informieren.

Das mehr als 400 Veranstaltungen umfassende Kongressprogramm hat die Studierenden begeistert. Mit den vielen neuen Eindrücken und Informationen haben sie ihren Horizont erweitern können. Am letzten Fachbesuchertag hatten die Mitglieder des studentischen Arbeitskreises DEG-Tour.S e.V. und ihre Professorin Dr. Suzanne Lachmann zum traditionellen Alumni-Empfang eingeladen. Zahlreiche Absolventinnen und Absolventen der Deggendorfer Hochschule nutzten die Gelegenheit zu einem Wiedersehen. Herzlich willkommen waren an diesem Tag am THD-Messestand auch die Partner und Sponsoren, die regelmäßig das Deggendorfer Tourismusstudium und den ITB-Messeauftritt unterstützen. Abgerundet wurde die Messeveranstaltung durch eine Hotelbesichtigung, eine Fahrradtour durch Berlin sowie den Besuch eines kniffligen Escape-Rooms.

12. März 2018 | THD-Pressestelle (PK)

Pressefoto

TOURISMUSSTUDIERENDE FEIERN MESSEJUBILÄUM IN BERLIN 


Die Tourismusstudierenden der Technischen Hochschule Deggendorf feierten
ihr Messejubiläum auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin.
Bereits zum 20. Mal haben sie nämlich dieses Jahr dort fleißig Werbung
für ihre Hochschule und die verschiedenen Studiengänge gemacht. Ferner
konnten sie auf der weltgrößten Tourismusfachmesse wieder viele
Gespräche mit Branchenvertretern führen und sich bei den über 10.000
Ausstellern über die neuesten Trends in der Tourismusbranche
informieren.

Das mehr als 400 Veranstaltungen umfassende Kongressprogramm hat die
Studierenden begeistert. Mit den vielen neuen Eindrücken und
Informationen haben sie ihren Horizont erweitern können.

Am letzten Fachbesuchertag hatten die Mitglieder des studentischen
Arbeitskreises DEG-Tour.S e.V. und ihre Professorin Dr. Suzanne Lachmann
zum traditionellen Alumni-Empfang eingeladen. Zahlreiche Absolventinnen
und Absolventen der Deggendorfer Hochschule nutzten die Gelegenheit zu
einem Wiedersehen. Herzlich willkommen waren an diesem Tag am
THD-Messestand auch die Partner und Sponsoren, die regelmäßig das
Deggendorfer Tourismusstudium und den ITB-Messeauftritt unterstützen.

Abgerundet wurde die Messeveranstaltung durch eine Hotelbesichtigung,
eine Fahrradtour durch Berlin sowie den Besuch eines kniffligen
Escape-Rooms.

itb 2018 1

FOTO (v.l.): Theresa Troglauer (THD-Absolventin, jetzt Sales Managerin
Rilano Hotels), Prof. Dr. Suzanne Lachmann (THD), Ulrike Eberl-Walter
(Tourismusverband Ostbayern)

Pressefoto

Bildunterschrift für 1921: Deggendorfs Tourismus-Studierende gestalten den Schriftzug ITB20jähriges Jubiläum für Deggendorfer Tourismus-Studierende auf der ITB in Berlin

Bereits zum 20. Mal freuen sich die Deggendorfer Tourismusstudierenden diese Woche ihre Hochschule mit sämtlichen Studiengängen auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) vorstellen zu können. Mehr als 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern werden in diesem Jahr dabei sein.

Daraus ergibt sich für die Studierenden die Möglichkeit, mit nationalen und internationalen Leistungsträgern, wie Destinationen, Hotelketten, Airlines, sonstigen Tourismusbetrieben und potentiellen Studienbewerbern in Kontakt zu treten. Und gerade das ist für die innovative Deggendorfer Hochschule sehr interessant, berichtet die betreuende Professorin, Dr. Suzanne Lachmann. Mit Mecklenburg-Vorpommern ist erstmals ein deutsches Bundesland der offizielle Gastgeber der ITB, wodurch die Bedeutung des stark wachsenden Incoming-Tourismus unterstrichen wird. In diesem Jahr reisen mehr als 190 Studierende zusammen mit ihren Professoren nach Berlin. Der Stand der Hochschule mit der Nr. 109 befindet sich in der traditionellen „Hochschul-Halle“ 11.1. Zum schon zur Tradition gewordenen Alumni-Empfang sind die Absolventen der Technischen Hochschule Deggendorf für Freitag, den 9. März ab 10.30 Uhr eingeladen. Aber auch alle anderen Besucher aus „Bayern und der Welt“ sind am Messestand der Hochschule Deggendorf jederzeit herzlich willkommen.

05. März 2018 | THD-Pressestelle (PK)

Pressefoto

20180222pm master wirtschaftsinformatik

Erfolgreicher Abschluss des Masterstudiengangs „Wirtschaftsinformatik“

Bestens gewappnet für ein erfolgreiches Berufsleben: So verabschiedet die Technische Hochschule Deggendorf (THD) fünf Absolventen des Masterstudiengangs Wirtschafsinformatik. Das Studium endete für die Studierenden am 15. Februar mit der Verteidigung ihrer praxisnahen Masterarbeiten in abschließenden Masterkolloquien.

Vor jeweils zwei Prüfern der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften präsentierten die Absolventen ihre Arbeiten, die aktuelle Problemfelder wie Datensicherheit und Digitalisierung 4.0. thematisieren. Die weitere berufliche Entwicklung aller Absolventen ist damit klar vorgezeichnet, denn auf dem Arbeitsmarkt hat dieser Masterstudiengang, so Studiengangskoordinator Prof. Dr. Johannes Grabmeier, eine hohe Akzeptanz. Er führt dies auf die ungebrochene Nachfrage nach IT-Kompetenz in der Wirtschaft zurück und besonders auch darauf, dass mit den Schwerpunkten Business Intelligence, IT-Systems-Engineering und IT-Management und IT-Consulting zentrale Themen im Mittelpunkt der Ausbildung stehen. Die Organisation des Studiengangs ist zeitlich flexibel. Interessierte können sowohl im Winter- als auch im Sommersemester starten und zwischen Vollzeit- und Teilzeitmodus wählen. Im Teilzeitmodus kann das Studium somit berufsbegleitend bewältigt werden. Kontakt Studiengangsassistentin Wirtschaftsinformatik: Lisa Steinbeißer 0991/3615-155.

22. Februar 2018 | THD-Pressestelle (MC)

Pressefoto

20180220 künstliche intelligenz prof poppKünstliche Intelligenz verbessert Prüfungsleistung der THD-Studierenden

Mit Hilfe eines Frühwarnsystems ist es an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) gelungen, die Durchfallquote im Studiengang Betriebswirtschaftslehre im Fach Mathematik zu halbieren. Möglich war dies durch eine Prognose des Prüfungserfolgs basierend auf Daten zum Lernfortschritt der Studierenden. Durchfallgefährdete Studierende konnten frühzeitig gewarnt und unterstützt werden, um Versäumnisse im Lernverhalten einzuholen. Entwickelt wurde das Frühwarnsystem von einem Team aus zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern rund um den Mathematikprofessor Heribert Popp.

Im Vergleich zum Alltag als Schüler, sind Studierende im ersten Semester mit der neuen Situation konfrontiert ihr Lernpensum selbst zu steuern. Prüfungen werden im Studium erst vier Monate nach Semesterbeginn geschrieben, dazwischen fallen keine Pflichtprüfungen an. Nicht bei jedem klappt es von Anfang an mit der Eigenmotivation, so dass die Notwendigkeit eines konstanten Lernverhaltens oft unterschätzt wird. Prof. Dr. Dr. Heribert Popp unterrichtet Mathematik an der THD und suchte nach einer Lösung, Studierende frühzeitig an diesem Punkt abzuholen.

Die Vorteile von Blended Learning erkannt
Mit seinem Team, Rick Beer und Monica Ciolacu, startete er vor zwei Jahren das Projekt zur Entwicklung eines Frühwarnsystems und holte sich Hilfe bei Instrumenten der Künstlichen Intelligenz. Bereits seit zwölf Jahren nutzt Heribert Popp Blended Learning als Lehrmethode. Das bedeutet, dass Studierende die Hälfte der Zeit mit digitalem Unterrichtsmaterial lernen. Zum Beispiel wird ein Teil des Stoffes mit Lernvideos vermittelt oder Studierende arbeiten mit Quizzes. Bei der Benutzung dieser digitalen Materialien hinterlassen die Studierenden Spuren. Der Dozent kann nachverfolgen, wie weit die Gruppe in der Abarbeitung des Materials ist. Es entsteht eine Datenbasis, mit der Auswertungen zum Lernfortschritt und zur Wahrscheinlichkeit des Prüfungserfolgs erstellt werden können.

Neuronale Netze als Basis eines Frühwarnsystems
„Neuronale Netze“ als Form der Künstlichen Intelligenz sind eine Möglichkeit Daten auszuwerten und zu klassifizieren. Das Besondere ist, dass „Neuronale Netze“ angelernt werden können. Man füttert sie mit bestimmten Angaben (Input) und lernt ihnen, welche Ergebnisse je nach gelerntem Muster (Input) herauskommen soll. Im Fall von Semesterprüfungen können Daten zum Beispiel das Klickverhalten in den digitalen Kursen und der zeitliche Rahmen sein. Zusammenhängend mit dem betriebenen Lernaufwand kann das Ergebnis „Prüfung bestanden“ oder „Prüfung nicht bestanden“ lauten. Nach zweijähriger Vorarbeit startete Professor Popp im Wintersemester 2017 einen Feldversuch mit Studierenden des Studiengangs BWL. Mit Hilfe des „Neuronalen Netzes“ wertete er die Lerndaten der Studierenden im Fach Mathematik aus, um zu prognostizieren, wer gefährdet sei, die Semesterprüfung nicht zu bestehen.

Positive Auswirkung auf Prüfungsergebnisse
Die als gefährdet erachteten Studierenden erhielten 6 Wochen vor Prüfungstermin eine E-Mail mit dieser Einschätzung und den Hinweis, dass bei entsprechendem Engagement das Versäumte aufgeholt werden könne. Die Korrekturergebnisse der Mathematikklausur Ende Januar 2018 belegen, dass das Frühwarnsystem Wirkung zeigt. Die Durchfallquote hat sich, bei sonst gleich schwerer Klausur, nahezu halbiert. Zum Vergleich wurden zusätzlich die Mathematikprüfungen in anderen Studiengängen herangezogen. Professor Popp zeigt sich über das Ergebnis zufrieden: „Zum ersten Mal hat hier an der TH Deggendorf, vielleicht auch zum ersten Mal in Bayern, Künstliche Intelligenz die Prüfungsleistung verbessert.“

Für Heribert Popp ist dieses Projekt nur eine Facette seiner Forschung zur Lehre 4.0. Weitere Projekte zu Techniken der Künstlichen Intelligenz sind: Individuelle Strukturierung von Lernprozessen durch Personalisierungsmethoden, Mobile Vernetzung von Lernenden zu Communities of Practice, Lernmaterialanpassung an den Kenntnisstand der Lerner durch Adaptivitätsmethoden und Entlastung des Kommunikationsaufwandes der Dozenten durch Teletutoren in Form von „intelligenten“ Chatbots, wie es Alexa vormacht.

20. Februar 2018 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

20180220 steuerveranstaltung prof alefsNeuer Besucherrekord bei der Steueränderungsveranstaltung 2018

Die jedes Jahr gemeinsam mit der IHK Niederbayern durchgeführte Kooperationsveranstaltung ist dieses Jahr auf besonders großes Interesse gestoßen. Die Veranstaltung wurde von über 130 Teilnehmern besucht und verschaffte diesen am Jahresanfang einen Überblick über aktuelle Steuerthemen. Im Fokus stand diesmal u.a. aktuelle Rechtsprechung sowie neue Regelungen der Finanzverwaltung. „Wir freuen uns, dass diese Gemeinschaftsveranstaltung bei Unternehmen und Studierenden weiterhin sehr großen Anklang findet“, stellt Prof. Dr. Ralf Alefs, Professor für Steuerrecht und Rechnungslegung bei der THD fest.

Pressefoto

*** THD zu Gast bei Rohde & Schwarz Teisnach ***

besuch thd betriebswirtschaft rohdeschwarz

Am 13. Dezember 2017 ging es für BW Studierenden des 7. Semesters, die den Schwerpunkt "Einkauf und Logistik" besuchen, zur Firma Rohde & Schwarz nach Teisnach.

Herr Kischporski, der die Veranstaltung im Rahmen seiner Vorlesung "Anwendungssoftware für Einkauf und Logistik" organisiert hat, lobte vor allem das interessante Programm bei Rohde und Schwarz.
Die Gruppe begann den Tag mit einer Werksführung, danach ging es in eine Fachdiskussion mit der Leitung des Supply Chain Managements und der Einkaufsleitung des Werkes Teisnach. Besonders interessant für die Studierenden, die bald ihren Bachelor-Abschluss haben, war die Vorstellung von Einstiegsmöglichkeiten, welche ihnen Rohde & Schwarz bietet. Eine rundum gelungene Veranstaltung!

Pressefoto
***Exkursion nach Regensburg***

conti dez2017

Letzte Woche hatten 25 Studierende des BW-Schwerpunktes „Controlling“ die Gelegenheit, bei Continental Automotive in Regensburg einen Einblick in die Praxis zu erhalten. Nach einer interessanten Besichtigung des Fertigungsbereiches des Standorts hielt der Head of Target Costing/Engine Systems einen Vortrag zum Thema "Target Costing @ Engine System - Strategic Product Cost Management”.

Der Veranstalter Herr Prof. Dr. Schindlbeck äußerte sich nach dem Ausflug begeistert über die Einblicke, die die Gruppe der THD Studierenden gewonnen hat.

Gemeinsam ließ die Gruppe den ereignisreichen Tag auf dem Regensburger Weihnachtsmarkt ausklingen.

 

Pressefoto

20171211 exkursion ins bayerisch tschechische grenzgebietStudienreise der beiden Universitäten Budweis und Pilsen, der OTH Amberg-Weiden und der Technischen Hochschule Deggendorf.

Im Rahmen des EU-geförderten Projektes „Kompetenzsteigerung von Studenten – bessere Berufsaussichten auf dem Arbeitsmarkt im bayerisch-tschechischen Grenzraum“ konnte unter Leitung von Tobias Bauer und Vilem Dostal eine kostenlose Studienreise für die Universitäten Budweis, Pilsen, der OTH Amberg-Weiden und der Technischen Hochschule Deggendorf angeboten werden.

Die Reise begann mit dem Besuch des Stadtmarketings Weiden, gefolgt von einer interessanten Stadtführung. Anschließend ging es nach einem kurzen Mittagssnack zum Automobilzulieferer Grammer in Tachov, wo nach einer Unternehmenspräsentation über die Zukunft des Sitzherstellers diskutiert wurde. Zum Abschluss des ersten Tages gab es noch eine Brauereibesichtigung der Brauerei Chodovar, eine kleine Verköstigung des Bieres war natürlich inklusive. Tags darauf wurde die Reitschule des Schlosses Tachov sowie das Haus der Natur Český les besichtigt. Weitere interessante Programmpunkte der Studienreise waren die Teilnahme am Studientag „Zeitalter der Roboter“ an der OTH Regensburg, die Besichtigung der Walhalla sowie zum Abschluss der Besuch des Weihnachtsmarktes in Guteneck.
Die knapp 50 teilnehmenden Studierenden stammen aus folgenden Studiengängen: Bau- sowie Umweltingenieurwesen, International Management, Technische Physik, Medientechnik sowie Betriebswirtschaft. Besonders interessant fanden die Studierenden, „dass sich im Grenzgebiet so viel bewegt“ und waren von den Jobaussichten überrascht, die sich im bayerisch-tschechischen Raum bieten.

existenzgruenderwoche logos

 

Pressefoto


berufsforum aww dSich im kleinen Kreis über konkrete Interessen auseinandersetzen - das ermöglichen die Berufsforen des Career Service an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Studierende einer bestimmten Fachrichtung treffen auf mögliche Arbeitgeber und können in Vorträgen und anschließenden Workshops die Firmen näher kennenlernen. Am 22. November fand ein Berufsforum für den Fachbereich Angewandte Wirtschaftswissenschaften statt.

 

Die Berufsforen der THD gliedern sich in zwei Teile. Am Anfang der Veranstaltung referieren Firmenvertreter. Anschließend tauschen sich Studierende und Firmenvertreter im Speed-Recruiting zu bestimmten Schwerpunktthemen aus. „Die Studierenden haben bei unseren Berufsforen die einzigartige Möglichkeit, ein Gespür für die Firmen zu bekommen. Passe ich zu dieser Firma ist für Berufseinsteiger eine ebenso wichtige Frage wie umgekehrt für die Firmen: Passt dieser Absolvent zu uns?“, erklärt Jasmin Weber, Organisatorin der Berufsforen vom Career Service der Technischen Hochschule Deggendorf. Dabei geht es bei Weitem nicht immer um eine Festanstellung, auch die Möglichkeiten für Praktika und Bachelorarbeiten in den jeweiligen Unternehmen werden abgeklärt.
Studierende und Unternehmensvertreter sind sich einig. „Die Berufsforen sind eine gute Möglichkeit den persönlichen Kontakt zwischen Unternehmen und Studierenden zu suchen“, so Marina Fischer, Zwiesel Kristallglas AG. Sie befürwortet die intensiven Gespräche mit den Studierenden sehr, denn diese „machen es möglich das Unternehmen besser kennenzulernen und Einstiegsmöglichkeiten individuell zu besprechen.“ Corina Fischer, Studentin der Betriebswirtschaft legt die Beweggründe für ihre Teilnahme dar: „Da ich mich aktuell im siebten und somit letzten Semester im Studiums befinde, bin ich mithilfe des Berufsforums, meinem Berufseinstieg einen Schritt nähergekommen. An einem Nachmittag habe ich einen guten Einblick in unterschiedliche Unternehmen bekommen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich mich bei diesen Firmen bewerbe.“
Die Berufsforen an der Technischen Hochschule Deggendorf finden über das ganze Jahr verteilt statt und richten sich an Studierende der jeweiligen Fachrichtung ab dem dritten Semester. Das nächste Berufsforum für den Fachbereich Bauingenieurwesen findet am 5. Dezember an der THD statt.

 

Pressefoto

Vortragsreihe an der THD startet am 14. November

"Complianceorientierte und risikobasierte Unternehmensführung" 4.0 und "Digitale Transformation" sind keine Schlagworte mehr, sondern Anforderungen! Passend dazu veranstaltet Prof. Dr. jur. Josef Scherer an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) die Open University. Die Vortragsreihe richtet sich an Führungskräfte und leitende Mitarbeiter des Mittelstandes und generell alle Interessierten. Die Referenten sind Experten aus der Praxis.

Die Open University findet jeweils an folgenden Dienstagen in der Zeit von 17.30 bis 19 Uhr im Raum I.107 der Technischen Hochschule Deggendorf statt: 14.11., 28.11., 05.12. und 12.12.2017.
Rechtsanwalt Alexander Kapphan, Master of Risk- and Compliancemanagement (M. A.), wird gemeinsam mit Karl-Michael Brückl von der Allianz am 14. November die Vortragsreihe mit dem Thema „Managerenthaftung: Compliance, Managersicherheit 4.0 und neue Entwicklungen im Bereich der Managerhaftpflicht- und Strafrechtsschutzversicherungen‟ eröffnen. Am 28. November referiert RiAG Klaus Fruth zum Thema „Die Vorteile eines Compliance-Managementsystems für Unternehmer nach neuester Rechtsprechung am Beispiel des Arbeitsstrafrechts“. Mit Unternehmensprozessen zum Thema „Unternehmens-Prozesse 4.0 und Human Workflowmanagement“ befassen sich am 05. Dezember Giacomo Pasini, Astrid Biermeier und Fabian Ludacka vom Internationalen Institut für Governance, Management, Risk und Compliance. Den Abschluss der Vortragsreihe bildet am 12.Dezember der weitbekannte Innovations-Experte und Unternehmensberater Dr. Markus Reimer mit seinem Vortrag zu „Qualität ist alles! QM als Erfolgskatapult“. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen zu Referentenprofilen und Vortragsbeschreibungen gibt es von Ann-Kathrin Birker (ann-kathrin.birker@gmrc.de) oder im Internet unter www.gmrc.de.

19. Oktober 2017 | THD-Pressestelle (PK)

Pressefoto

Prof. Dr. Johannes Grabmeier als Experte für Wahlmathematik im Innenausschuss des Bayerischen Landtags

Am vergangenen Mittwoch hatte der Innenausschuss des Bayerischen Landtags eine Expertenanhörung angesetzt, um die Frage der den Wählerwillen am besten umsetzenden Sitzzuteilung bei Gemeinde- und Stadträten, Kreistagen und Bezirksräten in Bayern zu diskutieren. Mit dabei, neben dem Präsidenten des Bayerischen Statistischen Landesamtes und Landeswahlleiter, einem Politikwissenschaftler und vier Juraprofessoren für Verfassungs- und Verwaltungsrecht, war auch Prof. Dr. Johannes Grabmeier, Diplom-Mathematiker und Professor für Wirtschaftsinformatik von der Technischen Hochschule Deggendorf.

 

Als einziger Mathematiker in der Expertenrunde ging es ihm besonders darum, zu einem besseren Verständnis des aktuellen Wissensstands der Wahlmathematik beim Gesetzgeber und bei Juristen beizutragen. Werden die Wählerstimmen in Sitzansprüche für die Parteien umgerechnet, so entstehen in der Wahlpraxis echte Bruchzahlen, nie ganze Zahlen. Es können aber nur ganze Mandate verteilt werden. Da man also den Wählerwillen nie absolut umsetzen kann, waren die Gerichte bislang der nicht zutreffenden Auffassung, dass die bislang benutzten Zuteilungsverfahren allesamt gleichwertig seien. So ist das früher benutzte d'Hondt-Verfahren den Wählerwillen verzerrend zu Gunsten großer Parteien und zu Lasten kleiner. Das derzeit in Bayern geltende Hare-Niemeyer-Verfahren hingegen ist zwar nicht verzerrend, hat aber undemokratische Defizite wie das Alabama-Paradoxon, dass eine Partei einen Sitz verlieren kann, wenn die Zahl der Sitze größer wird. „Der Vorstoß der CSU-Fraktion zielte nun darauf ab, dieses Verfahren wieder durch das d'Hondt-Verfahren zu ersetzen - unter großen Protesten der Oppositionsparteien SPD, Grüne und Freie Wähler - und des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer“, schildert Johannes Grabmeier. In seinem Referat im Landtag konnte er aufzeigen, dass das für den Bundestag verwendete Verfahren von Sainte-Laguë-Schepers, die genannten Defizite nicht besitzt und sogar mathematisch beweisbar immer das beste Ergebnis im Sinne der vom Grundgesetz vorgeschriebenen Erfolgswertgleichheit aller Wählerstimmen liefert. Es ist nicht ausgeschlossen, dass dies als fraktionsübergreifende Lösung vom Landtag als Kompromiss nun zum Zug kommen wird, wie CSU-Abgeordnete nach der Expertenanhörung andeuteten.

20. Oktober 2017 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

Vor 6 Jahren hat Christine Kaiser (Mitte im Bild) ihr Studium Tourismusmanagement an der THD erfolgreich abgeschlossen und ist seither im Hotel St. Wolfgang der Asklepios Kliniken im Bereich Marketing tätig. Gerne kehrte die Absolventin als Gastreferentin an die THD zurück, um ihr Praxis-Know How mit den Studierenden des Studiengangs Tourismusmanagement zu teilen.

 

absolventin tm

 

Das Hotel St. Wolfgang in Bad Griesbach, das eine Kombination aus Klinik und Fünf-Sterne-Hotel bildet, gehört zur Gruppe der Asklepios Kliniken und ist auf dem gesundheitstouristischen Markt mit hochwertigem Hotelangebot sowie einem breiten Spektrum an medizinischen Dienstleistungen etabliert. Fr. Kaiser berichtete interessant und praxisnah aus ihrem Arbeitsalltag.

Alle Tourismusmanagement-Studierenden waren sich einig: Ein praxisnahes Studium an der THD ist die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere im Tourismus. (sl)

Pressefoto

Wiederum fand das erfolgreiche Format „Berufsforum Tourismusmanagement“ an der THD statt. Der Dekan der Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften, Prof. Waldemar Berg, und Frau Prof. Dr. Lachmann konnten zahlreiche, auch international bekannte Leistungsträger der Tourismusindustrie begrüßen. Folgende Unternehmen waren dabei:

 

  • Flughafen München
  • HOTEL VICTORY THERME ERDING GMBH
  • IBB Hotel Passau City Centre
  • MSC Kreuzfahrten GmbH
  • Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG
  • Stadt Deggendorf Tourismus
  • Asam Hotel Straubing mit den beiden TM-Alumnis Marina Amann und Sarina Runge

 

Nach zwei informativen Vorträgen von MSC Cruises und Sixt, in denen es um Tipps und Tricks zum Berufseinstieg sowie um Karrieremöglichkeiten ging, konnten die Studierenden den Unternehmensvertretern in kleinen Gesprächsrunden individuelle Fragen zu Praktika, Werksstudententätigkeiten, Bachelorarbeiten, Traineeprogrammen und zum Berufseinstieg stellen. Die teilnehmenden Studierenden hatten so die Möglichkeit, wichtige erste Kontakte mit verschiedenen touristischen Unternehmen zu knüpfen und ihr berufliches Netzwerk auszubauen. Organisiert und begleitet wurde das Berufsforum durch den Career Service der THD und Studiengangsassistentin Katharina Götz.

bf tm

Pressefoto

wien collage

Ein Geländepraktikum führte Studierende des 6. Semesters Tourismusmanagement im Juni 2017 nach Wien

Pressefoto

Letzte Woche stellte Karin Achatz, Leiterin der Tourist-Info in Deggendorf, in ihrem Vortrag bei den 4. Semestern des Studiengangs Tourismusmanagement in der VL „IT-gestützte Tourismus Marktforschung“ bei Prof. Dr. Lachmann eine überraschende These in den Raum: die klassische Tourist-Info ist ein Auslaufmodell. Umso mehr sind die neuen Pläne für den Umbau der Tourist-Info wichtig. Eine wesentliche Vergrößerung sowie das Angebot von regionalen Produkten sind geplant. Und auf eine passende Inszenierung wird großer Wert gelegt, denn schließlich will ja die Tourist-Info insgesamt nicht zum Auslaufmodell werden. Die Studierenden unterstützen diese geplanten Erneuerungen nun praxisorientiert durch eine gezielte Befragung, damit die Gästeorientierung auch in Zukunft sichergestellt ist. Auf die Ergebnisse darf man gespannt sein.

achatz lachmann

 K. Achatz (li.) und Prof. Dr. Lachmann (re.)

Pressefoto

20170523 symposium digitalisierung ruckblickSymposium „Potentiale der Digitalisierung“

Am 17. Mai 2017 standen die „Potentiale der Digitalisierung“ im Fokus. Die gemeinsame Veranstaltung der OTH Regensburg, TH Deggendorf und des VDI Regensburg fand an der OTH Regensburg statt. Die Organisatoren Prof. Dr. Stephan Scheuerer und Prof. Dr.-Ing. Frank Herrmann zeigen sich zufrieden mit der sehr gut besuchten Veranstaltung – fast alle der 134 Sitzplätze im Hörsaal waren besetzt. Gäste waren vor allem Fachvertreter und Führungskräfte der Industrie – Vertreter von 36 Firmen hatten sich angemeldet. Gemäß dem Motto „aus der Praxis und Wissenschaft für die Praxis“ hielten fünf Referenten von namhaften Firmen einschlägige Fachvorträge: Digitalisierung in der Fertigung (T.CON GmbH & Co. KG), Konzepte für den Remote Service im Maschinenbau (Krones AG), Praxisbeispiele und Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Big Data (TH Deggendorf), disruptive Geschäftsmodelle und Chancen für KMU (VDI/VDE) sowie Fast Track IoT vom Sensordaten zum Geschäftsmodell (NXTGN Solutions GmbH). Die praxisnahen Erfahrungsberichte und die anschließende Diskussionsrunde zeigten den Teilnehmern konkrete Ansätze für ihre eigenen Digitalisierungsinitiativen. Die Pausen boten eine gute Möglichkeit für den fachlichen Austausch. Die gute Pausenverpflegung wurde dankenswerterweise durch den VDI Regensburg gestellt.

23. Mai 2017 | THD-Pressestelle

Pressefoto

THD lädt Mittelstand zur Vortragsreihe

Auch im Sommersemester 2017 findet an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) wieder die bewährte Vortragsreihe Open University statt. Sie befasst sich mit den Themenbereichen „Governance, Management, Risk & Compliance“ und dem Zeitalter prozessorientierter Unternehmen, Workflow-Management und Digitalisierung. Sie richtet sich an Führungskräfte und leitende Mitarbeiter des Mittelstandes, Studierende und generell an alle Interessierten. Prof. Dr. jur. Josef Scherer, Leiter des International Institute for Governance, Management, Risk & Compliance der THD und Initiator der Veranstaltung, richtet die Open University Reihe seit 2006 einmal pro Semester aus. Die Open University findet am Dienstag 09.05.2017, am Mittwoch 10.05.2017 und Mittwoch 14.06.2017, jeweils von 17.30 Uhr bis 19:00 Uhr, im Raum A012 der THD statt. Die Schwerpunkte liegen dieses Jahr neben „Digitalisierung von Geschäftsprozessen“ auf "Risiko- und Compliancemanagement - ein Mehrwert für das Unternehmen auch gegenüber Banken", "Wie sichere ich mich als Entscheider richtig ab" und "Dos und Don´ts im Internet und im Studium". Fabian Ludacka beginnt am 09.05.207 die Vortragsreihe mit „Digitalisierung von Geschäftsprozessen“ . Am 10.05.2017 referieren Daniel Schrottenbaum (Schwerpunkt Banken) zum Thema "Risiko- und Compliancemanagement - ein Mehrwert für das Unternehmen auch gegenüber Banken" und Karl-Michael Brückl (Schwerpunkt Versicherungen) zum Thema "Wie sichere ich mich als Entscheider richtig ab". Rechtsanwalt Claus-Peter Faul mit dem Thema "Dos und Don´ts im Internet (Urheberrechtverletzung etc.) und im Studium" und Fabian Ludacka mit dem Thema „Digitalisierung von Geschäftsprozessen“ beenden am 14.06.2017 die Vortragsreihe. Eine Anmeldung ist nicht nötig, für Fragen steht Herr Giacomo Pasini (giacomo.pasini@govsol.de) gerne zur Verfügung.

03. Mai 2017 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

beladen3Und wieder heißt es für Deggendorfs Tourismus-Studierende: „Auf nach Berlin!“

Die Deggendorfer Tourismus-Studierenden stellen diese Woche wieder gerne alle Studiengänge ihrer innovativen Hochschule auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) vor.

Die ITB ist mit über 10.000 Ausstellern aus mehr als 180 Ländern die weltweit größte Tourismus-Fachmesse, wie Prof. Dr. Suzanne Lachmann erläutert. Nirgendwo sonst kann man so viel nationales und internationales Publikum ansprechen. Und gerade das ist für die boomende Deggendorfer Hochschule sehr interessant. In diesem Jahr reisen über 150 Studierende zusammen mit ihren Professoren nach Berlin und haben den Messestand bereits in den von Hauptsponsor SIXT zur Verfügung gestellten Transporter verpackt; nun kann es losgehen. Der Stand der Hochschule befindet sich in der Halle 11.1, Standnummer 109. Zum schon traditionellen Alumni-Empfang laden die studentische Initiative „DEG.Tour.-S.“ und die Professoren für Freitag, den 10. März um 10:30 Uhr ein. Und für dieses Mal haben sich besonders viele erfolgreiche Absolventen/innen angemeldet.

Pressefoto

20170224 bachelorarbeit tm bewegungsparcours 1Neue Ideen für den Bewegungsparcours im Kleinen Stadtpark

Im Rahmen einer Bachelorarbeit im Studiengang Tourismusmanagement beschäftigte sich Katharina Reuß, Studentin an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD), im letzten halben Jahr mit Möglichkeiten zur Verbesserung des Bewegungsparcours im Kleinen Stadtpark Deggendorf. Mit ihrem praxisorientierten Thema erarbeitete sie im Auftrag der Stadt Deggendorf ein neues Konzept zur Weiterentwicklung des Bewegungsparcours. Ihre Ergebnisse stellte sie nun den Verantwortlichen der Stadt Deggendorf vor.

20170224 bachelorarbeit tm bewegungsparcours 2Über ein gefördertes Projekt wurde im Jahr 2013 im Kleinen Stadtpark an der Hans-Krämer-Straße der Bewegungsparcours errichtet. Dahinter stand die Idee, die Bevölkerung zu aktivieren und Angebote zur Gesundheitsförderung zu schaffen, die zentrumsnah genutzt werden können. Um die Nutzung des Bewegungsparcours zu analysieren, führte Katharina Reuß eine Umfrage von Passanten in der Stadt Deggendorf durch. Aus den Ergebnissen bestimmte sie den Bekanntheitsgrad, die Nutzungshäufigkeit und mögliche Verbesserungsvorschläge. Außerdem befragte sie Vereine in Deggendorf, ob das öffentliche Angebot der Stadt Deggendorf genutzt bzw. in die Sportangebote integriert wird. „Katharina Reuß liefert mit ihrer Bachelorarbeit wertvolle Planungshilfen für die Weiterentwicklung der Bewegungsangebote in der Stadt Deggendorf und trägt somit zur Steigerung der Lebensqualität in Deggendorf bei.“, erklärt Bernhard Weeber, Hauptamtsleiter bei der Stadt Deggendorf. Als Ergebnis ihrer Bachelorarbeit stellte sie unter anderem fest, dass der Bewegungsparcours mit über 70 Prozent bei den Befragten bekannt ist und von verschiedenen Altersgruppen genutzt wird. Die Nähe zum Kinderspielplatz bietet eine Nutzung von Eltern mit ihren Kindern an, aber auch Großeltern mit ihren Enkeln nutzen den Park. Auf Grundlage der Bachelorarbeit will die Stadt nun prüfen, welche Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität dieser Einrichtung künftig auch umgesetzt werden können.
Die Bachelorarbeit wurde von Prof. Dr. Horst Kunhardt betreut und ist in Zusammenarbeit mit dem Hauptamtsleiter, Bernhard Weeber, dem Mitarbeiter im Büro des Oberbürgermeisters, Sandro Pfeiffer und Waltraud Tannerbauer, der Sachgebietsleiterin für Schulen und Sport, erstellt worden.

 24. Februar 2017 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

20170222 engagierte thd studenten treffen auf regionales unternehmen

Engagierte Studierende treffen auf regionales Unternehmen

Im Rahmen ihrer Erstsemestervorlesung „Principles of Management“ stellten fünf „International Management“-Studierende eine spannende Kooperation mit dem Deggendorfer Unternehmen Nebulus auf die Beine. Anlass dazu war die Projektaufgabe, eine 25-minütige Präsentation über die Online-Bilder-Plattform „Pinterest“ zu halten.

Pinterest ist ein soziales Netzwerk, in dem Nutzer Bildersammlungen mit Beschreibungen an virtuelle Pinnwände heften können. Andere Nutzer können dieses Bild ebenfalls teilen, liken oder kommentieren. Um Pinterest besser kennenzulernen und die Vorteile der Plattform besser darstellen und analysieren zu können, sind die fünf Studierenden kurzerhand mit dem Deggendorfer Unternehmen Nebulus in Kontakt getreten. Nebulus ist ein ortsansässiger Online-Händler von Skimode und Sportbekleidung und schnell war klar: Nebulus macht mit. Denn, das Unternehmen hat die Plattform „Pinterest“ zwar früher schon als Marketingkanal genutzt, war allerdings in den letzten Monaten nicht mehr aktiv. Für Nebulus Geschäftsführer Alexander Scharnböck ist das Projekt eine klare Win/Win-Aktion: „Ich freue mich, dass die Studierenden den Marketingkanal „Pinterest“ für Nebulus reaktiviert haben und somit langfristig Geschäft aufgebaut wird. Zugleich können die Studenten durch das Projekt Einblick in den Aufbau seines Unternehmens und insbesondere in den Bereich E-Commerce bekommen.“
Das Projekt war eine gute Möglichkeit, das soziale Netzwerk Pinterest nicht nur theoretisch kennenzulernen sondern auch praktisch zu erleben. „So konnten die Studierenden beispielsweise lernen, wie schnell sich Online-Aktionen positiv wie negativ auswirken können und wie wichtig es ist, den unternehmenseigenen Auftritt im Blick zu haben“, so Dozentin Susanne Reimann.
Dabei hat das Projektteam um Julia Denk und Jennifer Schwarzmaier sehr eng mit Nebulus zusammengearbeitet: „Die Bilder wurden von Nebulus gemacht, die Texte haben wir dann gemeinsam mit den Bildern online gestellt und die Verkaufsentwicklung beobachtet“.
Erstes Zwischenergebnis: Die Produktbilder werden bereits jetzt häufig angeklickt, es gibt einige Nutzer, die im Anschluss den Online-Shop von Nebulus besucht und Produkte gekauft haben.
Und, auch wenn das Projekt an der THD nach Ende des Wintersemesters abgeschlossen war, bleibt die Zusammenarbeit mit Nebulus bestehen. Denn: Die Studenten werden den Pinterest Kanal des Unternehmens erstmal weiterbetreuen.

22. Februar 2017 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

20170125 internet cafe aww caritasAb sofort können sich Flüchtlinge in Deggendorf über ein speziell für sie eröffnetes Internetcafé freuen

In den Räumlichkeiten der Caritas in der Erstaufnahmeeinrichtung Deggendorf wird das Internetcafé ab sofort jeden Montag für zwei Stunden von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr eröffnet. Das Projekt wird dabei von der Asylsozialberatung der Caritas in Kooperation mit Studenten der TH Deggendorf aus dem Studiengang International Management durchgeführt.

Schon in der Vergangenheit hat die Technische Hochschule Deggendorf viel Engagement bei der Integration von Geflüchteten gezeigt. Nach Sprachkursen und weiteren Angeboten seitens der THD, wird nun das Internetcafé im Rahmen eines Marketingkurses ins Leben gerufen. Betreut wird das Ganze immer von jeweils zwei der über 25 Studenten, welche sich nach einem Aufruf für dieses Ehrenamt gemeldet haben. Im Internetcafé können Flüchtlinge die Laptops nutzen, um mit ihren Familienmitgliedern und Freunden im Heimatland zu kommunizieren. Sie können mit Hilfe von Sprachprogramme Deutschkenntnisse erwerben und vertiefen. Automatisch findet Begegnung mit sowohl anderen Geflüchteten, als auch mit deutschen sowie internationalen Studenten statt. Von dem neuen Projekt profitieren daher Teilnehmer und Helfer gleichermaßen, da jeder individuell seinen Horizont in Hinsicht auf Sprache, Kommunikation und vor allem auch Kultur erweitern kann. Das Hauptaugenmerk der Caritas in der Erstaufnahmeeinrichtung Deggendorf liegt in der Beratungsdienstleistung für Asylbewerber. Darüber hinaus betreibt der Caritasverband seit Anfang Oktober drei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen das Kinder- und Jugendtreff in der Erstaufnahmeeinrichtung, welches von Montag bis Freitag geöffnet ist und Raum zum Spielen und auch zum Erledigen der Hausaufgaben bietet. Die Asylsozialberater organisieren auch Projekte, welche den Asylbewerbern das Leben in Deutschland erleichtern sollen: Zwei Mal wöchentlich öffnet der Caritas-Kleiderladen, welcher komplett von ehrenamtlichen Helfern geschultert wird. An jedem zweiten Freitag im Monat findet das Asylcafé im Café Holler statt. Das Internetcafé ist nun als ein weiteres Projekt gestartet. Die Projektgruppe der Technischen Hochschule lädt herzlich zur Mithilfe ein, damit das Internetcafé auch während der Semesterferien geöffnet sein kann. Bei Interesse, darf man sich gerne unter caritasinternetcafe@gmail.com melden.

25. Januar 2017 | THD-Pressestelle (TK), Text und Bild Caritasverband für den Landkreis Deggendorf e.V.

Pressefoto

20170118 veranstaltungsteueränderungen

Veranstaltung Steueränderungen 2017 stößt wieder auf großes Interesse

Die gemeinsam mit der IHK Niederbayern durchgeführte Kooperationsveranstaltung ist auch dieses Jahr wieder auf großes Interesse gestoßen. Die Teilnehmer wurden durch die kompetenten Referenten Herrn WP StB LB Dipl.-Kfm. Dr. Peter Leidel und Herrn StB LB Dipl.-Betriebsw. Rudolf Stettmer LL.M., auf den neusten steuerlichen Stand gebracht.

„Wir freuen uns, dass diese Gemeinschaftsveranstaltung bei Unternehmen und Studierenden weiterhin großen Anklang findet“, stellt Prof. Dr. Ralf Alefs, THD-Professor für Steuerrecht und Rechnungslegung fest. Die Veranstaltung wurde von ca. 80 Teilnehmern besucht und verschaffte diesen am Jahresanfang einen Überblick über aktuelle Steuerthemen. Im Fokus stand diesmal u.a. die Erbschaftsteuerreform, aktuelle Rechtsprechung zur Umsatzsteuer sowie neue Regelungen rund um die Einkommensteuererklärung.

Bild v.l.: StB LB Dipl.-Betriebsw. Rudolf Stettmer LL.M. ( Steuerkanzlei Leidel & Partner); Claudia Páv (IHK Niederbayern); Prof. Dr. Ralf Alefs (Professor für Steuerrecht und Rechnungslegung, THD); WP StB LB Dipl.-Kfm. Dr. Peter Leidel (Steuerkanzlei Leidel & Partner)

18. Januar 2017 | THD-Pressestelle (CM)/Prof. Dr. Alefs

Pressefoto

20161221 steuerveranstaltungKooperationsveranstaltung der THD mit der IHK Niederbayern

In Kooperation mit der IHK Niederbayern werden am 13.01.2017 von 11:30 bis 13:30 Uhr an der Technischen Hochschule Deggendorf (ITC2, Hörsaal 2) wichtige aktuelle Steueränderungen dargestellt.

Wie jedes Jahr ist es für Unternehmer wichtig zu erfahren, welche Steueränderungen im neuen Jahr auf sie zukommen. „Gleichermaßen erhalten steuerinteressierte Studierende einen Überblick über aktuelle Steueränderungen“, erläutert Prof. Dr. Ralf Alefs, Professor für Steuerrecht und Rechnungslegung an der Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften der THD.

Themengebiete wie das neue Erbschaftsteuerrecht, neue Regelungen bei der Abgabe von Steuererklärungen und der elektronischen Übermittlung von Daten stehen ebenso auf der Tagesordnung wie höchstrichterlichen steuerlichen Rechtsprechung und aktuelle Verwaltungsanweisungen der Finanzverwaltung. Die Teilnehmer erhalten damit einen umfassenden Einblick in die Neuerungen im Steuerrecht. Anmeldung

21. Dezember 2016 | THD-Pressestelle

 

 

Pressefoto

berufsforum bw 2016 0030

Berufsforum Betriebswirtschaft ein voller Erfolg

Knapp 50 Studierende - Elf regionale sowie überregionale Firmen - aufregende Speeddating-Runden

Deggendorf. Große Zufriedenheit war das Ergebnis des Berufsforums Betriebswirtschaft. Den zwei einleitenden Vorträgen zum Thema „Auswahlverfahren: Videointerview und Auswahltag“ der Lidl GmbH & Co. KG Straubing und „Das Vorstellungsgespräch“ von Academic Work aus München folgten fünf Gesprächsrunden á 20 Minuten zwischen den Firmenvertretern und Studierenden.

Bei den „Tischrunden“ informierten sich die Studierenden in kleinen Gruppen bei den teilnehmenden Firmenvertretern über Unternehmen und Branche, was zum täglichen Geschäft gehört, wie es um die Einstiegschancen steht. Im direkten Austausch wurde deutlich, welche Aufgaben in bestimmten Positionen wahrzunehmen sind. Die Firmenvertreter erzählten von ihrem eigenen Einstieg und gaben Tipps, was die Studierenden bei der Berufswahl beachten sollten.

Die Besonderheit bei diesem Berufsforum war, dass jede Firma einzelne Bereiche wählte, wobei alle Schwerpunkte von z.B. Vertrieb, über das Personal bis hin zu Controlling oder Finanzen des Studiengangs Betriebswirtschaft abgedeckt wurden. Das Berufsforum ließ man bei einem kleinen Mittagsimbiss ausklingen, das nochmal für abschließende Gespräche genutzt wurde. Besonders angetan waren die Firmenvertreter von der Exklusivität, den sehr interessierten Studierenden und deren aktiven Teilnahme bei den Tischrunden sowie der guten Organisation des Career Service. Neben den beiden bereits genannten Firmen nahmen noch teil: BFMT-Gruppe Viechtach, Vispiron Eng. GmbH München, Knaus Tabbert GmbH Jandelsbrunn, Zollner AG Zandt, Ecovis BLB München/Deggendorf, Zwiesel Kristallglas AG, E.ON SE Berlin, Hilti Deutschland AG und Einhell Germany AG.

Pressefoto

20161013 wi symposium

„Smart Business“ - Wirtschaftsinformatik-Symposium 2016 der THD über Potentiale und Herausforderungen der Digitalisierung

Am 5. Oktober 2016 fand an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) das Wirtschaftsinformatik-Symposium 2016 mit Schwerpunkt „Smart Business“ statt.

Gemäß dem Motto „aus der Praxis und Wissenschaft für die Praxis“ konnte der Wirtschaftsinformatik-Professor und Organisator Prof. Dr. Stephan Scheuerer sechs namhafte Firmen für Fachvorträge gewinnen. Ihre Erfahrungsberichte und die anschließenden Diskussionsrunden eröffneten den Besuchern neue Einblicke, um dem Wandel im Zeitalter der digitalen Transformation gerecht zu werden. Besonders angesprochen waren IT-affine Führungskräfte aus der regionalen Industrie. Im Anschluss an das Symposium bestand die Möglichkeit, mit den Referenten und Professoren der THD persönlich ins Gespräch zu kommen.

13. Oktober 2016 | THD-Pressestelle (CM/Prof. Scheuerer)

Pressefoto

sixt und die mobilität der zukunftSixt hat mehr als 500 Filialen in Deutschland, mehr als 1.600 in Europa und bereits 66 in den USA. Mehr als 2.100 Fahrzeuge gehören zu Sixt. Der Vorstand für den Bereich „Operations“ der Sixt SE, Herr Dipl.-Vw. Detlev Pätsch, hat ein umfangreiches Aufgabengebiet: Er verantwortet das gesamte Stationsnetz, den Fahrzeugein- sowie -verkauf, das Qualitätsmanagement, die Reparatur- und Schadensleistungen sowie den Kundenservice beim größten deutschen Auto­vermieter. Die Studierenden der Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissen­schaften hatten nun die Gelegenheit, ihn bei einem interessanten Vortrag kennenzulernen und seine Sichtweise der künftigen Mobilität zu erleben. Auf Einladung von Fr. Prof. Dr. Lachmann berichtete Detlev Pätsch nämlich nicht nur über die teilweise von der Lust an Provokation geprägten Werbekampagnen von Sixt, sondern auch über innovative Themen wie die Elektromobilität, das Car-Sharing und gesellschaftliche Trends, die die Mobilität der Zukunft nachhaltig prägen.

Die Aufmerksamkeit der zahlreichen Anwesenden war besonders hoch, als es um die Karriere- und Aufstiegschancen bei der Fa. Sixt ging. Sixt hat weltweit rund 5.100 Mitarbeiter/innen und zahlreiche Kooperationsspartner wie z. B. Emirates Airlines; gesucht werden permanent engagierte und motivierte Menschen, die im internationalen Auto­vermietungsgeschäft mitwirken wollen: Details unter  https://www.sixt.jobs/ Zahlreiche anschauliche Karriere-Beispiele wurden vorgestellt.

Schließlich kann sich die Hochschule auch über eine schon traditionelle Form der Unterstützung freuen: Auch im März 2017 wird die Beförderung des Hochschul-Messestandes zur Internationalen Tourismusbörse von Deggendorf nach Berlin wieder an Bord eines Sixt-Transporters erfolgen können. Die Studierenden des Studiengangs Tourismusmanagement und insbesondere der Verein „DEG-Tour.S e.V.“ sind der Fa. Sixt dankbar für das nun schon mehrjährige Sponsoring des Messeauftritts der Deggendorfer Hochschule.

Bildunterschrift: Detlef Pätsch, Vorstand Operations der SIXT SE, und Prof. Dr. Suzanne Lachmann, THD

sl

 

Pressefoto

20160705 vhbTH Deggendorf erntet großes Lob für digitale Lehre

Bei der aktuellen Digitalisierungswelle in Bayern, die auch vor der Lehre nicht Halt macht, kann die Technische Hochschule Deggendorf (THD) als Trendsetter gesehen werden. Hatte sie doch 2002 die ersten akademischen Absolventen Deutschlands, die ca. 50% ihrer Lehre als digitale Lehre mit Internet und Video absolviert hatten. Dieser Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik geht nun zum Wintersemester 2016/17 in die 17. Neuauflage.

Bei seinem Besuch bescheinigte der Geschäftsführer der virtuellen Hochschule Bayern (vhb), Dr. Paul Rühl, jüngst der THD den Spitzenplatz bei digitaler Lehre. So belegen 29 % der Deggendorfer Studierenden vhb-Kurse, bei einem Durchschnitt von 13% über alle Hochschulen, und sind damit zusammen mit der Evangelischen Hochschule Spitzenreiter. Der Mathematikkurs von Prof. Dr. Dr. Heribert Popp hatte im Wintersemester 2015/16 insgesamt 900 Belegungen bayernweit. Er ist damit mit dem Kurs PC-Praktikum der OTH Amberg-Weiden Spitzenreiter unter den Hochschulen. An den Universitäten sind mit Abstand die Jura-Kurse die Renner. Die THD bietet zurzeit 33 Kurse über die vhb bayernweit an und erreicht damit 5800 Belegungen. Das Problem der Klausuren bayernweit hat die THD durch einen Samstagprüfungstag je Semester gelöst, bei dem gleichzeitig an fünf Hochschulen die Prüfungen zu den 30 Deggendorfer vhb-Kursen geschrieben werden. Da manche bayerische Studierende mehrere Deggendorfer Kurse belegen, finden die Prüfungen zu vier Zeitschienen an diesem Tag statt.
In Deggendorf werden die digitalen Kurse in verschiedenen Lernszenarien eingesetzt. So belegt ein ganzes Semester den virtuellen Kurs und schreibt die Klausur an der THD, die aber von der Kursanbietenden Hochschule korrigiert wird. In einer anderen Variante bietet ein Deggendorfer Professor zum digitalen Kurs noch Präsenzübungen an und stellt auch die Klausur. Prof. Popp hat die Lehrform Blended-Learning-interaktiv entwickelt, bei dem das „Interaktive Video“ eine tragende Rolle spielt. Hier wechseln sich ein kurzes Video zur Theorie des Teilkapitels mit interaktiven Selbsttests und der Videoerklärung der Testaufgabe ab. Im praktizierten Blended Learning Stil dient der virtuelle Teil zum Vorbereiten der Präsenzphase, was 50%-85% der Studierenden tun, da sie in jeder Präsenzphase explizit dazu motiviert werden. Die Präsenzphase ist ausschließlich interaktiv gestaltet mit gemeinsamem Wiederholen des virtuellen Inhaltes, Fragenbeantwortung, Aufgabenlösen in Zweiergruppen und Präsentieren und Diskutieren der Ergebnisse. Empirisch war bei Blended Learning die Klausurdurchschnittsnote um 0,4 besser als bei reiner Präsenzlehre oder reiner virtueller Lehre. In seinen neuen Forschungsarbeiten versucht Prof Popp die Klausurnote anhand der Klickaktivitäten im digitalen Kurs zu prognostizieren, was zu 66-75% bisher gelingt und zur Motivation der Studierenden eingesetzt wird.

Foto: Der THD-Vizepräsident für Studium und Studierendenangelegenheiten, Prof. Dr.-Ing. Klaus Nitsche (li.) freut sich mit Prof. Dr. Dr. Heribert Popp (re.) über das große Lob von vhb Geschäftsführer Dr. Paul Rühl bzgl. praktizierter digitaler Lehre an der THD.

5. Juni 2016 | THD-Pressestelle (PK)

Pressefoto

20160623 adventureTHD-Team erreicht 2. Platz bei Adventure Race in den Niederlanden

Am 18. Juni fand in der Nähe von Marburg die offene Niederländische Meisterschaft im Adventure Race statt. Das THD Team, bestehend aus der ehemaligen IM Studentin Sarah Schöllhammer und Prof. Dr. Johann Nagengast (Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften), belegte in diesem herausfordernden Wettbewerb in der Kategorie „Mixed“ den zweiten Platz mit einer Gesamtzeit von 12h 05 Minuten.

Schöllhammer und Nagengast starteten am Samstag 18. Juni um sechs Uhr morgens im Niederländischen Dillenburg. Bei Temperaturen um die 20 Grad und mehrmaligen intensiven Regenschauern mussten die Teilnehmer ca. 110 km schwimmend, bikend, laufend, orientierend und paddelnd überwinden. Das Zeitlimit für den spätesten Zieleinlauf hatten die Organisatoren auf 19.30 Uhr festgesetzt. Durch eine herausragende Teamleistung konnte das THD-Team aber deutlich unter diesem Limit bleiben. In der Kategorie „Mixed“ ereichten sie letztendlich den hervorragenden zweiten Platz mit einer Gesamtzeit von 12h 05 Minuten. Hervorzuheben ist, dass die Beiden dabei auch 60 Prozent der Männerteams hinter sich ließen!

Adventure Race ist ein Wettbewerb, in dem Zweier-Teams in freier Navigation (ohne GPS oder sonstige Unterstützung) und mit eigener Verpflegung in freier Natur die Disziplinen Mountainbike, Trail Running, Schwimmen, Paddeln, Orientierungslauf und Trekking absolvieren. Hinzu kommen zahlreiche Zusatzaufgaben, wie z.B. Abseiling, Flussüberquerung, Free Climbing, größtenteils abseits von allen Wegen und Pfaden.

23. Juni 2016 | THD-Pressestelle (CM)

Pressefoto

20160621 patenprogramm welcome ditWelcome@DIT: Betreuungsprogramm für Geflüchtete an der THD

Einen weiteren Schritt in Richtung Integration haben rund 30 Teilnehmer des Patenprogramms für geflüchtete Studierende an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) kürzlich unternommen. Koordiniert durch das International Office trafen sich Studierende, die ehrenamtlich eine Patenschaft übernommen haben, zum Kennenlern-Workshop mit geflüchteten Studierenden an der THD.

Zu Beginn des Sommersemesters hat das International Office der THD das Programm „Welcome@DIT“ für Geflüchtete ins Leben gerufen. Dieses Betreuungsprogramm unterstützt geflüchtete Studierende bei der Eingliederung an der THD und in Deggendorf und hilft in ihrem Studienalltag. In diesem Rahmen wurde vom International Office auch ein Patenschaftsprogramm initiiert, bei dem sich Studierende der THD als Ansprechpartner/-in für einen Geflüchteten zur Verfügung stellen und diesen/diese bei der praktischen Anwendung im Alltag und bei der Orientierung im Studium an der THD unterstützen. So versammelten sich Ende Mai die Teilnehmer des Programms, sowohl Paten, als auch die syrischen Studierenden, um an einem gemeinsamen Workshop teilzunehmen.

Das Programm des Workshops wurde von fünf Studentinnen des Studiengangs International Management auf die Beine gestellt. Das Konzept für den Workshop hatten sie im Rahmen des von Prof. Dr. Rainer Waldmann gestalteten Kurses "Cross Cultural Management" erarbeitet.

Nach einem Kennenlern-Spiel stellten drei syrische Teilnehmer ihr Land abseits vom Bürgerkrieg vor. Den Referenten war es vor allem wichtig, über Dinge zu informieren, die man normalerweise nicht mit Syrien verbindet, z.B. touristische, kulturelle sowie kulinarische Besonderheiten, die das Land vor Ausbruch des Krieges geprägt hatten. Im Anschluss an mehrere Teambuilding-Übungen konnten die Teilnehmer bei mitgebrachten deutschen und syrischen Spezialitäten miteinander ins Gespräch kommen. Für einige Teilnehmer wurde sogar gleich noch ein „Arabischkurs für Anfänger“ angeboten. Bei der anschließenden Feedbackrunde wurden bereits die nächsten Treffen zum Grillen an der Donau geplant.
Derzeit sind 17 Studierende mit Fluchthintergrund an der Technischen Hochschule Deggendorf eingeschrieben. Sie befinden sich entweder in einem regulären Studium, in einem Vorbereitungssemester, bei dem vor allem Deutschkenntnisse vertieft werden, oder sind Gasthörer in an der THD.

21. Juni 2016 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

20160616 dfdda1Tagung des „Deggendorfer Forum für digitale Datenanalyse e.V.“ an der TU München-Garching
Wo die digitale Datenanalyse zur „Transparenz aus Verantwortung“ beitragen kann

Gewaltige Datenmengen lagern in den Rechenzentren von Unternehmen, Krankenhäusern, Versicherungen, Behörden und anderen Institutionen. Die Angst vor Missbrauch ist verbreitet. Aber bieten die digital gesammelten Informationen nicht auch die Chance besserer Einblicke in fragwürdige Praktiken und der Analyse und Früh¬erkennung von Fehlentwicklungen? Eine Tagung an der TU München-Garching, organisiert vom „Deggendorfer Forum für digitale Datenanalyse e.V.“, wies auf die Verantwortung der Experten für digitale Datenanalyse hin, sich dieser Herausforderung zu stellen.

„Die weiße Mafia“ hat Dr. Frank Wittig sein Buch genannt, das nach dem Erscheinen 2013 bald zum Spiegel-Bestseller aufstieg. Der Journalist beim Südwestrundfunk hat sich seit Jahren mit den Strukturen des deutschen Gesundheitssystems beschäftigt. Für ihn herrschen dort Strukturen, die „Intransparenz automatisch herbeiführen“. Besonders kritisiert er das System der Fallpauschalen, nach dem den Krankenhäusern Behandlungs-„Fälle“ mit festgelegten Pauschalen bezahlt werden. Das System reize dazu, Patienten als kranker einzustufen, als sie sind, sie entsprechend aufwendiger zu behandeln, als sinnvoll, und sie frühzeitig zu entlassen. Wittig beklagt eine enge Verflechtung der verschiedenen beteiligten Interessengruppen von Ärzten und ihren Fachgesellschaften bis zur Pharmaindustrie und damit verbunden ein erhebliches Kontroll- und vor allem auch Sanktionsdefizit. 800.000 Krankenhausabrechnungen würden jährlich als fehlerhaft beanstandet. Doch außer dass die Kassen in solchen Fällen die Kosten nicht erstatteten, müsse die betroffene Klinik keine weiteren Sanktionen befürchten.
Die Daten liegen vor, doch sie werden nicht genutzt, mehr Transparenz in die Abrechnungspraxis zu bringen. Mit diesem Beispiel leitete Wittig eine Tagung ein, die genau dieses thematisierte: „Transparenz aus Verantwortung: neue Herausforderungen für die digitale Datenanalyse“ war der Titel des 12. Deggendorfer Forums zur digitalen Datenanalyse (DFDDA), das seit 2005 jährlich von dem gleichnamigen eingetragenen Verein mit Sitz an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) organisiert wird. Der Verein unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Georg Herde (Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften an der THD) sieht zwar seinen Schwerpunkt in der Förderung der digitalen Datenanalyse in den Bereichen Interne Revision, Wirtschaftsprüfung, Steuerrecht, Controlling und betriebswirtschaftliche Prozessoptimierung. Doch mit der steigenden Bedeutung von „Big Data“-Anwendungen wird der Blick über den Tellerrand zum festen Bestandteil der jährlichen Forumsveranstaltungen in Deggendorf und wechselnden anderen Tagungsorten. In diesem Jahr war das Forum zu Gast beim Institute for Advanced Study (IAS) in Garching und dessen Leiter Prof. Dr. Jürgen Ernstberger.
Die Beiträge der zweitägigen Veranstaltung umkreisten das Forumsthema von der IT-Sicherheit und der Sicherung einer hohen Qualität großer Datenbestände bis zur Aufbereitung von Informationen für Entscheider und den Veränderungen, vor denen der Beruf des Wirtschaftsprüfers in Zeiten digitaler Datenanalyse steht.
Jochen Thierer und Marie-Luise Wagener von der SAP-AG in Walldorf schilderten die Schwierigkeit, in einem Großunternehmen, das im globalen Umfeld tätig ist, Betrug und unternehmensschädliches Verhalten im Inneren aufzudecken und den Überblick zu behalten zum Beispiel über riskante Transaktionen in Steueroasen oder über Geschäftspartner, die in fragwürdige Aktivitäten verwickelt sind oder waren. Die Referenten stellten den hauseigenen Einsatz eines Systems für „Governance, Risk and Compliance“ (GRC) vor, das sich auf die Leistungsfähigkeit des In-Memory-Datenbank SAP HANA stützt.
Uwe Nadler von der IBM Software Group stellte in seinem Beitrag die Frage nach der Verlässlichkeit von Ergebnissen aus Datenanalysen. Ob man es mit einem „undurchschaubaren Datensumpf“ oder einem „kristallklaren Datensee“ zu tun habe, hänge von der Bedeutung ab, die im Unternehmen der Datenqualität und dem kontinuierlichen Management der Daten zugemessen werde. Als krasses Negativbeispiel nannte er ein Unternehmen, das sich rühmte, 4,5 Millionen Kunden in seinen Datenbanken gespeichert zu haben. Doch eine Analyse dieser Daten förderte nur 1,3 Millionen tatsächlich unterschiedlicher Kunden hervor, und von denen konnte das Unternehmen nur 700.000 auf elektronischem Wege ansprechen, weil bei den anderen zum Beispiel keine E-Mail-Adresse bekannt war. Wichtig sei eine Strategie der Information Governance, mit dem Ziel, nicht so viele Daten wie möglich zu speichern, sondern so viele, wie nötig, um die Bedürfnisse des Unternehmens und der einzelnen Fachabteilungen zu bedienen, und diese Daten dann nach klaren Vorgaben abzulegen und zu dokumentieren.
Das strukturierte Aufbereiten von Informationen hat sich Dr. Ralf Steinberger vom Joint Research Centre (JRC) der Europäischen Kommission auf die Fahnen geschrieben. Allerdings geht es bei ihm nicht um Unternehmensdaten, sondern um Medieninformationen in mehr als siebzig Sprachen. Seine Aufgabe ist, den Einrichtungen der Europäischen Union die Informationen aus 250.000 Artikeln pro Tag aus 7000 Quellen weltweit so zugänglich zu machen, dass Meldungen über kritische Entwicklungen schnell verfügbar sind und dabei zum Beispiel zeitliche Zusammenhänge zu anderen Ereignissen oder Informationen über namentlich genannte Personen schnell hinzugezogen werden können. Einige der im „European Media Monitoring“ erstellten Anwendungen sind öffentlich (newsexplorer.eu, emm.newsbrief.eu, medisys.newsbrief.eu).
Das Beispiel zeigt: die digitale Datenanalyse hat es nicht nur mit strukturierten Daten aus Datentabellen zu tun, sondern zunehmend auch mit Fließtexten, aus denen Informationen automatisch extrahiert werden müssen. Prof. Dr. Siegfried Handschuh leitet den Lehrstuhl für Digital Libraries und Web Information Systems an der Universität Passau. Er berichtete über Fortschritte der Semantik, der Bedeutungslehre, die Bedeutung von Begriffen mit automatischen Verfahren zu analysieren und so Wissensinhalte erfassen und zunehmend besser auch natürlichsprachige Fragen maschinell beantworten zu können.
Christoph Haas bezeichnet sich selbst als Hacker. Er hat sich und seine Firma Securai GmbH, Garching, darauf spezialisiert, Unternehmensnetzwerke sicherer zu machen. Dazu analysiert er den Datenverkehr über das Netzwerk und sucht nach Auffälligkeiten – eine Aufgabe, die er selbstironisch im Titel seines Beitrags so formuliert: „IT-Sicherheit und Datenanalyse: Wie trinkt man aus einem Feuerwehrschlauch?“ Denn Haas hat den Ehrgeiz, den kompletten Datenverkehr zu analysieren und dabei Auffälligkeiten genauer zu erkennen, als das ein Virenscanner tut.
Welche Folgen wird der verstärkte Einsatz digitaler Datenanalyse für den Beruf des Wirtschaftsprüfers haben? Remo Rechkemmer ist Wirtschaftsprüfer bei der PricewaterhouseCoopers AG in München (PWC). Er stellte den Forumsteilnehmern ein mahnendes Szenario vor, in dem sich über die nächsten anderthalb Jahrzehnte hinweg die digitale Technik vom immer weitere Tätigkeiten unterstützenden und automatisierenden Werkzeug zum technisch hoch komplexen Helfer entwickelt, der, unterstützt durch künstliche Intelligenz, auf lange Sicht selbst Ermessensentscheidungen für den Prüfer vorbereitet.
Weitere Informationen: www.dfdda.de

Bild vLnR: Dr. Wittig (SWR; Mainz); E.-R. Töller (DFDDA); Prof. Ernstberger (TU-München); Uwe Nadler (IBM Düsseldorf); Remo Rechkemmer (PWC München); Christoph Haas (Securai GmbH, Garching); Prof. Herde (TH-Deggendorf)

16.Juni 2016 | DFDDA e.V. (Text: Rainer Klüting)

Pressefoto

20160523 besuch idrac paris lyonGespräche über Partnerschaften mit Frankreich

170 Studierende und drei Betreuer des „Institut de recherche et d'action commerciale“ (IDRAC) Paris und IDRAC Lyon besuchten kürzlich die Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften (AWW) der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Nach dem Vorbild bestehender Kooperationen wurden im Rahmen des Besuchs erste Gespräche zum Aufbau eines Partnerschaftsabkommens im Bereich Tourismus geführt.

Als private Business School gehört das IDRAC zu den internationalen Partnerhochschulen der THD. Zwischen beiden Hochschulen besteht bereits ein Abkommen für einen Doppelabschluss. Studierende der THD im Bachelor-Studiengang International Management können diesen erwerben. Beide Hochschulen arbeiten jetzt am Aufbau eines Partnerschaftsabkommens im Bereich Tourismus in ähnlicher Form. Dazu wurden erste Gespräche mit der Leiterin des Institute for International and Academic Affairs, Dr. Elise von Randow und Prof. Dr. Jack Bauersachs, Studiengangsleiter International Management geführt. Im Bachelor-Studiengang International Management läuft in diesem Winter das Double-Degree-Programm zwischen beiden Hochschulen zum ersten Mal an und ermöglicht zwei Studierenden der Technischen Hochschule Deggendorf ein Auslandsstudium in Paris. Im Rahmen dieses Programmes bekommen Studierende die Gelegenheit ein Jahr im Ausland zu verbringen und von beiden beteiligten Hochschulen einen Abschlussgrad verliehen zu bekommen. Die ersten vier Semester verbringen die Studierenden an ihrer Heimathochschule bevor das Studium weitere zwei Semester an der Partnerhochschule fortgeführt wird. An der IDRAC Paris und IDRAC Lyon finden die Vorlesungen in der Landessprache statt. Studierende, die es nach Deggendorf führt, erhalten Vorlesungen in englischer Sprache. Um einen besseren Eindruck von der THD zu bekommen, besichtigten die mitgereisten Studierenden der IDRAC parallel den Campus und umliegende Wohnheime. Die Führungen wurden von Studierenden der Fakultät AWW übernommen. Im direkten Austausch konnten so Fragen zum Studium geklärt werden.

23.5.2016 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

20160513 börsenführerscheinAktien, Renten und Fonds – Der Börsenführerschein an der THD

Rund 100 Teilnehmer absolvierten Anfang Mai den Börsenführerschein an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Zum sechsten Mal organisierte der studentische Verein Market Mavens e.V. den vierwöchigen Kurs für Studierende der THD.

In vier Vorträgen wurde den teilnehmenden Studierenden wichtiges Grundwissen rund um das Thema Börse und Finanzmärkte vermittelt. Zum diesjährigen Börsenführerschein begrüßte Stephan Sigl, erster Vorstand von Market Mavens e.V., unter anderem ehemalige Vereinsmitglieder und Vertreter der Deggendorfer Banken als Referenten. Zum dritten Vortragsthema „Aktien, Renten und Fonds“ referierte Johannes Kappl, der als Wertpapierberater bei der Sparkasse Deggendorf tätig ist. Unter anderem zeigte er auf, wie wichtig eine breite Streuung bei Geldanlagen ist. Zur Freude der Vorstandschaft überreichte Herr Kappl im Anschluss an seinen Vortrag eine Spende in Höhe von 500 Euro an Market Mavens e.V. In einer abschließenden Prüfung konnten alle Teilnehmer das erfahrene Wissen unter Beweis stellen und das Zertifikat des Kurses erwerben.

Der Börsenführerschein geht auf eine Initiative des Bundesverbandes der Börsenvereine an deutschen Hochschulen (BVH) zurück. Mit dem bundesweiten Bildungsprojekt soll auf einfache, aber fundierte Art und Weise Wissen vermittelt werden.

13.5.2016 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

20160418 open university 2016THD lädt Mittelstand zu Vortragsreihe

Auch im Sommersemester 2016 findet an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) wieder die bewährte Vortragsreihe Open University statt. Sie befasst sich mit den Themenbereichen „Governance, Management, Risk & Compliance‟, die von Experten ihres Faches gehalten werden.

Sie richtet sich an Führungskräfte und leitende Mitarbeiter des Mittelstandes, Studierende und generell an alle Interessierten. Prof. Dr. jur. Josef Scherer, Leiter des International Institute for Governance, Management, Risk & Compliance der THD und Initiator der Veranstaltung, richtet die Open University seit 2006 einmal pro Semester aus. Weiterer Initiator der Veranstaltung im Sommersemester 2016 ist Herr Klaus Fruth, Richter am Amtsgericht.
Die Open University findet jeweils am Dienstag, den 03.05.2016, 10.05.2016, 31.05.2016 und 07.06.2016 von 17.30 Uhr bis 19:00 Uhr im Raum A 012 der Technischen Hochschule Deggendorf statt.
Herr Prof. Dr. jur. Josef Scherer beginnt am 03.05.2016 die Vortragsreihe mit dem Thema „Erste Erfahrungen aus der Praxis! Die neue ISO 9001:2015 (Qualitätsmanagement) wurde in Kraft gesetzt! Handlungsbedarf für den Mittelstand: Wie Qualitätsmanagement, Risiko- und Compliancemanagement in ein Managementsystem zu integrieren sind. Jetzt folgen schon die Auswirkungen auf andere Qualitätsstandards: z.B. ISO TS 16949:2016 (Automotive)‟.
Im Anschluss referiert Herr Claus-Peter Faul, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz, zu „Do´s und dont´s im Internet (Urheberrechtsverletzung etc.) und im Studium‟.

Am 10.05.2016 befasst sich Prof. Dr. Herbert Fischer, Professor für Wirtschaftsinformatik an der TH Deggendorf, in seinem Vortrag mit „Datenschutz an Hochschulen - Innovationsbremse oder Gestaltungschance?‟.

Frau Nora Podehl, Dipl. Betriebswirtin (FH) und Master of Arts in Risiko- und Compliancemanagement, setzt am 31.05.2016 die Vortragsreihe fort und stellt ein neues Werk von Prof. Dr. Josef Scherer und RiAG Klaus Fruth zum integrierten Qualitätsmanagement vor.
Im Anschluss bezieht sich Herr Klaus Fruth auf „Die „VW-Abgas-Affäre‟ – Die Rechte von Käufern betroffener Fahrzeuge‟.

Diplom-Kaufmann (FH) und Master of Laws Michael Thon, Geschäftsführer eines mittelständischen Hoch- und Tiefbauunternehmens, schließt die diesjährige Open University am 07.06.2016 mit dem Vortrag „Integrierte Managementsysteme mit Risk-Compliance und IKS: Erfolgreiche Unternehmensführung aus der Praxis‟ ab.

Im Anschluss an die Vorträge der Spezialisten folgen Vorträge der Studenten zu aktuell relevanten Themen.

Eine Anmeldung ist nicht nötig, für Fragen steht Ihnen Frau Nora Podehl (podehl@scherer-advice.net) gerne zur Verfügung. Weitere Informationen unter www.scherer-rieger.de und www.gomaricom.de.

Pressefoto

20150307itb

„Auf nach Berlin!“ … heißt es in dieser Woche für Deggendorfs Tourismus-Studiernde

Dass man in Deggendorf exzellent Tourismus-management studieren kann, hat sich mittlerweile in der Branche herumgesprochen. Die Studierenden sind aber nicht nur von ihrer Hochschulwahl überzeugt - sie werben auch für Deggendorf und die TH DEG auf der in dieser Woche stattfindenden Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB).

Die ITB ist mit über 10.000 Ausstellern aus mehr als 180 Ländern die weltweit größte Tourismus-Fachmesse, wie Prof. Dr. Suzanne Lachmann erläutert. Nirgendwo sonst kann man so viel nationales und internationales Publikum ansprechen. Und gerade das ist für die boomende Deggendorfer Hochschule sehr interessant.

In diesem Jahr reisen über 150 Studierende zusammen mit ihren Professoren nach Berlin und haben den Messestand bereits in den von Hauptsponsor SIXT zur Verfügung gestellten Transporter verpackt; nun kann es losgehen.
Der Stand der Hochschule befindet sich in der Halle 11.1, Standnummer 109. Zum schon traditionellen Alumni-Empfang werden leckere Tee-Cocktails vom Teehaus Ronnefeldt serviert.

Pressefoto

20160314fbnachitb

Auf der weltgrößten Tourismus-Fachmesse, der ITB in Berlin, trafen Deggendorfs Tourismus-Studierende in der letzten Woche die Profis der Branche. Zusammen mit ihren Professoren waren mehr als 150 Studierende des Studiengangs Tourismusmanage-ment nach Berlin gereist und haben ordentlich für ihre Hoch-schule und die Region Ostbayern geworben. Daneben konnten die Studenten die Gelegenheit nutzen, die Profis der Branche zu treffen und an den vielen Fachvorträgen und –kongressen im Rahmen der ITB teilzunehmen. So besuchten Susanne Wagner, Leiterin der Tourismusförderung Arberland, und Michael Braun, Geschäftsführer von Ostbayern-Tourismus, den Messestand der Deggendorfer Hochschule.

Bildunterschrift: Am Messestand der Deggendorfer Hochschule gab es Köstlichkeiten serviert von DEG-Tour.S sowie viele interessante Besucher, hier im Gespräch Wagner, Braun, Lachmann (v. l.)

Zum schon traditionellen Alumni-Empfang, der am Freitag stattfand, konnten Prof. Dr. Suzanne Lachmann und die Mitglieder des studentischen Arbeitskreises DEG-Tour.S e.V. unterstützt durch die Fa. new energy tech diesmal besonders viele Alumni begrüßen. Als besonderes Highlight wurde in diesem Jahr am Deggendorfer Messestand ein „bayerisch-blauer“ Tee-Cocktail ausgeschenkt, der vom Teehaus Ronnefeldt zur Verfügung gestellt wurde. Aber auch die Käse-Köstlichkeiten von Innstolz mundeten den Messebesuchern sehr. Am Sonntagabend wurde dann der Messestand wieder in den von Fa. SIXT zur Verfügung gestellten Transporter gepackt und es ging heim nach Deggendorf. Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig: Es war eine insgesamt gelungene und praxisorientierte Exkursion nach Berlin, die den Studierenden viele neue Einblicke gegeben hat.

Pressefoto

20160617 prco

Wer kennt es nicht, das berühmte „Bank-Foto“ anlässlich des G7-Gipfels in Schloss Elmau von Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Obama? Dieses Foto zeigt anschaulich die intensive Kommunikation, die rund um den G7-Gipfel stattfand. Aber nach dem Gipfel steht Schloss Elmau vor neuen Herausforderungen - ein idealer Fall für Studierende der TH Deg-gendorf:

Die renommierte Kommunikationsagentur PRCO aus München kam auf Einladung von Fr. Prof. Dr. Lachmann an die THD, um mit den Studierenden des Kompetenzfeldes Hospitality Management einen Workshop zur Erstellung eines PR-Plans auf Projekt-Ebene für das „Schloss Elmau Retreat“ durchzuführen. Die Lehrenden an der Technischen Hochschule Deggendorf bemühen sich nämlich nicht nur, das bestmögliche Fachwissen zu vermitteln, sondern schreiben auch praktische Erfahrungen groß. Die Studierenden konnten sich selbst in Kleingruppen an der Entwicklung einer Werbekampagne für die Neueröffnung des Schloss Elmau Retreats, einer Erweiterung des ursprünglichen Luxushotels, versuchen.
Dabei sollten Ziele definiert, Strategien festgelegt und die Maßnahmen für deren Erreichung ausgewählt sowie zeitlich geordnet werden. Die Mitarbeiterinnen von PRCO standen wäh-renddessen für Fragen zur Verfügung. Am Ende wurden die Ergebnisse präsentiert und im Plenum diskutiert. Die Studierenden gewannen dadurch detaillierte Einblicke in das Entwer-fen solcher Kampagnen und die Ausgestaltung möglicher Maßnahmen zu deren Umsetzung.

Bild vLnR: S.Hansen, C. Dressler, S. Schützenfuhs, Prof. Dr. S. Lachmann

Pressefoto

20160708 berufsforum tm vortrag

Am 20.6.2016 fand erfolgreiche Format „Berufsforum Tourismusmanagement“ an der THD statt. Frau Claudia Probst vom Career Service lud in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Dr. Lachmann zahlreiche Unternehmen der Tourismusbranche ein.

Folgende  Unternehmen waren dabei:

- ARBERLAND REGio GmbH

- Eventstars GmbH / Käfer GmbH & Co.

- Flughafen München

- HOTEL VICTORY THERME ERDING GMBH

- IBB Hotel Passau City Centre

- MSC Kreuzfahrten GmbH

- REALIZE GmbH (Eventagentur)

- Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG

- Stadt Deggendorf Tourismus

- Tourismusverband Ostbayern e.V.

- we Hotels & Gastronomie

 

20160708 berufsforum tm gruppe

Zu Beginn der Veranstaltung referierte Frau Daniela Block von MSC Kreuzfahrten zum Thema „Urlaubsmacher werden! Tipps und Tricks für den Berufseinstieg“. Herr Harald Paquin von REALIZE GmbH gab im Anschluss einen Einblick in die Anforderungen an junge Absolventen und hielt einen Vortrag zum Thema „Die wichtigsten Soft Skills für meinen Berufseinstieg“.

Nach den beiden Vorträgen hatten die Studierenden Zeit, um sich in kleinen Gruppen an den Informationstischen über die Unternehmen, den Berufsalltag und über Einstiegs- sowie Praktikumsmöglichkeiten zu informieren. Die Vertreter der Branche erzählten dabei auch über ihren Berufsalltag, ihre Aufgabengebiete und über die Tourismusbranche im Allgemeinen.

Das Berufsforum gab den Studierenden einen interessanten Einblick in verschiedene Bereiche und Berufe des Tourismussektors und des zukünftigen Arbeitsumfeldes.

 

Pressefoto

18072016 tm thermenwelt galaxy

Die Therme Erding sowie das angeschlossene Hotel Victory öffneten ihre Pforten für ganz besondere Gäste: 36 Studierende des Kompetenzfeldes Hospitality Management und ihre Dozentin Frau Prof. Dr. Lachmann konnten interessante Einblicke gewinnen.

Die Erdinger Therme bietet als größte Thermenlandschaft der Welt ein umfangreiches Angebot für Entspannungssuchende und „Rutschenbegeisterte“ aller Altersstufen. Das jüngste Projekt ist der neu angelegte Bereich des Wellenbades, worin das Hotel Victory eingebettet ist. Durch die Verschmelzung von schiffskabinenartigen Hotelzimmern auf der einen und venezianischem Palazzo auf der anderen Seite entsteht dabei ein einzigartiges Hotelkonzept, das an die legendäre HMS Victory angelehnt ist, die in Venedig vor Anker liegt.

18072016 tm thermenwelt erding

Zunächst gab es eine Führung durch den Bereichsleiter von GALAXY und Wellenbad, Herrn Holetz, sowie die Eventmanagerin Frau Bartosch. Die Gruppe wurde durch die verschiedenen Bäderbereiche der Therme bis zum Wellenbad geführt und damit an den „Strand“ des Hotels Victory. Anschließend gab die Hotel-Personalchefin Frau Ewald einen Überblick zu den einzelnen Zimmerkategorien des Hauses. Ein besonders Erlebnis stellt eine Fahrt mit dem Lift im Victory dar: mehr sei an dieser Stelle nicht verraten ... Eine abschließende Fragerunde rundete das interessante Feldpraktikum ab. (sl/as)

 

 

Pressefoto

20160721 tm absolventin kaiser als gastreferentin an der thd

Erfolgreiche Absolventin des Tourismusmanagements an der THD: Christine Kaiser gab Einblicke in ihre Karriere

Christine Kaiser (links im Bild)  ist im Hotel St. Wolfgang der Asklepios Kliniken im Bereich Marketing tätig, sie hat ihr Studium Tourismusmanagement vor 5 Jahren erfolgreich abgeschlossen. Gerne kehrte die Absolventin als Gastreferentin an die THD zurück, um ihr Praxis-Know How mit den Studierenden des Studiengangs Tourismusmanagement zu teilen.

Das Hotel St. Wolfgang in Bad Griesbach, das eine Kombination aus Klinik und Fünf-Sterne-Hotel bildet, gehört zur Gruppe der Asklepios Kliniken und begegnet dem gesundheitstouristischen Markt mit hochwertigem Hotelangebot sowie einem breiten Spektrum an medizinischen Dienstleistungen. Fr. Kaiser berichtete interessant und praxisnah aus ihrem Arbeitsalltag im Rahmen der Vorlesung Hospitality Management bei Fr. Prof. Dr. Lachmann.

Und die aktuellen Studierenden waren sich einig: Erfolgreiche Absolventen/innen sind der größte Motivationsschub für ihr eigenes Studium und den gerade in Deggendorf ausgeprägten Praxisbezug. (as/sl)

 

 

 

Pressefoto

20160223 mittelstandstagMittelstandstag der Technischen Hochschule Deggendorf am 12. April 2016

Die Welt steht vor großen Herausforderungen. Flüchtlingskrise, Demographie, Klimawandel und die Digitalisierung / Industrie 4.0 - auch mittelständische Unternehmen in der Region sind massiv vom derzeitigen Umbruch in Europa betroffen. Gezielt wurde deshalb das Programm des diesjährigen Mittelstandstags an der THD am 12. April auf diese aktuellen Probleme ausgerichtet.
Das Motto: „In Zeiten großer Umbrüche sind Gestalter und verantwortliche Unternehmer gefragt“.

Mit dem Mittelstandstag am 12. April verfolgt die Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften (AWW) der THD nach Aussage von Organisator Prof. Dr. Konrad Schindlbeck das Ziel, mit mittelständischen Unternehmen ins Gespräch zu kommen, bei den Teilnehmern das Bewusstsein des proaktiven Gestalters zu stärken und die regionale Verantwortung der Unternehmer sichtbar zu machen.
Am Vormittag des Mittelstandstages stehen traditionsgemäß drei namhafte Ostbayerische Unternehmen im Vordergrund. Es sind dies die Lindner Group Arnstorf, vertreten durch Finanzvorstand Veronika Lindner, die in-tech GmbH aus Garching, mit Christian Wagner, Gesellschaftergeschäftsführer und die Einhell AG aus Landau/Isar mit Technikvorstand Dr. Markus Thannhuber. Sie werden in Vorträgen aus ihrer Sicht schildern, wie ihre Unternehmen in Zeiten des Umbruchs mit regionaler Verantwortung umgehen, den Unternehmenserfolg beeinflussen oder über Abteilungen, Standorte nationale und kulturelle Grenzen hinweg die richtigen Entscheidungen treffen.
Eng einbezogen werden die Teilnehmer in die anschließende Podiumsdiskussion „Was heißt es, ein Unternehmerischer Gestalter zu sein?“. Dabei soll auch diskutiert werden, wie dieses Thema in die Lehre an der THD einfließen sollte.

Auch in den vier Workshops am Nachmittag, geleitet von den Professoren der Fakultät AWW, werden Themen behandelt, die mittelständische Unternehmer aktuell vor große Herausforderungen stellen. Zum Beispiel die Auswirkungen und Chancen von TTIP auf den Mittelstand (Prof. Dr. Kellermann).
Die weiteren Workshopthemen:
• Die Earned Value Analyse – ein wirkungsvolles Instrument der Projektsteuerung (Prof. Dr. Schindlbeck)
• Stellschrauben der „Positiven Führung“ (Prof. Dr. Schulze)
• Integriertes prozessorientiertes Management (Prof. Dr. Scherer)

 

  • Flyer Mittelstandstag 2016

23.02.2016 | THD-Pressestelle (CM)

{slider Programm 12.04.2016 |close}

Zeit Programmpunkt Durchführende
09.00 – 09.15 Uhr Begrüßung und Einführung Prof. Dr. Sperber (Präsident)
Prof. Dr. Schindlbeck (Organisation)
09.15 – 09.55 Uhr Vortrag: Die regionale Verantwortung eines Unternehmens - ein Zielkonflikt zur Gewinnorientierung Veronika Lindner, Finanzvorstand der Lindner Group, Arnstorf
09.55 – 10.30 Uhr Vortrag: Der Einfluss der Unternehmener (Gründer) auf den Unternehmenserfolg Christian Wagner, Gesellschaftergeschäftsführer der in-tech GmbH, Garching
10.30 – 10.45 Uhr
Kaffeepause  
10.45 – 11.25 Uhr                         Vortrag: Richtig Entscheiden, richtig Handeln - über Abteilungen, Standorte, nationale und kulturelle Grenzen hinweg - Wie die Organisation dies sicherstellt. Dr. Markus Thannhuber, Vorstand Technik der Einhell AG, Landau/Isar
11.25 – 12.15 Uhr Podiumsdiskussion: Thema: Was bedeutet es, ein unternehmerischer Gestalter zu sein? Wie sollte dieses Thema in die Lehre einfließen? 3 Referenten (siehe oben) Moderation: Prof. Dr. Schulze
12.15 – 13.30 Uhr Mittagspause  
13.45 – 14.45 Uhr Workshop 1 (4 Workshop-Themen) Professoren der Fak. BW u WI
14.45 – 15.15 Uhr Pause  
15.15 – 16.15 Uhr Workshop 2 (4 Workshop-Themen) Professoren der Fak. BW u WI
16.15 Uhr Abschluss Prof. Dr. Schindlbeck

 

{slider Workshop-Themen}

Referenten

Thema

Untertitel

 

Prof. Dr. Kellermann

TH Deggendorf

                                                            

Auswirkungen von TTIP auf den Mittelstand
  • Die EU verhandelt mit den USA über eine „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“.
  • Birgt diese Partnerschaft Chancen für Wachstum, Beschäftigung und Handel?
  • Stellt TTIP eine Bedrohung für Umwelt, Verbraucher und sogar den Rechtsstaat dar?
 

Prof. Dr. Schindlbeck

TH Deggendorf

Die Earned Value Analyse – ein wirkungsvolles Instrument zur Projektsteuerung
  • Die Charakteristika der Earned Value Analyse
  • Die Projektplanung als Basis des Projekterfolgs
  • Die Projektauswertungen anhand von spezifischen Kennzahlen
  • Die Aussagekraft der Earned Value Analyse
  • Praxisbeispiele

Prof. Dr. Schulze

TH Deggendorf

Stellschrauben der ‚Positiven Führung‘
  • Persönliche Autonomie
  • Rollenklarheit
  • Klare Grenzen
  • Motivation und Selbstmotivation
  • Resilienz als Fähigkeit mit Belastungen, Stress und Krisen umzugehen

Prof. Dr. Scherer

TH Deggendorf

Integriertes prozessorientiertes Management
  • Das Richtige richtig tun: Was muss ein Unternehmer/Manager tun, wo hat er Spielräume?
  • Anreicherung/Optimierung eines Prozessablaufes mit Anforderungen aus QM, Risk, Compliance, Arbeitssicherheit, etc.
  • Der Wertbeitrag eines integrierten, prozess-orientierten Managementsystems am Beispiel der Anforderungen der sog. "interessierten Parteien".

{slider Anmeldung & Kontakt}

 

  • Tagungstermin: Dienstag, 12.04.2016
  • Tagungsort: Campus Technische Hochschule Deggendorf
    (Gebäude B, Raum 004 Josef-Rädlinger-Hörsaal)
  • Tagungsgebühr: 50,00 € (für jede weitere Person pro Unternehmen 30,00 €)
    Sonderkonditionen für teilnehmende Firmen der Jobbörse:
    30,00 € pro Teilnehmer sowie 20,00 € für jede weitere Person
    pro Unternehmen. Darin enthalten: Tagungsunterlagen Verpfl egung
    (zzgl. Mwst.).
  • Darin enthalten: Tagungsunterlagen, Verpflegung (zzgl. Mwst.)

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich frühzeitig, spätestens bis 04.04.2016 online an. Zur Anmeldung.

Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung sowie eine Rechnung. Die Fakultät behält sich Progammänderungen, Verlegung oder Absage der Veranstaltung aus dringendem Anlass vor.

 

Kontakt:

Magdalena Stöfl

magdalena.stoefl@th-deg.de

 {/sliders}

Pressefoto

20160125 steuerrechtSteueränderungen 2016 – Kooperationsveranstaltung mit der IHK erneut ein voller Erfolg

Die traditionell einmal im Jahr stattfindende Steuerveranstaltung ist auch dieses Jahr wieder auf großes Interesse gestoßen. Im Mittelpunkt standen am vergangenen Donnerstag (14.1.) Steueränderungen insbesondere aus dem Ertrag-, Lohn-, und Umsatzsteuerrecht. Zudem wurde der aktuelle Stand bei der Erbschaftsteuerreform dargelegt.

„Wir freuen uns, dass diese Gemeinschaftsveranstaltung bei Unternehmen und Studierenden wieder großen Anklang gefunden hat“, stellt Prof. Dr. Ralf Alefs, Professor für Steuerrecht und Rechnungslegung bei der THD fest. Als Referenten erläuterten diesmal Frau Leitner und Herr Dr. Scheipers von Deloitte die steuerlichen Neuregelungen.

25.1.2015 | THD-Pressestelle (CM)

Pressefoto

20160118 bei schnellen autos und chicen shops

Deggendorfer Tourismus-Studierende besuchten zu Jahresbeginn ganz spezielle touristische Ziele

Man machte sich auf den Weg nach Ingolstadt, um dort das Audi Forum und das Ingolstadt Village zu besuchen. Im Kern ging es für die Studierenden darum zu erkunden, mit welchen Konzepten diese Ziele als touristische Destination beworben und vermarktet werden.

Unter Leitung ihrer Professorin für das Fach Unternehmensführung, Prof. Dr. Lachmann, stattete die Gruppe zunächst dem Audi Forum einen Besuch ab. Der Leiter des Bereichs Tourismus der AUDI AG, Florian Bayer (1. von rechts), informierte die Deggendorfer Studierenden zunächst darüber, was das Audi-Forum alles zu bieten hat: Neben dem Auto-Museum „Mobile“ gibt es auf dem Forum gastronomische Highlights, ein Programmkino und Veranstaltungsräume für exklusive Events. Die meisten Menschen meinen, all dies werde nur für die Audi-Kunden angeboten, die ihr neues Fahrzeug abholen - dabei richten sich die Angebote an alle Ingolstadt-Besucher, die sich rund um das Thema Auto informieren wollen.
Sebastian Welsch (9. von rechts) berichtete aus seiner interessanten aktuellen Praxissemester-Tätigkeit bei Audi im Bereich Veranstaltungsplanung.
Susanne Nuber, Absolventin des Studiengangs Tourismusmanagement 2015, gab einen kurzen Einblick ihre aktuelle Tätigkeit bei der Agentur loved gmbh, die das Audi Magazin konzipiert.
Andrea Hackner, die ihr Tourismusmanagement-Studium an der THD 2012 erfolgreich abgeschlossen hat, stellte ihre spannende Tätigkeit bei Audi im Bereich Kommunikation Events vor: Journalistenreisen u. a. nach Venedig und die Übergabe der Dienstfahrzeuge an die Spieler des FC Bayern waren hier besonders markante Beispiele für Events, die von ihrem Team vorbereitet und betreut wurden .
Kurzweilige Führungen und interessante Geschichten rundeten den Besuch ab und die Studierenden können sich nun gut vorstellen, wie spannend touristische Konzepte in Zusammenhang mit der Autovermarktung sind. Weiter ging es noch am gleichen Tag ins Ingolstadt Village, einem der bedeutendsten Outlet-Center in Deutschland. Das Ingolstadt Village gehört zur Chic Outlet Shopping-Kette, die weltweit Outlet-Center von London über Paris, Mailand, Barcelona bis Shanghai betreibt. Auch hier ging es um die richtigen Paket-Angebote für Touristen, damit man sich als interessantes Shopping-Ziel positionieren kann. Frau Karin Meier (1. Reihe, 2. von rechts), Leiterin der Abteilung Tourismus, informierte die Studierenden über die dazu notwendigen touristischen Kooperationen und das Partner-Marketing mit Reiseveranstaltern, Airlines und dem örtlichen Destination Management sowie die Expansionsstrategien in China. Den Teilnehmern wurde bei dieser Exkursion deutlich, wie vielfältig die Beschäftigungsmöglichkeiten für gut ausgebildete Tourismus-ManagerInnen sind und welche spannenden Aufgaben auf die Alumnis nach ihrem Studium warten. 

Pressefoto

20160112 betriebsleiter des elypso

Johann Dollmaier zu Gast an der THD

Der große Hörsaal im A-Gebäude war bis zum letzten Platz gefüllt: Fr. Prof. Dr. Lachmann hatte den Betriebsleiter des Deggendorfer Erlebnisbades elypso, Johann Dollmaier, zu einem Vortrag bei den Tourismusmanagement-Erstsemestern geladen.

Herr Dollmaier hat im Jahr 2011 sein Studium im Fach Tourismusmanagement abgeschlossen und ist ein gutes Beispiel für gelungene Karrieren der Deggendorfer Absolventen. Für die Studienanfänger wirkte deshalb der Vortrag auch besonders motivierend. So erläuterte Herr Dollmaier seinen schnellen Karriereweg: Mit nur 29 Jahren wurde er zum Betriebsleiter des elypso unter 96 Bewerbern ausgewählt. Johann Dollmaier berichtete aber auch von der Ausbildung bei Hilton und seinem Studium an der THD. Er absolvierte sein Praxissemester in Djibuti bei Kempinski. Im elypso stehen für Johann Dollmaier vor allem erfolgreiche Marketingaktionen, motivierende Personalführung (Hands-on-Mentalität) und sinnvolle Investitionen im Vordergrund. Der Dekan der Fakultät für Angewandte Wirschaftschaftswissenschaften, Hr. Prof. Berg und Fr. Prof. Dr. Lachmann freuten sich sehr über die gelungene, inspirierende Veranstaltung für die Studierenden.

Pressefoto

20150107 nagengast

Professor der THD im Promotionsausschuss an renommierter spanischer Universität

Das hohe akademische Ansehen der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) mit ihrer konsequent internationalen Ausrichtung hat kurz vor Jahreswechsel eine weitere Anerkennung erfahren. Prof. Dr. Johann Nagengast, Professor für International Management und Projektmanagement an der THD, wurde an der Universidad de Salamanca als Mitglied eines Promotionsausschusses aufgenommen.

Die Universität wurde 1218 gegründet und ist die älteste Universität Spaniens. Konkret ging es um die Dissertation von Jose Ortega Mohedano zum Thema „Service and e-Service Quality in Higher Education in the European Union“. Hervorzuheben ist, dass Jose Ortega Mohedano im Rahmen seiner Lehr- und Forschungsaufenthalte von 2007 bis 2009 an der THD entscheidende Impulse für seine Arbeit erhalten hat. Teile seiner empirischen Untersuchung führte er zusammen mit Studierenden der THD durch. Viele an der THD schon damals praktizierte Qualitätsmaßnahmen gingen als positives Beispiel in Ortega Mohedano‘s Doktorarbeit ein. Die Verabschiedung der Doktorarbeit mit der Bewertung „summa cum laude“ (= sehr gut) erfolgte im Dezember an der Universidad Salamanca.

11.1.2016 | THD-Pressestelle (TK)

Pressefoto

20151215 boersenvereinMarket Mavens e. V. unter neuer Führung

Die Mitglieder des Börsenvereins der Technischen Hochschule Deggendorf, Market Mavens e. V., haben im Rahmen ihrer jährliche Hauptversammlung Stephan Sigl zu ihrem neuen Vorsitzenden und Maxi Köbl zu seinem Stellvertreter gewählt. Der bisherige Vorstand für Finanzen und Recht, Markus Lehner, wurde in seinem Amt bestätig.

Der scheidende Vereinsvorstand Stefan Schöll blickte einleitend auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Neben den regelmäßigen Treffen wurden im Sommer mit dem „Börsenführerschein“ wieder eine „Grundausbildung der Privatfinanzen“, sowie eine mehrtägige Exkursion nach Berlin organisiert. Da Stefan Schöll und sein Stellvertreter Stefan Aigner ihr Bachelorstudium dieses Wintersemester abschließen werden, standen beide als Vorstände nicht mehr zur Verfügung.

15.12.2015 | THD-Pressestelle (PK)

Pressefoto

20151217 vortrag steueraenderungenKooperationsveranstaltung ‘Steueränderungen 2016‘ der IHK Niederbayern mit der THD.

In Kooperation mit der IHK Niederbayern wird am 14. Januar 2016, 10:15 bis 12:15 Uhr in den Räumlichkeiten der Technischen Hochschule Deggendorf, Raum E001, ein Überblick über wichtige aktuelle Steueränderungen gegeben.

„Steuerinteressierte Unternehmensvertreter und Studierende werden auf den aktuellsten Stand gebracht“, erläutert Prof. Dr. Ralf Alefs, Professor für Steuerrecht und Rechnungslegung an der THD. Schwerpunkte sind Neuregelungen insbesondere in den Bereichen der Einkommensteuer, Lohnsteuer, Umsatzsteuer sowie der aktuelle Stand bei der Erbschaftsteuer.

Themengebiete wie erweiterte steuerliche Aufzeichnungserfordernisse und die Anhebung der Grenzwerte für die Buchführungspflicht stehen genauso auf der Tagesordnung wie die Änderung der Größenklassen für die handelsrechtlichen Bilanzierungs-und Veröffentlichungspflichten sowie die gesetzliche Umsetzung der EuGH-Rechtsprechung zur sog. 6b-Rücklage. Die Vorstellungen der Finanzverwaltung zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens mit verkürzten Abgabeterminen, Verschärfungen bei der Festsetzung von Verspätungszuschlägen, flächendeckender Ausdehnung der elektronischen Einreichung von Steuererklärungen und Voranmeldungen und der Einrichtung einer sog. digitalen Lohnsteuer-Schnittstelle werden ebenfalls angesprochen.

Zudem werden wichtige unternehmensrelevante Entscheidungen aus der Rechtsprechung und Veröffentlichungen der Finanzverwaltung, dargestellt.

Anmeldungen werden über die IHK Niederbayern (link: http://www.ihk-niederbayern.de) angenommen. (Anmeldeformular)

 

Pressefoto

20151211 elite seidlZertifikatsverleihung in der Staatskanzlei

Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, hat Anfang Dezember den Absolventen des 16. Jahrgangs der Bayerischen EliteAkademie ihre Abschlusszertifikate verliehen. Mit Josef Seidl wurde auch ein Absolvent der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) verabschiedet.

Unter den besten und engagiertesten Studentinnen und Studenten aller bayerischen Universitäten und Hochschulen werden jedes Jahr ca. 30 Teilnehmer für das studienbegleitende Programm der Bayerischen EliteAkademie ausgewählt. Über zwei Jahre hinweg werden in interdisziplinären Workshops und Seminaren mit Fokus auf Leadership, Ethik und Softskills werteorientierte Führungspersönlichkeiten für die Wirtschaft ausgebildet. Unter den Absolventen der EliteAkademie waren auch in diesem Jahr wieder überragende Persönlichkeiten, die Spitzenleistungen im Studium erbringen und Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen. Dazu gehört auch Josef Seidl, Absolvent der THD. Nach Erwerb der Fachhochschulreife an der Aloys-Fischer-Schule und einer Ausbildung zum Informatikkaufmann studierte Seidl Wirtschaftsinformatik an der TH-Deggendorf. Er war Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung und dürfte vielen noch als einer der Initiatoren und Projektleiter der Initiative "Deggendorf räumt auf", die beim Jahrhunderthochwasser mehr als 6000 zivile Helfer bei den Aufräumarbeiten im Landkreis Deggendorf unterstützt hat, in Erinnerung geblieben sein.

Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle händigte den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen ihre Abschlusszertifikate aus. Er sagte dabei: „Begabtenförderung hat in Bayern eine lange Tradition und ist in der bayerischen Bildungspolitik von zentraler Bedeutung. Die Förderung von Begabungen ist sozial gerecht, sie gehört zum innersten Kern der Umsetzung von Bildungsgerechtigkeit.“ Spaenle betonte: „Die Bayerische Eliteakademie schlägt in ihrer Ausbildung eine Brücke zwischen unternehmerischem Denken und gesellschaftlicher Verantwortung. Das ist sehr wichtig: Unser Land braucht Leistungsträger, die ihre Talente nutzen und dabei in dem Bewusstsein agieren, dass ökonomisches und ethisches Handeln kein Gegensatzpaar bildet. Die soziale Marktwirtschaft basiert auf wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit und sozialer Verantwortung.“ Im Rahmen der Zertifikatsverleihung präsentierten die Absolventen Projektarbeiten und einen Film über ihre AuslandsAkademie, die Besuche bei deutschen und internationalen Firmen, Universitäten und sozialen Einrichtungen in China und Vietnam umfasste. Mittlerweile haben mehr als 500 Studentinnen und Studenten die zweijährige studienbegleitende Ausbildung an der Bayerischen EliteAkademie abgeschlossen. Die Absolventen nehmen vor allem in der Wirtschaft Führungsaufgaben wahr. Zum aktuellen 17. Jahrgang der Bayerischen EliteAkademie gehört auch der THD-Student Raphael Wagensonner, er wurde im September in den erlesenen Kreis der 36 Elite-Studenten aufgenommen.

Zur Bayerischen EliteAkademie:
Die Bayerische EliteAkademie ist eine Stiftung der bayerischen Wirtschaft, die herausragende, engagierte Studentinnen und Studenten werden in einem studienbegleitenden Zusatzprogramm auf Führungsaufgaben in der Wirtschaft vorbereitet. Die große Vielfalt der Stipendiaten ist Garantie für die in Deutschland einzigartige Form interdisziplinärer und studienbegleitender Ausbildung.

11.12.2015 | THD-Pressestelle (CM)

Pressefoto

20151209 fischerIT-Verantwortliche trafen sich an der THD

IT-Verantwortliche aus ganz Ostbayern haben sich kürzlich an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) zum ersten RKW Erfahrungsaustauschkreis (Erfa) getroffen. Moderiert von Prof. Dr. Herbert Fischer (Studiengang Wirtschaftsinformatik und Datenschutzbeauftragter der THD) wurde diese Veranstaltung ins Leben gerufen, da es bisher bayernweit noch keinen RKW Erfa-Kreis für „IT-Verantwortliche“ gab.

Das RKW steht dabei für „Rationalisierungs- und Innovationszentrum“. „Im Mittelpunkt steht bei diesem Treffen der kollegiale Austausch von Erfahrungen zu aktuellen Themen,“  erklärt Prof. Dr. Herbert Fischer. „Wie machen’s die anderen, wer hat welche Erfahrungen gemacht? Wo nötig, bringen wir mit Fachbeiträgen Kompetenz von außerhalb ein“, so Prof. Dr. Fischer. Als Impuls zur ersten Veranstaltung hatte er das Thema „Paradigmen der Geschäftsprozessmodellierung“ vorbereitet. Anschließend gab es eine lebhafte und engagierte Diskussion mit den Anwesenden zu praxisnahen und aktuellen Themen im Verantwortungsbereich der IT.

Der zweite RKW Erfahrungsaustauschkreis (Erfa) für „IT-Verantwortliche“ der Region Ostbayern wird am 08. März 2016 erneut an der THD stattfinden. es sollen dann u.a. folgende Themen behandelt und diskutiert werden:

  • Management der IT-Integration (ESB vs. Schnittstellen)
  • Aktuelle Modellierungsmethoden (S-BPM, BPMN)
  • Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Unternehmen
  • Chancen/Risiken von Big Data Anwendungen
  • Angebot der Hochschulen und Nachfrage von Unternehmen von IT-Kompetenzen

Weitere Informationen zur Teilnahme erhalten Interessierte direkt von Prof. Dr. Herbert Fischer.

09.12.2015 | THD-Pressestelle (CM)

Pressefoto

11 23 usabilityOpen University - THD lädt Mittelstand zu Vortragsreihe

Auch im Wintersemester 2015/16 findet an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) wieder die bewährte Vortragsreihe Open University statt. Sie befasst sich mit den Themenbereichen „Governance, Management, Risk & Compliance“, die von Experten ihres Faches gehalten werden. Sie richtet sich an Führungskräfte und leitende Mitarbeiter des Mittelstandes, Studierende und generell an alle Interessierten.

Prof. Dr. jur. Josef Scherer, Leiter des International Institute for Governance, Management, Risk & Compliance der THD und Initiator der Veranstaltung, richtet die Open University seit 2006 einmal pro Semester aus. Die Open University findet am Dienstag 01.12.2015 und Donnerstag 17.12.2015, jeweils von 17.30 Uhr bis 19:00 Uhr, im Raum I 108 der THD statt. Die Scherpunkte liegen dieses Jahr neben den "Dos und Don´ts im Internet und im Studium", auf der im September in Kraft getretenen „ISO 9001:2015“ zum Qualitätsmanagement und der geforderten Integration von Risiko- und Compliancemanagement in das Qualitätsmanagementsystem. Rechtsanwalt Claus-Peter Faul beginnt am 01.12.2015 die Vortragsreihe mit dem Thema "Dos und Don´ts im Internet (Urheberrechtverletzung etc.) und im Studium". Im Anschluss setzt der Alumnus Master RCM Andreas Mühlbauer die Vortragsreihe mit dem Inhalt "Vita und Alltag eines Geschäftsführers der Kreishandwerkerschaft" fort. Am 17.12.2015 referiert Prof. Dr. Scherer zum Thema "ISO 9001:2015 und integriertes Qualitäts-Managementsystem mit Risk und Compliance". Eine Anmeldung ist nicht nötig, für Fragen steht Frau Nora Podehl (podehl@scherer-advice.net) gerne zur Verfügung.

ISO 9001:2015

Danke, ISO! Über die neue ISO 9001: 2015 (Qualitätsmanagementsystem) zum integrierten, ganzheitlichen Managementsystem mit Governance, Risk und Compliance (GRC).

Gemäß der ISO – Survey 2013 sollen Ende 2013 über 1,1 Millionen Unternehmen in über 180 Ländern ISO 9001 (Qualitätsmanagementsystem) -zertifiziert gewesen sein, wobei der größte Verbreitungsgrad in China, Deutschland und Italien herrsche. Über 50.000 Unternehmen seien nach dem (Automotive) Standard ISO TS 16949 zertifiziert. Viele Unternehmen halten zudem ein entsprechendes Qualitätsmanagementsystem vor, ohne sich zertifizieren zu lassen, da sie in einer Zertifizierung keine angemessene Kosten/Nutzen – Relation (Wertbeitrag) sehen. Unternehmen, die sich neu zertifizieren lassen, müssen mit der neuen Norm bereits mit deren Verabschiedung konform gehen. Bei Rezertifizierungen gibt es eine dreijährige Übergangsphase.
Indem der neue ISO-Standard zum Qualitätsmanagement verstärkt auch die sogenannten „interested parties“ in den Focus rückt und den risiko- und prozessorientierten Ansatz betont, lässt sich feststellen, dass ein (kleiner) Schritt in Richtung „Industrie 4.0“ gemacht wird: „Industrie 4.0“ bedeutet in erster Linie Vernetzung und damit auch die Vernetzung von Prozessen. Bei den Vernetzungsobjekten reicht es, nicht lediglich intern die diversen Abteilungen und externen Kunden und Lieferanten mit einzubeziehen. Vielmehr erfordert eine moderne Vernetzung im Sinne von „Industrie 4.0“ auch die Vernetzung mit den „interested parties“. Insofern ist der neue Ansatz begrüßenswert.

23.11.2015 | THD-Pressestelle (CM)

 

 

 

Pressefoto

Open University-Vortragsreihe „Governance, Management, Risk & Compliance“ im Wintersemester 2015/2016 an der Technischen Hochschule Deggendorf

Auch im Wintersemester 2015/2016 findet wieder die freundlicherweise von der Wolfgang-Pfeiffer-Stiftung geförderte Vortragsreihe Open University an der Technischen Hochschule Deggendorf statt.

Am Dienstag den 01.12.2015 und Donnerstag, den 17.12.2015, jeweils von 17:30 – 19:00 Uhr (Hörsaal I 108 an der Technischen Hochschule Deggendorf) werden Interessierten wieder zahlreiche spannende Tipps und Strategien zur Unternehmenssicherung und Vermeidung persönlicher Haftung vermittelt. „In den Vorträgen der Open University werden brandaktuelle Themen behandelt, so dass auch erfahrene Praktiker wertvolle Informationen erhalten“, so der Initiator der Veranstaltungsreihe, Prof. Dr. Josef Scherer

Die Teilnahme ist kostenlos und den Teilnehmern wird auf Wunsch nach Abschluss der Veranstaltungsreihe ein kostenloses Teilnahmezertifikat ausgestellt.

Dieses Jahr unter anderem mit folgenden Themen:

Die neue ISO 9001:2015 (Qualitätsmanagement) ist in Kraft getreten

Handlungsbedarf für den Mittelstand: Wie ist Compliance und Risikomanagement richtig und ressourcenschonend in das Qualitätsmanagementsystem zu integrieren?

Zu den Vortragenden zählen Claus-Peter Faul (Rechtsanwalt), Andreas Mühlbauer (Alumnus Master RCM), Prof. Dr. Josef Scherer (Professor für Unternehmensrecht an der THD) und Nora Podehl (Dipl. Betriebswirtin FH und Master of Arts in Risiko- und Compliancemanagement).

Weitere Informationen finden Sie HIER (Link zu: https://www.th-deg.de//static/images/pressearchiv/2015/einladung_ou_ws_1516.pdf

Pressefoto

20151130 feldparktikum in regensburgKompetenzfeld Hospitality-Management: Feldpraktikum in Regensburg

Die Studierenden des Studiengangs Tourismusmanagement konnten mit ihrer Professorin Frau Dr. Lachmann wieder einen sehr interessanten Tag erleben: Dock1, Hotel Goliath, Hotel Bischofshof sowie das neueste Hotel-Kind „David“ der Hoteliersfamilie Birnthaler wurden mit viel Leidenschaft und Engagement vom Front Office Manager des Bischofshof, Antonio Ragazzon, vorgestellt.

20151130kompetenzfeld hospitality management Allen 4 Hotels ist gemeinsam, dass sich Design, der jeweiligen Kategorie optimal entsprechend, wie ein roter Faden durch das spannende Portfolio zieht. Das Dock1 steht für Design Budget Hotellerie mit vielen liebevoll ausgewählten Details, der elterliche Bischofshof, wo die Studierenden freundlicherweise zu einem hervorragenden Mittagessen eingeladen wurden, beeindruckt durch die individuell gestalteten Domsuiten, das Goliath mit den wunderschönen Zimmern und der Dachterrasse mit einer fantastischen Aussicht auf Dom und die Regensburger Altstadt sowie das neue Schatzkästchen David mit der Lage direkt an der Donau.

Kein Wunder, dass Altkanzler Gerhard Schröder, Musikvirtuose David Garrett und FC Bayern Star Franck Ribéry gerne bei den Familien Birnthaler und Schmalhofer nächtigen.

Ein sehr spannender Tag für die 7. Semester und ein großes Dankeschön geht an die charmante Gastgeberin Stephanie Birnthaler.

 

Pressefoto

20151028 sixt an der thdWie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

Detlev Pätsch verantwortet als Vorstand Operation der Sixt SE das gesamte Stationsnetz, den Fahrzeugein- sowie -verkauf, das Qualitätsmanagement, die Reparatur- und Schadensleistungen sowie den Kundenservice beim größten deutschen Autovermieter. Die Studierenden der Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften hatten vor kurzem die Gelegenheit, ihn bei einem interessanten Vortrag kennenzulernen und seine Sichtweise der künftigen Mobilität zu erleben.

Herr Pätsch beleuchtete nämlich nicht nur das klassische Autovermietungsgeschäft und die Einkaufs- und Verkaufsstrategien von Sixt, sondern auch innovative Themen wie Car-Sharing und die Expansionsstrategien vor allem in den USA.

Die Aufmerksamkeit der zahlreichen Anwesenden war besonders hoch als es um die Karriere- und Aufstiegschancen bei Sixt ging. Sixt hat weltweit mehr als 4.300 Mitarbeiter und sucht permanent engagierte, motivierte Menschen, die im internationalen Autovermietungsgeschäft mitwirken wollen: www.sixt.jobs Herr Pätsch hatte hierzu zahlreiche anschauliche Karriere-Beispiele mitgebracht. Die THD bearbeitet mehrere Projekte aktuell mit Sixt gemeinsam und es sind auch bereits einige Absolventen der Technischen Hochschule Deggendorf bei Sixt tätig.

Die Studierenden des Studiengangs Tourismusmanagement und insbesondere der Verein DEG-Tour.S e.V. sind der Fa. Sixt auch dankbar für das nun schon traditionelle Sponsoring des Messeauftritts der Hochschule auf der ITB im Frühjahr; auch 2016 wird die Beförderung des Messestandes von Deggendorf nach Berlin wieder an Bord eines Sixt-Transporters erfolgen können.

Pressefoto

20151023 datev

Reges Interesse an Zusatzqualifikation von THD und DATEV eG

Die Technische Hochschule Deggendorf führt die Kooperation mit DATEV, dem führenden IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte erfolgreich fort. Auch in diesem Semester bietet die THD erneut den Studierenden den sogenannten ‘DATEV-Führerschein‘ als Zusatzqualifikation an. Dieser Kurs ist bereits ausgebucht.

„Bei diesem Wahlfach erlernen die Studierenden den umfassenden Umgang mit der in zahlreichen Steuerkanzleien eingesetzten DATEV-Software“, erläutert Prof. Dr. Ralf Alefs, Professor für Steuerrecht und Rechnungslegung. „Eine praxisorientierte Zusatzqualifikation, die den Berufseinstieg erheblich erleichtert“, so Alefs weiter. Der zertifizierte Führerschein setzt sich aus den Modulen Grundlagen zum Berufstand des Steuerberaters, einer detaillierten softwarebasierten Simulation eines Unternehmens mit verschiedenen Bilanzierungs- und Steuerkomponenten sowie einer intensiven Steuerrecherche zusammen. Abschließend wird eine Online-Prüfung durchgeführt. Bereits am 30. Oktober findet im Gebäudeteil A Raum 111 ab 8:00 Uhr ein Gastvortrag von DATEV statt, bei dem der Berufstand des Steuerberaters näher erläutert wird. Alle steuerinteressierten Studierenden können gerne daran teilnehmen.

23.10.2015 | THD-Pressestelle (Alefs)

Pressefoto

20150723-kaiserFrau Kaiser, erfolgreiche Absolventin des ersten Jahrganges Tourismusmanagement, hielt einen sehr interessanten Vortrag über ihre Arbeit in der Hotelklinik „St. Wolfgang“ in Bad Griesbach im Rahmen der Kompetenzfeld-Vorlesung Hospitality Management bei Fr. Prof. Dr. Suzanne Lachmann.

Dabei erläuterte Christine Kaiser das interessante Konzept der Hotelklinik und zeigte die Möglichkeiten auf, die sich aus diesem Konzept ergeben. Mit Bildern und vielen Informationen unterstrich sie ihre Präsentation und gewährte den Studierenden somit erkenntnisreiche Einblicke in ihren Alltag in der Sales und Marketing Abteilung des „St. Wolfgang“. Zusätzlich gab Fr Kaiser Tipps zum Verfassen der Bachelorarbeit. Viele Studenten des 6. Semesters hörten aufmerksam zu, während Frau Kaiser zuerst eine allgemeine Präsentation über das wissenschaftliche Arbeiten hielt – indem sowohl Formalien als auch Herangehensweisen erläutert wurden - und anschließend über ihre eigenen Erfahrungen erzählte, die sie beim Schreiben ihrer Bachelorarbeit erlangte.

13.07.2015 | sl

 

Pressefoto

20150713-allinger hellasGriechenlandkrise
Mehr Sachverstand in der Diskussion fordert THD-Experte Prof. Dr. Allinger
„Bürger müssen wieder verstehen was abläuft!"

„Der einfache Bürger auf der Straße hat schon längst den Überblick verloren und muss wieder verstehen was wirklich mit Griechenland abläuft", erklärt Prof. Dr. Hanjo Allinger von der Technischen Hochschule Deggendorf.

 Prof. Dr. Hanjo Allinger ist Experte im Bereich internationale Ökonomik und Finanzwissenschaften. Prof. Allinger ist Studiengangkoordinator für Volkswirtschaftslehre an der Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften der technischen Hochschule Deggendorf. Neben seiner Professur leitet Prof. Allinger das Münchner Institut für empirische Wirtschafts- und Sozialforschung INWISO. Seit 2013 ist Prof. Allinger Mitglied der renommierten Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Nach seiner Aussage sollte die öffentliche Diskussion um die Krise in Griechenland dringend „endemotionalisiert, versachlicht und wieder allgemein verständlich" geführt werden.

 

Nachfolgend beantwortet Allinger zentrale Fragen zur griechischen Wirtschaftskrise.

Wie ist Griechenland überhaupt in den Schlamassel reingerutscht?

Durch den Beitritt zum Euro 2001 sind die Zinsen für neue Kredite massiv gesunken. Nicht nur der Staat konnte sich nun für weniger als 5 Prozent über zehn Jahre verschulden – im Vergleich zu einem Zinssatz von 25 Prozent einige Jahre vorher, wirklich günstig. In der Folge brach ein kreditfinanzierter Boom aus: Erfreut über das günstige Geld verschuldeten sich Privatleute und Staat massiv – von 2001 bis 2007, also vor Beginn der Krise, hatte Griechenland seine Nettoauslandsschulden verdreifacht. Finanziert wurde damit ein Konsumniveau, das auch aktuell noch immer bei 114 Prozent (!) des Volkseinkommens liegt. In kaum einem anderen Land der Welt stiegen die Löhne und Gehälter in dieser Zeit so schnell wie in Griechenland mit +67 Prozent, nirgendwo wurde die Zahl der Staatsbediensteten in wenigen Jahren mehr als verdoppelt – letztlich alles auf Pump. Da die Wirtschaft aber nicht spürbar produktiver wurde, sondern durch höhere Lohnkosten in erster Linie teurer, verlor Griechenland im Vergleich zu allen anderen Euroländern an Wettbewerbsfähigkeit. Immer weniger Güter wurden exportiert, immer mehr wurden importiert – selbst Gemüse wird per Saldo importiert, weil Tomaten in holländischen Gewächshäusern inzwischen günstiger angebaut werden können als unter griechischer Sonne.

Warum hilft man Griechenland nicht mit einem Wachstumsprogramm?

So merkwürdig sich das anhört, aber Griechenland kann aus seiner Krise nur herausschrumpfen und nicht herauswachsen. Grund dafür sind die zu hohen Produktionskosten und daraus resultierenden Wettbewerbsnachteile. Solange nicht günstiger produziert werden kann, wird kein Unternehmer in Griechenland investieren wollen. Wie aber soll Wachstum entstehen, wenn nicht durch Investitionen? Es bliebe also nur, den Absatz künstlich durch staatliche Nachfrage oder Subventionen anzuheben. Nachhaltig wäre dies jedoch nicht: Ohne die staatliche Hilfe wäre die griechische Wirtschaft dann genau wieder dort, wo sie vor der Hilfe war. Nur mit geringeren Löhnen und Gesetzesänderungen, die es leichter machen ein Geschäft zu eröffnen, wird Griechenland später auch wieder wachsen können. Zusätzliche Kredite können bestenfalls mehr Zeit für die Reformen vermitteln, das griechische Problem lösen sie nicht.

Schafft die EZB inzwischen nicht mehr Fakten als die Politik?

Selbstverständlich sind nur gewählte Politiker dazu legitimiert, über die Zukunft eines Landes zu entscheiden. Die Aufgaben der Europäischen Zentralbank hat die Politik in Verträgen und eigenen Gesetzen vorgegeben. Ganz klar ist hier festgelegt, dass der Zentralbank eine monetäre Staatsfinanzierung – also die Kreditvergabe an Staaten verboten ist. Mit den Liquiditätshilfen für griechische Banken – bislang rund 90 Milliarden Euro – wird aber über den Umweg der Geschäftsbanken genau das getan. Die häufig staatlichen Banken in Griechenland nutzen die Liquiditätshilfen der griechischen Zentralbank zum Ankauf weiterer Staatsanleihen, um damit dem Staat kurzfristig Geld zu beschaffen. Gleichzeitig wächst die Abhängigkeit der Banken vom Staat immer mehr, denn am Kapitalmarkt sind diese Staatsanleihen so gut wie unverkäuflich. Nicht nur Bundesbankpräsident Weidmann hat das kritisiert – verhindert werden kann das jedoch nur durch einen EZB Beschluss, der mit Zwei-Drittel Mehrheit im Europäischen Zentralbankrat gefasst werden muss. So gesehen macht die EZB doch Politik: hätte sie sich an das Primat der Politik und deren Regeln gehalten, hätte sie die Liquiditätshilfen nicht in diesem Umfang gewähren dürfen und die ersten griechischen Banken wären in der letzten Woche insolvent geworden. Ein Euroaustritt wäre dann aber kaum noch vermeidbar gewesen.
Eine Vorabanfrage des Bundesverfassungsgerichts beim Europäischen Gerichtshof im Rahmen einer Klage gegen die OMT-Maßnahmen der EZB, die von den meisten gehörten Sachverständigen nicht als zulässige Geldpolitik, sondern als unzulässige Wirtschafspolitik kritisiert wurden, lief jedoch kürzlich teilweise ins Leere. In seiner schriftlichen Stellungnahme konstatierte der Generalanwalt des EUGH sinngemäß, dass die ganzen EZB Aktivitäten ja so kompliziert seien, dass Richter dies gar nicht bewerten könnten. Bestimmt wisse die EZB selbst am besten, was sie tue. Auch, wenn sich die obersten Richter dieser Formulierung in ihrer Stellungnahme nicht explizit angeschlossen haben, weckt dies doch die Sorge, das Recht könne vor der Komplexität der Finanzmärkte kapitulieren, anstatt diese in die vom Gesetzgeber bestimmten Grenzen zu verweisen. Man darf gespannt sein, wie das Bundesverfassungsgericht, das sich bereits zuvor in seiner Anfrage auf eine Einordnung als rechtswidrige Wirtschaftspolitik festgelegt hat, auf die Stellungnahme des EUGH reagieren wird.

Kann Griechenland zum Euroaustritt gezwungen werden?

Jein. Formal und juristisch nicht, faktisch aber schon. Wenn in der gegenwärtigen Situation die griechische Zentralbank den griechischen Geschäftsbanken keine Liquiditätshilfen mehr gewähren dürfte, könnten diese dem Staat keine Anleihen mehr abkaufen, und der Staat hätte schlicht kein Geld mehr seine Angestellten zu bezahlen. Kurzfristig würde sich die griechische Regierung dann nur mit Schuldscheinen helfen können. Sobald diese Schuldscheine aber nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt vom Staat eingelöst werden müssen – sie also keine spezifische Fälligkeit haben - könnte mit diesen Schuldscheinen bezahlt werden, wie mit normalem Geld. Die Anzahl der Waren die man zum Beispiel für einen 100€ Schuldschein kaufen könnte, hinge dann von dem Vertrauen ab, das die Menschen in die Einlösewilligkeit und –fähigkeit des Staates haben. De facto wäre damit bereits eine neue Währung geschaffen. Besser und gerechter wäre es jedoch, nicht nur die Einkommen der Staatsbediensteten in neuer, abgewerteter Währung auszuzahlen, sondern zu einem Stichtag per Gesetz für alle bestehenden Verträge eine Abwertung durchzusetzen. Damit könnte zum Beispiel sichergestellt werden, dass ein Arbeitnehmer nicht trotz halbierten Gehaltes die selbe Wohnungsmiete zahlen muss wie früher und dass Angestellte im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft gleichermaßen von realen Einkommenssenkungen betroffen wären.

Was spricht für einen Euroaustritt, was dagegen?

Für einen Euro-Austritt oder zumindest die parallele Einführung einer zweiten Währung spricht vor allem, dass Griechenland so in kürzester Zeit seine Wettbewerbsfähigkeit wieder herstellen könnte. Bei einer erwarteten Abwertung zum Euro von ungefähr 1:2 würden sich alle Importgüter im Preis verdoppeln, aber alle Exportgüter im Preis halbieren. Dies würde enorme Anreize freisetzen, die bereits erwähnten Tomaten wieder selbst zu produzieren. Gleichzeitig würde Urlaub in Griechenland schlagartig billiger und im Vergleich zu einem Türkeiurlaub für viele attraktiver. Griechenland hätte eine echte Chance wieder auf die Beine zu kommen.

Lebensnotwendige Güter, die nicht selber in Griechenland hergestellt werden können, würden sich leider wie andere Importgüter im Preis erhöhen. Bei Medikamenten beispielsweise müsste die Europäische Gemeinschaft durch Subventionen helfen, um die Behandlung von Kranken weiter sicherzustellen; vermutlich auch bei einigen Lebensmitteln.
Nur am Rande sei darauf hingewiesen, dass ein Euroaustritt vollkommen unabhängig von der Mitgliedschaft in der Europäischen Union ist.

Eine Sorge, die vor allem, aber nicht nur in Griechenland besteht, ist die Angst vor einer neuen Inflationsspirale. Zum Ausdruck kommt damit vor allem das fehlende Vertrauen in die eigene Staatsführung, der offenbar eine solide Geldpolitik nicht zugetraut wird.

Von politischer Seite - vor allem aus den USA - wird zum Teil befürchtet, dass Griechenland durch einen Grexit politisch labil würde und sich Russland nähern könnte. Auch wird vereinzelt ein neues Einfallstor für den islamischen Fundamentalismus befürchtet. Warum dies alles von der Nutzung einer Währung abhängen sollte, ist einem Ökonom jedoch nur schwer zu vermitteln. Schließlich zahlen von den 28 Ländern der Europäischen Union 19 nicht mit dem Euro ohne sich deshalb aber gleich dem Islamischen Staat angeschlossen zu haben. Von großer Bedeutung wird sein, wie gut es gelingt, Griechenland auch weiterhin politisch einzubinden.

Ernst zu nehmender sind die Befürchtungen, dass durch die offensichtliche Auflösbarkeit der Währungsunion sich Finanzmarkt-Spekulationen gegen andere kränkelnde Eurostaaten verstärken könnten. Aber auch das würde letztlich nur das tatsächliche Anlagerisiko wiedergeben und den mehr oder weniger künstlich reduzierten Reformdruck auch in diesen Staaten wieder erhöhen. Eine Gefahr des Übergreifens der Krise auf andere Staaten, wie sie noch vor einigen Jahren nicht zuverlässig ausgeschlossen werden konnte, besteht indes kaum noch. Dies zeigen auch die kaum vorhandenen Reaktionen der Finanzmärkte auf die Schließung der griechischen Banken.

Mit Sicherheit ist damit zu rechnen, dass durch einen Euro Austritt die bestehenden Hilfskredite nur noch zu einem Teil zurückgezahlt werden könnten. Letztlich wird damit aber die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands nur sichtbar, aber nicht verursacht. Angesichts der erwiesenermaßen zurückhaltenden Reformbereitschaft der griechischen Regierungen ist kaum zu erwarten, dass die Forderungsausfälle bei Gewährung weiterer Kredite geringer wären. Eher im Gegenteil: Durch die wirtschaftliche Erholung infolge der Abwertung könnte sich Griechenland vermutlich schneller und zuverlässiger wieder eigenständig an den Finanzmärkten refinanzieren. Wie viele weitere Hilfsprogramme zur Abfederung der Reformen in Griechenland ohne Währungsschnitt noch erforderlich würden, steht dagegen in den Sternen. Noch nie hat eine Konkursverschleppung einen Bankrott billiger gemacht, häufig dagegen teurer. Unterm Strich gehen daher die meisten Ökonomen in Deutschland davon aus, dass Griechenland mit einem (evtl. vorrübergehenden) Austritt aus dem Euro am besten geholfen werden könnte.

Hat der Sparzwang nicht alles schlimmer gemacht?

Das Gegenteil ist der Fall. Ohne die an Spar- und Reformauflagen gebundenen Kredite aus dem Ausland hätten die Märkte weit stärkere Anpassungen in viel kürzerer Zeit erzwungen. Nur zur Erinnerung: Griechenlands Bonität war zu Beginn der Hilfsprogramme so schlecht, dass es an den privaten Kapitalmärkten keine Kredite mehr zu vertretbaren Zinsen aufnehmen konnte. Die privaten Geldgeber glaubten schlicht nicht mehr, dass Griechenland weitere Kredite einigermaßen sicher zurückzahlen könnte. Ohne fremde Hilfe hätte Griechenland schon damals die fälligen Kreditraten und die Gehälter seiner Angestellten nur noch kurze Zeit bezahlen können.
Klar, die öffentlichen Kreditgeber hätten ihr Geld auch einfach ohne Reformauflagen bereitstellen können. Aber auch sie glaubten zu Recht nicht daran, dass eine Rückzahlung ohne Reformen der Sozialversicherungen, eine Verbesserung der Steuerverwaltung und Arbeitsmarktreformen sonderlich wahrscheinlich wäre. Leider hat Griechenland von den im Gegenzug für Kredite zugesagten Reformen nur wenige tatsächlich umgesetzt: Die Überprüfungen der EU-Kommission ergaben Ende 2014, dass von allen versprochenen Reform-Maßnahmen aus dem zweiten Rettungspaket bei rund jeder zweiten eine Umsetzung noch nicht einmal im Ansatz beobachtet werden konnte. Somit wird erklärlich, warum Griechenland immer weitere Hilfsprogramme, Rettungspakete und Schuldenschnitte brauchte und vermutlich auch in Zukunft ohne deutliche Reformen brauchen wird.

Wie sähe ein Euroaustritt praktisch aus? Wie geht das?

Je mehr Menschen bargeldlos mit Karte zahlen, desto einfacher ist die Umstellung. Überweisungen oder Lastschriften könnten quasi von heute auf morgen umgestellt werden. Vor allem Rentner verfügen in Griechenland jedoch häufig nicht über Scheck- oder Kreditkarten. Solange die neuen Banknoten noch nicht gedruckt sind, müssten hier vermutlich handelbare Schuldscheine der Rentenversicherung herhalten. Denkbar wäre auch, dass die Renten weiterhin in Euro ausgezahlt werden, allerdings abgewertet im Verhältnis der zur neuen Währung zum Euro. In vielen Ländern kann neben der Landeswährung auch in anderer, ausländischer Währung gezahlt werden. Wer einmal in Kroatien oder Mittelamerika Urlaub gemacht hat, weiß, dass dort in der Regel weder der Euro noch der US-Dollar beim Bezahlen abgelehnt wird. Nicht die Zahlungsmittelfunktion des Euros ist das Problem, aus griechischer Sicht ist es sein Wert.

13.07.2015 | THD-Pressestelle

 

Pressefoto

20150630-börsenvereinBörsenverein der THD besucht Berlin

Die Mitglieder des Börsenvereins der Technischen Hochschule Deggendorf – Market Mavens – und weitere Studierende der Hochschule bereisten Mitte Juni die Bundeshauptstadt Berlin.

An den drei Tagen stand unter anderem eine Stadtrundfahrt, Bundestagsbesuch und Abgeordnetengespräch auf dem Programm. Der Börsenverein bedankt sich herzlich bei Herrn Bundestagsabgeordneten Bartholomäus Kalb für das interessante und spannende Gespräch.

30.06.2015 | THD-Pressestelle

Pressefoto

20150622-kompetenzfeld hospitalityIm Juni war es wieder einmal soweit: Für das Kompetenzfeld „Hospitality-Management“ des Studiengangs Tourismusmanagement standen zwei spannende Tage Feldpraktikum auf dem Programm: Ziel war es, einen Blick hinter die Kulissen der modernen Stadt-Hotellerie zu werfen sowie innovative Gastronomiekonzepte kennenzulernen.

Zündender Start war beim Hotel Marriott München. Holger Lackemann, Director of Human Resources, nahm sich persönlich die Zeit, nach der Begrüßung durch das Haus zu führen und mit den Teilnehmer/-innen zu diskutieren. Herr Lackemann stellte u. a. das innovative Veranstaltungskonzept von Marriott vor.

Anschließend besuchte die 6. Semester mit Fr. Prof. Dr. Lachmann das Motel One City Süd München mit dem Motel One Campus. Fr. Potente (HR), Fr. Lepold (HR), Fr. von Bönninghausen, Sales Managerin im Motel One am Deutschen Museum und Hr. Greinert, Front Office Manager gaben einen Einblick in die Geschichte der Hotelkette, das Hotelkonzept, die Karrieremöglichkeiten und den Motel One Campus. Die Studierenden konnten einen guten Einblick in die Firmenphilosophie gewinnen. Zum Schluss stand das gesamte Team noch ausführlich für Fragen und Antworten zur Verfügung.

Genächtigt werden konnte dann – zur großen Freude der Studierenden - direkt im Marriott in der Berliner Straße. Für diese tolle Gelegenheit und seine Verbundenheit zur THD gab es von den Studierenden einen ganz herzlichen Dank an Holger Lackemann.

Am Folgetag besuchten die Studierenden gemeinsam mit Fr. Prof. Dr. Lachmann zuerst den Bayerischen Hof und erhielten neben einer interessanten Hausführung auch noch fundiertes Feedback für ihre Karrierechancen durch die HR-Mitarbeiterinnen Prünte und Resch.

Zum Abschluss lernten die Studierenden noch das innovative Gastronomiekonzept „Hans im Glück“ kennen. Nicole Braun (Personal und Vertragsmanagement) und Shaleen Faussner (Marketing) hielten eine sehr interessante Präsentation, Betriebsleiter Bobek führte persönlich durch das Unternehmen. Und um das Glück noch zu vervollständigen, durften die leckeren Burger auch noch gleich verkostet werden.

22.06.2015 | THD-Pressestelle

Pressefoto

20150615-adventure race 1THD-Team bei Adventure Race gut platziert

Bei der von xpert marketing in Burghausen organisierte Deutsche Meisterschaft im Adventure Race nahm mit Prof. Dr. Johann Nagengast und Sarah Schöllhammer, Absolventin des Studiengangs „International Management" und aktuelle Promotions-Studentin, auch ein Team der TH Deggendorf teil.

Das THD-Duo belegte in diesem herausfordernden Wettbewerb in der Kategorie „Mixed" mit einer Gesamtzeit von 12:45 Stunden und 132 Wertungspunkten den 6. Platz. Umso bemerkenswerter, als die beiden dabei auch 60 Prozent der Männerteams hinter sich ließen. Adventure Race ist ein Wettbewerb, in dem Zweier-Team in freier Navigation (ohne GPS oder sonstige Unterstützung) und mit eigener Verpflegung die Disziplinen Mountainbike, Trail Running, Schwimmen, Paddeln, Orientierungslauf, Trekking und zahlreiche Zusatzaufgaben, wie z.B. Abseiling, Flussüberquerung usw. in freier Natur, größtenteils abseits von allen Wegen und Pfaden, absolvieren. Während des gesamten Wettkampf ist folgende Pflichtausrüstung von den Teams mitzuführen: Rucksack, Kompass, Signalpfeife, Wetterschutzbekleidung (Jacke und Hose, lang, 100% wasserdicht), wasserdichter Beutel, Verpflegung, Stirnlampe, MTB-Reparatur-Set, Messer, Erste-Hilfe-Set.

15.06.2015 | THD-Pressestelle

Pressefoto

20150609-lachmann-andexerStudiengang Wirtschaftsinformatik berufsbegleitend: Software-Unternehmer Andexer berichtete über Erfahrungen bei der Unternehmensgründung

Wie aufwändig es ist, ein Unternehmen in der Softwarebranche zu gründen, weiß niemand genauer als ein Unternehmer, der genau dieses getan hat. Dipl.-Ing. Andexer, Gründer und Geschäftsführer der ASAP Digital Solutions GmbH, hat deshalb bei den Studierenden im berufsbegleitenden Wirtschaftsinformatik-Studiengang darüber berichtet.

Im Rahmen des Faches Unternehmensführung bei Fr. Prof. Dr. Suzanne Lachmann lernen die Teilnehmer nämlich praxisnah, was es heißt, ein Unternehmen zu gründen und dann auch erfolgreich zu führen. Nach den theoretischen Grundlagen bearbeiteten die Teilnehmer praxisgerechte Case-Studies und diskutierten zum Abschluss mit Unternehmer Andexer den realen Fall der Fa. ASAP. Mit großem Interesse verfolgten die Studierenden die Tipps zu den „Dos and Don’ts“ einer Firmengründung, aber auch die Hinweise, die bei der Führung eines jungen Unternehmens zu beachten sind. Ein besonderer Tipp von Hrn. Andexer lautet: „Kooperieren Sie mit Hochschulen!“  - Ein Ratschlag, dem man sich nur anschließen kann.

09.06.2015 | Pressestelle

Pressefoto

20150526-it-symposiumDen Kunden verstehen - IT-Symposium 2015 der THD über aktuelle Trends im Customer Relationship Management

Am 20. Mai 2015 stand an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) der Kunde im Mittelpunkt: Customer Relationship Management (CRM) lautete der Schwerpunkt des diesjährigen IT-Symposiums 2015.

Der Wirtschaftsinformatik-Professor und Organisator Prof. Dr. Stephan Scheuerer konnte dafür die namhaften CRM-Beratungshäuser Sybit GmbH, maihiro GmbH, ITML GmbH und Global Concepts GmbH als Referenten und Sponsoren gewinnen. Praxisorientierte Fachvorträge zeigten neue Strategien im Umgang mit den Kunden und neue technologische Möglichkeiten insbesondere auf Basis von SAP- und Microsoft-Produkten. Besonders angesprochen waren IT-Leiter, sowie Führungskräfte aus den Bereichen Vertrieb und Marketing. Im Anschluss an das Symposium bestand die Möglichkeit, mit den Referenten und Professoren der THD persönlich ins Gespräch zu kommen.

26.05.2015 | THD-Pressestelle

Pressefoto

20150508-dfddaTransparenz und Objektivität: Thema des 11. Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse

Bietet Big Data mehr Objektivität durch erhöhte Transparenz? Dieser Frage widmet sich das 11. Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD). Am 18. Und 19. Juni 2015 bieten die Veranstalter dem interessierten Fachpublikum ein vielseitiges Programm mit hochkarätig besetzten Vorträgen.

„In diesem Jahr ist es genau zehn Jahre her, dass wir das erste Forum zur digitalen Datenanalyse veranstaltet haben. Es freut uns außerordentlich, dass wir zu diesem Jubiläum wieder Herrn Prof. Dr. Hart Will als Eröffnungsredner gewinnen konnten. Er ist und bleibt eine Koryphäe auf dem Gebiet der Datenanalyse", so Prof. Dr. Georg Herde, Vorsitzender des Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse (DFDDA e. V.), einem Verein der Technischen Hochschule Deggendorf. Prof. Dr. Hart Will aus Kanada wird sich dem Thema der diesjährigen Veranstaltung widmen: Wird dank Big Data eine erhöhte Objektivität, Transparenz und Vertrauen geschaffen? Zudem stellt Dr. Markus Grottke von der Universität Passau ein innovatives Modell zur Unterstützung von Unternehmensbewertungen vor, das auch unstrukturierte Informationen verarbeitet. Dr. Lars Meyer-Pries von der Datev eG in Nürnberg widmet sich jüngst in Kraft getretenen neuen Grundätzen. Einen Blick über den Tellerrand bietet der Beitrag von Dr. Lars Mehlhase von der LMU München, der über die Datenanalyse in der Elementarteilchenphysik referiert. Weitere Vorträge, darunter auch zwei aktuelle, herausragende Bachelorarbeiten aus der Hochschule, füllen das Programm, das sich besonders durch ausgiebige Diskussionsmöglichkeiten im Anschluss an die Beiträge auszeichnet. „Unsere angeregten Diskussionen schätzen die Teilnehmer seit jeher. Ich möchte auch dieses Jahr wieder alle Wirtschaftsprüfer, Buchprüfer, Steuerberater, interne Revisoren, Betriebsprüfer und alle IT-Prozess- und Datenverantwortlichen herzlich einladen, uns in Deggendorf zu besuchen. Bringen Sie Ihre Fragen und Antworten mit, auf dass es wieder fruchtbare Diskussionen gibt", freut sich Prof. Dr. Georg Herde auf die diesjährige Veranstaltung. Weitere Informationen finden Interessenten online. Infos

08.05.2015 | THD-Pressestelle

 

Pressefoto

20150402-hospitality

Studierende erleben globale Gastlichkeit und bahnbrechende Tagungstechnologie

Die Mitglieder des Kompetenzfeldes Hospitality Management des Studiengangs Tourismusmanagement an der TH Deggendorf hatten es bei ihrem aktuellen Feldpraktikum nicht sehr weit. Ziel war nämlich das in unmittelbarer Nähe zum Campus gelegene NH Deggendorf.

 

Da das Deggendorfer Haus zur internationalen NH Hotel Group mit Sitz in Spanien gehört, hatten die Teilnehmer mit ihrer Professorin Dr. Suzanne Lachmann aber trotz der örtlichen Nähe die Gelegenheit, hinter die Kulissen einer global operierenden Hotelkette zu schauen. Der General Manager, Benjamin Barth, führte persönlich durch sein Haus und erläuterte im anschließenden Vortrag den Markenrelaunch von NH, die globale Expansion der Hotelkette nach Südamerika sowie technische Neuerungen. Besonders interessant ist die neue bahnbrechende Tagungstechnologie, die von NH angeboten wird: Die sog. 3-D-Hologramm-Telepräsenztechnologie, mit der internationale Meetings und Events noch lebendiger gestaltet werden können. Referenten aus anderen Ländern können sozusagen „wie Scotty aus Raumschiff Enterprise" mittels 3-D-Technolgie in den Konferenzraum „hineingebeamt" werden. Momentan bietet NH diese interessante Technologie nur in wenigen Standorten an - bis zum Jahresende sollen weitere NH Hotels weltweit damit ausgestattet werden.

01.04.2015 | THD-Pressestelle

Pressefoto

20150330-meyer

Eurokrise aus anderer Perspektive:
Prof. Dr. Meyer aus Budapest lehrt ein halbes Jahr an der THD

„Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!". Sehr herzlich hieß der Dekan Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften Prof. Waldemar Berg den ungarischen Volkswirt Prof. Dr. Dietmar Meyer in der Fakultät willkommen. Meyer lehrt und forscht normalerweise an der renommierten Universität für Technik und Wirtschaft in Budapest und ist ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Spieltheorie.

Prof. Meyer ist bereits der zweite Gastprofessor auf dem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten Lehrstuhl für die Ökonomik der Europäischen Integration. Er folgt einer Einladung von Prof. Dr. Hanjo Allinger, der den Studiengang Angewandte Volkswirtschaftslehre konzipiert hat. Erklärtes Ziel ist es, den Studierenden auch einen nicht deutschen Blick auf die europäische Staatsverschuldungskrise zu ermöglichen, damit sich diese mit den verschiedenen Positionen in Europa auseinandersetzen und ein eigenes Bild machen können.

„Nein, den griechischen Finanzminister habe ich noch nicht getroffen, auch wenn er als Wissenschaftler denselben Forschungsschwerpunkt hatte", lacht Meyer.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert unter bestimmten Bedingungen Lehr- und Forschungsaufenthalte ausländischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an deutschen Universitäten. Die TH Deggendorf ist bundesweit eine der ganz wenigen Fachhochschulen, die die Jury mit ihrem Konzept überzeugen konnte.

27.3.2015 | THD-Pressestelle

Pressefoto

20150313-students battleAlina Häßler und Martin Müller gewinnen Student`Battle im Rahmen der ITB

Alina Häßler und Martin Müller, beide Tourismusstudierende an der TH Deggendorf, konnten das zum zweiten Mal im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin ausgetragene Students' Battle erneut für sich entscheiden.

Neben touristischem Fachwissen waren Schnelligkeit, Engagement und sogar gesangliche Künste gefragt. Von Runde zu Runde spielte das Deggendorfer Duo ihre Gegner aus und besiegte im Finale die University of Bologna mit Bravour. Zwar stand der Spaß beim Students' Battle im Vordergrund, dennoch diente die Veranstaltung auch einem guten Zweck. Unter den zahlreichen Zuschauern und Teilnehmern wurde ein Spendenbetrag von mehreren Hundert Euro gesammelt. Im bayerischen Outfit und mit dem Pokal in den Händen luden die Vertreter der THD alle Zuschauer zur nachfolgenden Party am Stand der TH Deggendorf ein. Unter dem Motto „Mia samma mia" wurde mit bayerischem Bier, regionalem Käse und guter Musik der Sieg freundschaftlich mit allen am Wettbewerb teilnehmenden Hochschulen gefeiert.

13.03.2015 | Pressestelle

Pressefoto

20150310-itbWerbung für Stadt und Hochschule auf der Rekord-ITB
Studentischer Tourismusverein DEG-Tour.s e.V. zieht positive Bilanz

Rund 175.000 Menschen besuchten in diesem Jahr die am Sonntag zu Ende gegangene Internationale Tourismusbörse in Berlin (ITB). Noch nie wurden mehr Besucher auf dieser weltgrößten Tourismusmesse gezählt. Mit dabei waren auch wieder die Mitglieder des studentischen Tourismusvereins DEG-Tour.s e.V. der Technischen Hochschule Deggendorf mit ihrer Professorin Dr. Suzanne Lachmann.

 Sie konnten innerhalb der fünf ITB-Tage viel Prominenz an ihrem Messestand in der Halle 11.1 begrüßen.
So schaute u. a. auch der internationale Mobildienstleister Erich Sixt vorbei und lud den Vereinsvorstand zur Teilnahme an der angesagten Berliner Sixt-Party ein. Desweiteren trugen sich ins Gästebuch ein: Susanne Wagner (Leiterin der Tourismusförderung Arberland), Michael Braun (Geschäftsführer von Ostbayern-Tourismus), Alexandra Graf (Expertin für Gesundheitstourismus), Jutta Tarlan (Ronnefeldt-Managerin), Karin Meier (Tourismus-Managerin des Ingolstadt Village, Florian Bayer (Audi AG), Stephanie Potente (Personalverantwortliche von Motel-One) und Dr. Dirk Glaesser von der Welt-Tourismus-Organisation.
Beim schon traditionellen Alumni-Treffen der ehemaligen Deggendorfer Tourismus-Studierenden auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) zeigte sich wieder einmal, welche erfolgreiche Karrieren einige von ihnen bei Starwood-Hotels, BOSCH, AUDI, Sixt, Lufthansa und vielen anderen interessanten Unternehmen zwischenzeitlich eingeschlagen haben. Was nicht zuletzt auch für eine exzellente Hochschulausbildung spricht.

09.03.2015 | Pressestelle

Pressefoto

20150309-mittelstandstagMittelstandstag 2015
THD wirft verstärkt Fokus auf Risiko und Prozessmanagement

Der Mittelstandstag an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) am Mittwoch, 4. März, stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des Risiko- und Prozessmanagement. 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mittelständischer Unternehmen aus dem gesamten Süddeutschen Raum konnten die Organisatoren begrüßen. Gleichzeitig war dies der erste öffentliche Schritt im Rahmen der strategischen Neuausrichtung des Wirtschaftszweigs der THD.

 

Die bisherige Fakultät „Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik" will nicht nur mit ihrem neuen Namen „Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften – School of Management" neue Wege gehen. Ein weiterer Schwerpunkt wird neben den nationalen und internationalen Wirtschaftsstudiengängen, Wirtschaftsinformatik und Tourismus auch der Bereich Risiko- und Prozessmanagement sein. Hochschulpräsident Prof. Dr. Peter Sperber, freute sich, dass Organisator Prof. Dr. Konrad Schindlbeck, für den Vormittag des Mittelstandstages drei Referenten gewinnen konnte, die aus drei namhaften ostbayerischen Unternehmen stammen, „die ihre Erfahrungen und knowhow im Risiko und Prozessmanagement mit uns teilen werden". Es waren dies Markus Sterzl, Leiter Konzerncontrolling der Maschinenfabrik Reinhausen GmbH Regensburg, Knut Pantel, Finanzvorstand der Flottweg AG Vilsbiburg und Dr. Andreas Buske, Vorstand der Zwiesel Kristallglas AG. Prof. Dr. Schindlbeck verwies in seiner Begrüßung auf die Veränderungen in der Fakultät. Der Mittelstandstag, so kommentierte er, „ist jedes Jahr eine sehr gute Gelegenheit, die Kontakte zwischen der Hochschule und unserer Fakultät einerseits und Ihnen und Ihren Unternehmen andererseits zu vertiefen. Im Risiko- und Prozessmanagement liegt noch viel ungenutztes Potential. Der nachweisbare Nutzen ist enorm", so Schindlbeck. Auch in den von den Professoren der THD angebotenen Workshops am Nachmittag stand das neue Schwerpunktthema der Fakultät im Vordergrund. Dabei wurde vor allem auf stark praxisorientierte Inhalte Wert gelegt.

Ausrichtung der „Fakultät für Angewandte Wirtschaftswissenschaften – School of Management"

Die Fakultät will nun auch die Bereiche Risiko- und Prozessmanagement in der Lehre und der Forschung stärker betonen. Das Ziel ist, die Studenten, als künftige Nachwuchs- und Führungskräfte für den Mittelstand, mit diesem notwendigen Wissen auszurüsten. Daneben sollen auch die praktischen Kompetenzen der Professoren und Lehrbeauftragen der Fakultät im Bereich Risiko- und Prozessmanagement transparent gemacht werden. Ziel ist ein Kompetenzzentrum als Anlaufstelle und Unterstützungsmöglichkeit für den regionalen und überregionalen Mittelstand, das in Zusammenarbeit mit dem Institut für Governance, Management, Risiko- & Compliancemanagement der THD entstehen soll.

09.03.2015 | Pressestelle

Pressefoto

20150303-berlin

Studierende nehmen Sonnenschein auf die ITB mit

Auch in diesem Jahr vertritt der Studiengang Tourismusmanagement wieder die Technische Hochschule Deggendorf auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB). „Die Studierenden werden bei den nationalen und internationalen Messebesuchern wieder für alle Studiengänge der THD werben", wie Prof. Dr. Suzanne Lachmann erläuterte.

Die Messe findet vom 04. bis 08. März auf dem Berliner Messegelände statt; Partnerland ist heuer die Mongolei. Der Stand der Hochschule befindet sich in der Halle 11.1, Stand 110. Das schon traditionelle Absolvententreffen findet am Freitag, den 06. März ab 10:30 Uhr statt. 2015 rechnet die ITB mit ca. 165.000 Besuchern. Mehr als 11.000 Aussteller, darunter Urlaubsregionen, Hotel¬gruppen, Flug¬linien, Reiseveranstalter und viele weitere in der Branche aktive Anbieter, präsentieren sich auf dieser weltweit größten Tourismusfachmesse. Beim Beladen des Transporters mit dem Messestand war der Wettergott den Studierenden günstig gesonnen (siehe Foto). So wurde auch gleich eine große Portion Sonnenschein für Berlin mit eingepackt.

02.03.2015 | Pressestelle

Pressefoto

20150209-ökonomin

Ökonomin verstärkt Professorenkollegium

Im Sommersemester übernimmt Dr. Kersten Kellermann die Professur für Wirtschaftspolitik an der Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften (School of Management) der Technischen Hochschule Deggendorf. Sie kommt ursprünglich aus Württemberg, wo sie in einem kleinen Dorf und einer grossen Familie aufwuchs. Bereits als Jugendliche begann sie sich für politische und soziale Fragen zu interessieren. Es lag daher für sie nahe, nach dem Abitur auch beruflich in diese Richtung zu gehen. An der Universität Konstanz studierte sie zunächst Verwaltungswissenschaft und wechselte bald zur Volkswirtschaftslehre.

 

Nach einem Studienaufenthalt an der Universität von Western Ontario (Kanada) entschied sie sich am Lorenz-von-Stein Institut für Verwaltungswissenschaft in Kiel zu promovieren. Damals drehte sich alles um den sogenannten „Aufbau Ost“. Kersten Kellermann forschte in diesem Zusammenhang zu der Frage, welchen Beitrag der Länderfinanzausgleich zur Konvergenz der neuen Bundes-länder leisten konnte. Abgeschlossen hat sie die Promotion in Köln, eine Stadt, in der man sich einfach wohlfühlen muss und selbst eine nüchterne Ökonomin nicht ganz um das Feiern herum kommt. Hinter dem Universitätsgebäude unterhielt die Studentenschaft eine Tennisanlage, wo sich ein geduldiger Kollege viele Stunden abmühte, ihr eine halbwegs passable Vorhand beizubringen. Zwar hat sich ihr Tennis seitdem nicht wesentlich verbessert, die aus den Tennisstunden hervorgegangene Ökonomen-Ehe hat aber gehalten. Nach der Promotion ging Kersten Kellermann in die Schweiz, wo sie 2008 von der wirtschafts- und sozialwissenschaft-lichen Fakultät der Universität Fribourg habilitiert wurde. Sie übernahm Lehraufträge an verschiedenen Schweizer Universitäten und arbeitete als Research Fellow an der Konjunkturforschungsstelle Liechtenstein (KOFL) in Vaduz. Der Ausbruch der Finanzkrise 2007/2008 lenkte ihr fachliches Interesse auf die Politik der Finanzmärkte. Wirtschaftspolitisch schwierige Zeiten sind aus wissenschaftlicher Sicht oft die spannendsten. Als Chefökonomin der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) in Bern war Sie dann auch hautnah am Geschehen. Viel von dem, was sie in dieser Zeit gelernt hat, bereicherte ihre Forschungs- und Beratungs-tätigkeit an der KOFL, an die sie 2011 zurückkehrte. Die frischgebackene Professorin wünscht sich, dass die Studierenden an der TH Deggendorf von Ihren Erfahrungen profitieren und freut sich auf einen interessanten Austausch.

02.02.2015 | THD

Pressefoto

20150130-marcus-dittrich

Neuer Professor für die Wirtschaftsfakultät der THD

Mit Dr. Marcus Dittrich wurde zum 01. März ein studierter Volkswirtschaftler in die Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften (School of Management) der Technischen Hochschule Deggendorf berufen. Sein Lehrgebiet: Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Angewandte Mikroökonomie.

Der neue Professor ist in Chemnitz aufgewachsen und legte dort auch sein Abitur ab. Nach einem kurzen Ausflug ins Studium der Rechtswissenschaften studierte er schließlich Volkswirtschaftslehre an der TU Chemnitz bzw. an der Universitat Autònoma de Barcelona. Sein Studium schloss er als Diplom-Volkswirt ab. Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt und an verschiedenen politikorientierten Praxisprojekten der Dresdner Niederlassung des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung beteiligt. Seine mit summa cum laude bewertete Doktorarbeit zum Thema „Verhandlungen in Arbeitsmärkten“ wurde mit dem Georg-Helm-Preis der TU Dresden ausgezeichnet.

Nach seiner Promotion war Marcus Dittrich u.a. als Juniorprofessor für Europäische Wirtschaft an der TU Chemnitz tätig. Dabei war er verstärkt in nationale und internationale Forschungsprojekte eingebunden. Er hält jährlich Vorträge auf renommierten internationalen Tagungen und veröffentlicht seine Forschungsergebnisse in namhaften Fachzeitschriften. Zudem arbeitete er als Dozent u.a. an der St.-Kliment-Ohridski-Universität Sofia, der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie und der Berufsakademie Dresden.

Die Forschungsschwerpunkte von Marcus Dittrich liegen in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie an der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Psychologie. In aktuellen Forschungsprojekten untersucht er z. B., warum Frauen auf dem Arbeitsmarkt oft weniger verdienen als Männer, selbst wenn die Art der Tätigkeit die gleiche ist. Zum anderen setzt er sich mit den Auswirkungen von Mindestlöhnen und verschiedenen Institutionen auf dem Arbeitsmarkt, wie z. B. Gewerkschaften, auseinander.

Dass gegenwärtig nicht mehr viel freie Zeit für seine Hobbys, wie Backpacking-Reisen durch andere Kontinente oder einfach nur Lesen, verbleibt, ist u. a. auch seinem zweieinhalbjährigen Sohn geschuldet, der einen Großteil der verfügbaren Freizeit für sich beansprucht.

(Pressemitteilung/30.01.2015)

 

Pressefoto

20150127-facebook1

Studie belegt: Facebook-Fanpages are dead!
Unternehmen profitieren nicht vom Web 2.0.

Eine neu veröffentlichte empirische Studie von Professor Dr. Christian Zich, Marketingexperte an der Technischen Hochschule Deggendorf (THD), zeigt die ernüchternde Realität des Marketingpotenzials von sozialen Netzwerken: Fanpages verbessern das Image von Unternehmen nur geringfügig und eigenen sich nicht wirklich als Verkaufskanal.

 

Durch das Dasein als Fan ändern nur ein Viertel der Befragten ihre Einstellung zum Unternehmen/zur Marke und nur ein geringer Prozentsatz ändert sein Kaufverhalten. Zusammenfassend stellt der Marketingexperte fest, dass es die Betreiber von Fanpages nicht schaffen, die Einstellungen zur Marke/zum Unternehmen bzw. das Kaufverhalten im gewünschten Sinne zu beeinflussen und das vorhandene Potenzial völlig unzureichend ausschöpfen. Noch vor ein paar Jahren hörte sich in der Theorie das Social-Media-Marketing recht viel versprechend an: die Zielgruppe saß vor dem Computer oder dem Smartphone und verfolgte gebannt, was sein Netzwerk an echten und virtuellen Freunden produzierte. Daher lag es nahe, dass sich Firmen mit ihren Fanpages in diesen Nachrichtenstrom schmuggelten und mit voller Aufmerksamkeit die Werbebotschaften verarbeiteten, deutlich aufmerksamer als eine Fernseh- oder Printwerbung.

20150127-facebook2
Prof. Dr. Christian Zich untersuchte im Rahmen seiner Studie den kompletten Lebenszyklus eines Daseins als „Fan“: vom ersten Interesse bis zur Aufkündigung der Freundschaft. Prof. Zich: „Hochspannend war, dass nur drei Prozent der Fans als Grund für einen Like einer Fanpage Gewinnspiele, Rabatte, etc. Angaben, andere Untersuchungen nennen bis zu 25 Prozent. Das echte Interesse an einem Unternehmen/einer Marke ist der Hauptgrund für das „liken“ einer Fanpage. 37 Prozent der Fans gaben an, dass sie eine Fanpage liken, um Neuigkeiten und In-formationen über die Marke zu erhalten“. Überraschend war laut Zich auch die hohe Anzahl der Fans (23 Prozent), die hoch emotionale Beweggründe, z.B. entspricht meinen Einstellungen zum Leben, für die Auswahl einer Fanpage angab.


Eine ideale Ausgangssituation für alle Marketingverantwortlichen in den Unternehmen, um die Fans in Ihrem Sinne zu aktivieren. Ca. 80 Prozent der Fans sind aufgrund ihrer Motivation während des Daseins als Fan potentielle Multiplikatoren der Botschaften der Unternehmen. Genau diese Situation haben die Web 2.0-Propheten vorausgesagt. Um aktiv zu werden, muss man eine Botschaft jedoch überhaupt bewusst wahrnehmen: 76 Prozent der Fans gaben an, dass sie sich die Posts und Bilder auf dem Newsfeed ansehen. Eine ganz erstaunlicher Wert, verglichen mit klassischen Kommunikationskanälen. Doch leider lassen sich darüber hinaus die Fans so gut wie überhaupt nicht aktivieren. Nur noch 26 Prozent lassen sich dazu hinreißen, einen Like zu vergeben. Damit legt ein Fan in seinem Netzwerk offen was ihm gefällt und welche Meinung er hat. Einfacher ist es jedoch, sich in einer großen, amorphen Masse zu verstecken, als bewusst aus ihr aufzutauchen. Noch deutlicher fällt die Absage an das Web 2.0 bei den Aktivitätsniveaus „kommentieren, weiter empfehlen und aktiv Inhalte im eigenen Netzwerk teilen“. Dies machen nur noch drei Prozent der Befragten.


„Woran kann das liegen?“, fragt Prof. Zich. „Vergleicht man die hohe Motivation, mit der die Fans an die Bindung einer Fanpage herangehen und die Ideale, die sie mit dem Dasein als Fan verfolgen, mit der Qualität der Posts, so liegt die Antwort auf der Hand: der größte Teil der Posts, die Unternehmen produzieren, sind es nicht wert geliked, kommentiert oder geteilt zu werden“, so Prof. Zich. Dies schlage sich auch in der Zufriedenheit der Fans nieder: nur 30 Prozent der Fans sagten: „ja, voll und ganz“; 56 Prozent gaben an, dass sie „meistens“ erfüllt werden, und 13 Prozent gaben an, dass die Erwartungen überhaupt nicht erfüllt wurden. In Summe sind dies fast 70 Prozent mehr oder weniger unzufriedene Abonnenten der Fanpage-Posts! Und wer unzufrieden ist, der wird über kurz oder lang die bewusste Seite links liegen lassen oder sogar die Bindung zur Seite aufkündigen. Dies schlage sich auch in den Gründen für die Beendigung der Freundschaft nieder: der Hauptgrund für die Kündigung der virtuellen Beziehung sind uninteressante (34 Prozent) oder qualitativ schlechte (14 Prozent) Informationen, in Summe also annähernd 50 Prozent! In Kombination mit der Aussage, dass die Marke nicht mehr interessiert (22 Prozent) zeigt dies ziemlich deutlich, dass die Marketer das angebotene Potenzial völlig unzureichend ausschöpfen.


„Fasst man alle Erkenntnisse zusammen, so ist es nicht erstaunlich, dass es die Betreiber von Fanpages in der Tat nicht schaffen, die Einstellungen zur Marke/zum Unternehmen bzw. das Kaufverhalten im gewünschten Sinne zu beeinflussen“, erklärt Prof. Zich abschließend.